Advertisement

Menschenrecht auf Glück?

Eine Analyse kontinentaleuropäischer Staatsauffassungen
  • Hella Mandt

Zusammenfassung

In der bekannten Debatte über deutsches “Sonderbewußtsein” ist die “Verdrängung des Glücks”, die “fast gesuchte heroische Glücksverachtung”1 im politischen Denken der “verspäteten Nation”2 zur Genüge erörtert worden. Mithin kann dieser Entwicklungsstrang weitgehend vernachlässigt werden, wenn man nach Glücksvorstellungen in Staatslehre, Rechtsphilosophie und Politischer Theorie in Kontinentaleuropa fragt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    M. Scheler, Die Ursachen des Deutschenhasses. Eine nationalpädagogische Erörterung. Leipzig 1917. Das spezifische Ethos bürgerlichen Daseins in “der politischen, militärischen und moralischen Sphäre” des preußischen Staates versucht Scheler wie folgt zu charakterisieren: “Die Form jenes bei passenden adäquaten Zielen herrlichen heroischen unbedingten Ordnungsgeistes, Staatssinnes, jenes Ethos unendlicher Hingabe an die Pflicht — nicht nur ohne Blinzeln nach Glück, sondern mit fast zu gesuchter heroischer Glücksverachtung — jenes Geistes, wie ihn der große Friedrich bis an sein Ende betätigt, wie ihn Kant im kategorischen Imperativ formulierte.” S. 99.Google Scholar
  2. 2.
    H. Plessner, Die verspätete Nation. Über die politische Verführbarkeit bürgerlichen Geistes. Frankfurt/M. 1992.Google Scholar
  3. 3.
    G. Bien, Die Philosophie und die Frage nach dem Glück. In: Ders. (Hrsg.), Die Frage nach dem Glück. Stuttgart-Bad Cannstatt 1978, S. IX.Google Scholar
  4. 4.
    Bien, S. X.Google Scholar
  5. 5.
    Bien, S. X (Hervorhebung von der Verf.).Google Scholar
  6. 6.
    J.G. Fichte, Appelation an das Publikum über die ihm beigemessenen atheistischen Äußerungen. In: Ausgewählte Werke (ed. W. Medicus), Bd. III, Darmstadt 1962, S. 179. Zitiert nach G. Bien, S. X.Google Scholar
  7. 7.
    D.P. Geggus, The effects of the American Revolution on France and its empire. In: R.P. Green and J.R. Pole (eds.), The Blackwell Encyclopaedia of the American Revolution. London 1991, S. 518–527.Google Scholar
  8. 8.
    In: MAGAZIN. Mitteilungen des Deutschen Historischen Museums. H. 10, 4. Jhgg. Sommer 1994, S. 62–72.Google Scholar
  9. 9.
    Dippel, S. 64f.Google Scholar
  10. 10.
    W. von Humboldt, Ideen zu einem Versuch, die Grenzen der Wirksamkeit des Staats zu bestimmen. Stuttgart 1995, Abschnitt III, S. 28f.Google Scholar
  11. 11.
    Th. Fontane, Die preußische Idee. In: Ders., Allerlei Glück. Hrsgg. von O. Drude. Frankfurt/M. 1982, S. 306f.Google Scholar
  12. 12.
    J.A. von Rantzau, Deutschland und die hedonistische Glückseligkeit. In: Die Welt als Geschichte. 22. Jhgg., 1961, S. 117.Google Scholar
  13. 13.
    Zitiert in Rantzau, a.a.O., S. 112.Google Scholar
  14. 14.
    H. Heine, Zur Geschichte der Religion und Philosophie in Deutschland. Hrsgg. und eingeleitet von W. Harich. Frankfurt/M. 1966, S. 67.Google Scholar
  15. 15.
    Auskunft von J. Gebhardt. Erlangen.Google Scholar
  16. 16.
    Th. Mommsen, Testament. (1899) Erstmals abgedruckt in: Die Wandlung, III. Jhgg., 1. H., S. 69ff: “Politische Stellung habe ich nie gehabt und politischen Einfluß habe ich nie erstrebt; aber in meinem innersten Wesen, und ich meine, mit dem Besten, was in mir ist, bin ich stets ein animal politicum gewesen und wünschte, ein Bürger zu sein. Das ist nicht möglich in unserer Nation, bei der der Einzelne, auch der Beste, über den Dienst im Gliede und den politischen Fetischismus nicht hinauskommt.” Zitiert nach D. Sternberger, Aspekte des bürgerlichen Charakters. In: Ders., “Ich wünschte, ein Bürger zu sein”. Neun Versuche über den Staat. Frankfurt/M. 1967, S. 11.Google Scholar
  17. 17.
    E. Fraenkel, Deutschland und die westlichen Demokratien. In: Ders., Deutschland und die westlichen Demokratien. Erw. Ausgabe. Mit einem Nachwort über Leben und Werk E. Fraenkels. Hrsgg. von A. von Brünneck. Frankfurt/M. 1991, S. 50.Google Scholar
  18. 18.
    S. Hentilä, The Origins of the Folkhem Ideology in Swedish Social Democracy. In: Scandinavian Journal of History. 1978, Vol. 3, No.4, S. 323–345.CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Vgl. R. Grimsley, Rousseau and the Problem of Happiness. In: M. Cranston/R.S. Peters (ed.), Hobbes and Rousseau. A Collection of Critical Essays. New York 1972, S. 437–461. — Aufschlußreich in diesem Zusammenhang ist die Tatsache, daß das von F. Furet und M. Ozouf herausgegebene “Kritische Wörterbuch der Französischen Revolution” keinen Eintrag zu den Stich Worten “Bonheur” oder “Félicité” enthält (bei 1728 Seiten der zweibändigen deutschsprachigen Ausgabe. Frankfurt/M. 1996).Google Scholar
  20. 20.
    A. Hirschman, Engagement und Enttäuschung. Über das Schwanken der Bürger zwischen Privatwohl und Gemeinwohl. Frankfurt/M. 1988.Google Scholar
  21. 21.
    K. Marx, Zur Judenfrage. (1843). In: S. Landshut (Hrsg.), K. Marx. Die Frühschriften. Stuttgart 1953 u.ö., S. 194: “Keines der sogenannten Menschenrechte geht also über den egoistischen Menschen hinaus…Weit entfernt, daß der Mensch in ihnen als Gattungswesen aufgefaßt wurde, erscheint vielmehr das Gattungsleben selbst, die Gesellschaft, als ein den Menschen äußerlicher Rahmen, als Beschränkung ihrer ursprünglichen Selbständigkeit… Es ist schon rätselhaft, daß ein Volk, welches eben beginnt, sich zu befreien, …ein politisches Gemeinwesen zu gründen, daß ein solches Volk die Berechtigung des egoistischen…Menschen feierlich proklamiert (Décl. de 1791), ja, diese Proklamation in einem Augenblicke wiederholt, wo die heroischste Hingebung allein die Nation retten kann und daher gebieterisch verlangt wird…”. Zu dem von Fichte übernommenen Begriff des Gattungswesens und zum “Zwiespalt der Marx’schen Emanzipationstheorie” vgl. die Einleitung von Th. Meyer zu dem Sammelband “Marxismus und Staat”, H. Kremendahl und Th. Meyer (Hrsg.). Kronberg i.Ts. 1974.Google Scholar
  22. 22.
    Zur Kritik der Hegeischen Rechtsphilosophie. Einleitung. In: S. Landshut, S. 216.Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. G. Ionescu, Politics and the pursuit of happiness. London/New York 1984, S. 133f. — Analoge methodische Probleme bei G. Fritz, Menschliches Glück als Anliegen marxistischer und christlicher Ethik. Ein Plädoyer für die Weiterfuhrung des Dialogs zwischen Christen und Marxisten. Frankfurt/M.-Bern-New York 1984. - Zur Interpretation des Glücksbegriffs in Marx’ Abituraufsatz vgl. H. Monz, K. Marx. Grundlagen der Entwicklung zu Leben und Werk. Trier 1973, S. 306ff.Google Scholar
  24. 24.
    Verfassungen und institutionelle Regelungen galten Marx und Engels als bloß formal, weil “der Angst der Menschheit vor sich selbst” entspringend. In diesem Sinne wird die Gewaltenteilungslehre ebenso gedeutet wie die dreimalige Lesung von Gesetzen im Parlament. Vgl. hierzu W. Euchner, Die Degradierung der politischen Institutionen im Marxismus, H. 4/1990.Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. L. Jaume, L’individu effacé-ou le paradoxe du libéralisme français. Paris 1997. -Vgl. S. Hazareesingh, Political Traditions in Modern France. Oxford 1994. — T. Judt, Marxism and the French Left. Oxford 1986 sowie T. Judt, Un passé imparfait: les intellectuels en France 1994–1956. Paris 1992. — I. Berlin, J. de Maistre und die Ursprünge des Faschismus. In: Berlin, Das krumme Holz der Humanität. Kapitel der Ideengeschichte. Frankfurt/M. 1992, S. 123–221. — Z. Sternhell, Ni droite ni gauche: l’idéologie fasciste en France. Paris 1987.Google Scholar
  26. 26.
    Vgl. D.P. Geggus (Anm. 7) sowie J. Appleby, The American Model for the French Revolutionaries. In: Dies., Liberalism and Republicanism in the Historical Imagination. Cambridge/Mass. 1992, S. 232–352.Google Scholar
  27. 27.
    A.de Tocqueville, L’Ancien Régime et la Révolution. (1856). In:Oeuvres Complètes. Paris 1952. III., S. 195. Die Erfahrungslosigkeit erklärend, fügt Tocqueville hinzu: “La même ignorance leur livrait l’oreille et le coeur de la foule.” Vgl. H. Arendt, Über die Revolution. München 1968. 3. Kapitel: Der Erfolg des Glücks, S. 153.Google Scholar
  28. 28.
    Vgl. K.M. Baker, Condorcet: From Natural Philosophy to Social Mathematics. Chicago 1975. Ders., Artikel “Condorcet”. In: F. Furet/M. Ozouf et coll.: Dictionnaire Critique de la Révolution Française. Acteurs. Bd. 2, Paris 1992, S. 113–127. “Un peuple éclairé est un peuple libre, affirmait Condorcet, car ‘la vérité est donc à la fois l’ennemi du pouvoir comme de ceux qui l’exercent; plus elle se répand, moins ceux-ci peuvent espérer de tromper de l’homme; plus elle acquiert de force, moins les sociétés ont besoin d’être gouvernées.’ L’instruction publique propagerait les Lumières; alors le pouvoir tendrait à disparaître…”Google Scholar
  29. 29.
    Condorcet, Entwurf einer historischen Darstellung der Fortschritte des menschlichen Geistes. Hrsgg. von W. Alff. Frankfurt/M. 1976, 10. Epoche, S. 209. — Die Unabhängigkeitserklärung wird folgerichtig der 9. Epoche zugerechnet: “Von Descartes bis zur Entstehung der französischen Republik”, S. 146ff.Google Scholar
  30. 30.
    Vgl. T. Schabert (Hrsg.), Der Mensch als Schöpfer der Welt. Formen und Phasen revolutionären Denkens in Frankreich von 1762 bis 1794. München 1971.Google Scholar
  31. 31.
    A.de Tocqueville, De la Démocratie en Amérique. Zwei Bände, Paris 1981. Biographie, Préface et Bibliographie par F. Furet. (Dt. Über die Demokratie in Amerika. München 1976. Mit einem Nachwort von Th. Eschenburg.) Bd. I, S. 401 (809).Google Scholar
  32. 32.
    Th. Eschenburg, a.a.O., S. 919ff.Google Scholar
  33. 33.
    G. Benn, Gesammelte Werke, Bd. 2. Wiesbaden 1968, S. 490f.Google Scholar
  34. 34.
    J. Habermas, Legitimationsprobleme im Spätkapitalismus. Frankfurt/M. 1973, S. 170; Ders., Legitimationsprobleme im modernen Staat. In: P. Graf Kielmansegg (Hrsg.), Legitimationsprobleme politischer Systeme. PVS-Sonderheft Nr. 7, 1976, S. 54.Google Scholar
  35. 35.
    J. Habermas: (1976), ebda.; Ders., Ziviler Ungehorsam — Testfall für den demokratischen Rechtsstaat. In: P. Glotz (Hrsg,), Ziviler Ungehorsam im Rechtsstaat. Frankfurt/M. 1983, S. 29ff; 49. Vgl. H. Mandt, Antipolitik. In: Zeitschrift für Politik. 34. Jhgg., H. 4/1987, S. 391ff.Google Scholar
  36. 36.
    Chr. Meier, Nicht Zerstörung, aber neue Herausforderung der Vernunft. In: M. Meyer (Hrsg.), Intellektuellendämmerung. München 1992, S. 85.Google Scholar
  37. 37.
    T. Judt, The Burden of Responsibility: Blum, Camus, Aron, and the French Twentieth Century. New York 1998 (i.D.).Google Scholar
  38. 38.
    Vgl. den von R.-P. Pol edierten Tagungsband: Où est le bonheur? Cinquième Forum Le Monde Le Mans. Paris 1994. S. 10. — Auch in anderem Rahmen und auf einer anderen Ebene ist in Frankreich das Glück wieder auf die Tagesordnung gesetzt worden. Der Wettbewerb um die Zulassung zu den Grandes Ecoles sieht für 1998 für Studierende der Wirtschaftswissenschaften eine obligatorische Prüfung vor, die den Leistungsnachweis für Culture générale zum Thema Glück zu erbringen hat. Dazu sind im September 1997 von verschiedenen Verlagen zahlreiche Überblicksdarstellungen vorgelegt worden. Dazu gehören D. Bourdin/G. Guislain/P. Jacopin, Le Bonheur. Rosny (Bréal) 1997; J.-P. Biellie, Le bonheur. La question philosophique. Paris 1997; P. Simmarano/E. Vergnou, Le bonheur. Premières réflexions. o.O. (Bréal) 1997; F. Laupies, Leçon philosophique sur le bonheur. Collection Major. Paris 1997.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Hella Mandt

There are no affiliations available

Personalised recommendations