Advertisement

Ausgewählte Modelle von und für Änderung und Wandel: Kernmerkmale und Würdigung

  • Claus Steinle
Chapter

Zusammenfassung

Die sehr „zerklüftete“ Landschaft im Bereich von Änderung und Wandel aber auch die in letzter Zeit stark zunehmende Zahl konzeptionell oder auch pragmatisch geprägter Modellvorstellungen hat zu vielfältigen Versuchen einer Systematisierung entsprechender Ansätze geführt. So ordnet Steinle (vgl. 1985, S. 157 ff., S. 162) — im Rahmen einer umfassenden Aufarbeitung — organisationsbezogene Wandlungsansätze in einer ersten Matrix-Dimension nach ihrem Wandlungsgehalt in auslöse- (Ursachen im Sinne von Determinanten im Mittelpunkt), prozess- (Veränderung von Prozessstrukturen durch bedingende und bedingte Handlungssequenzen im Fokus) und ergebniszentrierte Ansätze (Änderungen der Folgen organisierter Handlungssequenzen im Blickpunkt). In einer zweiten Matrix-Dimension wird nach den Herkunftsdisziplinen/Betrachtungsebenen in Ansätze der Organisationspsychologie, Sozialpsychologie/Organisationssoziologie und der Betriebswirtschaftslehre unterschieden. Somit entstehen neun Matrixzellen wandlungsrelevanter Ansätze, die nacheinander eine breite Darstellung und Würdigung erfahren (vgl. S. 157 ff.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literaturhinweise für Abschnitt G 2

  1. Baum, J. A. C. / Singh, J. V., (Eds.) Evolutionary dynamics of organizations, New York/Oxford 1994.Google Scholar
  2. Bate, P., Cultural Change. Strategien zur Änderung der Unternehmenskultur, München 1997.Google Scholar
  3. Carroll, G. R. / Hannan, M. T., Organizations in Industry. Strategy, Structure and Selection, New York/Oxford 1995.Google Scholar
  4. Eckardstein, D. v. / Zauner, A., Das Management von Veränderungen; in: Eckardstein, D. v. / Kasper, H. / Mayrhofer, W. (Hrsg.), Management. Theorien — Führung — Veränderung, Wiesbaden 1999, S. 363–385.Google Scholar
  5. Janes, A. / Prammer, K. / Schulte-Derne, M., Transformations-Management. Organisationen von Innen verändern, Wien 2001.Google Scholar
  6. Kanter, R. M. / Stein, B. A. / Jick, T. D. (Eds.), The challenge of organizational change. How companies experience it and leaders guide it, New York 1992.Google Scholar
  7. Montgomery, C. A. (Ed.) Resource-based and evolutionary theories of the firm, 2nd Reprint, Boston 1996.Google Scholar
  8. Nippa, M. / Scharfenberg, H. (Hrsg.), Implementierungsmanagement. Über die Kunst, Reengineeringkonzepte erfolgreich umzusetzen, Wiesbaden 1997.Google Scholar
  9. Spalink, H. (Hrsg.), Werkzeuge für das Change Management. Prozesse erfolgreich optimieren und implementieren, 2. Aufl., Frankfurt a. M. 1999.Google Scholar
  10. Schreyögg, G. / Noss, C, Organisatorischer Wandel. Von der Organisationsentwicklung zur lernenden Organisation; in: Die Betriebswirtschaft, 55. Jg., Nr. 2, 1995, S. 169–185.Google Scholar
  11. Steinle, C. / Bruch, H. / Lawa, D. (Hrsg.), Projektmanagement. Instrument effizienter Innovation, 3. Aufl., Frankfurt a. M. 2001.Google Scholar
  12. Vogel, B., Netzwerkhandeln in Veränderungsprozessen. Konstruktbildung, Modellentwicklung und empirische Überprüfung, Wiesbaden 2003.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

  • Claus Steinle
    • 1
  1. 1.Abteilung für Unternehmensführung und OrganisationUniversität HannoverDeutschland

Personalised recommendations