Advertisement

Die Realisierung der Längeneinheit

  • Detlef Kamke
  • Klaus Krämer
Part of the Teubner Studienbücher book series (TSBP)

Zusammenfassung

Wir beginnen mit einer kurzen Übersicht über die historische Entwicklung. Kleinere Längen wurden zuerst durch Vergleich mit individuellen Körpermaßen gemessen. Daran erinnern heute noch alte Einheitennamen wie Spanne, Elle, Fuß, Klafter. Größere Entfernungen wurden auch ganz anders miteinander verglichen: Eine Stunde Weges, oder eine Tagesreise, jedoch brauchen wir darauf nicht einzugehen. Bald genügten Vergleiche mit den bei jedem Menschen unterschiedlichen Körpermaßen nicht mehr den steigenden Ansprüchen (z.B. der Landvermessung in Ägypten). Ein fester einheitlicher Maßstab mußte geschaffen werden. Dieser wurde meist von dem jeweiligen Herrscher festgelegt, und es ist leicht einzusehen, daß auf dem Gebiet der Maße und Gewichte bald eine verwirrende Vielfalt herrschte, die den sich ausweitenden Wirtschaftsverkehr zunehmend behinderte. Im Jahr 1800 gab es allein in Baden 112 verschiedene Ellen und 92 Flächeneinheiten. Gelegentlich wurden die Einheiten auch verändert. Es wird berichtet, daß der König von Preußen im Jahr 1804 dadurch sein Land vergrößert habe, daß er die Postmeile ummessen und verkleinern ließ, “so daß man jetzt of sieben Meilen fährt, und es sind nur vier da!” 1). Das ist ein Beispiel für die Unkenntnis der Invarianz von Größen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    W.H. Westphal, Die Grundlagen des Physikalischen Begriffssystems, Braunschweig 1965.Google Scholar
  2. 1).
    Inschrift auf einer Gedenkmünze aus dem Jahr 1840, zurückgehend auf einen Entwurf aus dem Jahr 1799 (P. Draht, Phys.Bl. 31 (1975) 293)Google Scholar
  3. 1).
    J. Terrien, Metrologia 8 (1972) 99.CrossRefGoogle Scholar
  4. 1).
    Y. Väisälä, L. Oterma, Metrologia 3 (1967) 37CrossRefGoogle Scholar
  5. 2).
    Y. Väisälä, L. Oterma, Am.J.Sci. (3) 34 (1887) 427,Google Scholar
  6. 2z.
    Y. Väisälä, L. Oterma, Am.J.Sci. (3) 38 (1889) 181Google Scholar
  7. 3).
    Der Ausdruck “eichen” ist in Deutschland der Tätigkeit der Eichämter vorbehalten.Google Scholar
  8. 1).
    W. Kinder, Zeiss-Werkzeitschrift Nr. 43 (1962), S. 3–11. S. auch R. Schulze, a.a.O. 1962Google Scholar
  9. 1).
    Siehe etwa E. Mollwo, W. Kaule, Maser und Laser, BI-Taschenbuch, Mannheim 1966Google Scholar
  10. 1).
    Die Beschreibung der Laser-Spektroskopie findet man in dem hübschen Übersichtsartikel von M.S. Feld und V.S. Letokhov, Scientific American 229 (1973) 69CrossRefGoogle Scholar
  11. 2).
    Metrologia 2 (1966) 95Google Scholar
  12. 3).
    Jahresbericht der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt 1973 und PTB Mitteilungen 85 (1975), Heft 1Google Scholar
  13. 4).
    J. Helmcke, F. Bayer-Helms, Metrologia 10 (1974) 69CrossRefGoogle Scholar
  14. 1).
    Z. Bay, G.G. Luther, J.A. White, Phys. Rev. Lett. 29 (1972) 189,CrossRefGoogle Scholar
  15. 1a).
    K.M. Evenson, J.S. Wells, F.R. Petersen, B.L. Danielson, G.W. Day, R.L. Barger, J.L. Hall, Phys.Rev.Lett. 29 (1972) 1346CrossRefGoogle Scholar
  16. 2).
    B.N. Taylor, W.H. Parker, D.N. Langenberg, Rev.mod.Phys. 41 (1969) 375.CrossRefGoogle Scholar
  17. 2a).
    Meßverfahren beschrieben von E. Bergstrand, Handbuch d. Physik, herausgeg. v. S. Flügge, Band 24 (1956)Google Scholar
  18. 3).
    K.M. Evenson, Bull.Am.Phys.Soc. 34 (1975) 10,Google Scholar
  19. 3a).
    J. Terrien, Metrologia 10 (1974) 9CrossRefGoogle Scholar
  20. 4).
    Empfehlung der 15. Generalkonferenz 1975Google Scholar

Copyright information

© B. G. Teubner, Stuttgart 1977

Authors and Affiliations

  • Detlef Kamke
    • 1
  • Klaus Krämer
    • 1
  1. 1.Universität BochumDeutschland

Personalised recommendations