Advertisement

Hinter der Blindtür. Thomas Bernhards Auto(r)biographie

  • Klaus-Michael Bogdal
Part of the Historische Diskursanalyse der Literatur book series (HDL)

Zusammenfassung

Nach diesen Sätzen, die Thomas Bernhard 1970 vor der Kamera des WDR spricht, ist es sinnlos, ja unmöglich geworden, Erinnerungen niederzuschreiben. Die retrospektive Selbstvergewisserung und Selbstergründung führt in die Irre, das Vergangene ist der Gegenwart bis zur Auslöschung ausgeliefert, eine Verständigung selbst mit denen nicht möglich, die die eigene Lebensgeschichte teilen. Folgerichtig bleibt nur die Distanznahme: „Man müßte herausgehen aus allem, die Tür hinter sich nicht zumachen, sondern zuwerfen und weggehen2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bernhard, Thomas: Der Italiener, Frankfurt a.M. 1989, S. 89.Google Scholar
  2. 4.
    Zuletzt Schneider, Manfred: Die erkaltete Herzensschrift. Der autobiographische Text im 20. Jahrhundert, München 1986.Google Scholar
  3. 11.
    Derrida, Jacques: Die Schrift und die Differenz, Frankfurt a.M. 1972, S. 347.Google Scholar
  4. 17.
    Nietzsche, Friedrich: Unzeitgemäße Betrachtungen, in: Werke I, hg. v. Karl Schlechta, Frankfurt a.M./ Berlin/Wien 1979, S. 302.Google Scholar
  5. 58.
    Lypp, Bernhard: Nietzsche. Die Selbsterzeugung der Aufklärung, in: Merkur, 39.Jg. (1985), S.477.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Klaus-Michael Bogdal

There are no affiliations available

Personalised recommendations