Advertisement

Elektrowärme

  • Liviu Constantinescu-Simon
Chapter
  • 664 Downloads

Zusammenfassung

Nach der heute anerkannten kinetischen Wärmetheorie wird die Wärme eines Stoffes als Bewegung seiner Moleküle gedeutet. Die Intensität der Molekularbewegung entspricht der gemessenen Temperatur. Um die Moleküle eines Körpers in den Zustand einer intensiveren Bewegung zu bringen — also zu erwärmen — gibt es grundsätzlich drei Möglichkeiten:
  • Berühren mit Molekülen eines Zustandes intensiverer Bewegung,

  • Aufprall mit wesentlich schnelleren Elektronen und

  • Beeinflussung durch elektromagnetische Wechselfelder geeigneter Wellenlänge.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [13.1]
    Kegel, K. u. a., herausgegeben von der Union Internationale d’ Electro thermie (UIE) Paris, Elektrowärme Theorie und Praxis, Verlag W. Girardet, Essen 1974Google Scholar
  2. [13.2]
    Arelmann, F. u. a., herausgegeben von BBC Mannheim, Industrielle Elektrowärme, Verlag W. Girardet, Essen 1968Google Scholar
  3. [13.3]
    Philippow, E., Taschenbuch Elektrotechnik Bd. 6 Systeme der Elektroenergietechnik, Carl Hanser Verlag, München/Wien 1982Google Scholar
  4. [13.4]
    Herausgegeben von RWE Essen, Die industrielle Elektrowärmeverfahren, RWE-InformationGoogle Scholar
  5. [13.5]
    Fasholz, J., herausgegeben von RWE Essen, Induktive Erwärmung-Physikalische Grundlagen und technische Anwendungen, Energie-Verlag, Heidelberg 1984Google Scholar
  6. [13.6]
    Khoramnia, G., Erzielung hoher thermischer Wirkungsgrade durch optimale elektrische Anpassung von Lichtbogen-Schmelzöfen, Dissertation TU Hannover 1977Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig/Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Liviu Constantinescu-Simon
    • 1
  1. 1.Fachgebiet Elektrische Maschinen und AntriebeFH FrankfurtDeutschland

Personalised recommendations