Advertisement

Alternativen zum Ausschluss — Perspektiven einer Psychiatriereform noch einmal neu durchdacht

  • Heiner Keupp

Zusammenfassung

Was wird ein Psychiatrieexperte, der 15 Jahre nicht mehr in der Bundesre-publik gewesen ist, an Veränderungen in der psychosozialen Versorgungsland-schaft antreffen? Er wird die meisten psychiatrischen Anstalten baulich saniert finden, auch neueantreffen. Die Aufenthaltsdauer in den Anstalten ist reduziert, dafür sind die Einweisungs-und Wiedereinweisungsquoten angestiegen. In einer Reihe von Anstalten wurden die Betten reduziert. Dafür wächst die Anzal von privat geführten Heimen für Langzeitpatienten, die dem Besucher bei einer offiziellen Psychiatrietour durch die Bundesrepublik aber eher vorenthalten werden. In den Kliniken wird er eine Differenzierung vorfinden, die zu einem verstärkten therapeutischen Engagement im Akutbereich geführt hat, und zugleich eine anstaltsinterne Ausgrenzung von Langzeitinsassen in personell schlecht ausgestatteten Abteilungen zur Folge hatte. Beim Personal wird er die Angst vor Planstellenabbau zu spüren bekommen und die Sorge, daß eine weitere Reduzierung von Betten diese Gefahr noch verschärfen könnte. Das führt zu einer Skepsis gegenüber in der Öffentlichkeit noch immer erhobenen Forderungen nach einer Auflösung der Anstalten. Die größte Neuerung, die der Besucher antreffen dürfte, sind erste ambulante Versuche zu einer lebensweltbezogenen psychosozialen Arbeit. Er wird aber zugleich registrieren, daß in der Bundesrepublik Versorgungsstrukturen politisch heiß umstritten sind, die in anderen Ländern der westlichen Welt längst zum selbstverständlichen Grundbestand der psychosozialen Versorgung zählen, ja die dort durchaus als Kontrollsysteme kritisch diskutiert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Braun, U. & Hergrüter, E., Antipsychiatrie und Gemeindepsychiatrie. Erfahrungen mit therapeutischen Alternativen, Frankfurt/Main 1980Google Scholar
  2. Cohen, S. & Scull, A. (Hg.), Social control and the state. Historical and comparative essays. Oxford 1983Google Scholar
  3. Cramer, M., Psychosoziale Arbeit, Stuttgart 1982Google Scholar
  4. Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie/Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie/Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie, Psychosoziale Hilfen im regionalen Verbund. Analysen und Perspektiven zur Überwindung der Struktur- und Finanzkrise, Tübingen 1982Google Scholar
  5. Gesundheitspolitischer Ausschuß der DGSP, Bewegung in der Psychiatrie. Der Auflösungsbeschluß und die Politik der DGSP, in: Brill, K.E. (Hg.), Alternativen zum Irrenhaus. Auf der Suche nach einer verändernden Praxis, München 1981, S. 26–40Google Scholar
  6. Giese, E., Psychiatrie ohne Irrenhaus — Das Beispiel Genua, Rehburg-Loccum 1984Google Scholar
  7. Ingleby, D., The social construction of mental illness, in: Wright, P. & Treacher, A. (Hg.), The problem of medical knowledge. Esamining the social construction of medicine, Edinburgh 1982, S. 123–143Google Scholar
  8. Ingleby, D., Mental health and social order, in: Cohen, S. & Scull, A (Hg.), Social control and the state, Oxford 1983Google Scholar
  9. Keupp, H., Psychologen im psychosozialen Arbeitsfeld. Versuch einer Grenzmarkierung im unwegsamen Gelände widersprüchlicher Deutungsmuster, in: Kardorff, E., von & Koenen, E. (Hg.), Psyche in schlechter Gesellschaft, München 1981, S. 21–54Google Scholar
  10. Keupp, H., Sozialepidemiologie, in: Keupp, H. & Rerrich, D. (Hg.), Psychosoziale Praxis. Ein Handbuch in Schlüsselbegriffen, München 1982, S. 23–32Google Scholar
  11. Keupp, H., Soziale Kontrolle. Psychiatrisierung, Psychologisierung, Medikalisierung, Therapeutisierung, in: Keupp, H. & Rerrich, D. (Hg.), Psychosoziale Praxis. Ein Handbuch in Schlüsselbegriffen, München 1982, S. 189–198Google Scholar
  12. Keupp, H. & Rerrich, D. (Hg.), Psychosoziale Praxis. Ein Handbuch in Schlüsselbegriffen, München 1982Google Scholar
  13. Kreuzer, U., Zwischen Sozialpolitik und Expertenherrschaft. Über den Verlust originärer Merkmale von Selbsthilfegruppen, in: Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik, 18, 1983, S. 297–315Google Scholar
  14. Lerman, P., Deinstitutionalization and the welfare state. New Brunswick 1982Google Scholar
  15. Mutz, G., Sozialpolitik als soziale Kontrolle am Beispiel der psychosozialen Versorgung, München 1983Google Scholar
  16. Scull, AT., Die Anstalten öffnen? Decarceration der Irren und Häftlinge, Frankfurt/Main 1980 (engl. 1977)Google Scholar
  17. Sedgwick, P., Psycho Politics, London 1982Google Scholar
  18. Siemen, H.-L., Das Grauen ist vorprogrammiert. Psychiatrie zwischen Faschismus und Atomkrieg, Gießen 1982Google Scholar
  19. Thun, T., Nur Heilige und Poeten? Gemeindepsychiatrie und Arbeitermedizin in einem römischen Bezirk, München 1984Google Scholar
  20. Wambach, M.M. & Hellerich, G., Therapie-Reform als Versorgungsreform?, in: Wambach, M.M. (Hg.), Die Museen des Wahnsinns und die Zukunft der Psychiatrie, Frankfurt/Main 1980, S. 200–228Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1984

Authors and Affiliations

  • Heiner Keupp

There are no affiliations available

Personalised recommendations