Advertisement

Kontrolle therapeutisch relevanter Parameter bei der Behandlung der peripheren arteriellen Verschlußkrankheit

  • F. Jung
  • H. Kiesewetter

Zusammenfassung

Als therapeutisch relevante Parameter werden Größen bezeichnet, die Wirkungen erfassen, welche therapieabhängig sind und nach Größe und Richtung mit pathophysiologischen Prinzipien übereinstimmen [53]. Die Erfassung dieser Meßgrößen ist aus pathophysiologischer Sicht sehr interessant und kann darüber hinaus auch Hilfen für die Optimierung einer Therapie liefern [31]. Ais Nachweis für die klinische Wirksamkeit können sie hingegen nicht angesehen werden [1, 14, 17].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Adank K, Barras JP, Biland L, Bollinger A, Galeazzi R, Kämpf R, Mirimanoff P, Schelling JL, Widmer LK. Provisorische Richtlinien zur Prüfung der therapeutischen Wirksamkeit peripherer vasoaktiver Medikamente bei arterieller Durchblutungsstörung. Vasa 1981; 10: 337–341.PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Alström T, Gräsbeck R, Hjelm M, Skandsen S. Recommendations concerning the collection of reference values in clinical chemistry and activity report. Scand J Clin Lab Invest 1975; 35: 1–43.Google Scholar
  3. 3.
    Angelkort B, Boateng K, Maurin N. Blood fluidity and coagulation phenomena in chronic arterial occlusive disease. J Int Med Res 1980; 8: 242.PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Angelkort B, Kiesewetter H. Influence of risk factor and coagulation phenomena on fluidity of blood in chronic arterial occlusive disease. Scand J Clin Lab Invest 41 (Suppl) 1981; 156: 185.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Böhme H, Everts B. Hämodilution und Defibrinogenierung in der Behandlung arterieller Durchblutungsstörungen. Int Welt 1985; 8: 225–231.Google Scholar
  6. 6.
    Charm S, Mccomis W, Tejada C, Kurland G. Effect of a fatty meal on whole blood and plasma viscosity.Google Scholar
  7. 7.
    Charm SE, Paz H, Kurland GS. Reduced plasma viscosity among joggers compared with non-joggers. Biorheology 1979; 16: 185–189.PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Clivati A, Agosti R, Cherubini P, Spelta P, Bonvini G, Riciardi G, Pagliano L. Hemorheological properties in betathalassemia. Clin Hemorheology 1985; 5: 686.Google Scholar
  9. 9.
    Dormandy J. A practical impact of hemorheology on the treatment of chronic peripheral ischemia. Angiology 1981; 32: 710–714.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Ehrly AM. Therapeutische Hämorheologie. Springer: Berlin 1989.CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Ehrly AM. Verbesserung der Fließfähigkeit des Blutes: Ein neues Prinzip zur medikamentösen Therapie chronischer peripherer arterieller Durchblutungsstörungen. Vasa Suppl 1 1973.Google Scholar
  12. 12.
    Ehrly AM, Jung G. Circadian rhythm of human blood viscosity. Biorheology 1973; 10: 577.PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Ehrly AM, Landgraf H, Hessler J, Saeger-Lorenz K. Influence of a video filminduced emotional stress on the flow properties of blood. Clin Hemorheology 1983; 3: 254.Google Scholar
  14. 14.
    Harkness J. The viscosity of human plasma: its measurement in health and disease. Biorheology 1971; 8: 171–193.PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Heidrich H, Boccalon HJL. Prinzipien kontrollierter klinischer Therapiestudien bei peripherer arterieller Verschlußkrankheit. Angio Arch 1986; 13.Google Scholar
  16. 16.
    International Committee for Standardization in Haemotology. Recommendations for a selected method for the measurement of plasma viscosity. J Clin Pathol 1984; 37: 1147–1152.CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Jesdinsky HJ. Memorandum zur Planung und Durchführung kontrollierter klinischer Therapiestudien. Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Dokumentation, Informatik und Statistik. Heft 1, Schattauer: 1978.Google Scholar
  18. 18.
    Jung F. Neue Meßgeräte zur rheologischen Diagnostik und Therapie für Gefäß- und Kreislauferkrankungen. Diss Rwth Aachen 1985.Google Scholar
  19. 19.
    Jung F, Roggenkamp HG, Ringelstein EB, Leipnitz G, Schneider R, Kiesewetter H, Zeller H. Effect of sex, age, body weight, and smoking on plasma viscosity. Klin Wochenschr 1986; 64: 1076–1081.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Jung F, Roggenkamp HG, Schneider R, Kiesewetter H. Das KapillarschlauchViskosimeter. Ein neues MeBgerät zur Quantifizierung der Blutplasmaviskosität. Biomed Tech 1983; 28: 249–252.CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Jung F, Roggenkamp HG, Ringelstein EB, Schmidt J, Kiesewetiter H. Das Kapillarschlauch- Plasmaviskosimeter: Methodik, Qualitätskontrolle und Referenzbereich. Biomed Tech 1985; 30, Heft 6: 152–158.CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Jung F, Spitzer S, Blum C, Feldmann M, Konze R, Gilles M, NÜttgens HP, Franke RP, Kiesewetter H, Wenzel E, Jutzler G. Mikrozirkulatorische und hämorheologische Veränderungen bei Patienten mit arteriellem Bluthochdruck. In: Strauer EB, Ehrly AM, Leschke M. Fortschritte in der kardiovaskulären Hämorheologie. S. 45–49. MWP: München 1987.Google Scholar
  23. 23.
    Jung F, Mrowietz C, Kiesewetter H, Wenzel E. Effect of Ginkgo biloba on fluidity of blood and peripheral microcirculation in volunteers. Drug Res 1990; 40 (1): 589–593.Google Scholar
  24. 24.
    Jung F, Waldhausen P, Schwab J, Molter A, Scheffler P, Kiesewetter H, Wenzel E. EinfluB von Naftidrofuryl auf die Mikrozirkulation bei der peripheren arteriellen Verschlußkrankheit. Med Welt 1986; 37: 132–137.Google Scholar
  25. 25.
    Jung F, Kiesewetter H, Roggenkamp HG, Nüttgens HP, Ringelstein EB,Gerhards M, Kotitschke G, Wenzel E, Zeller H. Bestimmung der Referenzbereiche rheologischer Parameter: Studie an 653 zufällig ausgewählten Probanden im Kreis Aachen. Klin Wochenschr 1986; 64: 375–381.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Jung G. Über die physiologische Variabilität des Blutes. Dissertation, Frankfurt 1974.Google Scholar
  27. 27.
    Junge B, Hoffmeister H, Fedderson HM, Röcker L. Standardisierung der Blutentnahme. Dtsch Med Wochenschr 1987; 103: 121–129.Google Scholar
  28. 28.
    Kiesewetter H. Bestimmung der scheinbaren Fluidität und des Fließpunktes an Suspensionen roter Blutzellen mit einem schubspannungskonstanten RotationsViskosimeter. Dissertation RWTH Aachen 1980.Google Scholar
  29. 29.
    Kiesewetter H, Jung F. Zur klinischen Bedeutung der Plasmaviskosität. In: Henrich HA (Hrsg). Blutverdünnung, Blutersatz. S.159–172. Schmitt & Meyer: Würzburg 1988.Google Scholar
  30. 30.
    Kiesewetier H, Jung F, Roggenkamp HG. Einfluß der F1ießfähigkeit des Blutes auf die Versorgung des Gewebes. In: Heilmann L, Kiesewetter H, Ernst E. Klinische Rheologie und Beta-1-Blockade. S. 11–18. Zuckschwerdt: München 1984.Google Scholar
  31. 31.
    Kiesewetter H, Jung F, Roggenkamp HG, Nüttgens HP, Leipnitz G, Ringelstein EB, Wenzel E, Grillmaier R. Zur diagnostischen Bedeutung rheologischer Parameter in der Klinik. In: Strauer EB, Ehrly AM, Leschke M. Fortschritte in der kardiovaskulären Hämorheologie. S. 185–194. MWP: München 1986.Google Scholar
  32. 32.
    Kiesewetter H, Jung F, Ladwig KH, Waterloh E, Roebruck P, Schneider R, Kotitschke G, Bach R. Prädiktorfunktion hämorheologischer Parameter im Hinblick auf die Inzidenz manifester Durchblutungsstörungen: Konzept der Aachen-Studie. Klin Wochenschr 1986; 64: 653–662.CrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Kiesewetter H, Jung F, Blume B, Bulling B, Gerhards M. Konservative Therapie bei der peripheren arteriellen Verschlußkrankheit im Stadium IIb: Optimierung unter rheologischen Gesichtspunkten. Med Welt 1986; 37: 1033–1038.Google Scholar
  34. 34.
    Kiesewetter H, Winkelhog C, Jung F, Witt R, Kotitschke G, Nütigens HP, Wenzel E. Zur Früherkennung der peripheren arteriellen Verschlußkrankheit. CorVasa 1988; 3: 136–142.Google Scholar
  35. 35.
    Kiesewetter H, Spitzer S, Jung F, Birk A, Waldhausen P, Bach R, Schieffer H, Wenzel E. Die Plasmaviskosität als neuer Risikofaktor in der Angiologie. Natur und Ganzheitsmedizin 1989; 4: 124–130.Google Scholar
  36. 36.
    Kiesewetter H, Jung F, Spitzer S, Wenzel E. Die Fließeigenschaften des Blutes und ihre klinische Bedeutung beim arteriellen Gefäßpatienten. Internist 1989; 30: 420–428.PubMedGoogle Scholar
  37. 37.
    Kiesewetter H, Blume J, Jung F, Radtke H, Bulling B, Gerhards M, Prünte C, Reim M. Hämorheologische Aspekte peripherer arterieller Verschlußkrankheiten. Med Welt 1984; 35: 896–901.Google Scholar
  38. 38.
    Kriessmann A. Klinische Bedeutung vasoaktiver Substanzen bei der peripheren arteriellen Verschlußkrankheit. In: Kiesewetter H, Jung F (Hrsg). Konservative Behandlung peripherer und zerebraler Durchblutungsstörungen. S. 67–70. Ermer: Homburg 1987.Google Scholar
  39. 39.
    Kreutz FH. Auswirkungen der Probennahme aufklinisch-chemische Untersuchungsergebnisse. In: Roka L. Optimierung der Diagnostik. S. 149–163. Springer: Berlin, Heidelberg, New York 1972.Google Scholar
  40. 40.
    Landgraf H, Ehrly AM. Möglichkeiten und Bedeutung der Quantifizierung der Plasmaviskosität. In: Kiesewetter H, Ehrly AM, Jung F (Hrsg). Hämorheologische Meßmethoden. S. 35–41. MWP: München 1985.Google Scholar
  41. 41.
    Landgraf H, Ehrly AM. Verhalten hämorheologischer Parameter und des Gewebesauerstoffdruckes im Verlauf einer hypervolämischen Hämodilution bei Patienten mit arterieller Verschlußkrankheit. In: Neuere klinische Aspekte zur Hämodilution.S. 115–124. Schattauer: Stuttgart 1987.Google Scholar
  42. 42.
    Letcher RL, Pickering TG, Chien S, Laragh JH. Effects of plasma viscosity in athletes and sedentary normal subjects. Clin Cardiol 1981; 4: 172–179.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  43. 43.
    Miale JB. Laboratory medicine: Hematology. Mosby: St. Louis 1977.Google Scholar
  44. 44.
    Perego MA, Sergio G, Artale F. Aspetti emoreologico alla fisiopatologia e alla clinical dell arteriopatia ostruttiva periferica. Ric Clin Lab 11, Supp1 1981; 1: 281.Google Scholar
  45. 45.
    Radtke H, Kiesewetter H, Roggenkamp HG, Jung F. Zur rheologischen Wirksamkeit von Naftidrofuryl und Pentoxifyllin. Med Welt 1983; 34: 833–836.PubMedGoogle Scholar
  46. 46.
    Rieger H. Induzierte Blutverdiinnung (Hämodilution) als neues Konzept in der Therapie peripherer Durchblutungsstörungen. Internist 1975; 23: 375–382.Google Scholar
  47. 47.
    Rudofsky G. Wirkung von Ginkgo biloba bei arterieller Verschlußkrankheit. Fortschr Med 1987; 105: 397–400.PubMedGoogle Scholar
  48. 48.
    Sato T. Studies in serum viscosity. J med Sci 1936; 10: 195–208.Google Scholar
  49. 49.
    Schmid-Schonbein H. Physiologie und Pathophysiologie der Mikrozirkulation aus rheologischer Sicht. Internist 1982; 23: 359.PubMedGoogle Scholar
  50. 50.
    Schmidt I, Silberzahn J. Das Kapillarschlauch-Plasmaviskosimeter. MTA 1990; 5:959–962.Google Scholar
  51. 51.
    Schinkowski E, Schürz O. Statistische Qualitätskontrolle. VEB Technik 1974.Google Scholar
  52. 52.
    Schneider R, Körber N, Brockmann M, Kiesewetter H. The haemorheological treatment of lacunar strokes. In: Trübestein G. Konservative Therapie arterieller Durchblutungsstörungen. S. 321. Thieme: Stuttgart 1986.Google Scholar
  53. 53.
    Schoop WE. 1. Angiologie-Symposium. Institut für Arzneimittel des Bundesgesundheitsamtes:Berlin 1981.Google Scholar
  54. 54.
    Seaman GVF, Engel R, Swank RL, Hissen W. Circadian periodicity in some physiological parameters of circulating blood. Nature 1965; 4999: 833–835.CrossRefGoogle Scholar
  55. 55.
    Somer T, Ditzel J. Clinical and rheological studies in a patient with hyperviscosity syndrome due to Waldenström’s macroglobulinaemia. Bibl Haematol 1981; 47: 242.PubMedGoogle Scholar
  56. 56.
    Stamm D. Qualitätskontrolle klinisch-chemischer Analyse. Thieme: Stuttgart 1972.Google Scholar
  57. 57.
    Trübestein G. Prüfrichtlinien für kontrollierte therapeutische Studien im Stadium III und IV bei peripherer arterieller Verschlußkrankheit. In: Prinzipien kontrollierter klinischer Therapiestudien bei peripherer arterieller Verschlußkrankheit. Angio Arch 1986; 13: 37–38.Google Scholar
  58. 58.
    Völker D. Rheologische Veränderungen unter oraler Langzeittherapie mit Bencyclan. Therapiewoche 1974; 24: 2901.Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1991

Authors and Affiliations

  • F. Jung
    • 1
  • H. Kiesewetter
    • 1
  1. 1.Abt. für Klinische Hämostaseologie und TransfusionsmedizinUniversität des SaarlandesHomburg/SaarDeutschland

Personalised recommendations