Advertisement

Erste Ergebnisse einer empirischen Studie in 40 Großunternehmen in Deutschland und USA im Rahmen eines Forschungsprojektes

  • Friedrich Hoffmann
Part of the Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung book series (SZBF, volume 13/8)

Zusammenfassung

Organisationsstrukturen haben in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen, und zwar sowohl in der wissenschaftlichen Diskussion wie auch in der Praxis durch eine Phase tiefgreifender Reorganisationsmaßnahmen. Funktionale Strukturen wurden abgelöst durch produkt-marktorientierte Strukturen, eindimensionale durch mehrdimensionale Strukturen ersetzt. Divisionale, Sparten- oder Geschäftsbereichsorganisationen wurden zur vorherrschenden Organisationsstruktur. Mit zunehmender Divisionalisierung ist eine zunehmende Dezentralisierung der Organisationsstrukturen verbunden. Hohe Diversifizierung verstärkt diesen Prozeß. Die organisatorischen Änderungsprozesse sind nicht gleichförmig verlaufen. Art, Ausmaß, Intensität, Ergebnisse und Folgewirkungen sind unterschiedlich. In den großen Unternehmungen der Bundesrepublik Deutschland und der USA kann die Divisionalisierung als organisatorischer Strukturanpassungsprozeß als vorläufig abgeschlossen betrachtet werden. Eine empirische Analyse der Geschäftsberichte von 1965–1975 der 50 größten deutschen Industrie-Aktiengesellschaften verdeutlicht diese Entwicklung (Abbildung 1)1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Bühner, R., Walter, H., Divisionalisierung in der Bundesrepublik Deutschland. Eine empirische Analyse der Geschäftsberichte von 1965–1975 der 50 größten deutschen Industrie-Aktiengesellschaften, Der Betrieb, 30. Jg., 1977, S. 1205–1207.Google Scholar
  2. 10.
    Vgl. Hoffmann, F., Bühner, R., Organisationsgestaltung — Probleme, Konzeptmerkmale und Ergebnisse —, Schriftenreihe der Zeitschrift für Betriebswirtschaft, Band 5, 1976, S. 19ff.Google Scholar
  3. 16.
    Vgl. Aldrich, H. E., Resource Dependence and Interorganizational Relations, Local Employment Service Offices and Social Services Sector Organizations, Administration and Society, Vol. 7, 1976, S. 425.CrossRefGoogle Scholar
  4. 17.
    Vgl. zu dieser Vorgehensweise auch Kieser, A., Der Einfluß der Umwelt auf die Organisationsstruktur der Unternehmung, Zeitschrift für Organisation, 43. Jg., 1974, S. 309.Google Scholar
  5. 18.
    Vgl. Blau, P. M., A Formal Theory of Differentiation in Organizations, American Sociological Review, Vol. 35, 1970, S. 201–218.CrossRefGoogle Scholar
  6. 20.
    Vgl. Dewar, R., Hage, J., Size, Technology, Complexity, and Structural Differentiation: Toward a Theoretical Synthesis, Administrative Science Quarterly, Vol. 23, 1978, S. 130f.CrossRefGoogle Scholar
  7. 24.
    Vgl. Fuchs-Wegner, G., Welge, M. K., Kriterien für die Beurteilung und Auswahl von Organisationskonzeptionen, 1. und 2. Teil, Zeitschrift für Organisation, 43. Jg., 1974, S. 77ff. und S. 165ff.Google Scholar
  8. 28.
    Vgl. Hoffmann, F., Organisation der Führungsgruppe, 1969, S. 55ff.; ders., Unternehmungsleitung, Organisation der, in: Handwörterbuch der Organisation, 2. Auflage, hrsg. von E. Grochla, 1980, Sp. 2261-2272; Bleicher, K., Konvergieren europäische und amerikanische Führungsstrukturen der Unternehmungsspitze?, Zeitschrift für Organisation, 50. Jg., 1981, S. 66–74.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1982

Authors and Affiliations

  • Friedrich Hoffmann
    • 1
  1. 1.Universität AugsburgDeutschland

Personalised recommendations