Advertisement

Glücksverpflichtungen des Staates

  • Manfred Prisching

Zusammenfassung

Wenn man sich über die glücksschaffende Tätigkeit des Staates den Kopf zerbricht, setzt man sich dem Verdacht aus, in vormodernen Kategorien des Denkens zu verweilen. Man sollte wohl eher andere Begriffe verwenden, etwa über “Wohlfahrt” sprechen, mit der wenigstens der “Wohlfahrtsstaat”, eine wohlbekannte politische Konfiguration und eine moderne Glücksinstanz erster Ordnung, zu tun hat. Oder man könnte auf die “Lebensqualität” zu sprechen kommen, die man eine Zeitlang in den Programmen aller politischen Parteien finden konnte, die jedoch mittlerweile auch niemanden mehr interessieren. Man könnte sich aus dem ewig gültigen Repertoire der politischen Sprache bedienen und über “Freiheit”, “Gleichheit”, “Gerechtigkeit”, “Solidarität” und “Brüderlichkeit”, über die “freie Entfaltung der menschlichen Persönlichkeit” und die “Würde des Menschen”, über “Menschlichkeit” und “soziale Demokratie”, über “Leistung” und “Partnerschaft”, über “humane Arbeitswelt” und “sinnerfüllte Freizeit”, über “Geborgenheit” und “Gemeinschaftsbezogenheit” und über vieles andere reden. Es läßt sich wohl kaum bestreiten, daß alle diese schönen Dinge zum Glück der Menschen beitragen. Um den Erfordernissen einer komplex-gespreizten politikwissenschaftlichen Sprache gerecht zu werden, könnte man sich — wie ich einem Aufsatz entnehme — auch über “das Verhältnis sozialer Indikatoren individuellen Wohlbefindens zu politökonomischen Strukturen in komparativer Perspektive” den Kopf zerbrechen.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Acham, Karl (1995): Geschichte und Sozialtheorie. Zur Komplementarität kulturwissenschaftlicher Erkenntnisorientierungen, Freiburg und München.Google Scholar
  2. Barley, Nigel (1993): Traurige Insulaner. Als Ethnologe bei den Engländern, Stuttgart.Google Scholar
  3. Baudrillard, Jean (1991): Das System der Dinge. Über unser Verhältnis zu den alltäglichen Gegenständen, Frankfurt am Main, New York.Google Scholar
  4. Böckenförde, Ernst-Wolfgang (1976): Staat, Gesellschaft, Freiheit. Studien zur Staatstheorie und zum Verfassungsrecht, Frankfurt am Main.Google Scholar
  5. Borgers, Dieter (1993): Cholesterin. Das Scheitern eines Dogmas, Berlin.Google Scholar
  6. Brand, Richard B. (1967): “Happiness”, in Paul Edwards (Hrsg.): The Encyclopedia of Philosophy, New York und London, III., S. 413f.Google Scholar
  7. Brickman, Philip/Campbell, Donald T. (1971): “Hedonic Relativism and Planning the Good Society”, in: Mortimer H. Appley (Hrsg.): Adaptation-Level Theory: A Symposium, London.Google Scholar
  8. Conze, Werner (1984): “Sicherheit, Schutz”, in: Otto Brunner u.a. (Hrsg.): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland, Bd. 5, Stuttgart, S. 831–862.Google Scholar
  9. Dewey, J. (1966): Democracy and Education. An Introduction to the Philosophy of Education, New York, 1. Aufl., 1916.Google Scholar
  10. Easterlin, Richard A. (1973): “Does Money Buy Happiness?” The Public Interest, No. 30, Winter 1973, S. 3–10.Google Scholar
  11. Easterlin, Richard A. (1974): “Does Economic Growth Improve the Human Lot?”, in: P.A. David and Melvin W. Reder, Hrsg.: Nations and Households in Economic Growth, New York, S. 89–125.Google Scholar
  12. Edgerton, Robert (1996): Sick Societies. Challenging the Myth of Primitive Harmony, New York.Google Scholar
  13. Elias, Nobert (1990): Über die Zeit. Arbeiten zur Wissenssoziologie II, 3. Aufl., Frankfurt am Main.Google Scholar
  14. Giddens, Anthony (1996): Konsequenzen der Moderne, Frankfurt am Main.Google Scholar
  15. Grimm, Dieter (Hrsg.), (1996): Staatsaufgaben, Frankfurt am Main.Google Scholar
  16. Gross, Johannes (1980): Unsere letzten Jahre. Fragmente aus Deutschland, Stuttgart.Google Scholar
  17. Habermas, Jürgen (1983): Moralbewußtsein und kommunikatives Handeln, Frankfurt am Main.Google Scholar
  18. Hirsch, Fred (1978): The Social Limits to Growth, Cambridge, MA.Google Scholar
  19. Hofstede, Geert (1984): “The Cultural Relativity of the Quality of Life Concept”, Academy of Management Review 9, S. 389–398.Google Scholar
  20. Huizinga, Johan (1975): Herbst des Mittelalters. Studien über Lebens- und Geistesformen des 14. und 15. Jahrhunderts in Frankreich und in den Niederlanden, Stuttgart.Google Scholar
  21. Huntington, Samuel P. (1996): The Clash of Civilizations and the Remaking of World Order, New York.Google Scholar
  22. Inglehart, Ronald (1990): Culture Shift in Advanced Industrial Society, New York.Google Scholar
  23. Kant, Immanuel (1968/1793): Über den Gemeinspruch: Das mag in der Theorie richtig sein, taugt aber nicht für die Praxis, in: Weischedel, Wilhelm (Hrsg.): Werke in 10 Bänden, Bd. 9, 2. Aufl., Darmstadt, S. 127–172.Google Scholar
  24. Kaplan, Robert M. (1993): The Hippocratic Predicament: Affordability, Access and Accountability in American Medicine, San Diego.Google Scholar
  25. Kaufmann, Franz-Xaver (1996): “Diskurse über Staataufgaben”, in: Grimm, Dieter (Hrsg.), (1996): Staatsaufgaben, Fankfurt am Main, S. 15–41.Google Scholar
  26. Lane, Robert E. (1991): The Market Experience, Cambridge.CrossRefGoogle Scholar
  27. Lane, Robert E. (1993) “Does Money Buy Happiness?”, The Public Interest, Nr. 113, S. 56–65.Google Scholar
  28. Linder, Stefan (1970): The Harried Leisure Class, New York.Google Scholar
  29. Marcuse, Ludwig (1962): Philosophie des Glücks: zwischen Hiob und Freud, Erstausgabe 1948, München.Google Scholar
  30. Matis, Herbert, Hrsg. (1981): Von der Glückseligkeit des Staates. Staat, Wirtschaft und Gesellschaft in Österreich im Zeitalter des aufgeklärten Absolutismus, Berlin.Google Scholar
  31. Murray, Charles (1984): Losing Ground. American Social Policy 1950–1980, New York, 2nd edition, 1994.Google Scholar
  32. Murray, Charles (1988): In Pursuit of Happiness and Good Government, New York et al.Google Scholar
  33. Ostroot, N./W.W. Snyder (1985): “Measuring Cultural Bias in a Cross-National Study”, Social Indicators Research 17, S. 234–251.Google Scholar
  34. Payer, Lynn (1992): Disease-Mongers. How Doctors, Drug Companies and Insurers are Making You Feel Sick.Google Scholar
  35. Popper, Karl (1958): Die offene Gesellschaft und ihre Feinde, 2 Bde, 1. engl. Aufl. 1945.Google Scholar
  36. Popper, Karl (1965): Das Elend des Historizismus, Tübingen,1. engl. Aufl. 1957.Google Scholar
  37. Preu, Peter (1983): Polizeibegriff und Staatszwecklehre, München.Google Scholar
  38. Prisching, Manfred (1996): Bilder des Wohlfahrtsstaates, Marburg.Google Scholar
  39. Putnam, Robert D. (1995): “Tuning In, Tuning Out: The Strange Disappearance of Social Capital in America”, PS: Political Science and Politics 4, Vol. 28, S. 664–683.Google Scholar
  40. Romney, David M./Roy I. Brown/Prem S. Fry (1994): “Improving the Quality of Life. Prescriptions for Change”, Social Indicators Research 33, S. 237–272.Google Scholar
  41. Schelsky, Helmut (1977): Die Arbeit tun die anderen. Klassenkampf und Priesterherrschaft der Intellektuellen, München.Google Scholar
  42. Schmid, M. (1991): “Konsensillusion und institutionelle Utopie. Kritische Bemerkung zu einer Theorie von Jürgen Habermas”, Geschichte und Gegenwart 10, S. 259–283.Google Scholar
  43. Schulze, Gerhard (1992): Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart, Frankfurt am Main, New York.Google Scholar
  44. Schumpeter, Joseph A. (1993): Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie, 7.Aufl., Tübingen und Basel, 1. Aufl. 1946, 1. engl. Aufl. 1942.Google Scholar
  45. Scitovsky, Tibor (1976): The Joyless Economy. An Inquiry into Human Satisfaction and Consumer Dissatisfaction, Oxford, London, New York.Google Scholar
  46. Simpson, Peter (1994): “Liberalism, State, and Community”, The Critical Review, Vol. 8, S. 159–173.Google Scholar
  47. Sombart, Werner (1987): Der moderne Kapitalismus, 3 Bde, Leipzig 1902, Nachdruck.Google Scholar
  48. Veenhoven, Ruut (1984): Conditions of Happiness, Boston.CrossRefGoogle Scholar
  49. Veenhoven, Ruut (1994): “Is Happiness a Trait? Tests of the Theory That a Better Society Does not Make People any Happier”, Social Indicators Research 2, Vol. 32, S. 101–160.Google Scholar
  50. Veenhoven, Ruut/Joop Ehrhardt (1995): “The Cross-National Pattern of Happiness. Test of Predictions Implied in Three Theories of Happiness”, Social Indicators Research 1, Vol. 34, S. 33–68.Google Scholar
  51. Zweig, Stefan (1970): Die Welt von gestern. Erinnerungen eines Europäers, Erstausgabe 1944, Frankfurt am Main.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Manfred Prisching

There are no affiliations available

Personalised recommendations