Advertisement

Signifikanz von Fehlern

  • R. H. Leaver
  • T. R. Thomas

Zusammenfassung

In der experimentellen Praxis sind selten alle Daten in einer einzigen Stichprobe enthalten. Sehr häufig messen wir zwei oder mehr Merkmale, jedes mit seinen eigenen Fehlerquellen. Um den resultierenden Fehler einer daraus errechneten Variablen zu bestimmen, müssen wir diese Messungen geeignet kombinieren. Liegen mehrere Meßreihen derselben Variablen vor, so stellt sich die Frage, unter welchen Umständen wir diese Werte zu einer einzigen Stichprobe vereinigen dürfen, oder, falls dies nicht zulässig sein sollte, wie wir die Meßreihen auf andere Weise kombinieren können. Schließlich dürfte auch von Interesse sein, ob ein gemessener Parameter durch etwaige Änderung der Versuchsbedingungen selbst eine Änderung erfahren hat. Wir suchen quantitative Tests zu entwickeln, die darüber genaue Wahrscheinlichkeitsaussagen machen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. O. L. Davies and P. L. Goldsmith (eds), Statistical Methods in Research and Production, 4th edition, Oliver & Boyd, Edinburgh, 1972.Google Scholar
  2. H. J. Halstead, Introduction to Statistical Methods, Macmillan, New York, 1966.Google Scholar
  3. C. G. Paradine and B. H. P. Rivett, Statistical Methods for Technologists, 2nd edition, English Universities Press, London, 1960.Google Scholar
  4. M. J. Moroney, Facts from Figures, 3rd edition, Penguin, London, 1956.Google Scholar
  5. L. G. Parratt, Probability and Experimental Errors in Science, Wiley, New York, 1961.zbMATHGoogle Scholar
  6. E. T. Whittaker and J. Robinson, The Calculus of Observations, 4th edition, Blackie, London 1944.Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1977

Authors and Affiliations

  • R. H. Leaver
  • T. R. Thomas

There are no affiliations available

Personalised recommendations