Advertisement

Die zukünftige Entwicklung der Betriebswirtschaftslehre im Zeichen der Studienreform

  • Werner Kern
Part of the Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung book series (SZBF, volume 12)

Zusammenfassung

Planung als gedankliche „Vorwegnahme zukünftigen Geschehens, wie es unter dem Einfluß der allgemeinen Entwicklung und des unternehmerischen Handelns angestrebt wird und zu erwarten ist“, so definiert von Karl Hax vor über 20 Jahren1, kennzeichnet dasjenige Geschehen im Bereich akademischer Lehre, das sich heute unter dem Begriff „Studienreform“ vollzieht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Hax, K., Planung und Organisation als Instrumente der Unternehmungsführung, in: ZfhF, 11. Jg. 1959, S. 606.Google Scholar
  2. 3.
    Vgl. dazu Kern, W., Studienreform als eine Aufgabe spezifischer Produktgestaltung, in: ZfbF, 32. Jg. 1980, S. 136–148.Google Scholar
  3. 5.
    So z. B. Dichgans, H., Die große Kluft zur Praxis, in: Der Volkswirt, 19. Jg. 1965, H. 18 (7.5.1965), S. 804–805. Siehe ebenfalls Cordes, W., Wünsche der Wirtschaft für eine Zusammenarbeit zwischen Praxis und Hochschule bei der Heranbildung von Führungskräften für den kaufmännischen Bereich, in: ZfbF, 19. Jg. 1967, S. 102-112 sowie Vellguth, H. K., Betriebswirtschaftslehre und betriebliche Praxis, in: ZfbF, 19. Jg. 1967, S. 470-484.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1981

Authors and Affiliations

  • Werner Kern
    • 1
  1. 1.Studienreformkommission IV a — Wirtschaftswissenschaften — beim Minister für Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-WestfalenUniversität zu KölnDeutschland

Personalised recommendations