Advertisement

Der wirtschaftende Staat und die Glückseligkeit der Häuser: Ein Essay über Abgabengerechtigkeit

  • Jürgen G. Backhaus

Zusammenfassung

Zwar weiß jeder, daß die Praxis der volkswirtschaftlichen Arbeit in Deutschland und den benachbarten Ländern anders aussieht als z.B. in England oder Nord-Amerika. Doch wird selten danach gefragt, worauf dieser Unterschied beruht. Kaum ist deutlich, worin der Unterschied eigentlich besteht, da immer wieder versucht wird, dem vermeintlich vorangehenden Nord-Amerika zu folgen. Wer folgen will, muß keine eigene Position beziehen. Der eigentliche Grund des Unterschiedes liegt natürlich — oder ist es nicht natürlich? — in der Geschichte der Volkswirtschaftslehre in Deutschland und Zentral-Europa einerseits, und in den anglo-amerikanischen Ländern andererseits. 99 Jahre vor der Stiftung des ersten Lehrstuhls für Volkswirtschaftslehre in Oxford wurden bereits zwei Lehrstühle gleichzeitig in Frankfurt an der Oder und Halle an der Saale durch den zweiten preußischen König errichtet, und am Ende des Jahrhunderts gab es bereits 23 Lehrstühle, beinahe 50 Professoren. Und über die Aspiranten, die natürlich den eigentlichen wissenschaftlichen Fortschritt ausmachen, haben wir keine zahlenmäßigen Angaben. Es handelt sich also um eine Menge von Gelehrten, die durchaus ins Gewicht fiel, ehe überhaupt im anglo-amerikanischen Raum systematisch die Volkswirtschaftslehre als eigenes Gebiet in Angriff genommen wurde. In diesem Sinne halte ich es für „natürlich“, daß der Verlauf der theoretischen Entwicklung sich dann auch von den „Nachkömmlingen“ unterscheidet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Backhaus, Jürgen G., Randall Holcombe, Asghar Zardkoohi, “Public Investments and its Effects on the Burden of the Public Debt”, Southern Economic Journal, 54.1, 1987, S. 154–158.Google Scholar
  2. Gerlach, Otto “Geschichte der Finanzwissenschaft unter besonderer Berücksichtigung der Lehre vom Verhältnis zwischen Volkswirtschaft, Staat und Finanzen”. In: Die Entwicklung der deutschen Volkswirtschaftslehre im neunzehnten Jahrhundert (Festschrift Gustav Schmoller), II, Leipzig: Duncker & Humblot, 1908, Kap. 38, S. 6, 7. Gerlach zitiert aus Justis Staatswirthschaft, 1758 (2).Google Scholar
  3. Justi, Johann Heinrich Gottlob von, Staatswirtschaft oder Systematische Abhandlung aller ökonomischen und Cameralwissenschaften. Leipzig: Breitkopf, 1758,I, § 3.Google Scholar
  4. Justi, Johann Heinrich Gottlob von, Die Grundfeste zu der Macht und Glückseligkeit der Staaten; oder ausführliche Vorlesung der gesamten Policey-Wissenschaft. Königsberg und Leipzig: Hartung, I 1760, II 1761.Google Scholar
  5. Hansen, Reginald, Die praktischen Konsequenzen des Methodenstreits. Berlin: Duncker & Humblot, 1996.Google Scholar
  6. Klant, J.J., Het Ontstaan van de Staathuishoudkunde, Muiden/Antwerpen: Stenfert Kroese, 1988, S. 90.Google Scholar
  7. Liebel, H.P., “Enlightened Bureaucracy versus enlightened Despotism in Baden, 1750–1792”. In: Transactions of the American Philosophical Society. N.S. 55, 1965, S. 40.Google Scholar
  8. Mann, Fritz Karl, Steuerpolitische Ideale, Jena: Gustav Fischer, 1937, Nachdruck: Stuttgart, 1978 Kap. 4.Google Scholar
  9. Ricardo, David, The Principles of Political Economy and Taxation. London: Dent, 1973, Kap. 17.Google Scholar
  10. Rieter, Heinz, “Quesnays Tableau Economique als Uhren-Analogie”, 1986Google Scholar
  11. Schmoller, Gustav, Die Epochen der Preussischen Finanzpolitik, Schmollers Jahrbuch, N.F. 1, 1877.Google Scholar
  12. Teutophilus (Christian Tetzel), Entdeckte Gold-Grube in der Accise, Das ist, Kurzer iedoch Gründlicher Bericht von der Accise, Dass dieselbe nicht allein die allerreicheste, sondern auch Politeste, billigste, und nützlichste, ja eine gantz nötige collecte, und also Zwiefacher Ehren werth sey, Darinnen zur Genüge angeführet, Warumb die Accise in Deutschland durchgehends, und auff was Arth dieselbe Anfangs in einer Provinz oder Stadt, in deren Nachbarschafft die Accise nicht, sondern die contribution im schwange, einzuführen, In Sonderheit aber behauptet wird, dass dieselbe das rechte Fundament zu der neuesten Politique und Commerden-Beförderung lege, Wornebst auch comparative Von der Contribution und Schatzung etwas beygefüget ist, Allen Obrigkeiten zu grossen Auffnehmen, und populirung Ihres Landes, denen Staats- und Cammer-Bedienten, zur Verminderung Ihrer Geld-Sorge, und denen Unterthanen zur Erleichterung Ihrer Last Vorgestellet. Zerbst: Johannes Lüderwaldt, 1685.Google Scholar
  13. Wolff, Christian Freiherr von, “Von einer Erwegung der Staatsgeschäffte”. In: Gesammelte kleine philosophische Schrifften. Halle: Renger, 1740, S. 372–373.Google Scholar
  14. Wolff, Christian Freiherr von, Grundsätze des Natur- und Völkerrechts. Halle: Renger, 1754, III, 2.1.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Jürgen G. Backhaus

There are no affiliations available

Personalised recommendations