Advertisement

Besonderer Rechts- und Persönlichkeitsschutz für Psychiatrische Patienten — Eine Konsequenz des Doppelcharakters der Psychiatrie

  • Jürgen M. Pelikan

Zusammenfassung

Nicht wenige Psychiater waren bzw. sind gegenüber einem besonderen Rechtsschutz für psychiatrische Patienten, wenn nicht überhaupt negativ, dann zumindest ambivalent eingestellt. So könnte man aus den Reaktionen mancher Vertreter der psychiatrischen Profession auf Reformdiskussionen und anschließende Gesetzesreformen den Eindruck bekommen, als handle es sich beim besonderen Rechtsschutz für ihre psychiatrischen Patienten um eine ungerechtfertigte, ja fast beleidigende Form des Mißtrauens und der Diskriminierung von seiten des Staates und der Öffentlichkeit gegenüber dem Fach der Psychiatrie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Forster, R. und Pelikan, J.M., Patientenversorgung und Personalhandeln im Kontext einer Psychiatrischen Krankenanstalt. Eine organisationssoziologische Untersuchung im Psychiatrischen Krankenhaus der Gemeinde Wien „Baumgartner Höhe“, 2 Bände, Institut für Höhere Studien, Wien 1978 aGoogle Scholar
  2. Forster, R. und Pelikan J.M., Gewalt im Alltag der Psychiatrie — Ausgewählte Ergebnisse einer Analyse der Patientenversorgung in einer psychiatrischen Krankenanstalt, in: Österreichische Zeitschrift für Soziologie 1978 b, S. 58–72Google Scholar
  3. Forster, R. und Pelikan, J.M., Menschliche Bedürfnisse und totale Institution —am Beispiel eines psychiatrischen Großkrankenhauses, in: Heinrich, K. und Müller, U. (Hg.), Psychiatrische Soziologie, Ein Beitrag zur Sozialen Psychiatrie?, Weinheim 1980, S. 169–191Google Scholar
  4. Katschnig, H., Grumiller, I. und Strobl, R., Daten zur stationären psychiatrischen Versorgung Österreichs, Teil 1: Inzidenz, Teil 2: Prävalenz, Österreichisches Bundesinstitut für Gesundheitswesen, Wien 1975Google Scholar
  5. Laburda, E., Pelikan, J.M. und Strotzka, H., Bericht über die psychiatrische Versorgung in Österreich (Psychiatriebericht 1980), Ludwig Boltzmann-Institut für Medizinsoziologie, Wien 1983 aGoogle Scholar
  6. Laburda, E., Pelikan, J.M. und Strotzka, H., Bericht über die psychiatrische Versorgung in Österreich (Psychiatriebericht 1981), Ludwig Boltzmann-lnstitut für Medizinsoziologie, Wien 1983 bGoogle Scholar
  7. Laburda, E., Pelikan, J.M. und Strotzka, H., Stationäre psychiatrische Patienten-Stichtags-prävalenz 21.6.1983, Ludwig Boltzmann-lnstitut für Medizinsoziologie, Wien 1984 aGoogle Scholar
  8. Laburda, E., Pelikan, J.M. und Strotzka, H., Bericht über die Psychiatrische Versorgung in Österreich (Psychiatriebericht 1982), Ludwig Boltzmann-lnstitut für Medizinsoziologie, Wien 1984 bGoogle Scholar
  9. Pelikan, J.M., Anmerkungen zur Psychiatriereform — am Beispiel Österreich, in: Keller, H. et al. (Hg.), Sozialarbeit und soziale Demokratie — Festschrift für Elisabeth Schilder, Wien, München 1979, S. 127–149Google Scholar
  10. Neugebauer, W., Zur Psychiatrie in Österreich 1938–1945: „Euthanasie“ und Sterilisierung, in: Weinzierl, E. und Stadler, K.R. (Hg.), Justiz und Zeitgeschichte — Symposion „Schutz der Persönlichkeitsrechte am Beispiel der Behandlung von Geisteskranken, 1780–1982“, Veröffentlichungen des Ludwig Boltzmann-lnstituts für Geschichte der Gesellschaftswissenschaften, Wien 1983, S. 197–285Google Scholar
  11. Sluga, W., Die Aufnahme in ein psychiatrisches Krankenhaus, in: Bundesministerium für Justiz (Hg.), Reform der Entmündigungsordnung — Enquete 1978, Wien 1979, S. 19–25Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1984

Authors and Affiliations

  • Jürgen M. Pelikan

There are no affiliations available

Personalised recommendations