Advertisement

Die Rolle der weißen Händler in der Entwicklung des Kunsthandwerks

  • René König

Zusammenfassung

Es wäre ungerecht, wollte man die Rolle des weißen Mannes ausschließlich als Zerstörer der alten Indianerkulturen definieren. Es gibt auch den umgekehrten Vorgang, daß der weiße Mann dem Indianer geholfen hat, seine Identität wiederzufinden. So gehören zu den Entwicklungsproblemen bei den südwestamerikanischen Indianern auch die Weißen, von denen ich in diesem Kapitel nur eine einzige und noch dazu sehr kleine Gruppe behandeln will, nämlich die weißen Händler auf den Indianerreservationen, die man zumeist zu unterschätzen pflegt, wenn man von der Rolle des weißen Mannes im amerikanischen Westen spricht, falls man sich überhaupt Gedanken über sie macht. Und doch ist hier eine echte Symbiose entstanden, speziell bei den Navajo, die sich in rund 200 Jahren herangebildet hat, so daß es unmöglich ist, die heutige Kultur der Navajo zu betrachten, ohne den weißen Händler zu berücksichtigen. So bemerkte schon 1937 John Adair: »Thus the trading post and its function in the Navajo way of life is an important feature of any thorough exposition of Navajo culture.« Das geben sogar die indianischen Gegner der weißen Handelsposten zu. So schreiben die Verfasser des Reports von 1970 über die weißen Trader: »The trading post became one of the most necessary and influential institutions of reservation life.« 1 Da seit ca. 1968 das Verhältnis zwischen den Händlern und dem Stamm respektive einzelnen Gruppen der New Indians wieder einmal kritisch geworden ist (siehe Kapitel VI), darf die neuerliche Analyse dieses symbiotischen Verhältnisses eine echte Aktualität beanspruchen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Note

  1. 1.
    John Adair, Trading Posts in the Ramah Area, ungedrucktes Manuskript von 1937, entstanden unter der Leitung von Clyde Kluckhohn. Professor Adair stellte mir freundschaftlicherweise dies Manuskript zur Verfügung, nachdem es natürlich einige Mühe gekostet hatte, es wiederzufinden. Für mich war diese Arbeit von größtem Wert, weil sie mir erlaubte, die heutigen Verhältnisse mit denen von vor 35 Jahren zu vergleichen. Unseres Wissens gibt es keine frühere Behandlung dieses Themas. Southwestern Indian Development, Inc., Traders on the Navajo Reservation. A Report on the Economic Bondage of the Navajo People, Window Rock, Arizona, ohne Datum (Sommer 1970), S. 2.Google Scholar
  2. 2.
    Vergl. vor allem das hervorragende Werk von Frank McNitt, The Indian Traders, University of Oklahoma Press, Norman 1962.Google Scholar
  3. 3.
    Edward Spicer, Cycles of Conquest, 2. Aufl. Tucson, Arizona, 1967.Google Scholar
  4. 4.
    Harold E. Driver, Indians of North America, 2. veränderte Auflage Chicago 1969, S. 510. Siehe auch als wichtigste Quelle Walter Bernard Hunt, American Indian Bead work, Milwaukee, Wisconsin, 1951.Google Scholar
  5. 5.
    René König, Macht und Reiz der Mode, Düsseldorf 1971.Google Scholar
  6. 6.
    Siehe dazu John Adair, The Navajo and Pueblo Silversmiths, University of Oklahoma Press 1954, zuerst 1938. Ebenso Harry P. Mera, Indian Silver-work of the Southwest, Illustrated, vol. 1, Globe, Ariz., 1960.Google Scholar
  7. 7.
    Nach Adair, a.a.O., S. 193.Google Scholar
  8. 8.
    Adair, a.a.O., S. 25.Google Scholar
  9. 9.
    Driver, a.a.O., S. 176, weist ebenfalls darauf hin, daß Indianer früh darauf ausgingen, Kunstgegenstände und Schmuck für den weißen Mann herzustellen, die in der indianischen Kultur nicht funktional waren.Google Scholar
  10. 10.
    McNitt, a.a.O., S. 152.Google Scholar
  11. 11.
    Adair, a.a.O., S. 44.Google Scholar
  12. 12.
    Adair, a.a.O., S. 145. Mir selber berichtete 1957 ein alter Mann im Pueblo de Taos, daß er selber noch von den Navajo Schmuck gegen Mais getauscht habe, allerdings wurde dieser Realtausch schon früh von parallelen Geldzahlungen begleitet.Google Scholar
  13. 13.
    Richard F. Behrendt, Soziale Strategie für Entwicklungsländer, Frankfurt/ Main 1965, S. 117 (2. Aufl. 1969).Google Scholar
  14. 14.
    McNitt, a.a.O., S. 43.Google Scholar
  15. 15.
    Adair, a.a.O., S. 3.Google Scholar
  16. 16.
    Adair, a.a.O., S. 13.Google Scholar
  17. 17.
    Adair, a.a.O., S. 8.Google Scholar
  18. 18.
    William T. Hagan, American Indians, Chicago 1961, S. 150. Siehe auch Anm. 9.Google Scholar
  19. 19.
    Adair, a.a.O., S. 15.Google Scholar
  20. 20.
    Adair, a.a.O., S. 25.Google Scholar
  21. 21.
    Adair, a.a.O., S. 25.Google Scholar
  22. 22.
    Adair, a.a.O., S. 27.Google Scholar
  23. 23.
    Adair, a.a.O., S. 135.Google Scholar
  24. 24.
    Clyde Kluckhohn und Dorothy Leighton, The Navajo, revised ed. New York 1962 (zuerst 1946). Das gilt, auch wenn der Prozentsatz des Einkommens durch Schmuck mit der wirtschaftlichen Entwicklung regelmäßig zurückgegangen ist.Google Scholar
  25. 25.
    Vergl. Adair, Trading Posts, S. 9.Google Scholar
  26. 26.
    Vergl. Adair, a.a.O., S. 8.Google Scholar
  27. 27.
    Eine klassische Darstellung von Charles A. Amsden, Navajo Weaving, Neuausgabe Albuquerque 1949, zuerst 1934.Google Scholar
  28. 28.
    Siehe McNitt, a.a.O., S. 260 ff.Google Scholar
  29. 29.
    Alice Marriott, Maria. The Potter of San Ildefonso, University of Oklahoma Press, Norman 1940.Google Scholar
  30. 30.
    Harold S. Colton, Hopi Kachina Dolls, University of New Mexico Press, neubearbeitete Auflage Albuquerque 1959; Frederick ]. Dockstadter, The Kachina and the White Man, in: Cranbrook Institute of Science, Bloomfield Hills, Michigan, 1954.Google Scholar
  31. 31.
    Dazu Francis Gillmor and Louisa Wade Wetherill, Traders to the Navajos. The Story of the Wetherills of Kayenta, Albuquerque 1953 (zuerst 1934), Neuausgabe 1967.Google Scholar
  32. 32.
    McNitt, a.a.O., S. 272.Google Scholar
  33. 33.
    Zuerst 1944, seither viele Auflagen, zuletzt New York 1958. Siehe auch Alberta Hannum, Paint the Wind, New York 1958.Google Scholar
  34. 34.
    Siehe Driver, a.a.O., S. 514. Dann vor allem Dorothy Dunn, American Indian Painting of the Southwest and Plain Areas, Albuquerque 1968; Clara Lee-Tanner, Southwest Indian Painting, Tucson 1957. Für das ganze Frederick Dockstader, Indian Art in America, Greenwich, Conn., 1961; ders. und andere, Directions in Indian Art, Tucson 1959.Google Scholar
  35. 35.
    Siehe Navajo Times XI, 31 vom 30. Juli 1970, Bericht unter dem Titel »Navajo Show Records Large Attendance« zur 26. Ausstellung: »In the past few years, Navajo weaving seems to be in a state of transition« (S. 6).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1973

Authors and Affiliations

  • René König

There are no affiliations available

Personalised recommendations