Advertisement

Zwischen Institutionalismus und Individualismus: Staat und Glück in der Philosophie Ernst Cassirers

  • Rainer Waßner

Zusammenfassung

Es ist die im Titel genannte eigentümliche Zwischenstellung, die es wert erscheinen läßt, Cassirers1 Gedanken in einen Tagungsband über staatlichpolitische Dimensionen des Glücks einzubringen, denn ansonsten spielen “Glück” und “Politik” nicht gerade eine herausragende Bedeutung im Gesamtbild seiner Philosophie. Es bedarf einiger Schritte des Autors (für die er die Geduld des Lesers erbittet), um eine Position darzustellen und zu würdigen, die vom Staate kein Glück, doch die unbedingte Förderung eines anderen Gutes erwartet und erheischt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

I. Schriften von Ernst Cassirer (in alphabetischer Reihenfolge der Titel, das ursprüngliche Erscheinungsjahr ist im Zitat zu finden)

  1. - Das Erkenntnisproblem in der Philosophie und Wissenschaft der neueren Zeit. Dritter Band: Die nachkantischen Systeme, Darmstadt 1974.Google Scholar
  2. - Davoser Disputation, in: Martin Heidegger: Kant und das Problem der Metaphysik, Gesamtausgabe Band 3, Frankfurt am Main 1991, S. 274–296.Google Scholar
  3. - Der Einfluß der Sprache auf die Entwicklung des wissenschaftlichen Denkens, in: Geist und Leben, S. 287–316.Google Scholar
  4. - Der Mythus des Staates. Philosophische Grundlagen politischen Verhaltens, 6. Aufl. Frankfurt Main 1994.Google Scholar
  5. - Descartes. Lehre-Persönlichkeit-Wirkung, hrsg. von Rainer A. Bast, Hamburg 1995.Google Scholar
  6. - Deutschland und Westeuropa im Spiegel der Geistesgeschichte, in: Geist und Leben, 218–234.Google Scholar
  7. - Die Idee der republikanischen Verfassung, in: Dialektik, 1995/1, S. 13–30.Google Scholar
  8. - Die platonische Renaissance in England und die Schule von Cambridge, Studien der Bibliothek Warburg 25, Berlin 1932.Google Scholar
  9. - Die Philosophie des 17. und 18. Jahrhunderts, Paris 1939.Google Scholar
  10. - Form und Technik, in: Symbol, Technik, Sprache. Aufsätze aus den Jahren 1927–1933, hrsg. von Ernst Wolfgang Orth und John Michael Krois, Hamburg 1985, S. 39–92.Google Scholar
  11. - Freiheit und Form. Studien zur deutschen Geistesgeschichte, Berlin 1916.Google Scholar
  12. - Geist und Leben. Schriften zu den Lebensordnungen von Natur und Kunst, Geschichte und Sprache, hrsg. von Ernst Wolfgang Orth, Leipzig 1993.Google Scholar
  13. - Goethes Idee der Bildung und Erziehung, in: Geist und Leben, S. 94–122.Google Scholar
  14. - Idee und Gestalt, Darmstadt 1971.Google Scholar
  15. - Kant und Rousseau, in: Kant-Rousseau-Goethe, hrsg. von Rainer A. Bast, Hamburg 1991Google Scholar
  16. - Nachgelassene Manuskripte und Texte. Band 1: Zur Metaphysik der symbolischen Formen, hrsg. von John Michael Krois, Hamburg 1995.Google Scholar
  17. - Naturalistische und humanistische Begründung der Kulturphilosophie, in: Erkenntnis-Begriff-Kultur, hrsg. von Rainer A. Bast, Hamburg 1993, 296–306.Google Scholar
  18. - Philosophie der Aufklärung, Stuttgart 1932.Google Scholar
  19. - Philosophie der symbolischen Formen. Erster Teil: Die Sprache. Zweiter Teil: Das mythische Denken. Dritter Teil: Phänomenologie der Erkenntnis, alle Sonderausgabe Darmstadt 1994.Google Scholar
  20. - Versuch über den Menschen. Einführung in eine Philosophie der Kultur, Frankfurt am Main 1990- Versuch über den Menschen. Einführung in eine Philosophie der Kultur, Frankfurt am Main 1990..Google Scholar
  21. - Wandlungen der Staatsgesinnung und der Staatstheorie in der deutschen Geschichte, in: Enge Zeit. Spuren Vertriebener und Verfolgter der Hamburger Universität, Ausstellungskatalog hrg. von Angela Bottin, Hamburg 1991, S. 161–169.Google Scholar
  22. - Zur Logik der Kulturwissenschaften. Fünf Studien, Darmstadt, 6. Aufl. 1994.Google Scholar

II. Schriften anderer Autoren (in alphabetischer Reihenfolge)

  1. Braun, Hans-Jürg und Holzhey, Helmut und Orth, Ernst Wolfgang (Hrsg.): Über Ernst Cassirers Philosophie der symbolischen Formen, Frankfurt am Main 1988.Google Scholar
  2. Figal, Günter und Rudolph Enno (Hrsg.): Schwerpunktthema Ernst Cassirer, in: Internationale Zeitschrift für Philosophie, 1992, Heft 2.Google Scholar
  3. Frede, Dorothea und Schmücker, Reinold (Hrsg.): Ernst Cassirers Werk und Wirkung. Kultur und Philosophie, Darmstadt 1997.Google Scholar
  4. Geßner, Willfried (Hrsg.): Themenheft Simmel und Cassirer, in; Simmel-Newsletter, Vol. 6, No. 1.Google Scholar
  5. Krois, John Michael: Cassirer. Symbolic Forms and History, London 1987, ders.: Urworte: Cassirer als Goethe-Interpret, in: Rudolph/Küppers: Kulturkritik nach Ernst Cassirer, S. 297–324.Google Scholar
  6. Paetzold, Heinz: Ernst Cassirer. Von Marburg nach New York. Eine philosophische Biographie, Darmstadt 1995.Google Scholar
  7. Rudolph, Enno und Küppers, Bernd-Olaf (Hrsg.): Kulturkritik nach Ernst Cassirer. (Cassirer-Forschungen, Band 1), Hamburg 1996.Google Scholar
  8. Rudolph, Enno und Sandkühler, Hans (Hrsg.): Symbolische Formen, mögliche Welten, in: Dialektik. Enzyklopädische Zeitschrift für Philosophie und Wissenschaft, Heft 1/1995.Google Scholar
  9. Vogel, Barbara: Philosoph und liberaler Demokrat. Ernst Cassirer und die Hamburger Universität von 1919 bis 1933, in: Frede/Schmücker, S. 185–214.Google Scholar
  10. Weber, Max: Wissenschaft als Beruf. Nachwort F. Tenbruck, Stuttgart 1995.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Rainer Waßner

There are no affiliations available

Personalised recommendations