Advertisement

Strategisches Human Resources Management

  • Peter Conrad

Zusammenfassung

Aus der historischen Entwicklung des betrieblichen und unternehmerischen Anwendungsbereichs lassen sich die Arbeitsschwerpunkte der Personalarbeit nach Phasen gliedern. So differenziert Gaugier (2002) verschiedene Hauptaufgaben, die von einer Verwaltungs- und Administrationsphase (bis ca. 1960) über die zunehmende Anerkennung bzw. Legitimation der betrieblichen Personalarbeit und die Implementierung moderner Konzepte und Instrumente (ca. bis 1980) zu einer Phase der Konsolidierung und Reflexion führen, die etwa seit 1990 in eine zunehmende Restrukturierung und Differenzierung übergeht. Diese dem betrieblichen Arbeits- und Managementprozess geschuldeten ‚gegenstandsinduzierten Veränderungen von Personalarbeit sind stets begleitet gewesen von theoretischen und konzeptionellen Analysen und Neuentwürfen zur betriebswirtschaftlichen Personalwirtschaftslehre bzw. interdisziplinären Personalmanagementlehre (vgl. Conrad, Pieper 1990a,b). Hierbei spielen rekonstruktive Aspekte (,Aufarbeitung der Praxis von Personalarbeit’) ebenso eine Rolle wie die Entwicklung theoretischer Arbeiten mit eigenständiger Überschussbedeutung, die oftmals nur stark zeitverzögert und partialisiert in das betriebliche Gestaltungshandeln übertragen werden können (vgl. Ackermann 1987 a, 1989). Sowohl empirisch gehaltvolle Realtheorien als auch modelltheoretische Arbeiten sind hier wichtig. Die Bedeutung solcher Theorien oder grundlegenden Bezugsrahmen reicht weit über eine unmittelbare Erkenntnisnutzung bei der Lösung angewandter Fragen hinaus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. ACKERMANN, K.-F. (1985), Personalstrategien bei alternativen Unternehmensstrategien, in: BüHLER, W., HOFMANN, M., MALINSKY,u.a. (Hrsg.), Die ganzheitlich verstehende Betrachtung der sozialen Leistungsordnung, Festschrift für Josef Kolbinger, Wien, New York 1985, S.347–373Google Scholar
  2. ACKERMANN, K.-F. (1987a), Konzeptionen des Strategischen Personalmanagement für die Unternehmenspraxis, in: GLAUBRECHT, H., WAGNER, D. (Hrsg.), Humanität und Rationalität in Personalpolitik und Personalführung, Freiburg i.Br. 1987, S. 39–68Google Scholar
  3. ACKERMANN, K.-F. (1987b), A contingency model of HRM-strategy, empirical research findings reconsidered, in: LATTMANN, C. (Hrsg.), Personalmanagement und strategische Unternehmensführung, Heidelberg 1987, S. 65–83Google Scholar
  4. ACKERMANN, K.-F. (1989), Strategisches Personalmanagement auf dem Prüfstand. Kritische Fragen an ein zukunftsorientiertes Konzept, in: ACKERMANN, K.F., DANNERT G., HORVáTH, P. (Hrsg.), Personalmanagement im Wandel, Stuttgart 1989, S. 1–29Google Scholar
  5. ACKERMANN, K.F., DANNERT G., HORVáTH, P. (Hrsg., 1989), Personalmanagement im Wandel, Stuttgart 1989Google Scholar
  6. BACKES-GELLNER, U., LAZENAR, E. P., WOLFF, B. (2001), Personalökonomik, Stuttgart 2001Google Scholar
  7. BAMBERGER, I., WRONA, T. (1996), Der Ressourcenansatz und seine Bedeutung für die Strategische Unternehmensführung, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 48, 1996, 2, S. 130–153Google Scholar
  8. BandEMER, S. V., EICHENER, V., HILBERT, J., SCHMIDT, J. (Hrsg., 1993), Anthropozentrische Produktionssysteme. Die Neuorganisation der Fabrik zwischen ‚lean production’ und ‚Sozialverträglichkeit’, Opladen 1993Google Scholar
  9. BARON, J. N., KREPS, D. M. (1990), Strategic Human Resources, New York 1990Google Scholar
  10. BüHLER, W., HOFMANN, M., MALINSKY, u.a. (Hrsg., 1985), Die ganzheitlich verstehende Betrachtung der sozialen Leistungsordnung, Festschrift für Josef Kolbinger, Wien, New York 1985Google Scholar
  11. BüHNER, R. (1997), Personalmanagement, 2. Aufl., Landsberg/Lech 1997Google Scholar
  12. CONRAD, P. (1991), Human Resources Management — eine „lohnende“Entwicklungsperspektive?, in: Zeitschrift für Personalforschung, 5, 1991, 4, S. 411–445Google Scholar
  13. CONRAD, P., PIEPER, R. (1990a), Personalmanagement, in: PIEPER, R., RICHTER, K. (Hrsg.), Management — Bedingungen, Erfahrungen, Perspektiven, Wiesbaden, 1990, S. 245–303Google Scholar
  14. CONRAD, P., PIEPER, R. (1990b), Human Resource Management in the Federal Republic of Germany, in: PIEPER, R. (Hrsg.), Human Resource Management: an international comparison, Berlin, New York 1990, S. 109–139Google Scholar
  15. DRUMM, H. J. (Hrsg., 1989), Individualisierung der Personalwirtschaft: Grundlagen, Lösungsansätze und Grenzen, Bern, Stuttgart 1989Google Scholar
  16. FLäMING, M. (1998), Naturwissenschaftliche Weltbilder in Managementtheorien: Chaostheorie, Selbstorganisation, Autopoesis, Frankfurt a. M., New York 1998Google Scholar
  17. FRIEDEL-HOWE, H. (1990), Ergebnisse und offene Fragen der geschlechtsvergleichenden Führungsforschung, in: Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 34, 1990, 1, S.3–16Google Scholar
  18. GAUGLER, E. (2002), Personalmanagement — Vielfalt seiner Ansätze und Inhalte, IN: GAUGLER, E., KöHLER, R. (Hrsg.), Entwicklungen der Betriebswirtschaftslehre 100 Jahre Fachdisziplin — zugleich eine Verlagsgeschichte, Stuttgart, S. 247–273Google Scholar
  19. GAUGLER, E., KöHLER, R. (Hrsg., 2002), Entwicklungen der Betriebswirtschaftslehre 100 Jahre Fachdisziplin — zugleich eine Verlagsgeschichte, Stuttgart 2002Google Scholar
  20. GLAUBRECHT, H., WAGNER, D. (Hrsg., 1987), Humanität und Rationalität in Personalpolitik und Personalführung, Freiburg i.Br. 1987Google Scholar
  21. GROEBEN, N., SCHEELE, B. (1977), Argumente für eine Psychologie des reflexiven Subjekts, Darmstadt 1977CrossRefGoogle Scholar
  22. GUTENBERG, E. (1979), Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. Erster Band. Die Produktion, 23. Aufl., Berlin, Heidelberg, New York 1979Google Scholar
  23. HALL, R. (1991), The contribution of intangible assets to business success, in: Journal of General Management, 16, 1991, 4, S. 528–540Google Scholar
  24. Handelsblatt (2002), Weiterbildungsmarkt, 677. 12. 2002, S. K1Google Scholar
  25. KIRSCH, W., PICOT, A. (Hrsg., 1989), Die Betriebswirtschaftslehre im Spannungsfeld zwischen Generalisierung und Spezialisierung: Edmund Heinen zum 70. Geburtstag, Wiesbaden 1989Google Scholar
  26. KNYPHAUSEN, D. Z. (1993), „Why are firms different?“ Der ‚Ressourcenorintierte Ansatz’ im Mittelpunkt einer aktuellen Kontroverse im Strategischen Management, in: Die Betriebswirtschaft, 53, 1993, 6, S. 771–792Google Scholar
  27. LARGE, R. (1995), Unternehmerische Steuerung von Ressourceneignern. Ein verstehender Ansatz zur Theorie der Unternehmung, Wiesbaden 1995Google Scholar
  28. LATTMANN, C. (Hrsg., 1987), Personalmanagement und strategische Unternehmensführung, Heidelberg 1987Google Scholar
  29. LAZEAR, E.P. (1996), Personnel economics, Cambridge, London 1996Google Scholar
  30. LEHNER, F., SCHMIDT, J. (Hrsg., 1992), Technik, Arbeit, Betrieb, Gesellschaft, Opladen 1992Google Scholar
  31. LIEBEL, H. J., OECHSLER, W. A. (1994), Handbuch Human Resource Management, Wiesbaden 1994Google Scholar
  32. MARR, R. (1989), Überlegungen zu einem Konzept einer „Differentiellen Personalwirtschaft“, in: DRUMM, H. J. (Hrsg., 1989), Individualisierung der Personalwirtschaft: Grundlagen, Lösungsansätze und Grenzen, Bern, Stuttgart 1989, S. 37–47Google Scholar
  33. MARR, R., FRIEDEL-HOWE, H. (1989), Perspektiven der Entwicklung einer Differentiellen Personalwirtschaft für den Entscheidungsorientierten Ansatz, in: KIRSCH, W., PICOT, A. (Hrsg.), Die Betriebswirtschaftslehre im Spannungsfeld zwischen Generalisierung und Spezialisierung: Edmund Heinen zum 70. Geburtstag, Wiesbaden 1989, S. 323–336Google Scholar
  34. MARR, R. (Hrsg., 2001), Arbeitszeitmanagement. Grundlagen und Perspektiven der Gestaltung flexibler Arbeitszeitsysteme, 3. Aufl., Berlin 2001Google Scholar
  35. MAURER, A., SCHMIDT, M., HELD, M. (Hrsg., 2002), Ökonomischer und soziologischer Institutionalismus — Chancen einer interdisziplinären Annäherung?, Marburg i. Dr. 2002Google Scholar
  36. MOLDASCHL, M. (2002), Regeln und Ressourcen. Zum Verhältnis von Institutionen und Ressourcentheorien, in: MAURER, A., SCHMIDT, M., HELD, M. (Hrsg.), Ö-konomischer und soziologischer Institutionalismus — Chancen einer interdisziplinären Annäherung?, Marburg i. Dr. 2002Google Scholar
  37. NEUBERGER, O. (1991), Personalentwicklung, Stuttgart 1991Google Scholar
  38. NOLTE, H., BERGMANN, R. (1998), Ein Grundmodell des ressourcenorientierten Ansatzes der Unternehmungsführung, in: NOLTE, H. (Hrsg.), Aspekte ressourcenorientierter Unternehmensführung, Köln, S. 1–29Google Scholar
  39. NOLTE, H. (Hrsg., 1998), Aspekte ressourcenorientierter Unternehmensführung, Köln 1998Google Scholar
  40. OECHSLER, W. A. (2000), Personal und Arbeit, 7. Aufl., München, Wien 2000Google Scholar
  41. PIEPER, R. (Hrsg., 1990), Human Resource Management: an international comparison, Berlin, New York 1990Google Scholar
  42. PIEPER, R., RICHTER, K. (Hrsg., 1990), Management — Bedingungen, Erfahrungen, Perspektiven, Wiesbaden, 1990Google Scholar
  43. RIDDER, H.-G., CONRAD, P., SCHIRMER, F., BRUNS, H. J. (2001), Strategisches Personalmanagement. Mitarbeiterführung, Integration und Wandel aus ressourcenorientierter Perspektive, Landsberg/Lech 2001Google Scholar
  44. RIDDER, H.-G. (2002), Vom Faktoransatz zum Human Resource Management, in: SCHREYöGG, G., CONRAD, P. (Hrsg.), Theorien des Managements, Band 12 der Reihe Managementforschung, Wiesbaden, S. 211–240Google Scholar
  45. SADOWSKI, D. (2002), Personalökonomie und Arbeitspolitik, Stuttgart 2002Google Scholar
  46. SCHOLZ, C. (2000), Personalmanagement, 5. Aufl., München 2002Google Scholar
  47. SIEBERT, H. (1983), Ökonomische Theorie natürlicher Ressourcen, Tübingen 1983Google Scholar
  48. SCHNORBUS, A., GLABUS, W. (Hrsg., 1993), Strategie für magere Jahre. Unternehmungsführung in der Krise, Frankfurt a. M., 1993Google Scholar
  49. SCHREYöGG, G. (1991), Der Managementprozess — neu gesehen, in: STAEHLE, W. H., SYDOW, J. (Hrsg.), Managementforschung, Band 1, Berlin, New York 1991, S. 255–289Google Scholar
  50. SCHREYöGG, G. (1993), Die Fiktion perfekter Planung und Kontrolle. Unberechenbarkeit und Komplexität fordern neue Konzepte der Unternehmungssteuerung, in: SCHNORBUS, A., GLABUS, W. (Hrsg.), Strategie für magere Jahre. Unternehmungsführung in der Krise, Frankfurt a. M., S. 145–154Google Scholar
  51. SCHREYöGG, G., CONRAD, P. (Hrsg., 2002), Theorien des Managements, Band 12 der Reihe Managementforschung, Wiesbaden 2002Google Scholar
  52. STEAHLE, W.H. (1999), Management, 8. Aufl., überarbeitet und erweitert von Conrad, P. und Sydow, J., München 1999Google Scholar
  53. STAEHLE, W. H., SYDOW, J. (Hrsg., 1991), Managementforschung, Band 1, Berlin, New York 1991Google Scholar
  54. STOLZ, H. J., TüRK, K.(1992), Organisation als Verkörperung von Herrschaft: in: LEHNER, F., SCHMIDT, J. (Hrsg.), Technik, Arbeit, Betrieb, Gesellschaft, Opladen 1992, S. 125–171Google Scholar
  55. TüRK, K. (1976), Grundlagen einer Pathologie der Organisation, Stuttgart 1976Google Scholar
  56. TüRK, K. (1995); ‚Die Organisation der Welt’. Herrschaft durch Organisation in der modernen Gesellschaft, Opladen 1995Google Scholar
  57. ULICH, E. (1994), Arbeitspsychologie, 3. Aufl., Zürich, Stuttgart 1994Google Scholar
  58. WAGNER, D. (1994), Personalfunktion in der Unternehmensleitung, Grundlagen, empirische Analyse, Perspektiven, Wiesbaden 1994Google Scholar
  59. WEIBLER, J. (1996), Ökonomische vs. verhaltenswissenschaftliche Ausrichtung der Personalwirtschaftslehre — Eine notwendige Kontroverse?, in: Die Betriebswirtschaft, 56, 1996, 5, S. 649–665Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Peter Conrad

There are no affiliations available

Personalised recommendations