Advertisement

Rechte Setzen sich nicht von Selbst durch zur Institution des Patientensachwalters im reformierten österreichischen Anhalterecht

  • Rudolf Forster
Chapter

Zusammenfassung

Jährlich werden derzeit ca. 15.000 Menschen zwangsweise in eines der zehn österreichischen psychiatrischen Krankenhäuser eingewiesen, weil sie „infolge einer Geisteskrankheit ihre oder die Sicherheit anderer gefährden“ (1). Diejenigen, die diese komplexen Tatbestände und Zusammenhänge konstatieren, sind großteils fachfremde Ärzte, die sich dabei auf die Schilderungen von Familien-mitgliedern, Nachbarn, Polizisten, Krankenpflegepersonal, Erziehern und anderen stützen (2). Was da in eine Kausalverbindung aus Geisteskrankheit und Gefährdung gepreßt wird, ist zunächst abnormes, ungewöhnliches, auffälliges, störendes, lästiges, unverständliches oder bedrohliches Verhalten. Ein solches Verhalten in das breite und elastische Konzept von Geisteskrankheit einzuordnen, fällt nicht weiter schwer, ist doch selbst für die psychiatrische Profession — abgesehen von nachweisbar organisch bedingten psychischen Störungen — eine geringe Zuverlässigkeit bei der Diagnosestellung nachgewiesen (Ennis & Emery 1978, S. 19). Der polizeirechtliche Gefahrenbegriff hat im Laufe seiner zunehmenden psychiatrischen Überlagerung eine beträchtliche Erosion und Ausweitung erfahren:

„Welche Handlungen oder Merkmale wären nicht im Laufe der Zeit von der Definition erfaßt worden: Vom häuslichen Poltern und Lärmen bis zur Gefährdung des Straßenverkehrs, von der Verletzung der Schamhaftigkeit, von der Neigung zur Unreinlichkeit bis zur sexuellen Erregbarkeit, von der Belästigung, Denunziation oder Widersätzlichkeit bis zum Übertragen von Infektionskrankheiten, von Fanatismus, Querulantenwahn und Negativismus bis zur Verschwendungssucht, Schrulligkeit, Prostitution und Bettelei. Die öffentliche Sicherheit und Ordnung ist besonders bedroht, wo das unzertrennliche Begriffspaar Geld und Sauberkeit durch ‚unmögliches‘ Verhalten aff iziert erscheint“ (Kargl 1977, S. 324).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bean, Ph., Compulsory admissions to mental hospitals, Chichester, New York, Brisbane, Toronto 1980Google Scholar
  2. Bernsmann, K., Grundrechtswahrung in staatlichen Verwahrungsverhältnissen, in: Dörner, K. (Hg.), Edelpsychiatrie oder Arme-Leute-Psychiatrie?, Rehburg-Loccum 1982, S. 74–84Google Scholar
  3. Bloom, B.L., Asher, S.I., Psychiatric patient rights and patient advocacy: A historical and conceptual appreciation, in: dies. (Hg.), Psychiatric patient rights and patient advocacy, New York 1982, S. 19–56Google Scholar
  4. De Freminville, B., Das Recht, Zwangauszuüben. Ein kollektives Praxisverständnis im Banne politischer Herrschaft, in: Wambach, M.M. (Hg.), Die Museen des Wahnsinns und die Zukunft der Psychiatrie, Frankfurt/Main 1980, S. 59–78Google Scholar
  5. Ennis, B.I., Emery, R.D., The rights of mental patients, New York 1978Google Scholar
  6. Ent, H., Die Bemühungen zur Reform der Entmündigungsordnung seit 1945, in: Weinzierl, E., Stadler, K.R. (Hg.), Justiz u. Zeitgeschichte, Symposion: „Schutz der Persönlichkeitsrechte am Beispiel der Behandlung von Geisteskranken 1780–1982“, Bundesministerium für Justiz, Wien 1983, S. 287–292Google Scholar
  7. Ford, M., The psychiatrist’s double bind: The right to refuse medication, in: The American Journal of Psychiatry 1980, 137, S. 332–339CrossRefGoogle Scholar
  8. Forster, R., Pelikan, J.M., Krankheit als Karriereprozeß — Zur Entstehung, Verteilung und Versorgung psychischer Störungen, in: Österreichische Zeitschrift für Soziologie 1977, 3–4, S. 29–42Google Scholar
  9. Forster, R., Pelikan, J.M., Patientenversorgung und Personalhandeln im Kontext einer psychiatrischen Sonderanstalt, Forschungsbericht des Instituts für Höhere Studien, Wien 1978(a)Google Scholar
  10. Forster, R., Pelikan, J.M., Gewalt im Alltag der Psychiatrie, in: Österreichische Zeitschrift für Soziologie 1978, 2, S. 58–72 (b)Google Scholar
  11. Forster, R., Pelikan, J.M., Das Modellprojekt „Sachwalterschaft“ in Österreich, in: Belschner, W. et al. (Hg.), Gemeindepsychologische Perspektiven, 1, München 1983, S. 165–169 (a)Google Scholar
  12. Forster, R., Pelikan, J.M., Psychiatriereform, Persönlichkeitsschutz und Rechtsfürsorge. Vom Krankenanstaltengesetz 1956 zum Modellprojekt Sachwalterschaft, in: Weinzierl, E., Stadler, K.R. (Hg.), Justiz u. Zeitgeschichte, Symposion: „Schutz der Persönlichkeitsrechte am Beispiel der Behandlung von Geisteskrankheiten 1780–1982“, Bundesministerium für Justiz, Wien 1983, S. 305–344 (b)Google Scholar
  13. Forster, R., Laburda, A.S., Pelikan, J.M., Sozialwissenschaftliche Begleitforschung eines Modellprojekts Sachwalterschaft. Endbericht für die Jahre 1981/1982, Ludwig Boltzmann-Institut für Medizinsoziologie, Wien 1983Google Scholar
  14. Goffman, E., Die moralische Karriere des Geisteskranken, in: ders., Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen, Frankfurt/Main 1972, S. 125 bis 167Google Scholar
  15. Güse, H.-G., Schmacke, N., Psychiatrie zwischen bürgerlicher Revolution und Faschismus, Kronberg 1976Google Scholar
  16. Hopf, G., Von der Entmündigung und Anhaltung zur Rechtsfürsorge für psychisch Kranke, in: Weinzierl, E., Stadler, K.R. (Hg.), Justiz u. Zeitgeschichte, Symposion: „Schutz der Persönlichkeitsrechte am Beispiel der Behandlung von Geisteskranken 1780–1982“, Bundesministerium für Justiz, Wien 1983, S. 293–304Google Scholar
  17. Kargl, W., Die Jurisprudenz der Geisteskrankheit. Zur juristisch-psychiatrischen „Kooperation“ im Unterbringungsverfahren, in: Leviathan, 1977, S. 301–331Google Scholar
  18. Kunze, H., Bürgerrechte psychiatrischer Patienten in den USA — Medizinische und verfassungsmäßige Minimalstandards für angemessene Behandlung, in: Psychiatrische Praxis, 3, 1976, S. 77–86Google Scholar
  19. Lehner, O., Entstehung, Absicht und Wirkung der Entmündigungsordnung 1916, in: Weinzierl, E., Stadler, K.R. (Hg.), Justiz u. Zeitgeschichte, Symposion: „Schutz der Persönlichkeitsrechte am Beispiel der Behandlung von Geisteskranken 1780–1982“, Bundesministerium für Justiz, Wien 1983, S. 149–196Google Scholar
  20. Monahan, J., Three lingering issues in patient rights, in: Bloom, B.L., Asher, S.I. (Hg.), Psychiatric patient rights and patient advocacy, New York 1982, S. 263–277Google Scholar
  21. Pelikan, J., Ein Beitrag zur Psychiatriereform, in: Der Staatsbürger, Beilage der Salzburger Nachrichten, Folge 21, 1982, S. 81–82 und Folge 22, 1982, S. 86–87Google Scholar
  22. Reichel, W., Zwischen Polizeigriff und Hilfeleistung: Das Recht im Transformationsprozeß, in: Wambach, M.M. (Hg.), Die Museen des Wahnsinns und die Zukunft der Psychiatrie, Frankfurt/Main 1980, S. 271–309Google Scholar
  23. Rosenhan, D.L., On being sane in insane places, in: Science 1973, 179, S. 250–258CrossRefGoogle Scholar
  24. Roth, L.H., A commitment law for patients, doctors and lawyers, in: The American Journal of Psychiatry, 136, 1979, S. 1121–1127Google Scholar
  25. Scheff, Th.I., Das Etikett „Geisteskrankheit“. Soziale Interaktion und psychische Störung, Frankfurt/Main 1973Google Scholar
  26. Schwediauer, K., Die soziale Situation von Geisteskranken in einer psychiatrischen Großanstalt, Diplomarbeit, Wien 1981Google Scholar
  27. Schwentner, E., Zur Praxis der Gerichtskommission in der Psychiatrie — Eindrücke eines Anhalterichters, in: Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 3–4, 1977, S. 145–147Google Scholar
  28. Schulte, B., Die Rechte der psychisch Kranken: das Unterbringungs- bzw. Psychischkrankenrecht, in: Recht und Psychiatrie, Werkstattschriften zur Sozialpsychiatrie Bd. 35, Rehburg-Loccum 1983, S. 17–57Google Scholar
  29. Spensley, J., Werme, P.H., The involuntary patient: Empirical literature from a clinical viewpoint, in: Bloom, B.L., Asher, S.I. (Hg.), Psychiatric patient rights and patient advocacy, New York 1982, S. 83–100Google Scholar
  30. Steadman, H.I., The right not to be a false positive. Problems in the application of the dangerousness standard, in: Bloom, B.L., Asher, S.I. (Hg.), Psychiatric patient rights and patient advocacy, New York 1982, S. 129–147Google Scholar
  31. Szasz, Th.S., Ideology and Insanity, Harmondsworth 1974Google Scholar
  32. Szasz, Th.S., Recht, Freiheit und Psychiatrie, Wien, München, Zürich 1978Google Scholar
  33. Waller, H. (Hg.), Zwangseinweisung in der Psychiatrie, Bern, Stuttgart, Wien 1982Google Scholar
  34. Weiss, H., Materialien für eine soziale Psychiatrie, Dissertation, Innsbruch 1975Google Scholar
  35. Wolfensberger, W., The limitations of law in human service, Canadian Association for the Mentally Retarded, Toronto 1978Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1984

Authors and Affiliations

  • Rudolf Forster

There are no affiliations available

Personalised recommendations