Advertisement

Führung in der evangelischen Kirche — eine empirische Studie in evangelischen Gemeinden

  • Antje-Silja Tetzlaff
Part of the Schriften des Center for Controlling & Management (CCM) book series (SCCM, volume 8)

Zusammenfassung

Die äußeren Bestandsbedingungen der evangelischen Kirche waren über lange Zeit stabil. Die Mitgliedschaft wurde durch die Säuglingstaufe von Generation zu Generation weitergegeben, und aufgrund des Privilegs zur Erhebung von Kirchensteuern konnten bis Mitte der 80er Jahre stetig steigende Einnahmen verzeichnet werden.1 Durch die relativ komfortable finanzielle Ausstattung war die Kirche in der Lage, auf die sich bereits abzeichnenden Probleme bei der Mitgliederakzeptanz mit zusätzlichem Ressourceneinsatz zu reagieren: Von 1975 bis 1994 wurde das Angebot an Gottesdiensten und „Kreisen“ erheblich ausgeweitet. Der absolut rückläufige Trend bei den Teilnehmerund Mitgliederzahlen konnte dadurch jedoch nicht aufgehalten werden.2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Albers, S./Bauer, H.-H./Eggert, K. (1988): Ergebnisse einer empirischen Studie bei mittelständischen Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes in den Kammerbezirken der IHK Koblenz und IHK Lüneburg-Wolfsburg, Arbeitsbericht Nr. 47 des Fachbereichs Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Hochschule Lüneburg, Lüneburg 1988.Google Scholar
  2. Ammons, R. B. (1956): The Effect of Knowledge of Performance. A Survey and Tentative Theoretical Formulation, in: Journal of General Psychology, Vol. 54, 1956, S. 279–299.Google Scholar
  3. Arbeitskreis evangelischer Unternehmer in Deutschland e. V. (Hrsg., 1998): Marketing — Irrweg oder Gebot der Vernunft? Vom Nutzen des Marketing für die Kirche, Karlsruhe 1998.Google Scholar
  4. Armstrong, S./Overton, T. (1977): Estimating Nonresponse Bias in Mail Surveys, in: Journal of Marketing Research, Vol. 14,1977, S. 396–402.Google Scholar
  5. Ashby, W. (1952): Design for a brain, New York 1952.Google Scholar
  6. Ashby, W.(1958): Requisite Variety and its Implications for the Control of Complex Systems, in: Cybernetica, Vol. 1,1958, S. 83–99.Google Scholar
  7. Bareis: H. P. (1989): Entwicklung und Bestimmungsfaktoren der Kirchensteuereinnahmen der Gliedkirchen der EKD, in: Die Finanzen der Kirche, München 1989, S. 33–107.Google Scholar
  8. Bartl, K. (1998): Das Kreuz mit den Kirchen, in: Management Berater, 1998, S. 20–24.Google Scholar
  9. Bents, R./Blank, R. (1994): Persönlichkeit und Spiritualität, Hamburg 1994.Google Scholar
  10. Berekoven, L./Eckert, W./Ellenrieder, P. (1996): Marktforschung — Methodische Grundlagen und praktische Anwendung, 7. Aufl., Wiesbaden 1996.Google Scholar
  11. Berger, P. L. (1995): Sehnsucht nach Sinn. Glauben in einer Zeit der Leichtgläubigkeit, 2.Aufl., Frankfurt, New York 1995.Google Scholar
  12. Berning, E. (1976): Kirche und Planung. Die Frage nach der theologischen Relevanz von Theorie und Praxis außerkirchlicher Planung, Frankfurt, München, Bern 1976.Google Scholar
  13. Blömer, M. (1998): Die Kirchengemeinde als Unternehmen. Die Marketing- und Management-Prinzipien der US-amerikanischen Gemeindewachstumsbewegung, Münster 1998.Google Scholar
  14. Bormann, G./Bormann-Heischkeil, S. (1971): Theorie und Praxis kirchlicher Organisation, Opladen 1971.Google Scholar
  15. Breitenbach, G. (1994): Gemeinde leiten — Eine praktisch-theologische Kybernetik, Stuttgart 1994.Google Scholar
  16. Brummer, A/Nethöfel, W. (Hrsg., 1997): Vom Klingelbeutel zum Profitcenter, Strategien und Modelle für das Unternehmen Kirche, Hamburg 1997.Google Scholar
  17. Byrne, B. (1998): Structural Equation Modeling with LISREL, PRELIS and SIMPLIS, Mahwah,NJ 1998.Google Scholar
  18. Chapanis, A. (1964): Knowledge of Performance as Incentive in repetitive, monotonous Tasks, in: Journal of Applied Psychology, Vol. 49, 1964, S. 263–267.Google Scholar
  19. Churchill, G. (1979): A Paradigm for Developing better Measures of Marketing Constructs, in: Journal of Marketing Research, Vol. 16, 1979, S. 64–73.Google Scholar
  20. Daiber, K.-F. (1974): Kirchenleitung und Kirchenplanung, in: Klostermann, F./Zerfaß, R. (Hrsg.): Praktische Theologie heute, München 1974, S. 539–553.Google Scholar
  21. Dahm, K.-W. (1998): Pfarrberuf zwischen Selbstbild und Gemeindeerwartung. Ergebnisse einer Erhebung über Pfarrbild, Pfarrberuf und Pfarrhaus in der EKIR, ohne Ortsangabe 1998.Google Scholar
  22. Dehnen, M./Richter-Junghölter, G. (1980): Gemeindeplanung als sozialer Prozeß, Gelnhausen, Berlin, Stein 1980.Google Scholar
  23. Dekanat der Evangelisch-Lutherischen Kirche in München (Hrsg., 1998): Das München-Programm, München 1998.Google Scholar
  24. Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern (Hrsg., 1998): Perspektiven und Schwerpunkte kirchlicher Arbeit in den nächsten Jahren. Die Grundsätze, München 1998.Google Scholar
  25. Diamantopoulos, A./Schlegelmilch, B.-B. (1996): Determinants of Industrial Mail Survey Response: A Survey-on-Survey Analysis of Researchers’ and Managers’ Views, in: Journal of Marketing-Research, Vol. 12, 1996, S. 505–531.Google Scholar
  26. Eid, V. (1998): „Macht euren Glauben bekannt!” Aber: Wie erfährt man das Faszinosum von Kirche?, in: Thomé, M. (Hrsg.): Theorie Kirchenmanagement. Potentiale des Wandels, Bonn 1998, S. 36–48.Google Scholar
  27. Engelhardt, K./von Loevenich, H./Steinacker, P. (Hrsg., 1997): Fremde Heimat Kirche. Die dritte EKD-Erhebung über Kirchenmitgliedschaft, Gütersloh 1997.Google Scholar
  28. Evangelische Kirche in Deutschland (Hrsg., 1997): Kirche mit Hoffnung. Leitlinien künftiger kirchlicher Arbeit in Ostdeutschland, Hannover 1997.Google Scholar
  29. Evangelische Kirche in Deutschland (Hrsg., 1997): Statistik über Äußerungen des kirchlichen Lebens, in: Statistische Beilage Nr. 91 zum Amtsblatt der EKD, Hannover 1997, Heft 2.Google Scholar
  30. Evangelischer Oberkirchenrat der Württembergischen Landeskirche (Hrsg., 1999): Wirtschaftliches Handeln in der Kirche. Grobkonzept für ein neues kirchliches Finanzmanagement und Rechnungswesen, Stuttgart 1999.Google Scholar
  31. Evangelisches München-Programm (Hrsg., 1998): Das evangelische München-Programm, München 1998.Google Scholar
  32. Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern (Hrsg., 1998): Perspektiven und Schwerpunkte kirchlicher Arbeit in den nächsten Jahren. Die Grundsätze, München 1998.Google Scholar
  33. Fetzer, J. (1997): Mut zu Entscheidungen. BWL und Kirche: Eine Einführung in ökonomisches Denken und Handeln, in: Brummer, A/Nethöfel, W. (Hrsg.): Vom Klingelbeutel zum Profitcenter. Strategien und Modelle für das Unternehmen Kirche, Hamburg 1997, S. 51–57.Google Scholar
  34. Fornell, C. (1986): A Second Generation of Multivariate Analysis: Classification of Methods and Implications for Marketing Research, Arbeitspapier, University of Michigan, Ann Arbor 1986.Google Scholar
  35. Forssmann, H. u. a. (1999): Evangelium hören. Wider die Ökonomisierung der Kirche und die Praxisferne der Kirchenorganisation. Thesenpapier des Initiativkreises „Kirche in der Wettbewerbsgesellschaft“, Evangelischer Pressedienst, Landesdienst Bayern 1999.Google Scholar
  36. Francis, L. J./Robbins, M. (1999): The influence of personality on role prioritization among Anglican clergywoman in the UK, in: Lukatis, I./Lukatis, W. (Hrsg.): Education for Leadership. Leitung im Kontext theologischer Ausbildung unter besonderer Berücksichtigung der Gender-Thematik, Hannover 1999, S. 42–52.Google Scholar
  37. Frese, E. (1993): Grundlagen der Organisation, 5. Aufl., Wiesbaden 1993.Google Scholar
  38. Frese, E. (1998): Grundlagen der Organisation, 7. Aufl., Wiesbaden 1998.Google Scholar
  39. Frese, E. (1992): Organisationstheorie: Historische Entwicklung — Ansätze — Perspektiven, 2. Aufl., Wiesbaden 1992.Google Scholar
  40. Gabriel, K.(1992): Christentum zwischen Tradition und Postmoderne, Freiburg, Basel, Wien 1992.Google Scholar
  41. Gabriel, K. (1981): „Messung“ pastoralen Erfolges — religionssoziologisch, in: Horstmann, J. (Hrsg.): Erfolgreiche — nicht erfolgreiche Gemeinde. Zur „Erfolgskontrolle“ pastoraler Tätigkeit, Paderborn, München, Wien, Zürich 1981, S. 84–94.Google Scholar
  42. Gafga, H/Mawick, R. (1997): Die Kirche kann wachsen, in: Das Sonntagsblatt, 21.11.1997, S. 13.Google Scholar
  43. Garhammer, E. (1998): Zwischen Identität und Relevanz. Kirche und Managementtheorien, in: Thomé, M. (Hrsg.): Theorie Kirchenmanagement. Potentiale des Wandels, Bonn 1998, S. 49–57.Google Scholar
  44. Gemünden, H. G. (1992): Informationsverhalten, in: Frese, E. (Hrsg.): Handwörterbuch der Organisation, 3. Aufl., 1992, Sp. 1010–1029.Google Scholar
  45. Geser, H. (1997): Die Zukunft der Kirchen im Kräftefeld sozio-kultureller Entwicklungen, Zürich 1997.Google Scholar
  46. Gibbs, E. (1992): I Believe in Church Growth, 3. Aufl., London 1992.Google Scholar
  47. Greenlev, G. E. (1986): Does strategic planning improve company performance?, in: Long Range Planning, Vol. 19, 1986, S. 101–109.Google Scholar
  48. Greller, M. M. (1978): The Nature of Subordinate Participation in the Appraisal Interview, in: Academy of Management Journal, 1978, S. 646–658.Google Scholar
  49. Hauschildt, J. (1989): Schaffung von Handlungsspielraum — durch Organisation und Controlling?, in: Krumnow, J./Metz, M. (Hrsg.): Rechnungswesen im Dienste der Bankpolitik, Stuttgart 1987, S. 145–157.Google Scholar
  50. Hauschildt, J. u. a. (1983): Entscheidungen der Geschäftsführung. Typologie, Informationsverhalten, Effizienz, Tübingen 1983.Google Scholar
  51. Herbst, M. (1988): Missionarischer Gemeindeaufbau in der Volkskirche, 2.Aufl., Stuttgart 1988.Google Scholar
  52. Hildebrandt, L. (1984): Kausalanalytische Validierung in der Marketingforschung, in: Marketing — Zeitschrift für Forschung und Praxis, 6. Jg., 1984, S. 41–51.Google Scholar
  53. Hill, W./Rieser, I. (1993): Marketing-Management, 2. Aufl., Bern, Stuttgart, Wien 1993.Google Scholar
  54. Hillebrecht, S. W. (1998): Angewandte Markt- und Meinungsforschung in Kirchengemeinden, in: Unternehmen Kirche. Organisationshandbuch für Pfarrer und Gemeinde, Augsburg 1998, ohne Seitenangabe.Google Scholar
  55. Hirschmann, A. O. (1970): Exit, Voice and Loyalty. Responses to Decline in Firms, Organizations, and States, Cambridge 1970.Google Scholar
  56. Hoffmann, L. (1972): Management und Gemeinde, in: Wössner, J. (Hrsg.): Religion im Umbruch — soziologische Beiträge zur Situation von Religion und Kirche in der gegenwärtigen Gesellschaft, Stuttgart 1972, S. 369–394.Google Scholar
  57. Hoffmann, L. (1971): Auswege aus der Sackgasse. Anwendung soziologischer Kategorien auf die gegenwärtige Situation von Kirche und Seelsorge, München 1971.Google Scholar
  58. Hildebrandt, L. (1998): Kausalanalytische Validierung in der Marketingforschung, in: Hildebrandt, L./Homburg, C. (Hrsg.): Die Kausalanalyse. Ein Instrument der empirischen betriebswirtschaftlichen Forschung, Stuttgart 1998, S. 86–115.Google Scholar
  59. Homburg, C./Baumgartner, H. (1995): Beurteilung von Kausalmodellen. Bestandsaufnahme und Anwendungsempfehlungen, in: Marketing — Zeitschrift für Forschung und Praxis, 17. Jg., H. 3, 1995, S. 162–176.Google Scholar
  60. Homburg, C./Giering, A. (1996): Konzeptionalisierung und Operationalisierung komplexer Konstrukte — ein Leitfaden für die Marketingforschung, in: Marketing — Zeitschrift für Forschung und Praxis, 18. Jg., 1996, S. 5–24.Google Scholar
  61. Homburg, C. (1995): Kundennähe als Management-Herausforderung. Neue Erkenntnisse und Empfehlungen, Arbeitspapier der Management Know-how-Reihe des Zentrums für Marktorientierte Untemehmensführung (ZMU), Vallendar 1995.Google Scholar
  62. Hopkins, W. E./Hopkins, S. A.(1997): Strategic planning-financial performance relationships in banks: a causal examination, in: Strategic Management Journal, 1997, S. 635–652.Google Scholar
  63. Horx, M. (1997): Hunger nach Sinn. McDonald’s macht es vor, in: Das Sonntagsblatt, 21.03.1997, S. 18.Google Scholar
  64. Jäger, A. (1993): Konzepte der Kirchenleitung für die Zukunft. Wirtschaftsethische Analysen und theologische Perspektiven, Gütersloh 1993.Google Scholar
  65. Joest, W. (1988): Fundamentaltheologie. Theologische Grundlagen- und Methodikprobleme, 3. Aufl., Stuttgart, Berlin, Köln, Mainz 1988.Google Scholar
  66. Jost, P.-J. (1999): Strategisches Konfliktmanagement in Organisationen. Eine spieltheoretische Einführung, Wiesbaden 1999.Google Scholar
  67. Josuttis, M. (1993): Petrus, die Kirche und die verdammte Macht, Stuttgart 1993.Google Scholar
  68. Josuttis, M. (1996): Die Einführung in das Leben. Pastoraltheologie zwischen Phänomenologie und Spiritualität, Gütersloh 1996.Google Scholar
  69. Josuttis, M. (1984): Der Pfarrer und der Erfolg, in: Fuchs. O. (Hrsg.): Theologie und Handeln. Beiträge zur Fundierung der praktischen Theologie als Handlungstheorie, Düsseldorf 1984, S. 164–176.Google Scholar
  70. Josuttis, M. (1997): „Unsere Volkskirche“ und die Gemeinde der Heiligen: Erinnerungen an die Zukunft der Kirche, Gütersloh 1997.Google Scholar
  71. Karle, I. (1999): Was heißt Professionalität im Pfarrberuf?, in: Deutsches Pfarrerblatt, H. 1,1999, S. 1–8.Google Scholar
  72. Kaufmann, F.-X. (1979): Kirche begreifen, Tübingen 1979.Google Scholar
  73. Khandwalla, P. N. (1975): Uncertainty and the ‘Optimal Design” of Organizations. Unveröff. Beitrag, TIMS XIX Houston, Texas, 1972, Deutsche Übersetzung, in: Grochla, E. (Hrsg.): Organisationstheorie, 1. Teilband, Stuttgart 1975, S. 140–156.Google Scholar
  74. Kieser, A. (1971): Zur wissenschaftlichen Begründbarkeit von Organisationsstrukturen, in: ZFO, 1971, S. 239–249.Google Scholar
  75. Kieser, A./Kubicek, H. (1992): Organisation, 3. Aufl., Berlin, New York 1992.Google Scholar
  76. Klostermann, F. (1981): „Messung“ pastoralen Erfolges — pastoraltheologisch, in: Horstmann, J. (Hrsg.): Erfolgreiche — nicht erfolgreiche Gemeinde. Zur „Erfolgskontrolle“ pastoraler Tätigkeit, Paderborn, München, Wien, Zürich 1981, S.Google Scholar
  77. Kock, M. (o.J.): Widerstände und Lernprozesse, in: Misch Dich ein. Standpunkte verstehen, Wandel beginnen. Die Kommunikationskampagne des Evangelischen Stadtkirchenverbandes Köln, Köln, ohne Datumsangabe, S. 128–132.Google Scholar
  78. Kosmider, A. (1994): Controlling im Mittelstand. Eine Untersuchung der Gestaltung und Anwendung des Controllings in mittelständischen Industrieunternehmen, 2.Aufl., Stuttgart 1994.Google Scholar
  79. Kotler, P./Bliemel, F. (1992): Marketing-Management. Analyse, Planung, Umsetzung und Steuerung, 7. Aufl., Stuttgart 1992.Google Scholar
  80. Kraft, C. H. (1992): Christianity in Culture. A Study in Dynamic Biblical Theologizing in Cross-Cultural Perspective, 10. Aufl., Maryknoll, NY 1992.Google Scholar
  81. Krüger, S. M. (1998): Gruppenbildung innerhalb der Kirchengemeinde, in: Unternehmen Kirche. Organisationshandbuch für Pfarrer und Gemeinde, Augsburg 1998, ohne Seitenangabe.Google Scholar
  82. Laux, H./Liermann, F. (1993): Grundlagen der Organisation — Die Steuerung von Entscheidungen als Grundproblem der Betriebswirtschaftslehre, 4. Aufl., Berlin 1993.Google Scholar
  83. Lawrence, P. R./Lorsch, J. W. (1967): Organization and Environment. Managing Differentiation and Integration, Boston 1967.Google Scholar
  84. Lindner, H. (1994): Kirche am Ort. Eine Gemeindetheorie, Stuttgart, Berlin, Köln 1994.Google Scholar
  85. Lindner, H. (1998): Ein Kommunikationsprozeß für die Ortsgemeinde, in: Unternehmen Kirche. Organisationshandbuch für Pfarrer und Gemeinden, Augsburg 1998, ohne Seitenangabe.Google Scholar
  86. Lindner, H. (1998): Leitbilder entwickeln und Ziele setzen — eine zentrale Führungsaufgabe, in: Unternehmen Kirche. Organisationshandbuch für Pfarrer und Gemeinden, Augsburg 1998, ohne Seitenangabe.Google Scholar
  87. Logan, R. E. (1992): Mehr als Gemeindewachstum, Frankfurt a. M. 1992.Google Scholar
  88. Luhmann, N. (1977): Funktion der Religion, Frankfurt 1977.Google Scholar
  89. Luhmann, N. (1973): Die Organisierbarkeit von Religionen und Kirchen, in: Wössner, J. (Hrsg.): Religion im Umbruch — soziologische Beiträge zur Situation von Religion und Kirche in der gegenwärtigen Gesellschaft, Stuttgart 1973, S. 245–286.Google Scholar
  90. Lukatis, I./Lukatis, W. (1999): The attitudes of German clergy and trainee clergy towards co-operation and leadership, in: Lukatis, I./Lukatis, W. (Hrsg.): Education for Leadership, Leitung im Kontext theologischer Ausbildung unter besonderer Berücksichtigung der Gender-Thematik, Hannover 1999, S. 25–40.Google Scholar
  91. Maier, G. (1992): Gemeindeaufbau und Gemeindewachstum — eine praktischtheologische Untersuchung zu Geschichte, Theologie und Praxis der, church-growth’-Bewegung, Heidelberg 1992.Google Scholar
  92. Maleri, R. (1998): Grundlagen der Dienstleistungsproduktion, in: Bruhn, M./Meffert, H (Hrsg.): Handbuch Dienstleistungsmanagement, Wiesbaden 1998, S. 118–139.Google Scholar
  93. McGavran, D. A. (1959): How Churches Grow. The New Frontiers of Mission, London 1959.Google Scholar
  94. McGavran, D. A. (1974): The Clash between Christianity and Cultures, Washington, D.C. 1974.Google Scholar
  95. McGavran, D. A. (1988): Understanding Church Growth, Grand Rapids, Michigan 1988.Google Scholar
  96. Meier, C. (1996): GEMEINSAME VERANTWORTUNG — Bericht zum Haushaltsplanentwurf der Allgemeinen Kirchenkasse der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern für das Haushaltsjahr 1997, München 1996.Google Scholar
  97. Menne, G. A. (1998): Management- und Marketing-Konzepte für die Kirche. Versuch einer Annäherung aus der Praxis, in: Thomé, M. (Hrsg.): Theorie Kirchenmanagement, Potentiale des Wandels, Bonn 1998, S. 167–176.Google Scholar
  98. Mertes, M. (2000): Controlling in der Kirche: Aufgaben, Instrumente und Organisation dargestellt am Beispiel des Erzbistums Münster, Gütersloh 2000.Google Scholar
  99. Mödinger, W. (1996): Marketing für religiöse Angebote. Grundlage und Entwurf einer Marketing-Konzeption für religiöse Angebote unter besonderer Berücksichtigung religiöser Dienstleistungen, München 1996.Google Scholar
  100. Müller-Hagedorn, L. (1990): Einführung in das Marketing, Darmstadt 1990.Google Scholar
  101. Neuhaus, D. (1999): Wider den Fundamentalismus der Organisationsberatung in der Kirche. Eine polemische Analyse, in: Deutsches Pfarrerblatt, Februar/1999, S. 67–68.Google Scholar
  102. Niethammer, H.-M. (1995): Kirchenmitgliedschaft in der Freikirche. Kirchensoziologische Studie aufgrund einer empirischen Befragung unter Methodisten, Göttingen 1995.Google Scholar
  103. Odom, R. Y./Boxx, W. R. (1988): Environment, Planning Processes, and Organizational Performance of Churches, in: Strategic Management Journal, Vol. 9, S. 197–205.Google Scholar
  104. Oswald, R./Kroeger, O. (1988): Personality Type and Religious Leadership, Washington, D.C. 1988.Google Scholar
  105. o.V. (1998): Evangelische Kirche muß erheblich sparen, in: Kölner Stadtanzeiger, 07.11.1998, S.3.Google Scholar
  106. Patzen, M. (1997): Führung von evangelisch-reformierten Kirchengemeinden — Betriebswirtschaftliche Konzepte und Instrumente in ethisch-theologischer Perspektive, Konstanz 1997.Google Scholar
  107. Pearce, J. A./Freeman, E. B./Robinson, R. B. (1987): The tenuous link between formal strategic planning and financial performance, in: Academy of Management Review, 1987, S. 658–675.Google Scholar
  108. Perels, H. U. (1991): Wie führe ich eine Kirchengemeinde? Modelle des Marketing, Gütersloh 1991.Google Scholar
  109. Peter, J. (1979): Reliability: A View of Psychometric Basics and Recent Marketing Practice, in: Journal of Marketing Research, 1979, S. 6–17.Google Scholar
  110. Peter, J./Churchill, G. (1986): Relationships among Research Design Choices and Psychometric Properties of Rating Scales: A Meta-Analysis, in: Journal of Marketing Research, Vol. 23,1986, S. 1–10.Google Scholar
  111. Peters, T. J./Waterman, R. H. (1994): Auf der Suche nach Spitzenleistungen. Was man von den bestgeführten US-Unternehmen lernen kann, 9. Aufl., Landsberg/Lech 1994.Google Scholar
  112. Pflesser, C. (1999): Marktorientierte Untemehmenskultur. Konzeption und Untersuchung eines Mehrebenenmodells, Wiesbaden 1999.Google Scholar
  113. Porter, M. E. (1990): Wettbewerbsstrategie (Competitive Strategy), 6. Aufl., Frankfurt a.M., New York 1990.Google Scholar
  114. Preul, R. (1997): Kirchentheorie. Wesen, Gestalt und Funktionen der Evangelischen Kirche, Berlin 1997.Google Scholar
  115. Raffée, H. (1994): Kirchenmarketing — Irrweg oder Gebot der Vernunft?, Mannheim 1994.Google Scholar
  116. Reitmeyer, T. (2000): Qualität von Entscheidungsprozessen: Eine empirische Untersuchung in mittelständischen Unternehmen, Wiesbaden 2000.Google Scholar
  117. Rhyne, D. (1986): The relationship of strategic planning to financial performance, in: Strategic Management Journal, 1986, S. 423–426.Google Scholar
  118. Roos, F. (1984): Pastorale Planung in der Gemeinde, in: Fuchs, O. (Hrsg.): Theologie und Handeln. Beiträge zur Fundierung der praktischen Theologie als Handlungstheorie, Düsseldorf 1984, S. 156–163.Google Scholar
  119. Sattler, D. (1989): Wie Unwesentliches zum Proprium avanciert — Impressionen vom kirchlichen Dienstbetrieb, in: Schloz, R. (Hrsg.): Verwaltete Kirche — Lebendige Kirche, Bielefeld 1989, S. 283–287.Google Scholar
  120. Schäffer, U. (2001): Kontrolle als Lernprozess, Wiesbaden 2001.Google Scholar
  121. Schäffer, U. (1996): Controlling für selbstabstimmende Gruppen?, Wiesbaden 1996.Google Scholar
  122. Schmidt, E. R./Berg, H. B. (1995): Kirche als professionelle Bürokratie, in: Beraten mit Kontakt, Offenbach 1995, S. 131–135.Google Scholar
  123. Schnabel, H. (1992): Budgetierung in der Kirche. Eine empirische Analyse im Bistum Trier 1972–1988, Idstein 1992.Google Scholar
  124. Schreyögg, G. (1978): Umwelt, Technologie und Organisationsstruktur, Stuttgart 1978.Google Scholar
  125. Schwaiger, B. (1999): Theology Students and Power Motivation, in: Lukatis, I./Lukatis, W. (Hrsg.): Education for Leadership, Leitung im Kontext theologischer Ausbildung unter besonderer Berücksichtigung der Gender-Thematik, Hannover 1999, S. 7–21.Google Scholar
  126. Schwarz, C. A. (1991): Der Gemeindetest: kybernetisch Gemeinde bauen, Emmelsbüll 1991.Google Scholar
  127. Spiegel, Y. (1969): Kirche als Bürokratische Organisation, München 1969.Google Scholar
  128. Spiegel, Y. (1970): Der Pfarrer im Amt. Gemeinde, Kirche, Öffentlichkeit. München 1970.Google Scholar
  129. Tetzlaff, A. (2002): Controlling als Erfolgsfaktor in der Kirche — eine empirische Studie in evangelischen Gemeinden, in: Kostenrechnungspraxis, Sonderheft 2/2002, S. 62–72.Google Scholar
  130. Teubner, G./Willke, H. (1984): Kontext und Autonomie: Gesellschaftliche Selbststeuerung durch reflexives Recht, in: Zeitschrift für Rechtssoziologie, 1984, S. 4–35.Google Scholar
  131. Wagner, C. P. (1979): Our kind of People. The Ethical Dimensions of Church Growth in America, Atlanta, Georgia 1979.Google Scholar
  132. Weber, J. (1998): Einführung in das Controlling, 7. Aufl., Stuttgart 1998.Google Scholar
  133. Weber, J. (1995): Einführung in das Controlling, 5. Aufl., Stuttgart 1995, S. 287.Google Scholar
  134. Weber, J./Brettel, M./Schäffer, U. (1996): Gedanken zur Unternehmensführung, Koblenz 1996.Google Scholar
  135. Whitley, E.-W. (1985): The case for postal research, in: Journal of Marketing Research Society, 1985, S. 513 ff.Google Scholar
  136. Zauner, W. (1974): Prioritätensetzung in der pastoralen Praxis, in: Klostermann, F./Zerfaß, R. (Hrsg.): Praktische Theologie heute, München, Mainz 1974, S. 663–669.Google Scholar
  137. Zulehner, P. M. (1991): Vom Untertan zum Freiheitskünstler. Eine Kulturdiagnose anhand der Untersuchungen „Religion im Leben der Österreicher 1970–1990“ — „Europäische Wertestudie — Österreichteil“, Wien 1991.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Antje-Silja Tetzlaff

There are no affiliations available

Personalised recommendations