Advertisement

Gesellschaft, Staat und Parteiorganisation

  • Alf Mintzel

Zusammenfassung

Auf das rhetorisch-brisante Auftreten und auf den Führungsstil Franz Josef Strauß’ fixiert, hat die Öffentlichkeit kaum bemerkt, daß die CSU in Bayern in den letzten zwanzig Jahren auch als Parteiorganisation eine Entwicklung durchlaufen hat, die zur Änderung herkömmlicher Vorstellungen über den Honoratiorencharakter dieser konservativen Partei zwingt. Gewiß sind die Effektivität der Organisation und der Politik dieser Partei ohne Franz Josef Strauß, dessen politische Vitalität und mobili sierende Rolle in der Partei und gegenüber der Wählerschaft die publizistische Aufmerksamkeit in besonderem Maße findet, nur schwer vorstellbar. Doch besteht keine politische Identität zwischen der komplexen und differenzierten Parteiorganisation mit qualifizierten Führungsgruppen und seiner Person. Die Person und der politische Stil des derzeitigen Landesvorsitzenden bilden nur ein Element unter anderen, wenngleich ein besonders wirkungsvolles.1 Selbst vom politischen Hauptgegner, von der SPD, ist die Entwicklung der CSU von einer Honoratiorenpartei zu einer gut durchorganisierten, schlagkräftigen „Massen- und Apparat-Partei modernen Typs“ nicht nur im Sinne einer großen Wählergefolgschaftspartei, sondern auch im Sinne einer relativ straff organisierten Mitgliederpartei erst spät erkannt worden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 4.
    Eberhard Weis: „Die Begründung des modernen bayerischen Staates unter König Max I. (1788–1825)“, in: Max Spindler (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ge schichte, Bd. IV/2. Teilbd., Das neue Bayern 1800–1970, München 1974, S. 3 ff.Google Scholar
  2. 5.
    Max Spindler (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Geschichte, Bd. IV/1. Teilband, Das neue Bayern 1800–1970, München 1974.Google Scholar
  3. Meinard Hagmann: Der Weg ins Verhängnis. Reichstagswahlergebnisse 1919 bis 1933 besonders aus Bayern, München 1946Google Scholar
  4. Alfred Milatz: Wähler und Wahlen in der Weimarer Republik (Schriften der Bundeszentrale für politische Bildung, H. 66), Bonn 1968.Google Scholar
  5. 8.
    Klaus Schreyer: Bayern -ein Industriestaat. Die importierte Industriaüsierung. Das wirtschaftüche Wachstum nach 1945 als Ordnungs-und Strukturproblem, München -Wien 1969, S. 281 ff.Google Scholar
  6. Max Spindler (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Geschichte, Bd. IV/2 Teüband, Das neue Bayern 1800–1870, München 1975Google Scholar
  7. Hans Mayer: „Probleme und Strukturen der bayerischen Wirtschaft -Bayerns Entwicklung vom Agrar-zum Industriestaat“, in: Rainer A. Roth (Hrsg.): Freistaat Bayern. Die politische Wirkllchkeit eines Landes der Bundesrepublik (Bayerische Landeszentrale für poütische Büdungsarbeit, A 45), 1. Aufl., München 1975, S. 339 ff.Google Scholar
  8. 11.
    Herbert Riehl-Heysc: „Die Wandlungen der CSU“, in: Süddeutsche Zeitung, Nr. 121, vom 26./27. Mai 1976, S. 12.Google Scholar
  9. 12.
    Siehe Alf Mintzel: „21 Thesen zur Entwicklung der CSU, Ergebnisse einer parteiensoziologischen Analyse“, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen, Jg. 6 (1975), H. 2., Juli 1975, S. 225 f.Google Scholar
  10. 15.
    Max Streibl: Rechenschaftsbericht auf dem Landesparteitag der CSU am 13./14. Dezem ber 1968 (hektographiert), S. 1.Google Scholar
  11. 16.
    Max Streibl: Rechenschaftsbericht auf dem Landesparteitag der CSU am 10./11. April 1970 in München (hektographiert), S. 2.Google Scholar
  12. 20.
    Imanuel Geiss: „Konservatismus und Fortschritt“, in: Martin Greiffenhagen (Hrsg.): Der neue Konservatismus der siebziger Jahre (rororo aktuell 580/1822), Reinbek bei Hamburg, Oktober 1974, S. 186.Google Scholar
  13. 23.
    Rolf Ebbighausen: ,,Parteiensystem und die politische Durchsetzung ökonomischer Interessen in der Bundesrepublik“, in: M. Rainer Lepsius (Hg.): Zwischenbilanz der Soziologie. Verhandlungen des 17. Deutschen Soziologentages, Stuttgart 1976, S. 361–372.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1977

Authors and Affiliations

  • Alf Mintzel

There are no affiliations available

Personalised recommendations