Advertisement

Operative Steuerung der Geldanlage in festverzinslichen Wertpapieren

  • Günter Franke
Chapter
Part of the Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung book series (SZBF)

Zusammenfassung

Banken, Bausparkassen, Kapitalanlagegesellschaften und Versicherungsunternehmen zählen zu den Kapitalsammelstellen. Diese streben danach, die gesammelten Beträge möglichst günstig anzulegen. Dafür kommen insbesondere Schuldtitel, Beteiligungstitel und Immobilien in Betracht. Die Anlageentscheidung läßt sich aufspalten in eine strategische und eine operative Entscheidung. Die strategische Entscheidung legt fest, wieviel Geld insgesamt in Schuldtiteln angelegt werden soll, wieviel Geld in Beteiligungstiteln usw.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Siehe 2. B. D. Bender, Arbitrage, in: Handwörterbuch der Wirtschaftswissenschaft, Bd. I, 1977, S. 325–333.Google Scholar
  2. 2.
    Siehe zur Definition und zur Bestimmung der Zinsstruktur R. Brealey and S. Myers, Principles of Corporate Finance, 1981, S. 454–466; B. G. Malkiel, The Term Structure of Interest Rates, 1966, Kap. 1 und 2.Google Scholar
  3. 3.
    Der Zusammenhang zwischen der Zinsstruktur und Anleiherenditen wird anschaulich dargestellt von S. Schaefer, The Problem of Redemption Yields, in: Financial Analysts Journal, July/August 1977, S. 59–67.Google Scholar
  4. 4.
    Zur generellen Analyse von Steuerwirkungen siehe D. Schneider, Investition und Finanzierung, 5. Aufl., 1980, S. 273–288.Google Scholar
  5. 5.
    Ist i < 100r, so ist — Δ K > 0, Daher hat die Differenzanleihe zwei positive interne Zinsfüße. Voraussetzung b) des Hilfssatzes ist dann verletzt. Wir unterstellen dann, daß im hier relevanten Intervall des Kalkulationszinsfußes, wie normalerweise zu erwarten, der Barwert der Differenzanleihe, Δ K, sinkt, wenn der Kalkulationszinsfuß wächst. Da es nur einen positiven internen Zinsfuß R(i,T+1) gibt, folgt dann die obige Aussage.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1983

Authors and Affiliations

  • Günter Franke

There are no affiliations available

Personalised recommendations