Advertisement

Abgabengerechtigkeit - Ein historischer Abriß

  • Reginald Hansen

Zusammenfassung

Grob skizziert wird man vielleicht „Gerechtigkeit“ als die Voraussetzung des Zustandes eines Zufriedenheit bewirkenden Wohlbefindens bezeichnen können, allerdings — und das ist der entscheidende Gesichtspunkt — eines solchen, das alle oder die Mehrzahl der Bürger gleichzeitig genießen können. Ein derartiger Zustand entspricht in etwa der von Jeremy Bentham als grundlegendem Prinzip für die Organisation menschlichen Zusammenlebens geprägten Regel. Nach Benthams Gerechtigkeitsbegriff sollte die gesamte Gesetzgebung das größtmögliche Glück für die größtmögliche Zahl der Bürger sicherstellen. Dies mag vorerst als überzeugend klingende Formel genügen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Siehe hierzu: Kelsen, H. (1953), Was ist Gerechtigkeit, Wien, S. 4.Google Scholar
  2. 2.
    Kelsen, H., a.a.O., S. 5.Google Scholar
  3. 3.
    Kelsen, H., a.a.O., S. 6.Google Scholar
  4. 4.
    Schoeck, H. (1966), Der Neid und die Gesellschaft, 4. Aufl., Freiburg, S. 13.Google Scholar
  5. 5.
    Schoeck, H., a.a.O., S. 299.Google Scholar
  6. 6.
    Schmölders, G. (1963), Das Gerechtigkeitspostulat in der Besteuerung, in: Finanzarchiv, NF 23, S. 53.Google Scholar
  7. 7.
    In den USA, Kanada, Australien und anderen Ländern wird dieses Verfahren zum Teil seit über 40 Jahren mit sehr positiven Ergebnissen angewendet. Es setzt allerdings verschärfte Strafvorschriften und ein verändertes Berufsrecht der steuerberatenden Berufe voraus, hierzu: Hansen, R. (1996), Die praktischen Konsequenzen des Methodenstreits. Eine Aufarbeitung der Einkommensbesteuerung, Berlin, S. 428.Google Scholar
  8. 8.
    Schmölders, G. (1959), Unmerkliche Steuern, in: Finanzarchiv, NF 20, S. 23.Google Scholar
  9. 9.
    Schmölders, G. (1981), Geschichte der Besteuerung, in: Handwörterbuch des Steuerrechts, 2. Aufl., München, S. 621.Google Scholar
  10. 10.
    Lötz, W. (1931), Finanzwissenschaft, 2. Aufl., Tübingen, S. 57.Google Scholar
  11. 11.
    Schmölders, G. (1981), a.a.O., S. 621; Lehmann, M. (1901), Der Ursprung der preußischen Einkommensteuer, in: Preußische Jahrbücher, Bd. 103.Google Scholar
  12. 12.
    Wehler, H.-U. (1989), Deutsche Gesellschaftsgeschichte, 1. Bd., S. 44.Google Scholar
  13. 13.
    Hierzu s. Greim-Kuczewski, P. (1989), Die preußische Klassen- und Einkommensteuergesetzgebung im 19. Jahrhundert, Köln, S. 41.Google Scholar
  14. 14.
    Hansen, R. (1996), a.a.O., S. 48, dort Fundstellen.Google Scholar
  15. 15.
    The Prussian Business Tax, in: Quaterly Journal of Economics, Vol. VI, Boston, S. 211.Google Scholar
  16. 16.
    Henrich, L. (1888), Die Reform der direkten Steuern, insbesondere die Einführung der Selbsteinschätzung in Preußen. Ein Mahnwort an die preußischen Landtagswähler, Berlin, S. 58; Held, A. (1872), Die Einkommensteuer, Bonn, S. 294 u.a.Google Scholar
  17. 17.
    Schiller, F. (1804), Wilhelm Teil (Schauspiel), 3. Aufzug, 1. Szene.Google Scholar
  18. 18.
    Deutsche Vierteljahrs-Schrift, 1. Heft, 1848, Stuttgart, S. 180, hier S. 185, S. 202 u.a.Google Scholar
  19. 19.
    Biersack, H. L. (1850), Über Besteuerung, ihre Grundsätze und ihre Ausführung, Frankfurt/M.Google Scholar
  20. 20.
    Biersack, H. L. (1850), a.a.O., S. 96, S. 98, S. 100, S. 150 u.a.Google Scholar
  21. 21.
    Hierzu siehe Hansen, R. (1996), a.a.O., S. 473.Google Scholar
  22. 22.
    Marx, K./Engels, F. (1848), abgedr. in: Reclam Universal-Bibliothek Nr. 8323, S. 19, hier S. 42.Google Scholar
  23. 23.
    Hierzu siehe Neumark, F. (1963), Lassalles Steuer-Streitschrift, 1863–1963, in: Finanzarchiv, NF 23, S. 66.Google Scholar
  24. 24.
    Mommsen, W. (1960), Deutsche Parteiprogramme, München, S. 312.Google Scholar
  25. 25.
    Mommsen, W. (1960), a.a.O., S. 314.Google Scholar
  26. 26.
    Mommsen, W. (1960), a.a.O., S. 352.Google Scholar
  27. 27.
    Siehe hierzu die Ausführungen des einflußreichen Wilhelm Roscher, zitiert in: Hansen, R. (1996), a.a.O., S. 358.Google Scholar
  28. 28.
    Einzelheiten in: Hansen, R. (1996), a.a.O., S. 179.Google Scholar
  29. 29.
    Schmoller, G. (1863), Die Lehre vom Einkommen in ihrem Zusammenhang mit den Grundprincipien der Steuerlehre, in: Zeitschrift für die gesamte Staats Wissenschaft, 19. Jg., S. 8 u.a.Google Scholar
  30. 30.
    Schmoller, G. (1863), a.a.O., S. 76.Google Scholar
  31. 31.
    Schmoller, G. (1863), a.a.O., S. 52.Google Scholar
  32. 32.
    Schmoller, G. (1863), a.a.O., S. 53, S. 67.Google Scholar
  33. 33.
    Schmoller, G. (1863), a.a.O., S. 54.Google Scholar
  34. 34.
    Schanz, G. (1896), Der Einkommensbegriff und die Einkommensteuergesetze, in: Finanzarchiv, XIII. Jg., S. 23.Google Scholar
  35. 35.
    Hansen, R. (1990), Gustav Schmollers Beitrag zur allgemeinen Steuerlehre, in: Beiträge zur Wirtschaftswissenschaft in Berlin, Geschichte und Gegenwart, Berlin, S. 20.Google Scholar
  36. 36.
    Gensei, J. (1885), Die sächsische Einkommensteuer in ihrer praktischen Anwendung, in: Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, Bd. 44, Jena, S. 502.Google Scholar
  37. 37.
    Hierzu siehe Hansen, R. (1990), a.a.O., S. 24; Hansen, R. (1996), a.a. O., S. 208.Google Scholar
  38. 38.
    Hansen, R. (1990), a.a.O., S. 25; Hansen, R. (1996), a.a.O., S. 199.Google Scholar
  39. 39.
    Schanz, G. (1896), a.a.O., S. 12.Google Scholar
  40. 40.
    Hansen, R. (1996), a.a.O., S. 74.Google Scholar
  41. 41.
    Hansen, R. (1996), a.a.O., S. 201.Google Scholar
  42. 42.
    Hansen, R. (1996), a.a.O., S. 221; Wagner, A. (1891), Die Reform der direkten Staatsbesteuerung in Preußen im Jahre 1891, in: Finanzarchiv, 8. Jg., 2. Bd., S. 810.Google Scholar
  43. 43.
    Oldenberg, K. (1893), Über sociale Steuerpolitik, in: Jahrbuch für Gesetzgebung, Verwaltung und Volkswirtschaft im Deutschen Reich, 17. Jg., S. 458.Google Scholar
  44. 44.
    Bayer, H. W. (1991), 100 Jahre modernes preußisch-deutsches Einkommensteuerrecht 24.6.1891 – 24.6.1991, in: Finanz-Rundschau, Nr. 12, S. 336.Google Scholar
  45. 45.
    Hansen, R. (1996), a.a.O., S. 225, siehe Fundstellen in Anm. 167–170. Dabei hatten sich konservative Kreise in Preußen stets heftig gegen jede Form von Einkommensteuer aufgelehnt. Für Otto Michaelis kam sie “dicht an die Grenze des Kommunismus”. An Schmoller, der den Einkommensbegriff des sächs. EStG 1874/78 geliefert hatte, blieb diese Beurteilung hängen. Daß der ultrakonservativen “Kreuzzeitung” das preußische EStG 1891 trotz der Urheberschaft des Kathedersozialisten Adolph Wagner richtig, sozial und verteidiungswert schien, bedarf wohl keiner Begründung. Dem krankhaft eitlen Wagner konnte dies nur recht sein, s. Mann, F. K. (1937), Steuerpolitische Ideale, S. 242, S. 243; Preußisches Verwaltungs-Blatt, Jg. XXXI (1910), S. 657.Google Scholar
  46. 46.
    Hansen, R. (1996), a.a.O., S. 78, S. 109, S. 482.Google Scholar
  47. 47.
    Schmoller, G. (1881), Die Gerechtigkeit in der Volkswirtschaft, in: Jahrbuch für Gesetzgebung, Verwaltung und Volkswirtschaft im Deutschen Reich, NF 5. Jg., S. 21, S. 49, S. 53, S. 22, S. 31, S. 45, S. 37.Google Scholar
  48. 48.
    Schmoller, G. (1881), a.a.O., S. 49, S. 41.Google Scholar
  49. 49.
    Schmoller, G. (1881), a.a.O., S. 45, S. 22, S. 33.Google Scholar
  50. 50.
    Wagner, A. (1890), Lehr- und Handbuch der politischen Ökonomie. Vierte Hauptabteilung, 2. Aufl., Finanzwissenschaft, Zweiter Theil, Theorie der Besteuerung, Gebührenlehre und allgemeine Steuerlehre, S. 376 u.a.Google Scholar
  51. 51.
    Wagner, A. (1890), a.a.O., S. 376, Anm. 73 u.a.; Ziel der von Wagner erkannten Entwicklung war die “staatssozialistische Lösung” der sozialen Frage.Google Scholar
  52. 52.
    Wagner, A. (1890), a.a.O., S. 377, Anm. 73, S. 384 u.a.Google Scholar
  53. 53.
    Wagner, A. (1890), a.a.O., S. 386; Koch, W. (1963), Das Verhältnis zwischen gesellschaftlicher und steuerlicher Gerechtigkeit bei Adolph Wagner, in: Finanzarchiv, NF 23, S. 39.Google Scholar
  54. 54.
    Wagner, A. (1890), a.a.O., S. 386, S. 376; Koch, W. (1963), a.a.O., S. 39.Google Scholar
  55. 55.
    Hansen, R. (1996), a.a.O., S. 76.Google Scholar
  56. 56.
    Hansen, R. (1996), a.a.O., S. 141, S. 142 u.a.Google Scholar
  57. 57.
    Schanz, G. (1896), a.a.O., S. 57, S. 87, S. 6, S. 47.Google Scholar
  58. 58.
    Hansen, R. (1996), a.a.O., S. 385; Czok, K. (1989) Hrsg., Geschichte Sachsens, Weimar. Czok spricht gar von dem “roten Königreich”; Hoffmann, A. (1906), Die direkten Staatssteuern im Königreich Sachsen. Mit besonderer Berücksichtigung der allgemeinen Einkommensteuer, Leipzig, S. 133.Google Scholar
  59. 59.
    Meisel, F. (1911), Moral und Technik bei der Veranlagung der preußischen Einkommensteuer, in: Jahrbuch für Gesetzgebung, Verwaltung und Volkswirtschaft im Deutschen Reich, 35. Jg., S. 285; Schmoller hatte die erste Folge einer längeren, im Grunde vernichtenden Kritik des preußischen EStG 1891 aus der Feder von Meisel im Jahr 1911 durch einen Aufsatz von F. Behrnauer, der 1910 abgedruckt wurde, eingeleitet. Diesem fügte er als Herausgeber des Jahrbuchs auf der ersten Seite eine längere Anmerkung bei, in der er seine Ablehnung der Systematik des preußischen EStG 1891 offen vortrug, s. Jahrbuch für Gesetzgebung, Verwaltung und Volkswirtschaft im Deutschen Reich, 35. Jg. (1910), S. 113, Anm.; hierzu Hansen, R. (1996), a.a.O., S. 93, S. 224.Google Scholar
  60. 60.
    Hansen, R. (1996), a.a.O., S. 125.Google Scholar
  61. 61.
    Hansen, R. (1996), a.a.O., S. 131.Google Scholar
  62. 62.
    § 5 Reichsabgabenordnung 1919.Google Scholar
  63. 63.
    Hansen, R. (1996), a.a.O., S. 297, S. 284.Google Scholar
  64. 64.
    Siehe Anmerkung 5.Google Scholar
  65. 65.
    Schmoller, G., zitiert nach: Gerlach, O. (1902), Zehn Jahre Rechtsprechung des Oberverwaltungsgerichts in Staatssteuersachen, in: Preußisches Verwaltungs-Blatt, Wochenschrift für Verwaltung und Verwaltungsrechtspflege in Preußen, 23. Jg., S. 787.Google Scholar
  66. 66.
    Schmölders, G. (1968), Der Staatsbürger als Steuerzahler. Wandlungen des Menschenbildes in Finanz Wissenschaft und Steuerpraxis, in: Finanzarchiv, NF 27, S. 137.Google Scholar
  67. 67.
    Altmann, S. P. (1912), Das Problem der Gerechtigkeit der Besteuerung, in: Archiv für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik, XXXIII. Jg., S. 93; Peter, H. (1934), Das Problem der Gerechtigkeit und die Theorie der Steuerverteilung, in: Finanzarchiv, NF 2, S. 41; Schmölders, G. (1963), Das Gerechtigkeitspostulat in der Besteuerung, in: Finanzarchiv, NF 23, S. 54.Google Scholar
  68. 68.
    Bundesministerium der Finanzen, Referat Öffentlichkeitsarbeit (1994) Hrsg., Der Bundeshaushalt und unser Geld. Die Prozentzahl ergibt sich bei Addition der Aufstellung auf Seite 8 mit dem Titel: Zusammenstellung der Steuereinnahmen für das Kalenderjahr 1993. Dort werden 748 Mrd. DM ausgewiesen.Google Scholar
  69. 69.
    Altmann, S. P. (1912), Das Problem der Gerechtigkeit der Besteuerung, in: Archiv für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik, Bd. XXXIII, S. 95.Google Scholar
  70. 70.
    Weber, M. (1985), Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie, 5. Aufl., Tübingen, S. 46.Google Scholar
  71. 71.
    Wagner, A. (1876), Allgemeine oder theoretische Volkswirthschaftslehre. Mit Bemerkungen von Raus Grundsätzen der Volkswirthschaftslehre. Zugleich als 9. Ausgabe der Rauschen Volkswirthschaftslehre. Theil 1. Grundlegung, Leipzig (Karl Heinrich Rau, Lehrbuch der politischen Ökonomie), Bd. 1, S. 96. Zu den späteren Definitionen mit kleinen unwesentlichen Änderungen siehe Hansen, R. (1996), a.a.O., S. 208, Anm. 99.Google Scholar
  72. 72.
    Hansen, R. (1996), a.a.O., S. 43, Anm. 69; siehe hierzu Deutsche Juristen-Zeitung, 15. Jg., Berlin 1910, Sp.519.Google Scholar
  73. 73.
    Siehe die Darstellung in: Peter, H. (1934), Das Problem der Gerechtigkeit und die Theorie der Steuerverteilung, in: Finanzarchiv, NF, Bd. 2, S. 40; Schmölders, G. (1963), Das Gerechtigkeitspostulat in der Besteuerung, in: Finanzarchiv, NF, Bd. 23, S. 53, S. 54.Google Scholar
  74. 74.
    Myrdal, G. (1963), Das politische Element in der nationalökonomischen Doktrinbildung, 2. Aufl., S. 153; Hansen, R. (1996), a.a.O., S. 215, Anm. 122.Google Scholar
  75. 75.
    Reuss, F. G. (1963), Fiscal Policy for Growth without Inflation. The German Experiment, The Goucher Series, Baltimore/USA.Google Scholar
  76. 76.
    Hansen, R. (1996), a.a.O., S. 236, Anm. 15.Google Scholar
  77. 77.
    Schmölders, G. (1960), Der fehlende Einkommensbegriff, in: Steuer und Wirtschaft, Sp. 76. Nach Schmölders hat die Unmöglichkeit, “Einkommen” zweckgerecht zu definieren, die Einkommensteuer “zu einem Bündel von Sondersteuern” (Sp. 81), vergleichbar dem britischen Schedulensystem entarten lassen. Hier wurde erstmals von einem Finanzwissenschaftler die lange Zeit wichtigste Grundlage für die Steuerersparnis durch geeignete Gestaltung des Sachverhalts in der deutschen Type des Einkommensteuerrechts gesehen: Die unterschiedlichen Ermittlungsvorschriften bewirken de facto einen dualen gesetzlichen Einkommensbegriff. Die für jeden Steuerberater zum Handwerkszeug gehörenden Kenntnisse, diesen Umstand für Steuervermeidungen nutzbar zu machen, blieben dennoch Wissenschaftlern wegen der Praxisferne in bezug auf die Tragweite verschlossen.Google Scholar
  78. 78.
    Tipke, K. (1973), Die dualistische Einkünfteermittlung nach dem Einkommensteuergesetz, Entstehung, Motivation und Berechtigung, in: Festschrift für Heinz Paulick zum 65. Geburtstag 9. Mai 1973, Köln. Tipke übersieht, daß der Begriff “Leistungsfähigkeit” für die Schöpfer des preußischen EStG 1891 einen anderen Inhalt hatte als er unterstellt, da ihm die wissenschaftstheoretischen Differenzen zwischen Wagner und Schmoller unbekannt sind.Google Scholar
  79. 79.
    Tipke, K. (1993), Die Steuerrechtsordnung, Köln, Bd. 1, S. 469, S. 501, S. 566. Tipke setzt ebenso wie J. Lang die rechtsdogmatische Denkweise Adolph Wagners fort. Der Begriff der Leistungsfähigkeit wird nicht, wie von Schmoller, unabhängig vom Einkommensbegriff definiert. Zur Kritik siehe Arndt, H. W. (1981), Steuerliche Leistungsfähigkeit und Verfassungsrecht, in: Damrau, A./Kraft, W./Fürst, S. (Hrsg.), Festschrift für Otto Mühl zum 70. Geburtstag, 10. Oktober 1981, Stuttgart, S. 17, S. 20, S. 36; Hansen, R. (1996), a.a.O., S. 452, S. 494, Anm. 220.Google Scholar
  80. 80.
    Janssen, B. (1991), Totalreform des Steuersystems? in: Deutsche Steuer-Zeitung, Nr. 19, S. 593; Hansen, R. (1996), a.a.O., S. 18.Google Scholar
  81. 81.
    Auf diese Gestaltung stellt vor allem die Kritik Klaus Tipkes ab. Das EStG soll völlig auf “Finanzzwecknormen” durch Eliminierung aller nichtfiskalischen Vorschriften (Sozialzwecknormen) eingeschränkt werden. Dabei soll es streng am Leistungsfahig-keitsbegriff ausgerichtet werden. Denn: “Die Einkommensteuer ist grundsätzlich gerechtfertigt, weil das Einkommen ein besonders geeigneter Maßstab steuerlicher Leistungsfähigkeit ist.” Die Vertreter dieser Richtung übersehen indessen, daß sie “Einkommen” und “Leistungsfähigkeit” tautologisch, also identisch definieren. Die Ausführungen schaffen nur ein Sprachsystem. So wird Steuerrechtswissenschaft dann sogar zur “Steuergerechtigkeits Wissenschaft”, siehe Vogel, K. (1993), Steuerrechtswissenschaft als Steuergerechtigkeitswissenschaft, in: Juristen-Zeitung, 48. Jg., S. 1121, S. 1124; siehe auch Anmerkung 79.Google Scholar
  82. 82.
    Lang, J. (1993), Entwurf eines Steuergesetzbuches für mittel- und osteuropäische Staaten, Bonn. Es handelt sich um eine Abhandlung aus der Schriftenreihe des Bundesministeriums der Finanzen, die unter Reformgesichtspunkten erstellt wurde. Lang erwähnt hierin, die Erfahrungen mit der deutschen Einkommensbesteuerung zu verwerten.Google Scholar
  83. 83.
    Zur Kritik dieses Reformentwurfs siehe Hansen, R. (1996), a.a.O., S. 503.Google Scholar
  84. 84.
    Hierzu: Eichenberger, K./Novak, R./Kloepfer, M. (1982), Gesetzgebung im Rechtsstaat. Berichte und Diskussionen auf der Tagung der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer in Trier vom 30.9. bis 3.10.1981, in: Veröffentlichungen der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer, Heft 40, Berlin, S. 29; Rehbinder, M. (1993), Rechtssoziologie, 3. Aufl., Berlin, S. 194, S. 262.Google Scholar
  85. 85.
    Hierzu als Beispiel: Adam, K. (1997), Der Weg in die Knechtschaft. Über den Unterschied von gerecht und sozial gerecht, in: Bilder und Zeiten, FAZ vom 10.5.97, Nr. 107, S. 1.Google Scholar
  86. 86.
    Zitat aus der Rede Wolfgang Schäubles auf dem Parteitag der CDU am Dienstag, dem 14.10.1997, in: Feldmayer, K., “Was Kohl nur andeutete, spricht Schäuble offen aus”, FAZ vom 15.10.97, S. 3.Google Scholar
  87. 87.
    Hinsch, W., Einleitung in: Rawls, J. (1992), Die Idee des politischen Liberalismus. Aufsätze 1978–1989, S. 10; Rawls, J. (1977), Gerechtigkeit als Fairneß, Augsburg.Google Scholar
  88. 88.
    Hinsch, W. (1992), wie Anmerkung 87, S. 11.Google Scholar
  89. 89.
    Hinsch, W. (1992), wie Anmerkung 87, S. 12.Google Scholar
  90. 90.
    Einzelheiten in: Hansen, R. (1996), a.a.O., S. 297.Google Scholar
  91. 91.
    Hierzu siehe Hansen, R. (1996), a.a.O., S. 425. Der Vorschlag, die Selbstveranlagung der Steuerbürger auch in Deutschland einzuführen, ist nicht neu. Er wurde Ende der 50er Jahre von maßgeblicher amtlicher Seite befürwortet.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Reginald Hansen

There are no affiliations available

Personalised recommendations