Advertisement

Der Kieler Jugendplan

Ansatz, Verlauf und Folgen einer kommunalen Jugendhilfeplanung
  • Jörg Nehter
Chapter
  • 24 Downloads

Zusammenfassung

Je komplexer ein Planungsbereich ist und je autonomer seine Elemente wirken, desto wichtiger sind deren zielgerichtete Kommunikationsbeziehungen als Gefüge vermaschter Regelkreise im Sinne eines selbstlernenden Systems.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Blohm, H., Metainformationen zur Annäherung an optimale Organisationsstrukturen und Abläufe, Zeitschrift für Organisation 1/1970, S. 9–16.Google Scholar
  2. Deutsches Institut für Urbanistik, Planung der Jugendhilfe, Berlin 1978.Google Scholar
  3. Kießling, R., Der Einsatz von Netzplänen in sozialen Arbeitsfeldern, Zeitschrift für das Fürsorgewesen 8/1911.Google Scholar
  4. Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsvereinfachung (KGSt), Organisation der Jugendarbeit, Köln 1977.Google Scholar
  5. Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsvereinfachung (KGSt), Bericht Nr. 8/1981, Jugendhilfeplanung Kiel: Ein Planungsverfahren, Köln.Google Scholar
  6. Likert, Golombiewski, McGregor, „Konzeption vermaschter Arbeitsgruppen“, in: Dam-kowski, W., Managementkonzepte und Managementtechniken — Ihre Anwendung und Eignung in der öffentlichen Verwaltung, Zeitschrift für Organisation 3/1975, S. 153–160.Google Scholar
  7. Nehter, J., Die Bedeutung der Organisationstheorie für die öffentliche Verwaltung; Zeitschrift für Organisation 3/1970.Google Scholar
  8. Nehter, J., Spiegelberg, R., Alternative Angebote für offene Jugendarbeit im Stadtteil, i.d.Bd..Google Scholar
  9. Spiegelberg, R., Problemorientierte Planung offener Jugendarbeit im Stadtteil, Neue Praxis 1/82.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1984

Authors and Affiliations

  • Jörg Nehter

There are no affiliations available

Personalised recommendations