Advertisement

Aus Sicht der Kulturwissenschaften: Das Medium ist die Botschaft: Zurück zur Interaktion

  • Jochen Hörisch
Chapter
  • 59 Downloads

Zusammenfassung

„Interaktive Medien“: das ist ein seltsamer Begriff. Denn er streift die Grenze zum Oxymoron — ist also so etwas wie ein hölzernes Eisen. Warum? Weil der Begriff „Interaktion“ in den Sozial-, Kommunikations-und Kulturwissenschaften ziemlich präzise eingeführt ist und bezeichnet, was technische Medien (bislang!) nicht leisten können. Interaktion meint nämlich, daß ego und alter bzw. (je nach terminologischer Präferenz) mehrere Menschen, Subjekte, Bewußtseine, Leute etc. so zusammen sind, daß sie nicht umhin kommen können, miteinander zu kommunizieren. Wenn A agiert, muß auch B agieren. Selbst Unterlassungen werden deshalb in Interaktionen automatisch als kommunikative Handlungen gewertet. Was in solchen und ähnlichen Formulierungen abstrakt klingt, läßt sich mit vielen Beispielen schnell und suggestiv illustrieren. Wenn ein Kollege einen anderen grüßt, der aber nicht zurückgrüßt (so etwas soll tatsächlich vorkommen), so ist auch dieses Nichttun ein kommunikativer Akt. Spätestens seit Watzlawick ist das eine Binsenweisheit der Kommunikationswissenschaft: wir können nicht nicht kommunizieren — unter Interaktionsbedingungen. Ansonsten gilt der doppelte Negationssatz selbstredend nicht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Theodor W./ Horkheimer, Max: Dialektik der Aufklärung. In: Tiedemann, R. (Hg.): Adorno: Gesammelte Schriften Bd. 3. Frankfurt am Main: 1981Google Scholar
  2. Benjamin, Walter: Das Kunstwerk im Zeitalterseiner technischen Reproduzierbarkeit; in: Tiedemann, R. (Hg.): Benjamin: Gesammelte Schriften Bd. 1/2. Frankfurt am Main: 1974, S. 431–508Google Scholar
  3. Blumenberg, Hans: Die Lesbarkeit der Welt. Frankfurt am Main: 1981Google Scholar
  4. Bolz, Norbert: Am Ende der Gutenberg-Galaxis. München: 1993Google Scholar
  5. Enzensberger, Hans Magnus: Kiosk-Neue Gedichte. Frankfurt am Main: 1995Google Scholar
  6. Enzensberger, Hans Magnus: Baukasten zu einer Theorie der Medien. In: Kursbuch Nr.20/1970, S. 159–186Google Scholar
  7. Enzensberger, Hans Magnus: Das Nullmedium oder Waum alle Klagen über das Fernsehen gegenstandslos sind. In: Enzensberger, H.M.: Mittelmaß und Wahn -Gesammelte Zerstreuungen. Frankfurt am Main: 1988, S. 89–106Google Scholar
  8. Faulstich, Werner (Hg.): Grundwissen Medien. München: 1994Google Scholar
  9. Flusser, Vilém: Lob der Oberfläche -Für eine Phänomenologie der Medien. Bensheim/Düsseldorf: 1993Google Scholar
  10. Grimm, Jürgen: Das Verhältnis von Medien und Gewalt -oder welchen Einfluß hat das Fernsehen auf Jugendliche und Erwachsene? In: Bundesministerium des Innern (Hg.): Medien und Gewalt. Bonn: 1996, S. 39–150Google Scholar
  11. Heller, Georg: Lügen wie gedruckt -Über den ganz alltäglichen Journalismus. Tübingen: 1997Google Scholar
  12. Hiebel, Hans H. (Hg.): Kleine Medienchronik -Von den ersten Schriftzeichen zum Microchip. München: 1997Google Scholar
  13. Hörisch, Jochen: Lügen wie gedruckt -Über Wahrheit und Lüge im intermedialen Sinne. In: Manuskripte -Zeitschrift für Literatur und Kunst 37. Jg./1997, S. 112–117Google Scholar
  14. Hörisch, Jochen: Flimmernde Mattscheiben und feste Buchstaben -Literatur im Zeitalter der Medienkonkurrenz. In: Universitas 49. Jg./1994 (11), S. 1043–1054Google Scholar
  15. Kittler, Friedrich: Grammophon, Film, Typewriter. Berlin: 1986Google Scholar
  16. Kittler, Friedrich: Aufschreibesysteme 1800/1900. München: 1985Google Scholar
  17. Kunczik, Wirkungen von Gewaltdarstellungen in den Medien. In: Bundesministerium des Innern (Hg.): Medien und Gewalt. Bonn: 1996, S. 7–38Google Scholar
  18. Levin, Thomas Y.: Der Phonograph als Schreibmaschine -Töne und Stimmen als Schrift. In: Berliner Zeitung Nr. 282 , 3.12.97, S. IIIGoogle Scholar
  19. Ludes, Peter: Einführung in die Medienwissenschaft: Entwicklungen und Theorien Berlin: 1998Google Scholar
  20. McLuhan, Marshall: Die magischen Kanäle -Understanding Media. Frankfurt am Main: 1970Google Scholar
  21. Meyrowitz, Joshua: Die Fernsehgesellschaft, 2 Bde. Weinheim/Basel: 1990Google Scholar
  22. Postman, Neil: Das Verschwinden der Kindheit. Frankfurt am Main: 1983Google Scholar
  23. Schenda, Rudolf: Volk ohne Buch -Studien zur Sozialgeschichte der populären Lesestoffe 1770–1910. München: 1977Google Scholar
  24. Virilio, Paul: Krieg und Kino -Logistik der Wahrnehmung. München: 1986Google Scholar
  25. Virilio, Paul: Krieg und Fernsehen. München: 1993Google Scholar
  26. Virilio, Paul: Der negative Horizont -Bewegung, Geschwindigkeit, Beschleunigung. München 1989Google Scholar
  27. Wetzel, Michael: Die Enden des Buches und die Wiederkehr der Schrift -Von den literarischen zu den technischen Medien. Weinheim: 1991Google Scholar
  28. Zielinski, Siegfried: Audiovisionen -Kino und Fernsehen als Zwischenspiele in der Geschichte. Reinbek: 1989Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Jochen Hörisch
    • 1
  1. 1.Universität MannheimDeutschland

Personalised recommendations