Advertisement

Ist die Zwangsjacke repressiv? Über die Widersprüche psychiatrisch-medizinischer Kontrollen

  • Irmgard Eisenbach-Stangl
  • Wolfgang Stangl
Chapter

Zusammenfassung

Selbstverständlich ist die Zwangsjacke repressiv! Sie ist das Symbol der Machtausübung durch die Psychiatrie schlechthin, das Anzeichen ihrer Gewaltförmigkeit im Umgang mit psychisch Kranken. Gerade diese archaische Form der körperlichen Fesselung zeigt unverhüllt einen entmenschlichten Machtapparat, der sich unter (teilweisem) Verzicht auf diesen äußerlichen und anstößigen Angriff auf den Leib des Menschen, in den letzten Jahrzehnten nur technisch verfeinert hat und dadurch seine Zugriffmöglichkeiten noch zu steigern vermochte — durch „diskretere“ Schockbehandlungen, wie diverse medikamentöse Behandlungen und Psychotherapien.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abholz, H.-H. und Gleis, I., Zur Frage der Anpassung in der psychiatrischen Therapie, in: Argument, 71, 1972, S. 79–87Google Scholar
  2. Abholz, H.-H., Überlegungen zur Tragfähigkeit medizinischer Konzepte bei der Behandlung volksgesundheitlich relevanter Erkrankungen, Ludwiq Boltzmann-lnstitut für Medizinsoziologie, Vortragsserie Nr. 2, 1981Google Scholar
  3. Autorenkollektiv, Psychiatrie und Politik, in: Argument, 78, 1973, S. 69–93Google Scholar
  4. Baurmann, M., Kriminalpolitik ohne Maß — Zum Marburger Programm Franz von Liszts, in: Kriminalsoziologische Bibliografie, 42, 1984, S. 54–79Google Scholar
  5. Castel, R., Die psychiatrische Ordnung. Das goldene Zeitalter des Irrenwesens, Frankfurt/Main 1979Google Scholar
  6. Castel, R., Vom Widerspruch der Psychiatrie, in: Basaglia, F. und Basaglia-Ongaro, F. (Hg.), Befriedungsverbrechen. Über die Dienstbarkeit der Intellektuellen, Frankfurt/Main 1980, S. 81–96Google Scholar
  7. Castel, F., Castel, R. und Lovell, A., Psychiatrisierung des Alltags, Frankfurt/Main 1981Google Scholar
  8. Christie, N., Foreword, in: Mäkelä, K. et al., Alcohol, Society and the State, Toronto 1981Google Scholar
  9. Cohen, S., The Punitive City: Notes on the Disposal of Social Control, in: Contemporary Crisis, 3, 1979, S. 339–363CrossRefGoogle Scholar
  10. Donzelot, J., Die Ordnung der Familie, Frankfurt/Main 1980Google Scholar
  11. Ehrenreich, B. und English, D., For her own Good. 150 years of the Expert’s Advice to Women, New York 1978Google Scholar
  12. Eisenbach-Stangl, I. und Pilgram, A., Zum Behandlungsgedanken im Strafrecht — Folgen und Probleme der Suchtgiftgesetznovelle 1980, Band 1–3, Wien 1983Google Scholar
  13. Forster, R. und Pelikan, J.M., Gewalt im Alltag der Psychiatrie, in: Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 2, 1978, S. 58–72Google Scholar
  14. Gleiss, I., Der konservative Gehalt der Anti-Psychiatrie, in: Argument, 89, 1975, S. 31–51Google Scholar
  15. Goffman, E., Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen, Frankfurt/Main 1972Google Scholar
  16. Gorz, A., Abschied vom Proletariat, Frankfurt/Main 1980Google Scholar
  17. Hulsman, L.H.C., Die Entwicklung der Cannabisdiskussion in Holland 1964–1980, in: Burian, W. und Eisenbach-Stangl, I. (Hg.), Haschisch: Prohibition oder Legalisierung, Weinheim 1982Google Scholar
  18. Jaccard, R.: Der Wahnsinn, Frankfurt/Main 1983Google Scholar
  19. Jacob, W., Aus dem sozialmedizinischen Erbe Rudolf Virchows. Medizin als Wissenschaft vom Menschen, in: Lesky, E. (Hg.), Sozialmedizin, Darmstadt 1977, S. 161–185Google Scholar
  20. Jacoby, R., Laing, Cooper und das Verhältnis von Gesellschaftstheorie und Psychotherapie, in: Das Argument, 89, 1975, S. 52–70Google Scholar
  21. Jaffe, J.H., The Swinging Pendulum: The Treatment of Drug Users in America, in: Du Pont, R.L., Goldstein, A., O’Donell, J. und Brown, J. (ed.), Handbook on Drug Abuse, Nida 1979Google Scholar
  22. Jervis, G. und Rella, F., Der Mythos der Antipsychiatrie, Berlin 1978Google Scholar
  23. Kittrie, N.N., The Right to be Different. Deviance and Enforced Therapy, Baltimore 1971Google Scholar
  24. Laing, R.D., Die Politik der Familie, Köln 1974Google Scholar
  25. Lasch, Ch., Geborgenheit, München 1981Google Scholar
  26. Mäkelä, K. et al., Alcohol, Society and the State, Toronto 1981Google Scholar
  27. Menninger, K., Strafe — ein Verbrechen?, München 1970Google Scholar
  28. Narr, W.-D., Hin zu einer Gesellschaft bedingter Reflexe, in: Habermas, J. (Hg.), Stichworte zur „geistigen Situation der Zeit“, Bd. 2, Frankfurt/Main 1980, S. 489–528Google Scholar
  29. Neumann, F., Behemoth. Struktur und Praxis des Nationalsozialismus 1933–1944, Frankfurt/Main 1977Google Scholar
  30. Offe, C., Spätkapitalismus — Versuch einer Begriffsbestimmung, in: ders., Strukturprobleme des kapitalistischen Staates, Frankfurt/Main 1973, S. 7–26Google Scholar
  31. Otto, S., Women, Alcohol and Social Control, in: Hutter, B. und Williams, G. (ed.), Controlling women, the Normal and the Deviant, London 1981Google Scholar
  32. Pearson, G., The Deviant Imagination. Psychiatrie, Social Work and Social Change, London 1982Google Scholar
  33. Pilgram, A., „Decarceration“. Kritisches zu Politik und Theorie der Schließung von Gefängnissen und Irrenanstalten, in: Kriminalsoziologische Bibliografie, 40, 1983, S. 47–65Google Scholar
  34. Pirella, A. (Hg.), Sozialisation der Ausgeschlossenen, Praxis einer neuen Psychiatrie, Reinbek 1975Google Scholar
  35. Rosen, G., Was ist Sozialmedizin? Analyse der Aufstellung einer Idee, in: Lesky, E. (Hg.), Sozialmedizin, Darmstadt 1977, S. 283–354Google Scholar
  36. Schmid, S., Freiheit heilt, Berlin 1978Google Scholar
  37. Scull, A.T., Die Anstalten öffnen? Decarceration der Irren und Häftlinge, Frankfurt/Main 1980Google Scholar
  38. Steinert, H., Das Ende der Rechtschaffenheit. Eine kriminalpolitische Utopie, in: Kriminalsoziologische Bibliografie, 36–37, 1982, S. 243–286Google Scholar
  39. Szasz, T., The case against compulsory psychiatric intervention, in: The Lancet, May 13, 1978, S. 1035–1036CrossRefGoogle Scholar
  40. Szasz, T., Ideology and Insanity, New York 1963Google Scholar
  41. Szasz, T., Wem dient die Psychiatrie? Vom Schlachthaus zum Irrenhaus, in: Basaglia, F. und Basaglia-Ongaro, F. (Hg.), Befriedungsverbrechen. Über die Dienstbarkeit der Intellektuellen, Frankfurt/Main 1980, S. 237–243Google Scholar
  42. Wambach, M.M., Nachbemerkung als Nachruf auf eine Alternative Zukunft?, in: (ders.), Die Museen des Wahnsinns und die Zukunft der Psychiatrie, Frankfurt/Main 1980, S.379–403Google Scholar
  43. Young, J., Left idealism, reformism and beyond: From New Criminology to Marxism, in: National Deviancy Conference (Hg.), Capitalism and the Rule of Law, London 1979, S. 11–28Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1984

Authors and Affiliations

  • Irmgard Eisenbach-Stangl
  • Wolfgang Stangl

There are no affiliations available

Personalised recommendations