Advertisement

Erneuerung von Unternehmen durch innovative Technologien — Von der Frühaufklärung über Suchfeldanalysen zur Selektion von F & E-Projekten

  • Hans-Gerd Servatius
Chapter

Zusammenfassung

Angesichts des weltwirtschaftlichen Strukturwandels Stehen viele Unternehmen vor der Aufgabe, ihre überwiegend reifen Geschäfte zu erneuern1. So haben Überkapazitäten, z.B. bei Massenkunststoffen, zu einer Patt-Situation geführt, in der es aufgrund des Preisverfalls auch den Marktführern nicht mehr gelingt, dauerhaft eine befriedigende Rentabilität zu erwirtschaften. Viele Bereiche des Apparatebaus sind durch hohe Komplexität des Leistungsprogramms und Fragmentierung gekennzeichnet, durch die die Unternehmen einem zunehmenden Kostendruck ausgesetzt sind. Für diese Unternehmen stellt sich die Frage, ob es Möglichkeiten gibt, ihre reifen Geschäfte in innovative Volumen- oder Spezialisierungsgeschäfte zu transformieren, in denen sie wieder Wettbewerbsvorteile erreichen können2. Die Suche nach Erneuerungsstrategien ist für diese Unternehmen zur entscheidenden strategischen Herausforderung geworden3 (Abbildung 6-1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. W.J. ABERNATHY, K.B. CLARK und A.M. KANTROW: Industrial Renaissance — Producing a Competitive Future for America; New York 1983Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. H.G. SERVATIUS: Methodik des strategischen Technologie-Managements — Grundlage für erfolgreiche Innovationen; Berlin 1985, S. 254 ffGoogle Scholar
  3. 3.
    Vgl. ARTHUR D. LITTLE: Maturing Chemical Business — An Approach to Renewal; Cambridge (Mass) 1983; R.W. HEARNE: Finding Growth in Mature Industries; in: Arthur D. Little (Hg.), Opportunities for Innovation, o.J., Nr. 1, S. 1–15Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. ARTHUR D. LITTLE: The Business of Biotechnology — Strategies and Opportunities, Executive Seminar; Boston 1985Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. H.G. SERVATIUS, a.a.O.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. P. HORVATH: Controlling; München 1979; K.H. BECKURTS: Forschungs- und Entwicklungsmanagement — Mittel zur Gestaltung der Innovation; in: A. BLOHM und G DANERT (Hg.), Forschungsund Entwicklungsmanagement; Stuttgart 1983, S. 15–39; B. BOZEMAN, M. CROW und A. LINK (Hg.): Strategic Management of Industrial R + D; Lexington 1984Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. W. TRUX, G. MÜLLER und W. KIRSCH: Strategische Frühaufklärung und das Management von Diskontinuitäten und Innovationen; in: W. TRUX, G. MÜLLER und W. KIRSCH (Hg.), Das Management strategischer Programme — 1. Halbband: Materialien zum Stand der Forschung; München 1984, S. 313–397Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. H.G. SERVATIUS, a.a.O., S. 180Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. ARTHUR D. LITTLE: Futurescope on Stage — The Business and Technologies of Tomorrow, Kongressdokumentation The Fifth Biennial Executive Forum; Boston 1984Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. H.G. SERVATIUS, a.a.O., S. 273 ff.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. H.G. SERVATIUS, a.a.O., S. 258 ff.Google Scholar
  12. 14.
    Vgl. D. ECKERT: Risikostrukturen industrieller Forschung und Entwicklung; Berlin 1985Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1987

Authors and Affiliations

  • Hans-Gerd Servatius

There are no affiliations available

Personalised recommendations