Advertisement

Poeta amator

  • Walter Hinck
Part of the Rheinisch-Westfälische Akademie der Wissenschaften book series (VG, volume 273)

Zusammenfassung

„Die beste Muse ist Cythere“, beginnt das Lied „Cythere“, mit dem sich Novalis in jene lyrische Tradition stellt, in der die Dichter ihre Anregungen Inspirationsquellen verdanken, über die Aphrodite und Venus gebieten. Man sollte über den „Hymnen an die Nacht“ und ihren Todesvisionen, aber auch über den Dichterentwürfen im Umfeld des „Ofterdingen“ den gelösten, spielerischen Ton von Gedichten wie „Cythere“ nicht ganz in Vergessenheit geraten lassen. Das Lied beginnt in Wahrheit nicht mit einem Anruf der Muse, sondern mit einer Absage. Erato, der eigentlichen Muse der (leichteren) lyrischen Dichtkunst, wird die Verehrung aufgekündigt, und auch Cythere empfängt Dank nur, weil sie dem Dichter ein Mädchen schickte. Diese Louise aus Fleisch und Blut ist es, die den Dichter in einer solchen Hochstimmung hält, daß er sich nur noch in Poesie äußern kann:

Am Bache murmle ich nur Reime, Mir lehrt sie Liebe und Natur, Und wenn ich unter Myrthen träume, So träum ich Lieder nur.78

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. 78.
    Novalis: Schriften. Bd. I (s. Anm. 66), S. 491.Google Scholar
  2. 79.
    Max Kommereil: Gedanken über Gedichte. Frankfurt a. M. 1956, S. 265.Google Scholar
  3. 80.
    Gerhard Kaiser: Literatur und Leben. Goethes Sonettenzyklus von 1807/1808. In: Jahrb. des Freien Deutschen Hochstifts. 1982, S. 57–81.Google Scholar
  4. 81.
    Vgl. den Aufsatz des Verfassers: Durchs Augenglas der Liebe. Goethes erotische Poetik. (s. Anm. 11). Zum erotischen Gedicht vgl. im übrigen Hans Rudolf Vaget: Goethe. Der Mann von sechzig Jahren. Königstein/Ts. 1982.Google Scholar
  5. 82.
    Werner Keller: Goethes dichterische Bildlichkeit. Eine Grundlegung. München 1972, S. 17ff. — Nicht unmittelbar in diesen Zusammenhang gehört, aber nachdrücklich erwähnt sei Werner Kellers Aufsatz über den Dichter in der „Zueignung“ und im „Vorspiel auf dem Theater“. In: Werner Keller (Hrsg.): Aufsätze zu Goethes „Faust I“. Darmstadt 1974 (=Wege zur Forschung, Bd. CXLV). S. 151-191.Google Scholar
  6. 83.
    Vgl. Ingeborg Hillmann: Dichtung als Gegenstand der Dichtung. Zum Problem der Einheit des „West-östlichen Divans“. Bonn 1965, S. 94.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH Opladen 1985

Authors and Affiliations

  • Walter Hinck

There are no affiliations available

Personalised recommendations