Advertisement

Zusammenfassung

Am Hofe der Herrscher war es Aufgabe des Hofnarren, unangenehme Wahrheiten auszusprechen. Am Hofe unseres Gesetzgebers, der 1974 die Kapitalanlagevorschriften des Versicherungsaufsichtsgesetzes reformiert hat, an dem sein Oberhofmeister, das Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen, für das Zeremoniell der Auslegung und Anwendung der Kapitalanlagevorschriften sorgt, die Abgesandten der Fürstenhäuser der Versicherungsunternehmen sowie der Verbände der Versicherungswirtschaft und der Versicherten antichambrieren, in dieser hochadeligen Versammlung bleibt die Rolle des Hofnarren einem betriebswirtschaftlichen Wissenschaftler vorbehalten. Dieser fragt sich nämlich, ob die Kapitalanlagevorschriften des deutschen Versicherungsaufsichtsgesetzes dem rechtspolitischen Werturteil „Verbraucherschutz“ tatsächlich zu dienen in der Lage sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Vgl. als Einführung hierzu den Sammelband Ökonomische Analyse des Rechts, 1978; in bezug auf „mündelsichere“ Geldanlagen insbesondere John H. Langbein/Richard A. Posner, Market Funds and Trust-Investment Law, in: American Bar Foundation Research Journal, Vol. 1976, No. 1, S. 1–34; dies., Market Funds and Trust-Investment Law: II, in: American Bar Foundation Research Journal, Vol. 1977, No. 1, S. 1–43; dazu auch Erich Schanze, Anlegerschutz bei Aktienfonds: Das Indexfonds-Konzept. In: Die Aktiengesellschaft, Jg. 22 (1977), S. 102–107. Innerhalb der Betriebswirtschaftslehre vgl. Reinhard H. Schmidt, Ökonomische Analyse des Insolvenzrechts, 1980; Dieter Schneider, Grundzüge der Unternehmensbesteuerung, 3. Aufl., 1982, S. 71–78.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. z. B. Hans Kalwar/Jochen Stöhr, 75 Jahre Verbraucherschutz durch Versicherungsaufsicht, in: Versicherungswirtschaft, Jg. 31 (1976), S. 680–685, bes. S. 684; o. V., Rieger kritisiert AGB-Entwurf. Ebenda, S. 724.Google Scholar
  3. 3.
    §§54–54d VAG in der Fassung durch Art. 1 Nr. 3, 4 Änderungsgesetz/VAG vom 20. 12. 1974 (BGBl I, S. 3693) bzw. Art. 1 Nr. 14 Erstes Durchführungsgesetz/EWG zum VAG vom 18. 12. 1975 (BGBl I, S. 3139); §4 Gesetz über Bausparkassen vom 16. 11. 1972 (BGBl I, S. 2097); §§27, 28 KAGG in der Fassung vom 14. Januar 1970 (BGBl I, S. 127).Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Fritz Reichert-Facilides, Versicherungsverbraucherschutz und Internationales Privatrecht, in: Festschrift für Reimer Schmidt, 1976, S. 1023–1041, hier S. 1025.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. den Nachdruck: Motive zum Versicherungsaufsichtsgesetz, im Februar 1963 durch das Bundesaufsichtsamt für das Versicherungs- und Bausparwesen, bes. S. 20–30, 48–50, 201–205.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Motive (Fn. 5), S. 320–323, 326, 332; 354f; sowie Deutscher Bundestag, Drucksache 7/100, S. 8f.; 14f.; Deutscher Bundestag, Drucksache 7/2712, S. 3.Google Scholar
  7. 7.
    „Personally, I can suggest no other definition of ,consumer protection’ in insurance than ,making the product better’.“ Knut S. Selmer, Consumer Protection in Norwegian Insurance, in: Festschrift für Reimer Schmidt, 1976, S. 689–699, hier S. 689. Vgl. auch Kazuya Mizushima, Verbraucherschutz in der Versicherungswirtschaft, in: The Annals of the School of Business Administration Kobe University, No. 26 (1982), S. 17–27, hier bes. S. 25.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. als Einführung hierzu Dieter Schneider, Investition und Finanzierung, 5. Aufl., 1980, Teile A III, E IV–VI.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Schneider, Investition und Finanzierung (Fn. 8), S. 66 f.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. Ludwig Arps, Durch unruhige Zeiten. Deutsche Versicherungswirtschaft seit 1914. I. Teil, 1970, S. 385–387, 424–426.Google Scholar
  11. 11.
    Ausnahme: der Erwerb beliehener Grundstücke im Zwangsversteigerungsverfahren, vgl. § 54, § 59 VAG 1901, in: Motive (Fn. 5), S. 294 f.Google Scholar
  12. 12.
    Zuschrift der Germania-Lebensversicherungs-AG an die Frankfurter Zeitung, abgedruckt in: Zeitschrift für das Versicherungswesen 1920, S. 221.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über die privaten Versicherungsunternehmungen vom 28. Juni 1923, Artikel I, Ziffer 7. Abgedruckt in: Motive (Fn. 5), hier S. 320f., sowie S. 332 f.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über die privaten Versicherungsunternehmungen vom 26. Februar 1931, Artikel I, Ziffer 5. Abgedruckt in: Motive (Fn. 5), S. 340.Google Scholar
  15. 15.
    Theodor Pütz, Kapitalmarkt und Versicherungswirtschaft, in: Zeitschrift für die gesamte Versicherungs- Wissenschaft, Bd. 39 (1939), S. 248–256, hier S. 256.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. Schneider, Investition und Finanzierung (Fn. 8), S. 425–433.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. Schneider, Investition und Finanzierung (Fn. 8), S. 93–108, 549f.Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über die privaten Versicherungsunternehmungen vom 26. Februar 1931, Begründung zu Artikel I Nr. 5 a und c (§ 59 Abs. 1 Nr. 5 und § 59 Abs. 2). Abgedruckt in: Motive (Fn. 5), hier S. 354 f.Google Scholar
  19. 19.
    So auch Malte von Bargen, Vermögensanlage in der deutschen Lebensversicherung, 1960, S. 110.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. Arps (Fn. 10), S. 180f., 424–426.Google Scholar
  21. 21.
    Die Begriffsbildung geht zurück auf William F. Sharpe, Capital Asset Prices: A Theory of Market Equilibrium under Conditions of Risk, in: The Journal of Finance, Vol. 19 (1964), S. 425–442, hier S. 436, 438 f.Google Scholar
  22. 22.
    Das folgt aus dem ersten Kolmogoroff-Axiom der Wahrscheinlichkeitsrechnung: Es gibt „elementare Ereignisse“ und M heißt „eine Menge . . ., welche man elementare Ereignisse nennt“ (A. Kolmogoroff, Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung, 1933, S. 2). Hierbei handelt es sich um eine semantisch inhaltsleere Umschreibung für die vollständige Gewißheit über die Ungewißheit.CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Vgl. Michael Rothschild/Joseph E. Stiglitz, Increasing Risk: L A Definition, in: Journal of Economic Theory, Vol. 2 (1970), S. 225–243; dies., Increasing Risk II: Its Economic Consequences. Ebenda, Vol. 3 (1971), S. 66–84; Peter A. Diamond/Joseph E. Stiglitz, Increases in Risk and in Risk Aversion. Ebenda, Vol. 8 (1974), S. 337–360.CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Vgl. Richard A. Posner, Economic Analysis of Law. 2nd edition, 1977, S. 329.Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. zu Gold: Geschäftsbericht BAV 1974, S. 37; zu den Nebenbedingungen § 54 a Abs. 2 Ziffer 10 Satz 3 VAG bzw. R 2/75 VerBAV 1975, S. 102–111, Ziffer 12.311.Google Scholar
  26. 26.
    R 2/75 (Fn. 25), Ziffer 13.Google Scholar
  27. 27.
    Bzw. 5% vom übrigen gebundenen Vermögen, §54a Abs. 2 Ziffer 5 in Verbindung mit Abs. 4 VAG.Google Scholar
  28. 28.
    Vgl. Robert C. Merton, Theory of Rational Option Pricing, in: The Bell Journal of Economics and Management Science, Vol. 4 (1973), S. 141–183, hier S. 157; ders., Option Pricing when Underlying Stock Returns are Discontinuous, in: Journal of Financial Economics, Vol. 3 (1976), S. 125–144, hier S. 126, 131.CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Können die den Prämienreservefonds bei Lebensversicherungen bildenden Bestände nicht in mündelsicheren Anlagen, gegen Verpfändung solcher Hypotheken oder Wertpapiere, Policenbelei-hung bzw. mit Genehmigung der Aufsichtsbehörde in Schuldverschreibungen inländischer Gemeinden angelegt werden, „so ist eine vorübergehende Anlegung bei der Reichsbank, bei einer Staatsbank oder bei einer durch die Aufsichtsbehörde dazu für geeignet erklärten anderen inländischen Bank oder öffentlichen Sparkasse gestattet“. § 59 Abs. 2 VAG 1901, in: Motive (Fn. 5), S. 295.Google Scholar
  30. 30.
    Vgl. R. Posner, Taxation by Regulation, in: The Bell Journal of Economics and Management Science, Vol. 2 (1971), S. 22–50.CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    R 2/75 in VerBAV 1975, S. 102–111.Google Scholar
  32. 32.
    Vgl. F[riedrich] A. Hayek, The Use of Knowledge in Society, in: The American Economic Review, Vol. 35 (1945), S. 519–530, hier S. 526f.Google Scholar
  33. 33.
    Vgl. Sanford J. Grossman, An Introduction to the Theory of Rational Expectations Under Asymmetric Information, in: Review of Economic Studies, Vol. 48 (1981), S. 541–559.CrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    J. M. Keynes, Kapitalanlagepolitik der Lebensversicherungsgesellschaften nach englischer Auffassung, in: Zeitschrift für die gesamte Versicherungs-Wissenschaft, Bd. 27 (1927), S. 32–39, hier S.33f.Google Scholar
  35. 35.
    Vgl. dazu neuerdings Geoffrey Brennan/]ames M. Buchanan, Towards a Tax Constitution for Leviathan, in: Journal of Public Economics, Vol. 8 (1977), S. 255–273, sowie ihr darauf aufbauendes Buch, The Power to Tax. Analytical Foundations of a Fiscal Constitution, 1980, bes. S. 105–107, 163–166.CrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Vgl. Israel M. Kirzner, Wettbewerb und Unternehmertum, 1978, Kap. 2.Google Scholar
  37. 37.
    J. Burn, Kapitalsanlagen der Versicherungsgesellschaften mit besonderer Berücksichtigung der modernen Entwicklung, in: Gutachten, Denkschriften und Verhandlungen des Sechsten Internationalen Kongresses für Versicherungs-Wissenschaft, 1909, Bd. I, Teil 1, S. 342 f.Google Scholar
  38. 38.
    Vgl. auch die Diskussion um das Indexfondskonzept für Aktienanlagen zum Zwecke mündelsicherer Anlage bei Langbein, Posner bzw. Schanze (Fn. 1).Google Scholar
  39. 39.
    Deutscher Bundestag, Drucksache 7/100, S. 9.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1983

Authors and Affiliations

  • Dieter Schneider

There are no affiliations available

Personalised recommendations