Advertisement

Politische Dimensionen der Wohlfahrt: Die Rolle des Staates bei der Verteilung von Einkommen und Vermögen

  • Martin Albrecht
  • Elke Groß

Zusammenfassung

Die gesellschaftliche Einstellung zum Phänomen des personellen Reichtums wird entscheidend dadurch bestimmt, ob er primär als Ergebnis persönlicher Anstrengungen und Entbehrungen und damit als legitimes Verdienst angesehen wird oder aber vor allem als Resultat von Glück und Zufall und damit als Laune des Schicksals. In einer immer komplexer werdenden Welt und bei einer Vielfalt möglicher Ursache-Wirkungs-Beziehungen läßt sich personeller Reichtum nur selten auf eine begrenzte Zahl eindeutiger Faktoren zurückführen. Die Feststellung seiner Legitimität unterliegt zudem stark normativen Urteilen. Ist eine (vielleicht vererbte) persönliche Begabung, die in materiellen Reichtum transformiert werden kann, ein Verdienst? Wenn nein, ist es dann der geschickte Einsatz einer solchen Begabung zur Erlangung materiellen Reichtums, wenn man bedenkt, daß nicht alle Personen gleichermaßen in der Lage sind, ihre individuellen Begabungen zu nutzen?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Vgl. Kluge, Friedrich: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache, 23. Auflage, Berlin, New York 1995, S. 259.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Voeller, Joachim: Gerechtigkeit: Philosophisches Ideal, soziale Notwendigkeit, politische Gefahr, in: Orientierungen zur Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik, 40/Juni 1989, S. 48.Google Scholar
  3. 3.
    Rawls, John: Eine Theorie der Gerechtigkeit, Frankfurt am Main 1979, S. 19.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. zum Verständnis von Leistungsgerechtigkeit Knappe, Eckhard: Gleichheit, Leistung und Bedarf. Ziele und Leitbilder der Sozialpolitik, in: Der Bürger im Staat Nr. 12/1979, S. 221.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Tillmann, Georg: Steuern und Gerechtigkeit, in: Wahl, Jürgen (Hrsg.): Steuerpolitik vor neuen Aufgaben, Regensburg 1991, S. 87.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Tillmann, Georg: a.a.O., S. 90f.Google Scholar
  7. 7.
    Eine weitere Aufteilungsmöglichkeit besteht darin, zwischen ex ante-Gleichheit, Gleichheit im Übergang und ex post-Gleichheit zu unterscheiden; vgl. Tillmann, Georg: a.a.O., S. 86.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Linde, Robert: Bergson-Wohlfahrtsfunktion und Verteilungsgerechtigkeit — Eine kritische Darstellung, in: Wirtschaftsstudium (WISU) Nr. 10/1995, S. 859f.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Knappe, Eckhard: Einkommensumverteilung in der Demokratie. Der Beitrag der ökonomischen Theorie der Demokratie zur Analyse der Verteilungspolitik, Freiburg im Breisgau, S. 17ff., S. 27.Google Scholar
  10. 10.
    Bundesregierung: Entwicklung der Vermögen und ihrer Verteilung. Antwort der Bundesregierung auf die Große Anfrage der Abgeordneten Ottmar Schreiner, Gerd Andres, Doris Barnett, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD. Bundestag Drucksache 13/3885 vom 28. Februar 1996, S. 2.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Huster, Ernst-Ulrich: Wer Armut bekämpfen will, darf zum realen Reichtum in Deutschland nicht schweigen, in: Arbeit und Sozialpolitik, Nr. 9–10/1996, S. 27–31; siehe auch Huster, Ernst-Ulrich (Hrsg.): Reichtum in Deutschland. Der diskrete Charme der sozialen Distanz. Frankfurt am Main, New York 1993.Google Scholar
  12. 12.
    Siehe z.B. Bundesregierung: Armut in der Bundesrepublik Deutschland. Antwort der Bundesregierung auf die Große Anfrage der Abgeordneten Konrad Gilges, Gerd Andres, Ernst Bahr, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD. Bundestag Drucksache 13/3339 vom 28. November 1995.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Hax, Herbert: Fixiert auf die Verteilung, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 113 vom 17. Mai 1997, S. 15.Google Scholar
  14. 14.
    Statistisches Bundesamt: Statistisches Jahrbuch 1997 für die Bundesrepublik Deutschland, Wiesbaden 1997, S. 545.Google Scholar
  15. 15.
    Ebd.: S. 535.Google Scholar
  16. 16.
    Deutsche Bundesbank: Zur Vermögenssituation der private Haushalte in Deutschland. Monatsberichte der Deutschen Bundesbank, Nr. 10 vom Oktober 1993, S. 22.Google Scholar
  17. 17.
    Ebd., S. 19.Google Scholar
  18. 18.
    Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW): Relative Einkommenspositionen der westdeutschen Haushaltsgruppen in den achtziger und neunziger Jahren, Wochenbericht Nr. 18/95 vom 4. Mai 1995, S. 356ff.Google Scholar
  19. 19.
    Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW): Geldvermögen und Vermögenseinkommen der privaten Haushalte 1996, Wochenbericht Nr. 31/97 vom 31. Juli 1997, S. 546.Google Scholar
  20. 20.
    Statistisches Bundesamt: a.a.O., S. 575.Google Scholar
  21. 21.
    Ebd.: S. 579.Google Scholar
  22. 22.
    Bundesregierung: Entwicklung…, a.a.O., S. 42, S. 7.Google Scholar
  23. 23.
    Ebd., S. 2 f., S. 20.Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. ebd., S. 3; Hax, Herbert: a.a.O., S. 15.Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. Huster, Ernst-Ulrich: a.a.O., S. 39 ff.Google Scholar
  26. 26.
    Bundesregierung: Entwicklung…, a.a.O., S. 1.Google Scholar
  27. 27.
    Lafontaine, Oskar: Wie werden aus Ersparnissen Investitionen? Aufgaben einer modernen Wirtschaftspolitik, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung; Nr. 146 vom 27. Juni 1997, S.9.Google Scholar
  28. 28.
    O.V.: Kompromißsignale im Bonner Streit über die Steuer- und die Rentenreform, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 276 vom 27. November 1997, S. 1.Google Scholar
  29. 29.
    Lafontaine, Oskar: a.a.O., S. 9.Google Scholar
  30. 30.
    Eißel, Dieter: Reichtum unter der Steuerschraube? Staatlicher Umgang mit hohen Einkommen und Vermögen, in: Huster, Ernst-Ulrich (Hrsg.): Reichtum…, a.a.O., S. 103f.Google Scholar
  31. 31.
    Bundesregierung: Entwicklung…, a.a.O., S. 2, S. 35.Google Scholar
  32. 32.
    Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI): Aktuelle Bestandsaufnahme des deutschen Transfersystems — Eine empirische Analyse unter Effektivitäts-und Anreizgesichtspunkten, Forschungsbericht Sozialforschung Nr.270, herausgegeben vom Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung, Bonn 1997, S. 198.Google Scholar
  33. 33.
    Bundesregierung: Entwicklung…, a.a.O., S. 19f.Google Scholar
  34. 34.
    Bundesregierung: Entwicklung…, a.a.O., S. 14ff., S. 14 ff.; Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung: a.a.O., S. 547.Google Scholar
  35. 35.
    Vgl. Bundesministerium der Finanzen (BMF): Finanzbericht 1995; o.V.: IfW: Deutschland ist nicht auf dem Weg in den Lohnsteuerstaat, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 41 vom 17. Februar 1996, S. 11.Google Scholar
  36. 36.
    Vgl. Eißel, Dieter: a.a.O., S. 93ff.; Tofaute, Hartmut: Wirklichkeiten und Vorstellungen einer sozial gerechten Steuerpolitik, in: Theorie und Praxis der sozialen Arbeit, Nr. 10/95, S. 375.Google Scholar
  37. 37.
    O.V.: Finanzministerium: Das Haushaltsdefizit ist nach oben verzerrt, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr.249 vom 27. Oktober 1997, S. 17.Google Scholar
  38. 38.
    Vgl. Bentz, Thomas: Wider die Mär von den hohen Unternehmensgewinnen, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 189 vom 16. August 1997, S. 10.Google Scholar
  39. 39.
    Wartenberg, Uwe: Verteilungswirkungen staatlicher Aktivitäten, in: Schmölders, Günter; Hansmeyer, Karl-Heinrich (Hrsg.): Finanzwissenschaftliche Forschungsarbeiten, Neue Folge Heft 49, Berlin 1979, S. 194, S. 204 f.; Cezanne, Wolfgang: Allgemeine Volkswirtschaftslehre, München, Wien 1993, S. 534.Google Scholar
  40. 40.
    Wartenberg, Uwe: a.a.O., S. 226, S. 177, S. 237.Google Scholar
  41. 41.
    Vgl. o.V.: Inequality. For richer, for poorer, in: The Economist vom 5. November 1994, S.19–21.Google Scholar
  42. 42.
    Transfer-Enquête-Kommission: Das Transfersystem in der Bundesrepublik Deutschland. Veröffentlicht durch die Bundesregierung, Stuttgart 1981, S. 14.Google Scholar
  43. 43.
    Vgl. Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI): Das Zusammenwirken von Steuern und Transfers in den jungen Bundesländern. Gutachten im Auftrag des Bundesministers der Finanzen, Essen 1994.Google Scholar
  44. 44.
    Vgl. Külp, Bernhard: Gefährdung des Wirtschaftsstandorts durch sozialpolitische Entscheidungen? Strukturwandel, Mobilität und Mentalitätswechsel sind vonnöten, in: Der Bürger im Staat, Nr. 2/1994, S. 130; Knappe, Eckhard: Einkommensumverteilung…, S. 26.Google Scholar
  45. 45.
    Vgl. Blankart, Charles B.: Öffentliche Finanzen in der Demokratie: Eine Einführung in die Finanzwissenschaft, 2. Auflage, München 1994; Blankart, Charles B.: Warum wächst der Sozialstaat? Eine institutionelle Erklärung, in: Koslowski, Peter (Hrsg.): Chancen und Grenzen des Sozialstaats, Tübingen 1983, S. 157f.Google Scholar
  46. 46.
    Vgl. zur Diskussion über Bürgergeldkonzepte: Suntum, Ulrich von; Bohnet-Joschko, Sabine: Das Bürgergeld ist keine Wunderwaffe, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 59 vom 9. März 1996, S. 15; Mitschke, Joachim: Steuer- und Sozialpolitik für mehr reguläre Beschäftigung, in: Wirtschaftsdienst — Zeitschrift für Wirtschaftspolitik, Nr. 2/1995, S. 80ff.; o.V.: Kieler Ökonomen setzen Fragezeichen hinter die Idee vom Bürgergeld, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 125 vom 31. Mai 1996, S. 17.Google Scholar
  47. 47.
    In Deutschland wurde im Jahre 1995 jede dritte erwirtschaftete Mark für Soziales ausgegeben. Das sog. Sozialbudget betrug 1.179 Mrd. DM; das entspricht einer Soziallei-stungsquote (Sozialleistungen in Relation zum Bruttoinlandsprodukt) von 34,1 v.H; vgl. Sozialpolitische Umschau, 35/1997, S. 12.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Martin Albrecht
  • Elke Groß

There are no affiliations available

Personalised recommendations