Advertisement

Zusammenfassung

Das Thema „Top-Managementvergütung“ steht erst am Beginn einer wissenschaftlich geleiteten Diskussion in Deutschland. Bereits jetzt zeichnen sich aber zwei grundverschiedene Ebenen der Debatte ab.1 Die eine, eher von Emotionen geprägte Richtung widmet sich der Einschätzung der Fairneß und Angemessenheit von Entlohnungssystemen.2 Skeptiker finden in Zeiten schwachen wirtschaftlichen Wachstums, geprägt von Massenarbeitslosigkeit und dem Rückgang sozialer Leistungen, einen idealen Nährboden für ihre Kritik am Bestreben deutscher Unternehmen international übliche Vergütungsmechanismen zu adoptieren. Sie warnen insbesondere vor dem sozialpolitischen Sprengstoff der Übertragung „amerikanischer Verhältnisse“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. auch Knoll, L., [Entlohnung], 1997, S. 22.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Bernhardt, W./Witt, P., [Options], 1997, S. 96f.; Tegtmeier, S., [Vergütung], 1998, S. 113–117.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Milbourn, T. T., [Winner-Takes-All], 1999, S. 50f. Die Bindung von Führungskräften mit Hilfe von großzügigen variablen Vergütungselementen wird in den USA als „Golden Handcuffs“ bezeichnet, vgl. Huddart, S., [Patterns], 1999, S. 115.Google Scholar
  4. 7.
    Vgl. Drost, F. M./Kuls, N., [Quatsch], 1998, S. 16.Google Scholar
  5. 8.
    Vgl. Drost, F. M./Kuls, N., [Quatsch], 1998, S. 16.Google Scholar
  6. 9.
    Vgl. Mundheim, R. H., [Vorstandsgehälter], 1993, S. 563–567.Google Scholar
  7. 10.
    Vgl. Schwarz, G. C./Michel, J., [Aktienoptionspläne], 1998, S. 489–494.Google Scholar
  8. 11.
    Vgl. Tegtmeier, S., [Vergütung], 1998, S. 119f.Google Scholar
  9. 13.
    Vgl. Balzer, A./Sommer, C., [Geld], 1998, S. 217.Google Scholar
  10. 14.
    Vgl. Balzer, A./Sommer, C., [Geld], 1998, S. 219.Google Scholar
  11. 15.
    Bei der RWE AG und der MAN AG wurde jeweils das Geschäftsjahr 1996/97 betrachtet.Google Scholar
  12. 16.
    Ohne Berücksichtigung der unbaren Nebenleistungen in einem Managervertrag; vgl. dazu Fischer, G./Wilhelm, W., [Zauber], 1995, S. 234. Die Differenzen zwischen den Einkünften US-amerikanischer und deutscher Top-Manager resultieren überwiegend aus den unter schiedlichen variablen Vergütungsbestandteilen, vgl. Bernhardt, W., [Shareholder], 1998, S. 2f.Google Scholar
  13. 17.
    Vgl. Balzer, A./Sommer, C., [Geld], S. 217, S. 219 und S. 222.Google Scholar
  14. 18.
    Vgl. Gedenk, K./Albers, S., [Geschäftsführern], 1994, S. 338.Google Scholar
  15. 19.
    Vgl. Hören, M. v., [Managementvergütung], 1997, S. 6–8.Google Scholar
  16. 20.
    Vgl. Günther, T., [Controlling], 1997, S. 2. Nach einer empirischen Studie von COOPERS & LYBRAND im Herbst 1996 richten zwar 90% der befragten deutschen Unternehmen ihre Strategien an den Interessen der Aktionäre aus, eine vollständige Umsetzung des Shareholder Value-Konzepts weisen aber nur 34% auf, vgl. Englert, J./Scholich, M., [Unternehmensführung], 1998, S. 684.Google Scholar
  17. 21.
    Zu den Aufgaben der wertorientierten Unternehmenssteuerung zählt zum einen die Messung des Wertbeitrags einzelner Investitionsobjekte zum Unternehmensgesamtwert und zum anderen die periodische Beurteilung bereits realisierter Investitionen mit Hilfe geeigneter Maßzahlen, vgl. Pfaff, D./Bärtl, O., [Unternehmenssteuerung], 1999, S. 88f.Google Scholar
  18. 22.
    Vgl. Klien, W., [Shareholder], 1997, S. 184; Englert, J./Scholich, M., [Unternehmensführung], 1998, S. 689.Google Scholar
  19. 23.
    Klien, W., [Shareholder], 1997, S. 192.Google Scholar
  20. 24.
    Vgl. auch Pellens, B./Crasselt, N./Rockholtz, C., [Entlohnungssysteme], 1998, S. 4. Eine empirische Erhebung von PERLITZ/BUFKA legt den Schluß nahe, daß die Wertorientierung zwar auch in die Vergütung des Top-Managements integriert werden soll, eine wertorientierte Entlohnung zumindest für ihr Sample aber keinen Erfolgsfaktor der Wertorientierung ausmacht, vgl. Perlitz, M./Bufka, J., [Wert-Management], 1997, S. 118f. Bei der VEBA AG erfolgte die Umsetzung des Shareholder Value-Konzeptes in vier Phasen, wobei der letzte Schritt die Bezahlung der Manager bezogen auf die Schaffung oder Vernichtung von Aktionärsvermögen betrifft, vgl. Deutsche Morgan Grenfell (Hrsg.), [Shareholder], 1996, S. 43f.Google Scholar
  21. 25.
    In Anlehnung an Klien, W., [Shareholder], 1997, S. 189.Google Scholar
  22. 26.
    Zum Begriff der Wahrheit vgl. Popper, K., [Wahrheit], 1995, S. 164–184.Google Scholar
  23. 27.
    Vgl. Albert, H., [Wissenschaftstheorie], 1976, Sp. 4677.Google Scholar
  24. 28.
    Zur Bedeutung der variablen Vergütung aus der Sicht von Geschäftsführern und Vorständen vgl. Gedenk, K./Albers, S., [Geschäftsführern], 1994, S. 339 und S. 341.Google Scholar
  25. 29.
    Vgl. Brindisi, L. J., [Compensation], 1985, S. 15.Google Scholar
  26. 30.
    In Anlehnung an Bühner, R., [Management-Wert-Konzept], 1990, S. 126.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden, und Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Jürgen Ferstl

There are no affiliations available

Personalised recommendations