Advertisement

Zur Politik der Volkspartei

  • Hermann Kaste
  • Joachim Raschke

Zusammenfassung

Die Volkspartei (VP) hat sich in der BRD als Begriff und als Realität durchgesetzt. Sie erscheint den meisten als der „normale“ und allein legitime Parteityp. In Wirk lichkeit wurde das VP-Konzept lange Zeit von rechten und linken Parteien bekämpft, konnte die VP sich nur unter besonderen historischen Bedingungen zum dominanten Parteityp herausbilden. Das läßt auch vergessen, daß dieser Begriff die längste Zeit seiner Verwendungsgeschichte ein ideologischer Kampfbegriff war und es auch heute noch ist. Kern des VP-Begriffs ist der Anspruch auf Ausgleich und Versöhnung zwischen den Klassen („sozialer Frieden“), aus dem sich weitere funktionale und strukturelle Merkmale ableiten. Das VP-Konzept richtet sich gegen alle, die dem ökonomischen Klassenkampf offenen und direkten politischen Ausdruck verschaffen wollen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Agnoli, Johannes, 1967: Die Transformation der Demokratie. Berlin: Voltaire.Google Scholar
  2. Altmann ,Rüdiger, 1973: Die politischen Parteien und die Wirtschaft. In: Soziale Marktwirt schaft. Leistung und Herausforderung. Eine Handelsblatt-Studie. Düsseldorf: Econ.Google Scholar
  3. Badstübner, Rolf, 1961: Zur Problematik und historischen Bedeutung des Ahlener Programms der westdeutschen CDU. Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, 8/1961; S. 1789–1824.Google Scholar
  4. Becker ,Dierk-Eckhard und Elmar Wiesendahl, 1972: Ohne Programm nach Bonn oder Die Union als Kanzlerwahl-Verein. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  5. Bernstein, Eduard, 1905: Wird die Sozialdemokratie Volkspartei? Sozialistische Monatshefte, 8/1905; S. 663–671.Google Scholar
  6. Biedenkopf, Kurt H., 1973: Die Zukunft gehört nicht dem Sozialismus. Die politische Meinung, 150/1973;S. 42 ff.Google Scholar
  7. Biedenkopf, Kurt H., 1974: Opposition: Prüfstein der Demokratie. Über die Veränderung des Inhalts der Begriffe. In: Severin, Pitt und Hartmut Jetter (Hrsg.), 1974: 25 Jahre Bundesrepublik Deutschland. Wandel und Bewährung einer Demokratie. Wien-München-Zürich: Fritz Molden.Google Scholar
  8. Biedenkopf, Kurt H., 1975 (3. Aufl.): Fortschritt in Freiheit. Umrisse einer politischen Strategie, München und Zürich: Piper.Google Scholar
  9. Blüm, Norbert, 1972: Reaktion oder Reform. Wohin geht die CDU? Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  10. Brandt, Willy, 1974: Über den Tag hinaus. Eine Zwischenbilanz. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  11. Braun, Siegfried, und Jochen Fuhrmann, 1970: AngesteUtenmentalität. Berufliche Position und gesellschaftliches Denken der Industrieangestellten. Bericht über eine industriesoziolo gische Untersuchung. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  12. Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, 1975: Fortschritt aus Idee und Leistung. Erklärung zu gesellschaftspoütischen Grundsatzfragen. Köln: J. P. Bachern.Google Scholar
  13. Coates, David, 1975: The Labour Party and the Struggle for Socialism. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  14. Chauvistré, Norbert, 1973: Die CDU und ihre Vereinigungen -Beispiel: Sozialausschüsse. Sonde, 2/1973; S. 18–34.Google Scholar
  15. Dennis, Jack, und Donald J. MacCrone, 1970: Preadult Development of Poütical Party Identification in Western Democracies. Comparative Poütical Studies, 2/1970, S. 243–263.Google Scholar
  16. Dittberner, Jürgen, 1973: Der Wirtschaftsrat der CDU e. V. In: Ders. und Rolf Ebbighausen, 1973: Parteiensystem in der Legitimationskrise. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  17. Dogan, Mattei, 1960: Le vote ouvrier en Europe occidentale. Revue francaise de sociologie, 1/1960; S. 25–44.CrossRefGoogle Scholar
  18. Ebbighausen, Rolf, und Wilhelm Kaltenborn, 1973: Arbeiterinteressen in der CDU? Zur Rolle der Sozialausschüsse. In: Dittberner, Jürgen und Rolf Ebbighausen (Hrsg.), 1973: Parteiensystem in der Legitimationskrise. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  19. Elschner, Gerhard, 1965: Zwanzig Jahre Christlich Demokratische Union. Reflexionen über Eigenart und Struktur. Civitas, 1965; S. 167–189.Google Scholar
  20. Epstein, Leon D., 1967: Political Parties in Western Democracies. New York: Praeger.Google Scholar
  21. Fenner, Christian, 1974: Die Auseinandersetzung um den demokratischen Sozialismus. Möglichkeiten und Grenzen soziaüstischer Gegeninterpretation in der BR Deutschland. Eine historisch-kritische Verlaufsanalyse. Berlin: Diss. phil.Google Scholar
  22. Fülberth, Georg, und Jürgen Harrer, 1974: Die deutsche Sozialdemokratie 1890–1933. Darmstadt: Luchterhand.Google Scholar
  23. Gaus, Günter, 1966: Staatserhaltende Opposition, oder Hat die SPD kapituüert? Gespräche mit Herbert Wehner. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  24. Geiger, Theodor, 1931: Die Mittelschichten und die Sozialdemokratie. Die Arbeit, 1931; S. 619–635.Google Scholar
  25. Gorz, Andre, 1967: Zur Strategie der Arbeiterbewegung im Neokapitaüsmus. Frankfurt: EVA.Google Scholar
  26. Groh, Dieter, 1973: Negative Integration und revolutionärer Attentismus. Die deutsche Sozialdemokratie am Vorabend des Ersten Weltkrieges. Frankfurt: Propyläen.Google Scholar
  27. Heberle, Rudolf, 1967: Hauptprobleme der politischen Soziologie. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  28. Heidenheimer, Arnold J., 1957: German Party Finance: The CDU. American Poütical Science Review, 2/1957; S. 369–385.CrossRefGoogle Scholar
  29. Heidenheimer, Arnold J., und Frank C. Langdon, 1968: Business Associations and the Financing of Poütical Parties. The Hague: Nijhoff.Google Scholar
  30. Hellwig, Fritz, 1952: Unternehmer und Politik. Vortragsreihe des Deutschen Industrieinstituts, 14/1962.Google Scholar
  31. Herzog, Dietrich, 1975: Politische Karrieren. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  32. Hirsch-Weber, Wolfgang, und Klaus Schütz, 1957: Wähler und Gewählte. Eine Untersuchung der Bundestagswahlen 1953. Berün und Frankfurt : Vahlen.Google Scholar
  33. Hunt, Richard N., 1964: German Social Democracy 1918–1933. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  34. Infratest, 1968 (Hrsg.): Arbeitnehmerbefragung 1968. München (Vorbericht, unveröff.)Google Scholar
  35. IG-Druck und Papier, Hauptvorstand, 1975 (Hrsg.): Rolle und Aufgaben der Gewerkschaften im letzten Viertel des zwanzigsten Jahrhunderts unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen, technischen und gesellschaftüchen Entwicklung. Stuttgart.Google Scholar
  36. Institut für angewandte Sozialwissenschaft, 1974 (Hrsg.): Angestelltenbewußtsein. Gesellschaftliche Orientierung, gewerkschaftüches Bewußtsein und die Sozialwahl 1974. Bonn-Bad Godesberg.Google Scholar
  37. *) Institut für angewandte Sozialwissenschaft, 1974 f. (Hrsg.): Verschiedene Ausgaben von „Politogramm“ und „Report“ zu den letzten Landtagswahlen. Bonn-Bad Godesberg.Google Scholar
  38. de Jouvenel, Robert, 1914: La république des camarades. Paris: Grasset.Google Scholar
  39. Kadritzke, Ulf, 1975: Angestellte -Die geduldigen Arbeiter. Zur Soziologie und sozialen Bewegung der Angestellten. Frankfurt: EVAGoogle Scholar
  40. Kirchheimer, Otto, 1953:54: Parteistruktur und Massendemokratie in Europa, und ders., 1965: Der Wandel des westeuropäischen Parteiensystems. Abgedruckt in: Ziebura, Gilbert, 1969 (Hrsg.): Beiträge zur allgemeinen Parteienlehre. Darmstadt: Wissenschaft liche Buchgesellschaft; S. 288–318 und S. 341–374.Google Scholar
  41. Kitzinger, Uwe W., 1960: Wahlkampf in Westdeutschland. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  42. Koch, Hans-Gerhard, und Hans-Dieter Bamberg, 1974: CDU/CSU verhinderte Staatspartei, Starnberg: Raith.Google Scholar
  43. Köser, Helmut, 1971: Die Grundsatzdebatte in der SPD von 1945/46 bis 1958/59. Entwicklung und Wandel der Organisationsstruktur und des ideologisch-typologischen Selbstverständnisses der SPD. Eine empirisch-systematische Untersuchung. Freiburg: Diss. phil.Google Scholar
  44. Kralewski, Wolfgang, und Karlheinz Neunreither, 1963: Oppositionelles Verhalten im ersten deutschen Bundestag. Köln/Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  45. Kühr, Herbert, 1974: Probleme innerparteilicher Demokratie in der CDU. Aus Politik und Zeitgeschichte, B 34–35/1974; S. 3–16.Google Scholar
  46. Lange, Erhard H. M., 1975: Wahlrecht und Innenpohtik. Meisenheim am Glan: Anton Hain.Google Scholar
  47. Lavau, Georges, 1953, Parties of Interests or of Abstractions. In: Mattei Dogan und Richard Rose, 1971: European Politics. A Reader. Boston: Little, Brown.Google Scholar
  48. Lempert, Wolfgang, und Wilke Thomssen, 1974: Berufliche Erfahrung und gesellschafthches Bewußtsein. Untersuchungen über berufliche Werdegänge, soziale Einstellungen, Soziahsa tionsbedingungen und Persönhchkeitsmerkmale ehemaliger Industrielehrlinge. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  49. Lieberam, E., 1974: Bundestagsparteien im poutischen Machtmechanismus der BRD. Frankfurt: Verlag Marxistische BlätterGoogle Scholar
  50. Liepelt, Klaus, und Alexander Mitscherhch, 1968: Thesen zur Wählerfluktuation. Frankfurt: EVA.Google Scholar
  51. Mayer, Gustav, 1969: Radikaüsmus, Sozialismus und bürgerhche Demokratie. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  52. Merritt, A. und M. (Hrsg.), 1970: Public Opinion in Occupied Germany. The OMGUS Surveys 1945–1949. Urbana/Chicago/London: Illinoi’s PressGoogle Scholar
  53. Miliband, Ralph, 1969: The State in Capitalist Society. London: Weidenfeld and Nicolson.Google Scholar
  54. Miller, Susanne, 1964: Das Problem der Freiheit im Soziaüsmus. Freiheit, Staat und Revolution in der Programmatik der Sozialdemokratie von Lassalle bis zum Revisionismusstreit. Frankfurt: EVA.Google Scholar
  55. Mintzel, Alf, 19751: Die CSU. Anatomie einer konservativen Partei 1945–1972. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  56. Mintzel, Alf, 19752: 21 Thesen zur Entwicklung der CSU-Bilanz einer parteisoziologischen Analyse. Zeitschrift für Parlamentsfragen, 2/1975; S. 218–233.Google Scholar
  57. Mommsen, Hans (Hrsg.), 1974: Sozialdemokratie zwischen Klassenbewegung und Volkspartei. Frankfurt: Athenäum.Google Scholar
  58. Morsey, Rudolf, 1966: Die Deutsche Zentrumspartei 1917–1923. Düsseldorf: Droste.Google Scholar
  59. Narr, Wolf-Dieter, 1966: CDU-SPD. Programm und Praxis seit 1945. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  60. Neumann, Sigmund, 1932 (Neuauflage 1965): Die Parteien der Weimarer Republik. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  61. Neumann, Sigmund, 1956 (Hrsg.): Modern Political Parties. Approaches to comparative Politics. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  62. Nickel, Walter, 1974: Zum Verhältnis von Arbeiterschaft und Gewerkschaft. Eine soziologische Untersuchung über die qualitative Struktur der Mitglieder und des Mitguederpotentials der Gewerkschaften in der Bundesrepublik Deutschland. Köln: Bund.Google Scholar
  63. Noelle, Elisabeth, 1955: Auskunft über die Parteien. Allensbach: Verlag für Demoskopie.Google Scholar
  64. Noelle, Elisabeth ,und E.P. Neumann ,1956: Jahrbuch der öffentlichen Meinung 1947–1955. Aliensbach: Verlag für Demoskopie.Google Scholar
  65. Noelle, Elisabeth ,und H.P. Neumann ,1957: Jahrbuch der öffentlichen Meinung 1957. Allens bach: Verlag für Demoskopie.Google Scholar
  66. Oilman, Bertell ,1972: Toward Class Consciousness Next Time: Marx and the Working Class. Politics and Society ,1/1972/73 ,S. 1–24.CrossRefGoogle Scholar
  67. Pappi ,Franz Urban ,1973: Parteiensystem und Sozialstruktur in der Bundesrepublik ,PVS ,2/1973; S. 191–213.Google Scholar
  68. Parkin ,Frank ,1971: Class Inequality and Political Order. Social Stratification in Capitalist and Communist Societis. London: MacGibbon & Kee.Google Scholar
  69. Protokoll der Verhandlungen des Außerordentlichen Parteitages der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands vom 13. bis 15. November 1959 in Bad Godesberg. Bonn-Bad Godesberg 1972.Google Scholar
  70. Rannacher ,Helmut ,1970: Das konfessionelle Gleichgewicht als Strukturproblem der Christlich Demokratischen Union Deutschlands. Tübingen: Diss. phil.Google Scholar
  71. Raschke ,Joachim, 1974: Innerparteiliche Opposition. Die Linke in der Berliner SPD. Hamburg: Hoff mann und Campe.Google Scholar
  72. Risse, Heinz Theo, 1962: Der „linke Flügel“ der CDU. Frankfurter Hefte, 5/1962; S. 299–308.Google Scholar
  73. Roegele, Otto B., 1975: Schlagwort „Tendenzwende“. Die politische Meinung ,158/1975; S. 67–76.Google Scholar
  74. Rosenberg, Arthur, 1937 (Neuauflage 1962): Demokratie und Sozialismus. Zur politischen Geschichte der letzten 150 Jahre. Frankfurt: EVA.Google Scholar
  75. Scheer, Hermann, 1974: Vergesellschaftung oder Privatisierung der Politik? Beobachtungen zum Konzept von Kurt Biedenkopf. Die Neue Gesellschaft, Okt./1974; S. 824–828.Google Scholar
  76. Schmidtchen, Gerhard, 1959: Die befragte Nation. Über den Einfluß der Meinungsforschung auf die Politik. Freiburg i. Br.: Rombach.Google Scholar
  77. Schmollinger, Horst W., 1974: Abhängig Beschäftigte in Parteien der Bundesrepublik: Einflußmöglichkeiten von Arbeitern, Angestellten und Beamten, Zeitschrift für Parlamcntsfragen, 1/1974, S. 58–90.Google Scholar
  78. Schulz, Gerhard, 1955: Die CDU. Merkmale ihres Aufbaus. In: Parteien in der Bundesrepublik. Stuttgart und Düsseldorf: Ring-Verlag.Google Scholar
  79. Schumann, Michael, et al., 1971: Am Beispiel der Septemberstreiks -Anfang der Rekonstruktionsperiode der Arbeiterklasse? Frankfurt: EVA.Google Scholar
  80. Schwering, Leo, 1963: Frühgeschichte der Christlich-Demokratischen Union. Recklinghausen: Kommunal-Verlag.Google Scholar
  81. Seifert, Jürgen, 1963: Die Neue Linke -Abgrenzung und Selbstanalyse. Frankfurter Hefte, 1/1963, S. 30–40.Google Scholar
  82. Stehl, Jan, 1974: Kurt H. Biedenkopf -Positionen und Begriffe. Frankfurter Hefte, 8/1974; S. 557–566.Google Scholar
  83. Stein, Gustav, 1959: Rede des Hauptgeschäftsführers Rechtanwalt Gustav Stein. Mitteilungen des BDI, 7/1959; S. 7–10.Google Scholar
  84. Stulz, Percy, und Siegfried Thomas, 1959: Die Entstehung und Entwicklung der CDU in Westdeutschland 1945–1949. Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, 1/1959;S. 91–117.Google Scholar
  85. Tennstädt, Friedrich, 1957: Der Wähler. Allensbach: Verlag für Demoskopie.Google Scholar
  86. Wellhofer, E. Spencer ,und Timothy M. Hennessey, 1974: Models of Party Organisation and Strategy: Some Analytic Approaches to Oligarchy. British Political Sociological Yearbook ,Vol. 1 ,S. 279–316.Google Scholar
  87. Wieck ,Hans Georg, 1953: Die Entstehung der CDU und die Wiedergründung des Zentrums im Jahre 1945. Düsseldorf: Droste.Google Scholar
  88. Wieck, Hans Georg, 1958: Christhche und freie Demokraten in Hessen ,Rheinland-Pfalz ,Baden und Württemberg 1945/46. Düsseldorf: Droste.Google Scholar
  89. Zeitschrift für Parlamentsfragen ,4/1975 (Analyse der Landtagswahlen 1974/75).Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1977

Authors and Affiliations

  • Hermann Kaste
  • Joachim Raschke

There are no affiliations available

Personalised recommendations