Advertisement

Gestaltung von Controllerbereichen — Fallstudien in deutschen Unternehmen

  • Ulrich David
  • Carsten Prenzler
Part of the Schriften des Center for Controlling & Management (CCM) book series (SCCM, volume 8)

Zusammenfassung

Controller sind aus der Unternehmenspraxis nicht mehr wegzudenken. Gerade der Aufbau großer Controllerkapazitäten gab Anfang der 90er Jahre im Zuge von Gemeinkostensenkungen den Anstoß, über die Gestaltung von Controllerbereichen unter den Stichworten „Lean- und Self-Controlling“ nachzudenken.2 „Controller müssen sich deshalb zunehmend die Frage gefallen lassen, ob sie Wirtschaftlichkeit nicht nur von anderen verlangen, sondern auch selbst praktizieren.“3 Darüber hinaus äußerten Manager als interne Kunden der Controller ihre Unzufriedenheit mit den angebotenen Leistungen,4 Forderungen nach dem Controller als interner Berater sollten die aufkommenden Akzeptanzprobleme lösen. Controller geraten in dieser Diskussion aus drei Richtungen unter Druck, die gleichzeitig als Stellhebel der Gestaltung dienen können (vgl. Abbildung 1):
  • Andere Führungsdienstleister, etwa die Revision oder das Rechnungswesen üben einen internen Wettbewerbsdruck auf Controller aus, der bestehende oder angestrebte Controllerleistungen in Frage stellt. Als Beispiele seien hier insbesondere das Zurückdrängen der Kostenrechnung durch harmonisierte Rechnungslegungsdaten und die fehlende Einbindung der Controller in Fragen der Strategieentwicklung genannt.

  • Interne Kunden stellen Anforderungen an Controller, die bislang scheinbar nur ungenügend erfüllt werden. Manager klagen über unspezifische Leistungen, zu späte Lieferung und beschweren sich über Controller mit den Schlagworten „Bremser“ und „Zahlenknechte“. Oft sind Controllern die Kundenanforderungen auch gar nicht bekannt.

  • In Bezug auf ihre Fähigkeiten stehen Controller vor einem grundlegenden Dilemma: Der Betrieb der Routineprozesse in Planung und Kontrolle erfordert gänzlich andere Fähigkeiten als die Leistungen der internen Beratung. Kann von Controllern erwartet werden, das ganze Spektrum betriebswirtschaftlicher Fähigkeiten zu beherrschen, sozusagen als „;eierlegende Wollmilchsau“?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Abernethy, M.A./Chua, W.F./Luckett, P.F./Selto, F.H. (1999): Research in managerial accounting: Learning from other’s experiences, in: Accounting and Finance, Vol. 39,1999, S. 1–27.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bamberger, I./Wrona, T. (1996): Der Ressourcenansatz und seine Bedeutung für die strategische Unternehmensführung, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 48. Jg., H. 2, 1996, S. 130–153.Google Scholar
  3. Barney, J.B. (1991): Firm resources and sustained competitive advantage, in: Journal of Management, Vol. 17, H. 1,1991, S. 99–120.CrossRefGoogle Scholar
  4. Baumgartner, B. (1980): Die Controller-Konzeption. Theoretische Darstellung und praktische Anwendung, Bern 1980.Google Scholar
  5. Bauer, M. (2001): Controllership in Deutschland, Dissertation, Vallendar 2001.Google Scholar
  6. Becker, H.-J. (1984): Controller und Controlling, Stuttgart 1984.Google Scholar
  7. Benbasat, I./Go;dstein, D.K./Mead, M. (1987): The case research strategy in studies to information systems, in: MIS Quarterly, Vol. 11, H. 3,1987, S. 369–386.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bruns, W. J.Jr./Kaplan, R.S. (1986): Field Studies in Management Accounting, in: Bruns, W.J. (Hrsg.): Accounting & Management : field study perspectives; proceedings of a colloquium held June 16 — 18, 1986, at the Harvard Business School, Boston 1987, S. 1–14.Google Scholar
  9. Eisenhardt, K. M. (1989): Building theories from case study research, in: Academy of Management Review, Vol. 14, H. 4,1989, S. 532–550.Google Scholar
  10. Eschenbach, R./Niedermayr, R. (1996): Controlling in der Literatur, in: Eschenbach, R. (Hrsg.): Controlling, 2. Aufl., Stuttgart 1996, S. 49–64.Google Scholar
  11. Eschenbach, R./Niedermayr, R. (1996): Die Konzeption des Controlling, in: Eschenbach, R. (Hrsg.): Controlling, 2. Aufl., Stuttgart 1996, S. 65–93.Google Scholar
  12. Grant, R. M. (1991): The Resource-Based Theory of Competitive Advantage: Implications for Strategy Formulation, in: California Management Review, Vol. 33, H.3, 1991, S. 114–135.Google Scholar
  13. Hahn, D./Hungenberg, H. (2001): PuK, Planung und Kontrolle, Planung- und Kontrollsysteme, Planungs- und Kontrollrechnung; Wertorientierte Controllingkonzepte, 6. Aufl., Wiesbaden 2001.Google Scholar
  14. Hamprecht, M. (1996): Controlling von Konzernplanungssystemen: theoretische Ableitung und betriebliche Realität fuhrungsstrukturabhängiger Ausprägungsmuster, Wiesbaden 1996.Google Scholar
  15. Heigl, A. (1978): Controlling — Interne Revision, Stuttgart 1978.Google Scholar
  16. Herzog, A. (1999): Gestaltung von Controllership. Die Zuordnung von Aufgaben zu Controllern, Wiesbaden 1999.Google Scholar
  17. Homburg, C./Weber, J./Karlshaus, J.T./Aust, R. (2000): Interne Kundenorientierung der Kostenrechnung? Ergebnisse einer empirischen Untersuchung in deutschen Industrieunternehmen, in: Die Betriebswirtschaft, 60. Jg., H. 2, 2000, S. 241–256.Google Scholar
  18. Hopper, TM. (1980): Role conflicts of management accountants and their position within organisation structures, in: Accounting, Organizations and Society, Vol. 5, H. 4, 1980, S. 401–411.CrossRefGoogle Scholar
  19. Horváth, P. (2001): Controlling, 8. Aufl., München 2001.Google Scholar
  20. Kimberly, J.R. (1976): Issues in the Design of Longitudinal Organizational Research, in: Sociological Methods & Research, Vol. 4, H. 3, February 1976, S. 321–347.CrossRefGoogle Scholar
  21. Küpper, H-U. (2001): Controlling: Konzeption, Aufgaben und Instrumente, 3. Aufl., Stuttgart 2001.Google Scholar
  22. Kurrle, A. (1995): Controlling und Effizienz: Die Messung der Effizienz des Controlling in der Industrie auf Grundlage einer empirischen Einzelanalyse, Bielefeld 1995.Google Scholar
  23. Lamnek, S. (1995): Qualitative Sozialforschung, Band 2, Methoden und Techniken, Weinheim 1995.Google Scholar
  24. Miles, M. (1979): Qualitative data as an attractice nuisance: The problem of analysis, in: Administrative Science Quarterly, Vol. 24,1979, S. 590–601.CrossRefGoogle Scholar
  25. Miles, M./Huberman, A. M. (1984): Qualitative data analysis, 2. Aufl., Beverly Hills 1984.Google Scholar
  26. Miller D./Friesen P.H. (1982): The Longitudinal Analysis Of Organizations: A Methodological Perspective, in: Management Science, Vol. 28, H. 9, September 1982, S. 1013–1034.CrossRefGoogle Scholar
  27. Mintzberg, H. (1979): An emerging strategy of “direct” research, in: Administrative Science Quarterly, Vol. 24, 1979, S. 580–589.CrossRefGoogle Scholar
  28. Otley, D.T./Berry, A J. (1994): Case study research in management accounting and control, in: Management Accounting Research, Vol. 5, 1994, S. 45–65.CrossRefGoogle Scholar
  29. Porter, M.E. (1980): Competitive Strategy, New York 1980.Google Scholar
  30. Porter, M.E. (1985): Competitive Advantage, New York 1985.Google Scholar
  31. Prahalad, C.K./Hamel, G. (1990): The core competence of the corporation, in: Harvard Business Review, Vol. 68, H. 3, 1990, S. 79–91.Google Scholar
  32. Rasche, C. (1994): Wettbewerbsvorteil durch Kernkompetenzen: Ein ressourcenorientierter Ansatz, Wiesbaden 1994.Google Scholar
  33. Reckenfelderbäumer, M. (2001): Die Gestaltung der Interaktion zwischen Zentralbereichen in Unternehmungen und ihren internen Kunden — Probleme und Lösungsansätze, in: Bruhn, M./Stauss, B. (Hrsg.): Jahrbuch Dienstleistungsmanagement, Wiesbaden 2001.Google Scholar
  34. Reiß, M./Schuster, H. (1996): Der interne Kunde im Fokus zentraler Service-Bereiche, in: Bruch, H./Eickhoff, M./Thiem, H. (Hrsg.): Zukunftsorientiertes Management. Handlungshinweise für die Praxis, Frankfurt a. M. 1996, S. 153–172.Google Scholar
  35. Reiß, M./Schuster, H. (1998): Kunden- und Kostenorientierung interner Service-Bereiche — Aus Zentralbereichen werden Dienstleister, in: Meyer, A. (Hrsg.): Handbuch Dienstleistungs-Marketing, Band 2, Stuttgart 1998, S. 1300–1320.Google Scholar
  36. Sathe, V. (1982): Controller involvement in management, New Jersey 1982.Google Scholar
  37. Schäffer, U./Weber, J. (1999): Controller können von Consultants lernen, in: Harvard Business Manager, 21. Jg., H. 1, 1999, S. 21–28.Google Scholar
  38. Schneider, D. (1994): Betriebswirtschaftslehre, Band 2: Rechnungswesen, München et al. 1994.Google Scholar
  39. Simon, H.A./Guetzkow, H./Kozmetsky, G./Tyndall, G. (1954): Centralization vs. Dezen-tralization in organizing the controller’s department, New York 1954.Google Scholar
  40. Vahs, D. (1990): Controlling-Konzeptionen in deutschen Industrieunternehmungen — eine betriebswirtschaftlich-historische Untersuchung, Frankfurt 1990.Google Scholar
  41. Weber, J. (1999): Einführung in das Controlling, 8. Aufl., Stuttgart 1999.Google Scholar
  42. Weber, J./David, U./Premier, C. (2001): Controller Excellence. Strategische Neuausrichtung der Controller, Band 23/24 der Schriftenreihe Advanced Controlling, 4. Jg., Vallendar 2001.Google Scholar
  43. Weber, J./Hunold, C./Prenzler, C./Thust, S. (2001): Controller-organisation in deutschen Unternehmen, Band 18 der Schriftenreihe Advanced Controlling, 3. Jg., Vallendar 2001.Google Scholar
  44. Welge, M. K./Al-Laham, A. (1999): Strategisches Management: Grundlagen — Prozess — Implementierung, 2. Aufl., Wiesbaden 1999.Google Scholar
  45. Wernerfeit, B. (1985): A resource-based view of the firm, in: Strategic Management Journal, Vol. 5, 1985, S. 171–180.CrossRefGoogle Scholar
  46. Yin, R. K. (1981): The case study crisis: Some answers, in: Administrative Science Quarterly, Vol. 26, 1981, S. 58–65.CrossRefGoogle Scholar
  47. Yin, R. K. (1999): Case study research: Design and methods, 2nd edition, Beverly Hills 1999.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Ulrich David
  • Carsten Prenzler

There are no affiliations available

Personalised recommendations