Advertisement

Aus Sicht der Rechtswissenschaft: Informationsordnung durch Informationsmarkt

Rechtliche Rahmenbedingungen einer Informationsordnung
  • Otto Depenheuer
Chapter
  • 58 Downloads

Zusammenfassung

Die Informationsgesellschaft1 etabliert sich und nimmt allmählich — jedenfalls ihre technische Realisation — erste konturierte Formen an. Ein auch nur vorläufiges Ende der Entwicklung von der Mono-zur Multimediagesellschaft ist nicht erkennbar, ihre künftigen Anwendungsfelder2 und gesellschaftlichen Folgen3 zeichnen sich allenfalls in ersten Umrissen ab, ihre politischen Implikationen sind derzeit kaum abschätzbar. Ob die aufziehende Kommunikationsgesellschaft kulturell einen Gewinn darstellt, wird jedenfalls in Deutschland durchaus skeptisch beurteilt.4 Daß sie wirtschaftlich glänzende Perspektiven für Deutschland bereithält, gilt als sicher.5 Daß die „multimediale Revolution“ die sorgsam gehüteten und bislang halbwegs stabilen Deiche des Rundfunkverfassungsrechts endgültig aufweichen, unter-und wegspülen wird, ist ebenso offensichtlich wie die gerade daraus resultierende normative Herausforderung unbestritten.6

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Hilmar Hoffmann (Hg.), Gestern begann die Zukunft, 1994; Marie-Theres Tinnefeid u.a. (Hg.), Institutionen und Einzelne im Zeitalter der Informationstechnik, 1994.Google Scholar
  2. 1a.
    Marie-Theres Tinnefeid u.a. (Hg.), Institutionen und Einzelne im Zeitalter der Informationstechnik, 1994.Google Scholar
  3. 3.
    Wolfgang Wunden (Hg), Öffentlichkeit und Kommunikationskultur, 1994.Google Scholar
  4. 6.
    Joseph H. Kaiser, Das Recht im Cyberspace. Eine spontane Ordnung noch ohne Hierarchie, in: FS-Günther Winkler, 1997, S. 397ffGoogle Scholar
  5. 6a.
    Ulrich Sieber, Rechtsinformatik und Informationsrecht, Jura 1993, S.561ffGoogle Scholar
  6. 7.
    Günter Herrmann, Rundfunkrecht, 1994, S. 77ff.Google Scholar
  7. 15.
    Peter Lerche, Bemerkungen zur Auseinandersetzung um die rundfunkmäßige Grundversorgung, in: FS-Martin Kriele, 1997, S. 357ff.Google Scholar
  8. 20.
    Carl-Eugen Eberle, Neue Übertragungstechniken und Verfassungsrecht, ZUM 1995, S. 249ff.Google Scholar
  9. 21.
    Christoph Engel, Multimedia und das deutsche Verfassungsrecht, in: Hoffmann-Riem (Hg.), Perspektiven der Informationsgesellschaft, 1995, S. 161.Google Scholar
  10. 24.
    Martin Bullinger, Strukturwandel von Presse und Rundfunk, NJW 1984, 387f; Engel (N 21), S. 163.Google Scholar
  11. 25.
    Nach Gerhard Maletzke, Psychologie der Massenkommunikation. Theorie und Systematik, 1972Google Scholar
  12. 26.
    Erwin K. Scheuch, Interessenlage und Strukturen, in: Rupert Scholz (Hg.), Medienentwicklung, 1996, S. 87/90ffGoogle Scholar
  13. 27.
    Hans Heinrich Rupp, Grundfragen der Kommunikationsfreiheit im Grundgesetz, in: FS-Peter Schneider, 1977, S. 447/459; Martin Bullinger, Ordnung oder Freiheit für Multimedia, JZ 1996, S. 385/387.Google Scholar
  14. 28.
    Armin Dittmann, Der Rundfunkbegriff im deutschen Recht, Der Rundfunkbegriff im Wandel der Medien, 1997, S. 32f; Engel (N 21), S. 161f.Google Scholar
  15. 29.
    Niklas Luhmann, Gesellschaftliche Komplexität und öffentliche Meinung, in: Soziologische Aufklärung 5, 2. Aufl., 1993, S. 170ffGoogle Scholar
  16. 31.
    Karl-Heinz Ladeut, Die Regulierung von Multi-Media als Herausforderung des Rechts, AfP 1997, S. 598fGoogle Scholar
  17. 32.
    Panajotis Kondylis, in: FAZ v. 25.1.1997Google Scholar
  18. 36.
    John Perry Barlow, Unabhängigkeitserklärung des Cyberspace vom Februar 1996Google Scholar
  19. 39.
    Alexander Roßnagel, Globale Datennetze: Ohnmacht des Staates -Selbstschutz der Bürger, ZRP 1997, S. 26ff.Google Scholar
  20. 40.
    Karl-Heinz Ladeur, Zur Kooperation von staatlicher Regulierung und Selbstregulierung des Internet, ZUM 1997, S. 372ff; Roßnagel (N 39), S.29f.Google Scholar
  21. 42.
    Udo di Fabio, Rechtliche Rahmenbedingungen neuer Informations-und Kommunikationstechnologien, in: Martin Schulte (Hg.), Technische Innovation und Recht, 1997, S. 127Google Scholar
  22. 44.
    Rüdiger Vogt (Hg.), Der kooperative Staat, 1995.Google Scholar
  23. 45.
    Jacques Nerleur/Klaus Brunnstein (Hg.), Ethics of Computing, London 1996Google Scholar
  24. 46.
    Annette Kur, Kennzeichenkonflikte im Internet, in: FG-Friedrich-Karl Beier, 1996, S. 265ff; dies., CR 1997, S. 325ff.Google Scholar
  25. 47.
    Gunther Teubner (Hg.), Global Law without a State, Aldershot 1996; ders., Des Königs viele Leiber, in: Soziale Systeme 2 (1996), S. 229ff;.Google Scholar
  26. 48.
    Globale Bukowina, in: Rechtshistorisches Journal 15 (1996), S. 255ffGoogle Scholar
  27. 50.
    Rupert Scholz, Multimedia: Zuständigkeit des Bundes oder der Länder?, in: FS-Martin Kriele, 1997, S. 528).Google Scholar
  28. 56.
    zum Begriff: Martin Bullinger, Rechtliche Eigenart der Vollprogramme im Rundftink. ZUM 1994, S. 596ff.Google Scholar
  29. 65.
    Friedrich Klüber, Marktversagen und Meinungsfreiheit, in: FS-Ernst-Joachim Mestmäcker, 1996, S. 243ff.Google Scholar
  30. 66.
    Hans Matthias Kepplinger, Medienzugang, Medienmonopol, Medienkonzentration, in: Bitburger Gespräche, Jahrbuch 1995, S. 45ff; Jens Krakies, Vielfalt im Rundfunk, ZUM 1996, 953ff.Google Scholar
  31. 67.
    Dieter Grimm, Schutzrecht und Schutzpflicht. Zur Rundfunkrechtsprechung in Amerika und Deutschland, FS-Ernst-Gottfried Mahrenholz, 1994, S. 529ff. -Gegenposition (Marktversagen rechtfertigt keine Eingriffe in die individuelle Meinungsfreiheit): Ernst-Joachim Mestmäcker (Hg.), Kommunikation ohne Monopole II, 1995, S. 13ff, 40ff, 148ff. Dazu Klüber (N 65), S. 243ff.Google Scholar
  32. 68.
    John Stuart Mill, Über die Freiheit [1859], 1977, S. 65; Otto Depen-heuer, Lob auf die schweigende Mehrheit, in: FS-Gerd Roellecke, 1997, S. 57ff.Google Scholar
  33. 69.
    Martin Bullinger, Elektronische Medien als Marktplatz der Meinungen, AöR 108 (1983), S. 161ffGoogle Scholar
  34. 73.
    Klaus Berg/Marie Luise Kiefer (Hg.), Massenkommunikation V, 1997.Google Scholar
  35. 74.
    Wolfgang Bergsdorf, Informationspflicht und News-Management, in: Bitburger Gespräche, Jahrbuch 1995, 1995, S. 103ff.Google Scholar
  36. 82.
    Andras Gurovits, Die Entwicklung der Informationsgesellschaft und ihre Auswirkungen auf die Rechtsordnung, in: Gesetzgebung heute, 1996, S. 75ff. -Zum einem Teilproblem: Christoph Engel, Inhaltskontrolle im Internet, AfP 1996, S, 220ffGoogle Scholar
  37. 84.
    Roßnagel, Vertrauens Instanzen im elektronischen Rechtsverkehr, in: Kubicek (Hrsg.), Jahrbuch für Telekommunikation und Gesellschaft, Band 4, 1996, S. 171ff.Google Scholar
  38. 85.
    Thomas Dreier, Aufeinander bezogene Urheberrechtsverträge, in: FG-Gerhard Schrikker, 1995, S. 193ff;Google Scholar
  39. 85 a.
    a Thomas Hoeren, Multimedia -Eine Herausforderung für das Urheber-und Wettbewerbsrecht, in: Heymann, Informationsmarkt und Informationsschutz in Europa, 1995, S. 17ffGoogle Scholar
  40. 86.
    Zum Problem: Christoph Engel, Verfassungsrechtliche Strukturvorgaben für Rundfunkkonzentrationsregelungen, ZUM 1996, S. 44ff; ders., (N 21), S. 165ff.Google Scholar
  41. 87.
    Brigitte Haar, Offener Netzzugang in der Telekommunikation, CR 1996, S. 713ff.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Otto Depenheuer
    • 1
    • 2
  1. 1.Universität MannheimDeutschland
  2. 2.Universität KölnDeutschland

Personalised recommendations