Advertisement

Parameter und Ausgestaltung von Lieferantenfinanzierung

  • Nikolas P. Bastian
Part of the Business-to-Business-Marketing book series (BTBM)

Zusammenfassung

In dem vorangegangenen Kapitel wurde die Übernahme von informationsbedingten Finanzierungsrisiken durch den Systemlieferanten als Kernproblem der Lieferantenfinanzierung in systemtechnologisch fundierten Austauschprozessen identifiziert. Da bislang eine Beschreibung von Finanzierungsrisiken in der Literatur zu Systemgeschäften—zumal aus der Sicht eines Systemlieferanten—nicht existiert, erfolgt nachfolgend eine eingehende Betrachtung dieser Risiken. Bevor Finanzierungsrisiken und die damit zusammenhängenden Gestaltungsmöglichkeiten für den Systemlieferanten in einem zweiten Unterkapitel dargestellt werden, sind in einem ersten Unterkapitel zunächst theoretisch fundierte Kriterien einer Risikoallokation zu entwickeln sowie die grundsätzlich in Betracht kommenden Risikoträger bei einer Lieferantenfinanzierung zu identifizieren. Vor dem Hintergrund der in einer bestimmten Vermarktungssituation bestehenden Finanzierungsrisiken und der potentiell verfügbaren bzw. nicht verfügbaren Risikoträger werden in einem dritten Unterkapitel Instrumente der Lieferantenfinanzierung in Telekommunikationsmärkten aufgezeigt und beschrieben. In einem vierten Unterkapitel werden schließlich Anwendungsempfehlungen für konkrete Vermarktungssituationen im Telekommunikationsmarkt abgeleitet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 422.
    Vgl. Sandig, C. (1976), Sp. 646ff.Google Scholar
  2. 423.
    Vgl. Pähler, U. (1996), S. 19. Die Risikoallokation hat hierbei Kosten-Nutzen-Aspekten Rechnung zu tragen. Eine Absicherung von Risiken mit geringer Eintrittswahrscheinlichkeit und geringer Tragweite beispielsweise ist dann nicht sinnvoll, wenn die entstehenden Sicherungskosten höher als der Nutzen aus der Risikodeckung sind.Google Scholar
  3. 424.
    Vgl. Hupe, M. (1995), S. 65ff.; Schulte-Althoff, M. (1991), S. 112; Backhaus, K. (1989), Sp. 1731.Google Scholar
  4. 425.
    Diese Sichtweise korrespondiert mit der Perspektive von Fremdkapitalgebern. Siehe Grosse, P.B. (1990), S. 45.Google Scholar
  5. 426.
    Vgl. Schmitt, W. (1989), S. 54.Google Scholar
  6. 427.
    Vgl. Gröhl, M. (1990), S. 133f.Google Scholar
  7. 428.
    Ebenda, S. 133.Google Scholar
  8. 429.
    Vgl. Höpfner, K.-U. (1995), S. 174.Google Scholar
  9. 430.
    Vgl. Stockmayer, A. (1982), S. 199ff.; Koller, I. (1979), S. 85ff.Google Scholar
  10. 431.
    Vgl. Uekermann, H. (1990), S. 19; Gröhl, M. (1990), S. 197f.Google Scholar
  11. 432.
    Vgl. Höpfner, K.-U. (1995), S. 175.Google Scholar
  12. 433.
    Vgl. Schmitt, W. (1989), S. 198; Lindeiner-Wildau, K. (1986), S. 35; Koller, I. (1979), S. 77ff.Google Scholar
  13. 434.
    Vgl. Gröhl, M. (1990), S. 134; Belka, H.-G. (1983), S. 47.Google Scholar
  14. 435.
    Vgl. Weiber, R./Rahm, M./Bastian, N.P. (1997), S. 18f.Google Scholar
  15. 436.
    Vgl. Crozer, G.K./Thomson, W.A. (1996), S. 47.Google Scholar
  16. 437.
    Vgl. Gerstell, G./Bisignana, M. (1997), S. 46; Simonson, R./Packard, F./Ng, R. (1997), S. 44; Kerr, A. (1996), S. 42.Google Scholar
  17. 438.
    Vgl. Grosse, P.B. (1991), S. 129; Stockmayer, A. (1982), S. 77.Google Scholar
  18. 439.
    Vgl. hierzu Howcroft, B./Solomon, C. (1985).Google Scholar
  19. 440.
    Vgl. Sutz, R. (1989), S. 222; Horn, N. (1985), S. 222.Google Scholar
  20. 441.
    Vgl. Kapitel 5.2.2.1.3.Google Scholar
  21. 442.
    Vgl. Eli, M. (1988); Dieselbe (1977)Google Scholar
  22. 443.
    Vgl. Kuttner, K. (1995), S. 4.Google Scholar
  23. 444.
    Vgl. FARNY.D. (1979), S. 19.Google Scholar
  24. 445.
    Vgl. mit weiteren Nachweisen z. B. Uekermann, H. (1993), S. 31ff.; Schulte-Althoff, M. (1991), S. 116ff.; Backhaus, K./Uekermann, H. (1990), S. 110; Klöpper, M. (1990), S. 50ff.; Gröhl, M. (1990), S. 81ff.; Schmitt, W. (1989), S. 131ff.; Frank, H. (1986), S. 144ff.; Millauer, K.M. (1985), S. 27ff. Eine Systematisierung verschiedener Ansätze findet sich bei Höpfner, K.-U. (1995), S. 292.Google Scholar
  25. 446.
    Vgl. Weiber, R./Rahm, M./Bastian, N.P. (1997), S. 19f. Keine Rolle spielen in Telekommunikationsmärkten Reserve-und Abbaurisiken, Zulieferrisiken für Roh-, Hilfs-und/oder Betriebsstoffe sowie verfahrenstechnische Risiken wie sie typisch für das Anlagengeschäft sind. Vgl. auch Fritz, C./Nolan, J. (1996), S. 30.Google Scholar
  26. 447.
    Bei der traditionellen Kreditvergabeentscheidung steht eine globale statische Bonitätsanalyse des Systembetreibers im Mittelpunkt, die sich aus der Prüfung der vergangenen Bilanzkennzahlen und den verfügbaren Sicherheiten ergibt. Vgl. Uekermann, H. (1993), S. 11ff.; Grosse, P.B. (1991), S. 125f.; Schmitt, W. (1989), S. 20ff.Google Scholar
  27. 448.
    Vgl. Hartshorn, T./Busink, N. (1987), S. 225; Melman, A.R. (1982), S. 29ff.Google Scholar
  28. 449.
    Vgl. Frank, H. (1986), S. 16; Heintzeler, F. (1983), S. 600. Heintzeler bezeichnet die Orientierung der Kreditvergabe am Cash Flow im Rahmen von Projektfinanzierungen auch als Cash Flow Related Lending.Google Scholar
  29. 450.
    Vgl. Frank, H. (1986), S. 86f. Diese Definition orientiert sich am zahlungsstromorientierten Finanzierungsbegriff. Siehe hierzu Schneider, D. (1992), S. 20f.Google Scholar
  30. 451.
    Vgl. Uekermann, H. (1993), S. 121; Backhaus, K./Uekermann, H. (1990), S. 106; Gröhl, M. (1990), S. 107. Besondere Bedeutung erlangt in diesem Zusammenhang die Bestimmung des risikoadjustierten Zinssatzes, welche subjektiven Interpretationsspielraum erlangt. Vgl. zur allgemeinen Bestimmung eines risikoadjustierten Zinssatzes Shapiro, A.C. (1989), S. 603.Google Scholar
  31. 452.
    Die Debt-Service Coverage Ratios sind in Telekommunikationsmärkten infolge einer divergierenden Risikostruktur mit einem Minimum von 1,5 und einem Durchschnitt von 3 bis 4,5 höher als bei anderen Finanzierungen. Vgl. Rublee, G. (1998), S. 56.Google Scholar
  32. 453.
    Schmitt, W. (1989), S. 166.Google Scholar
  33. 454.
    Vgl. Höpfner, K.-U. (1995), S. 183.Google Scholar
  34. 455.
    Vgl. Schulte-Althoff, M. (1991), S. 114; Hartshorn, T./Busink, N. (1987), S. 225ff.Google Scholar
  35. 456.
    Vgl. Höpfner, K.-U. (1995), S. 184; Frank, H. (1986), S. 158.Google Scholar
  36. 457.
    Vgl. Jütte-Rauhut, J. (1988), S. 120; Belka, H.-G. (1983), S. 61f. Es liegt auf der Hand, daß besonders die Annahmen des base case umfangreiches Diskussionspotential zwischen den Risikoträgern bergen, welches aus unterschiedlichen Einschätzungen der Ausgangssituation und Interessendivergenz resultiert.Google Scholar
  37. 458.
    Vgl. Schmitt, W. (1989), S. 171. Ein Beispiel für eine Anwendung der Szenariotechnik im Telekommunikationsmarkt am Beispiel von sogenannten City-Netzen liefert Peters, G. (1998), S. 6ff.Google Scholar
  38. 459.
    Vgl. Höpfner, K.-U. (1995), S. 187f.; Gröhl, M. (1990). S. 95ff.; Schmitt, W. (1989), S. 183.Google Scholar
  39. 460.
    Vgl. Hupe, M. (1995), S.59f.Google Scholar
  40. 461.
    Vgl. Hake, B. (1989), Sp. 1027.Google Scholar
  41. 462.
    Vgl. SIEMENS (1997), S. 43.Google Scholar
  42. 463.
    Nagy, P.J. (1979), S. 13 zitiert nach Uekermann, H. (1993), S. 99. In diesem Zusammenhang wird häufig auch von Länderrisiken gesprochen, die lediglich das politische Risiko i. e. S. im Sinne von gesetzlichen Auflagen, Enteignungen u. ä. umfassen. Vgl. Uekermann, H. (1993), S. 30f.; Schulte-Althoff, M. (1991), S. 120f.; Gröhl, M. (1990), S. 861; Schmitt, W. (1989), S. 154ff.Google Scholar
  43. 464.
    Vgl. Backhaus, K./Uekermann, H. (1990), S. 110.Google Scholar
  44. 465.
    Vgl. Weiber, R./Rahm, M./Bastian, N.P. (1997), S. 19.Google Scholar
  45. 466.
    Für Großbritannien z. B. werden allein UMTS-Lizenzgebühren von insgesamt 22,5 Mrd. Pfund fällig. Vgl. DKB RESEARCH (2000), S. 5. Typische Lizenzbedingungen finden sich bei Kruse, J. (1994), S.4ff.Google Scholar
  46. 467.
    Vgl. Gerstell, G./Bisignana, M. (1997), S. 45; Kerr, A. (1996), S. 44.Google Scholar
  47. 468.
    Vgl. Krüger, R./Tetens, G./Voß, A. (1995), S. 62f. Siehe auch Huber, J.F. (1996). Die substitutiven Beziehungen zum Internet sind von der Lizenzvergabe nicht betroffen.Google Scholar
  48. 469.
    Vgl. Meyer, M. (1987), S. 21; Horn, N. (1985), S. 217. Hiervon systematisch zu trennen ist das Währungsrisiko, welches entsteht, wenn Zins-und Tilgungszahlungen in einer anderen als der lokalen Währung erfolgen.Google Scholar
  49. 470.
    In Anlehnung an Häberle, S.G. (1994), S. 41.Google Scholar
  50. 471.
    Vgl. Greuter, T. (1996), S. 200ff.Google Scholar
  51. 472.
    Vgl. nachfolgend auch Uekermann, H. (1993), S. 105ff.Google Scholar
  52. 473.
    Vgl. Weiber, R. (1985), S. 24f.Google Scholar
  53. 474.
    Vgl. Fritz, C./Nolan, J. (1996), S. 30; Fitzgerald, P.F. (1995), S. 5; Rendell, R.S. (1983), S. 45.Google Scholar
  54. 475.
    Vgl. Weiber, R./Rahm, M./Bastian, N.P. (1997), S. 20.Google Scholar
  55. 476.
    Vgl. Merkt, H. (1988), S. 37.Google Scholar
  56. 477.
    Vgl. Schulte-Althoff, M. (1991), S. 128; Backhaus, K./Uekermann, H. (1990), S. 110.Google Scholar
  57. 478.
    Vgl. Uekermann, H. (1993), S. 109f.; Alenfeld, J. (1971), S. 107ff.Google Scholar
  58. 479.
    Hierunter fallen beispielsweise die Erlöse aus internationalen Telephongebühren im Festnetzbereich oder internationalem Roaming im Mobilfunkbereich.Google Scholar
  59. 480.
    Vgl. Weiber, R./Rahm, M./Bastian, N.P. (1997), S. 19; Fitzgerald, P.F. (1995), S. 2; Funk, J. (1988), S. 430.Google Scholar
  60. 481.
    Vgl. Doering, H.-U. (1981), S. 11. Siehe auch Zellmer, G. (1990), S. 60; Braun, H. (1984), S. 259ff.Google Scholar
  61. 482.
    Vgl. zu den verschiedenen Ausgestaltungsformen in den Industrienationen z. B. OECD (1994); HOMBACH.H. (1987), S. 108ff.Google Scholar
  62. 483.
    Hierzu zählen beispielsweise Lloyds, American International Group und Cititcorp. Grundsätzlich sind aber die privaten Versicherungsmöglichkeiten hinsichtlich des Umfangs und der Laufzeiten in Telekommunikationsmärkten nur selten ökonomisch effizient.Google Scholar
  63. 484.
    Zu beachten ist, daß die Hermes Kreditversicherungs-AG neben dem Mandatsgeschäft auch Versicherungsleistungen auf eigene Rechnung anbietet (z. B. Warenkredit-, Kautions-, Vertrauensschadenversicherungen).Google Scholar
  64. 485.
    Zur vollständigen Darstellung des deutschen, staatlichen Kreditversicherungsinstrumentariums sei hier auf die entsprechende Spezialliteratur verwiesen. Vgl. Schallehn, E./Stolzenburg, G. (1989). Eine Kurzübersicht findet sich bei Greuter, T. (1996), S. 9ff.Google Scholar
  65. 486.
    Nicht gedeckt werden Risiken, die dem Verantwortungsbereich des Systemlieferanten zuzuordnen sind, wie z. B. technische Risiken, Preisrisiken, Gewährleistungsrisiken.Google Scholar
  66. 487.
    Zu den politischen Risiken zählen u. a. gesetzgeberische und behördliche Maßnahmen, Krieg, Revolution, Nichtkon vertierung sowie der Nichttransfer, welche eine Erfüllung der versicherten Forderung unmöglich machen. Gedeckte wirtschaftliche Risiken umfassen die u. a. Uneinbringlichkeit gedeckter Forderungen (Delkredererisiko des Systemlieferanten) und die Nichtzahlung innerhalb einer Frist von sechs Monaten nach Fälligkeit. Zur exakten Abgrenzung wirtschaftlicher und politischer Risiken im Sinne des deutschen Versicherungsinstrumentariums vgl. HERMES KREDITVERSICHERUNGS-AG (1986), § 4.Google Scholar
  67. 488.
    Vgl. zu diesen Sonderbestimmungen Schallehn, E./Stolzenburg, G. (1989), Abschnitt XVI.Google Scholar
  68. 489.
    Wichtig zu nennen sind hier Regelungen, welche z. B. Mindestzinssätze (Commercial Interest Reference Rate) und Kredithöchstlaufzeiten, An-und Zwischenzahlungen und den Anteil der Lokalkosten betreffen. Vgl. Klöpper, M. (1990), S. 57ff.; Hombach, H. (1987), S. 108ff.; Greshake, K. (1987), S. 163.Google Scholar
  69. 490.
    Eine Bürgschaft wird auch für private Betreiber übernommen, sofern eine staatliche Institution per Gesetz oder aufgrund von Garantieübernahme haftet. Ferner dient die Unterscheidung nur der Systematisierung von Bestellerkategorien. Die Begriffe korrespondieren nicht mit ihrer juristischen Bedeutung.Google Scholar
  70. 491.
    Fabrikationsdeckungen kommen in Telekommunikationsmärkten aufgrund der nicht spezifischen Leistungserstellung des Systemlieferanten meist nicht zur Anwendung.Google Scholar
  71. 492.
    Vgl. Kapitel 5.3.2.Google Scholar
  72. 493.
    Vgl. Sheppard, J.R. (1997), S. 66.Google Scholar
  73. 494.
    Vgl. Pähler, U. (1996), S. 3; Uekermann, H. (1993), S. 35ff.Google Scholar
  74. 495.
    Vgl. Kerr, A. (1996), S. 42.Google Scholar
  75. 496.
    Packard, F./Ng, R. (1996), S. 27. Siehe auch Woodhouse, T. (1997), S. 22.Google Scholar
  76. 497.
    Vgl. Molter, W. (1986); Endell, L. (1984), S. 306ff.Google Scholar
  77. 498.
    Vgl. Bond, G./Carter, L. (1994), S. 21. Vertiefende Darstellungen und Analysen von Klauseln in Verträgen finden sich bei Flocke, H.-J. (1986); Dünnweber, I. (1984); Joussen, P. (1981). Diese Darstellungen rekurrieren in erster Linie zwar auf Anlagengeschäfte, sie lassen sich aber ohne weiteres auf Systemgeschäfte übertragen.Google Scholar
  78. 499.
    Vgl. Uekermann, H. (1993), S. 41ff. Es sei angemerkt, daß insbesondere Fertigstellungsgarantien in Telekommunikationsmärkten eher selten zum Einsatz kommen.Google Scholar
  79. 500.
    Vgl. Woodhouse, T. (1997), S. 44; Pähler, U. (1996), S. 3; Hartshorn, T./Busink, N. (1987), S. 226. Der Wert der Fertigstellungsgarantie ist abhängig von der Bonität des Garantiegebers, welcher demzufolge besondere Aufmerksamkeit zu schenken ist.Google Scholar
  80. 501.
    Vgl. Stockmayer, A. (1982), S. 129.Google Scholar
  81. 502.
    Vgl. Pahl, T. (1994), S. 28; Schmitt, W. (1989), S. 79; Heintzeler, F. (1983), S. 602.Google Scholar
  82. 503.
    In Anlehnung an Uekermann, H. (1993), S. 51.Google Scholar
  83. 504.
    Vgl. Gerstell, G./Bisignana, M. (1997), S. 45f.Google Scholar
  84. 505.
    Vgl. Orcel, J.P. (1998), S. 49; Merna, A. (1994), S. 26. Zu einer ausführlichen Darstellung verschiedener Formen und Ausgestaltungen von Abnahmeverträgen siehe Uekermann, H. (1993), S. 86ff. sowie die dort verzeichnete Literatur.Google Scholar
  85. 506.
    Vgl. Fritz, C./Nolan, J. (1996), S. 30; Packard, F./Ng, R. (1996), S. 23.Google Scholar
  86. 507.
    Vgl. Backhaus, K./Uekermann, H. (1990), S. 110.Google Scholar
  87. 508.
    Als Beispiel hierzu läßt sich anführen, daß in den Geschäftsplänen der Systembetreiber lange Zeit die Auswirkungen der Internet-Telephonie vernachlässigt wurden.Google Scholar
  88. 509.
    Vgl. Renaud, P.S.(1996), S. 83; Fritz, C./Nolan, J. (1996), S. 30.Google Scholar
  89. 510.
    Vgl. Uekermann, H. (1993), S. 83.Google Scholar
  90. 511.
    Vgl. Weiber, R./Rahm, M./Bastian, N.P. (1997), S. 20.Google Scholar
  91. 512.
    Zur Vertiefung siehe Hüttner, M. (1986); Derselbe (1982).Google Scholar
  92. 513.
    Vgl. hierzu auch Voeth, M. (1997), S. 120ff.; Gerstell, G./Bisignana, M. (1997), S. 45f.; Kuffler, A.L./Siderman, R. (1996), S. 53f.Google Scholar
  93. 514.
    In jüngerer Zeit sind im Telekommunikationsmarkt jedoch Systembetreiber zu beobachten, welche Kapazität an sogenannte virtuelle Systembetreiber verkaufen.Google Scholar
  94. 515.
    Vgl. Nevitt, K.P./Fabozzi, F.J. (1995), S. 37. Siehe hierzu auch Kapitel 5.3.6.Google Scholar
  95. 516.
    Vgl. Uekermann, H. (1993), S. 98f.Google Scholar
  96. 517.
    Vgl. Orcel, J.P. (1998), S. 49f.; Weiber, R./Rahm, M./Bastian, N.P. (1997), S. 20.Google Scholar
  97. 518.
    Vgl. Kerr, A. (1996), S.42.Google Scholar
  98. 519.
    Vgl. auch zu den Problemen der Abnehmerqualifikation Weiber, R. (1987), S. 209f.Google Scholar
  99. 520.
    Vgl. Hartshorn, T./Busink, N. (1987), S. 226f.Google Scholar
  100. 521.
    Vgl. Sutz, R. (1989), S. 231f.; Frank, H. (1986), S. 233ff. Zu detaillierteren Ausführungen von Kurssicherungsgeschäften siehe Eilenberger, G. (1990), S. 151ff.; Fastrich, H. (1990); Jacque, L.L (1987).Google Scholar
  101. 522.
    Vgl. Backhaus, K./Uekermann, H. (1990), S. 110; Funk, J. (1988), S. 429. Gegen Entrichtung einer Prämie leistet eine Bank dem Vertragspartner eine Kompensation in Höhe der Zinserhöhung, die im Ergebnis den Zinsaufwand fest kalkulierbar gestaltet.Google Scholar
  102. 523.
    Vgl. Schulte-Althoff, M. (1991), S. 127; Grosse, P.B. (1987), S. 131. Zur Behandlung von Zinsänderungsrisiken siehe Büschgen, H.E. (1988); Lerbinger, P. (1988).Google Scholar
  103. 524.
    Vgl. Schmitt, W. (1989), S. 159. Kritisch zu dieser Unterscheidung Hupe, M. (1995), S. 52.Google Scholar
  104. 525.
    Vgl. hierzu Kapitel 5.2.2.1.3.Google Scholar
  105. 526.
    Vgl. Nevitt, K.P./Fabozzi, F.J. (1995), S. 27; Bruder, H./Hirt, D. (1990), S. 296ff.; Hinsch, L.C. (1985), S. 104ff.Google Scholar
  106. 527.
    Vgl. im folgenden die Darstellungen bei Höpfner, K.-U. (1995), S. 207ff.Google Scholar
  107. 528.
    Vgl. Crozer, G.K./Thomson, W.A. (1996), S. 47f.; Kamann, M./Wiegel, K.D. (1983), S. 228.Google Scholar
  108. 529.
    Bei diesem Beispiel handelt sich dann um sogenanntes Mezzanine-Kapital. Der Begriff Mezzanine-Kapital entstammt in Anlehnung an die Stockwerke eines Gebäudes, in welchem die Mezzanine-Ebene zwischen dem Erdgeschoß (Eigenkapital) und dem ersten Stockwerk (Fremdkapital) liegt. Es handelt sich um nachrangig gesicherte Kredite, die daher begrenzten Eigenkapitalcharakter besitzen und diesem bei der Bildung von Kennziffern häufig zugerechnet werden. Dies ist jedoch im Einzelnen abhängig vom spezifisch ausgestalteten Charakter des Mezzanine-Kapitals. Vgl. o.V. (1998g), S. 64ff.; Bussmann, D. (1997), S. 4ff.; Avery, N./Short, S. (1996), S. 38ff. Häufig ist Mezzanine-Kapital mit „Equity Kickers“ ausgestattet, um die Attraktivität für potentielle Risikoträger zu erhöhen. Hierzu gehören z. B. nachrangige Wandelanleihen (convertible bonds), welche neben den üblichen Rechten das Recht auf Umtausch der Schuldanleihe in Eigenkapital enthält, oder Optionsanleihen (stock warrant bonds), welche über die regulären Gläubigerrechte hinaus, dem Inhaber das Recht einräumen, Eigenkapitalanteile zu vorher festgelegten Konditionen während eines bestimmten Zeitraums zu beziehen, sofern er dafür optiert. Eine Übersicht in Frage kommender Instrumente findet sich bei Perridon, L./Steiner, M. (1997), S. 368ff.; Süchting, J. (1995), S. 120ff.; Nevitt, K.P./Fabozzi, F.J. (1995), S. 49.Google Scholar
  109. 530.
    Vgl. Rublee, G. (1998), S. 56; Millauer, K.M. (1985), S. 24ff.Google Scholar
  110. 531.
    Vgl. Heintzeler, F. (1983), S. 602.Google Scholar
  111. 532.
    Vgl. Horn, N. (1985), S. 213.Google Scholar
  112. 533.
    Vgl. Kuffler, A.L./Siderman, R. (1996), S. 55.Google Scholar
  113. 534.
    Vgl. Höpfner, K.-U. (1995), S. 210.Google Scholar
  114. 535.
    Vgl. Pottschmidt, G. (1989), Sp. 1290ff.Google Scholar
  115. 536.
    Vgl. Woodhouse, T. (1997), S. 44f.; Gerstell, G./Bisignana, M. (1997), S. 46; Schlabrendorff, F.v./Schmidt, H. (1996), S. 2.Google Scholar
  116. 537.
    Vgl. hierzu Hagenmüller, K.F. (1976), Sp. 1196f. Negativerklärungen umfassen den Verzicht auf bestimmte Handlungen, welche Liquidität, Haftungsbasis oder Ertragslage des Systembetreibers ungünstig beeinflussen.Google Scholar
  117. 538.
    Fitzgerald, P.F. (1995), S. 4. Siehe auch Lang, L.H. (1998), S. 12; Stacey, P. (1995), S. 5.Google Scholar
  118. 539.
    Vgl. Hupe, M. (1995), S. 56f.; Funk, J.L. (1998), S. 430.Google Scholar
  119. 540.
    Vgl. Bernstorff, C.V. (1991), S. 66.Google Scholar
  120. 541.
    Vgl. Reiner, A. (1989), Sp. 1877ff.; Vries, HP. (1975), S. 223ff.Google Scholar
  121. 542.
    Nicht betrachtet werden Finanzierungsinstrumente, welche primär auf Aktivitäten der Betreiber zurückzuführen sind und bei welchen der Systemlieferant nur einen geringen Beitrag leisten kann. Hierzu zählen aufgrund der in dieser Arbeit erfolgten Eingrenzung der Betrachtung auf Fremdkapital sämtliche Instrumente der Eigenkapitalfinanzierung aber auch z. B. die Begebung von Anleihen durch den Systembetreiber im Rahmen von Kapitalmarktfinanzierungen.Google Scholar
  122. 543.
    Vgl. Backhaus, K./Molter, W. (1989), Sp. 58f.; Hombach, H./Kockelhorn, G./Molter, W. (1987), S. 13. In der Literatur finden sich teilweise widersprüchliche Aussagen zum Begriff Lieferantenkredit, wobei insbesondere Abgrenzungsüberschneidungen zwischen dem Lieferantenkredit und dem zu dessen Refinanzierung bei Kreditinstituten u. U. erforderlichen Kredit bestehen. Häufig wird daher auch der Begriff Liefervertragskredit verwendet.Google Scholar
  123. 544.
    Vgl. Norback, H. (1997), S. 18; Grant, L. (1996), S. 17ff.Google Scholar
  124. 545.
    Vgl. Simonson, R./Packard, F./Ng, R. (1997), S. 44.Google Scholar
  125. 546.
    Vgl. Engel, H.-G. (1987), S. 183.Google Scholar
  126. 547.
    Vgl. Fieten, R. (1985), S. 170. Möglichkeiten zur Refinanzierung von Lieferantenkredit beinhalten die Selbstfinanzierung und die Inanspruchnahme von Zahlungszielen, Lieferkrediten und Forfaitie-rung. Vgl. zu diesen hier nicht näher vertieften Instrumenten mit weiteren Nachweisen Klöpper, M. (1990), S. 71ff.Google Scholar
  127. 548.
    Siehe zu einem möglichen Besicherungskonzept Kapitel 5.3.3.Google Scholar
  128. 549.
    Vgl. auch Voigt, H./MüLLER(1996), S. 139.Google Scholar
  129. 550.
    Vgl. Backhaus, Kvmolter, W. (1989), Sp. 59; Hombach, H./Kockelhorn, G./Molter, W. (1987), S. 13; Molter, W. (1986), S. 144ff.; Gerlach, A. (1982), S. 23ff.Google Scholar
  130. 551.
    Es besteht jedoch weiterhin eine Bilanzbelastung in Form einer Eventualverbindlichkeit.Google Scholar
  131. 552.
    Zur konkreten Ausgestaltung eines Bestellerkredites in Übereinstimmung mit den Hermes-Regulativen vgl. Kuttner, K. (1995), S. 30ff.Google Scholar
  132. 553.
    Vgl. auch Voigt, H./MüLLER (1996), S. 151.Google Scholar
  133. 554.
    Vgl. Voigt, H./MüLLER (1996), S. 129f.; Ansorge, D. (1987), S. 33ff.Google Scholar
  134. 555.
    Vgl. Kossmann, R.T. (1985), S. 161.Google Scholar
  135. 556.
    Woodhouse, T. (1997), S. 21.Google Scholar
  136. 557.
    Vgl. Kuffler, A.L./Siderman, R. (1996), S. 52; Zitzmann, G. (1996), S. 13f.Google Scholar
  137. 558.
    So ist es beispielsweise notwendig, daß die Verträge, welche für eine Besicherung herangezogen werden, mindestens laufzeitkonform ausgestaltet sind.Google Scholar
  138. 559.
    Hierzu gehören z. B. die Asian Development Bank (ADB), die Banque Africaine de Développement (BAD), die Commonwealth Development Corporation (CDC), die European Bank for Research and Development (EBRD), die Inter-American Development Bank (IDB), die International Bank for Reconstruction and Development (IBRD), die International Development Association (IDA), die International Finance Corporation (IFC), die European Investment Bank (EIB).Google Scholar
  139. 560.
    Vgl. Klöpper, M. (1990), S. 153; Pott, P. (1984), S. 304ff.Google Scholar
  140. 561.
    Vgl. Mccallin, J. (1998b), S. 32ff.; Nevitt, K.P./Fabozzi, F.J. (1995), S. 56; Wylleman, E. (1992), S. 747; Backhaus, K./Molter, W. (1989), Sp. 63; Engel, H.-G. (1987), S. 185f.Google Scholar
  141. 562.
    Vgl. Klöpper, M. (1990), S. 103; Plinke, W./Klöpper, M. (1987), S. 259. Siehe auch Schnur, I. (1983).Google Scholar
  142. 563.
    Eine Einordnung der Mischfinanzierung in den gesamten Kontext der öffentlichen Entwicklungshilfe (Official Development Assistance) findet sich bei Plinke, W./Klöpper, M. (1987), S. 261.Google Scholar
  143. 564.
    Vgl. BMWI(1997), S. 9.Google Scholar
  144. 565.
    Zur Methodik der Berechnung vgl. ausführlich Voigt, H./MüLLER (1996), S. 178f.; Klöpper, M. (1990), S. 106ff.Google Scholar
  145. 566.
    Vgl. zu dieser Einschätzung auch Jepma, C.J. (1994), S. 142.Google Scholar
  146. 567.
    Vgl. Nevitt, K.P./Fabozzi, F.J. (1995), S. 3; Uekermann, H. (1993), S. 2; Backhaus, KV Uekermann, H. (1990), S. 106; Backhaus, K. (1989), Sp. 1728ff.; Stockmayer, A. (1982), S. 31ff.; Hartshorn, TV Busink, N. (1987), S. 224. Siehe zur Projektfinanzierung auch die Beiträge in Backhaus, Kvsandrock, O./Schill, J./Uekermann, H. (1990). Grosse versteht unter einem Projekt eine langfristige Investition mit entsprechenden Chancen und Risiken. Vgl. Grosse, P.B. (1991), S. 125.Google Scholar
  147. 568.
    Vgl. zur Problematik der Wiederverwertbarkeit von Investitionen in Telekommunikationssystemen Schwandt, F. (1996), S. 153; Krüger, R./Tetens, G./Voß, A. (1995), S. 37ff.; Klodt, H./Laser, C.-Fvlorz, J.OV Maurer, R. (1995), S. 52; Knorr, H. (1993), S. 112f.; Knieps, G. (1985), S. 38f.Google Scholar
  148. 569.
    Vgl. Heintzeler, F. (1983), S. 600.Google Scholar
  149. 570.
    Vgl. Kuffler, A.L./Siderman, R. (1996), S. 51; Beidlman, C.R./Fletcher, D./Veshosky, D. (1990), S. 52.Google Scholar
  150. 571.
    Vgl. Heintzeler, F. (1983), S. 602; Hall, W. (1976), S. 73ff. Bei voller Haftung der Sponsoren (full recourse) sind die wesentlichen Merkmale der Projektfinanzierung nicht mehr erfüllt. Die Finanzierung gleicht dann einer traditionellen Kreditfinanzierung. Vgl. Schulte-Althoff, M. (1991), S. 42; Grosse, P.B. (1991), S. 126.Google Scholar
  151. 572.
    Vgl. CLIFFORD CHANCE (1991), S. 3; Kamann, M./Wiegel, K.D. (1983), S. 226ff. Die individuelle Ausgestaltung von Projektfinanzierungen hängt von den konkreten Transaktionserfordernissen ab. Eine Übersicht über verschiedene Varianten der Projektfinanzierung (Joint Venture-Modelle, Kooperationsmodelle und Betreiber-bzw. Konzessionsmodelle) findet sich bei Backhaus, K./Köhl, TV Behrens, H. (1997), S. 23ff.Google Scholar
  152. 574.
    Vgl. Schulte-Althoff, M. (1991), S. 1f.Google Scholar
  153. 575.
    In Anlehnung an Lang, L.H. (1998), S. 22.Google Scholar
  154. 576.
    Vgl. Schmitt, W. (1989), S. 51; Hartshorn, T./Busink, N. (1987), S. 225. Zur Relativierung dieser Aussage siehe Schulte-Althoff, M. (1991), S. 34ff.Google Scholar
  155. 577.
    Eine solche Meßgröße ist z. B. die „minutes of usage“, welche direkt am Vermittlungssystem erhebbar sind.Google Scholar
  156. 578.
    Dies erfolgt mitunter durch eine Garantie der Sponsoren.Google Scholar
  157. 579.
    Dies kann z. B. über Wandelanleihen (convertible bonds) oder Optionsanleihen (stock warrant bonds) erfolgen. Vgl. auch Kapitel 5.2.3.1.Google Scholar
  158. 580.
    Vgl. hierzu auch Engel, H.-G. (1987), S. 186f.Google Scholar
  159. 581.
    Diese Vorgehensweise bietet sich auch vor dem Hintergrund an, daß die Instrumente oftmals zu unterschiedlichen Zeitpunkten eingesetzt werden.Google Scholar
  160. 582.
    Vgl. nochmals Kapitel 4.3.Google Scholar
  161. 583.
    M. a. W. aus netzknotenspezifischen und netzknotenübergreifenden Beschaffungen.Google Scholar
  162. 584.
    Vgl. Plinke, W. (1997), S. 20.Google Scholar
  163. 585.
    Unbestritten ist jedoch der Zusammenhang zwischen Finanzierungsrisiken und kreditnehmenden Systembetreiber, welcher durch die Finanzierungsrisiken abgebildet wird.Google Scholar
  164. 586.
    Bei dieser Betrachtung wird ein Zusammenhang zwischen der Verfügbarkeit von Kreditversicherungen und der Marktattraktivität für Systemlieferanten unterstellt. Dieser ergibt sich aus der Annahme, daß Kreditversicherungen typischerweise für Märkte verfügbar sein sollen, die im Hinblick auf den Ausbaustand von Telekommunikationsinfrastruktur Potential aufweisen und für den Systemlieferanten daher entsprechend attraktiv sind. In der hier angestrebten Betrachtung sind Kreditversicherungen in Konstellationen mit hohen Finanzierungsrisiken bei gleichzeitig hoher Marktattraktivität verfügbar. Dies sind annahmegemäß gleichzeitig Länder, für die keine Ko-bzw. Mischfinanzierung in Frage kommt.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Nikolas P. Bastian

There are no affiliations available

Personalised recommendations