Advertisement

Parteienstaat in der BRD — ein Koloß auf tönernen Füßen, aber mit stählernen Zähnen

  • Wolf-Dieter Narr

Zusammenfassung

Die Bundesrepublik Deutschland erscheint im Wahljahr 1976 geradezu ermüdend normal und stabil. Drei Parteien stehen, ernst genommen, zur Wahl. Alle drei Parteien, SPD, CDU/CSU und FDP, bewegen sich ausnahmslos im mittlerweile wieder eng gezwängten Rahmen der „freiheitlich-demokratischen Grundordnung“. Diese drei Parteien werden, dazu bedarf es keines überscharfen prognostischen Auges, mehr als 90 % aller abgegebenen Stimmen auf sich vereinigen. Und, was am angelsächsischen System geschulte Demokratietheoretiker und Praktiker so entzückt es besteht die reale Chance eines Wechsels. Es ist möglich, daß es die kleine Koalition aus SPD/FDP wieder schafft, wenn auch mutmaßlich sehr viel knapper als 1972. Es ist ebenso möglich, daß die CDU/CSU stark genug wird, entweder die FDP in ihren Sog zu ziehen oder aber gar allein das Steuerruder des Staates zu übernehmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amery, Carl: Die Kapitualtion oder deutscher Katholizismus heute, Hamburg 1963.Google Scholar
  2. Badura, Bernhard, Reese, Jürgen: Jungparlamentarier in Bonn -ihre Sozialisation im Deut schen Bundestag. Stuttgart 1976.Google Scholar
  3. Bereisen, Bernhard, et al.: Voting, Chicago 1954.Google Scholar
  4. Burnham, Walter Dean: Critical Elections and the Mainsprings of American Politics, New York 1970.Google Scholar
  5. Conze, Werner: Nachwort zu Michels, Robert, Soziologie des Parteiwesens, Stuttgart 19572.Google Scholar
  6. Dahl, Robert (Hg.): Political Oppositions in Western Democracies, New Haven and London 1966.Google Scholar
  7. Dittberner, Jürgen und Ebbighausen, Rolf (Hrsg.): Parteiensystem in der Legitimationskrise, Studien und Materialien zur Soziologie der Parteien in der Bundesrepublik Deutschland, Opladen 1973.Google Scholar
  8. Downs, Anthony: Ökonomische Theorie der Demokratie, Tübingen 1968, (amerikanische Ausgabe 1957).Google Scholar
  9. Edelman, Murray: Politik als Ritual, Frankfurt/Main 1976.Google Scholar
  10. Forsthoff, Ernst: Die Verwaltung als Leistungsträger, Stuttgart 1938.Google Scholar
  11. Grewe, Wilhelm: Parteienstaat oder was sonst? in: Der Monat, 3. Jg., 1950/51, S. 563–577.Google Scholar
  12. Habermas, Jürgen: Zum Begriff der politischen Beteiligung, in: Habermas u.a., Student und Politik, Frankfurt/m. 1963.Google Scholar
  13. Hauff, Volker / Scharpf, Fritz W.: Modernisierung der Volkswirtschaft, Köln 1976.Google Scholar
  14. Kaack, Heino: Geschichte und Struktur des deutschen Parteiensystems. Ein Handbuch, Opladen 1971.Google Scholar
  15. Kirchheimer, Otto: Politik und Verfassung, Frankfurt/M. 1964.Google Scholar
  16. derselbe: Politische Herrschaft, 5 Beiträge zur Lehre vom Staat, Frankfurt/Main 1967.Google Scholar
  17. derselbe: Funktion des Staats und der Verfassung, 10 Analysen, Frankfurt/Mai 1972.Google Scholar
  18. derselbe: Von der Weimarer Republik zum Faschismus: Die Auflösung der demokratischen Rechtsordnung, Ffm. 1976.Google Scholar
  19. Krippendorff, Ekkehart: Das Ende des Parteienstaats, in: Der Monat Jg. 14, H. 160, S. 64–70.Google Scholar
  20. Lipset, S.M., et al.: Union Democracy, New York 1956.Google Scholar
  21. Loewenberg, Gerhard: Parlamentarismus im politischen System der Bundesrepublik Deutschland, Tübingen 1969.Google Scholar
  22. Lohmar, Ulrich: Innerparteiliche Demokratie, Stuttgart 1963.Google Scholar
  23. Luhmann, Niklas: Legitimation durch Verfahren, Berlin und Neuwied 1969.Google Scholar
  24. Mintzel, Alf: Die CSU. Anatomie einer konservativen Partei, 1945–1972, Opladen 1975.Google Scholar
  25. Narr, Wolf-Dieter: CDU -SPD. Programm und Praxis seit 1945, Stuttgart 1966.Google Scholar
  26. derselbe und Offe, Claus (Hrsg.): Wohlfahrtsstaat und Massenloyalität, Köln 1975.Google Scholar
  27. Neumann, Franz: Der Funktionswandel des Gesetzes im Recht der bürgerlichen Gesellschaft, in: derselbe, Demokratischer und autoritärer Staat, Beiträge zur Soziologie der Politik, Frankfurt/Main 1967, S. 7–57.Google Scholar
  28. Negt, Oskar / Kluge, Alexander: Öffentlichkeit und Erfahrung, Franfurt/Main 1974.Google Scholar
  29. Public Interest, Bicentennial Issue, New York 1975/76.Google Scholar
  30. Rausch, Heinz: Bundestag und Bundesregierung. Eine Institutionenkunde, München 1976.Google Scholar
  31. Ridder, Helmut: Die soziale Ordnung des Grundgesetzes. Leitfaden zu den Grundrechten einer demokratischen Verfassung, Opladen 1975.Google Scholar
  32. Schattschneider, E. E., The Semi-Sovereign People, New York 1960.Google Scholar
  33. Schmiederer, Ursel / Becker-Panitz, Helmut: Pepsi-oder Coca-Cola? oder: Warum wir gegen eine Wahldiskussion sind, in: Links, Juni 1976, S. 22.Google Scholar
  34. Schmitt, Carl: Zur geistesgeschichtlichen Lage des heutigen Parlamentarismus, 1924.Google Scholar
  35. Schmollinger, Horst: Abhängig Beschäftigte in Parteien der Bundesrepublik: Einflußmögich-keiten von Arbeitern, Angestellten und Beamten, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen, 5. Jg., 1974, S. 58 ff.Google Scholar
  36. Schultze, Rainer-Olaf: Die Bundestagswahl 1976. Prämissen und Perspektiven, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen, Jg. 6, 1975, S. 530–565.Google Scholar
  37. Schumpeter, Joseph A.: Kapitalismus -Sozialismus und Demokratie, Bern 1950.Google Scholar
  38. Seifert, Jürgen: Grundgesetz und Restauration, Darmstadt und Neuwied, 1976.Google Scholar
  39. DER SPIEGEL: Umfrage: Angst und Sorge wählen CDU/CSU, 15.4.1974.Google Scholar
  40. Staritz, Dietrich (Hrsg.): Das Parteiensystem der Bundesrepublik, Opladen 1976.Google Scholar
  41. Verba, Sidney. Germany. The Remaking of Political Culture, in: Pye, Lucian W. und Verba, Sidney (Hrsg.), Political Culture and Political Development, Princeton, New Jersey 1965, S. 130–170.Google Scholar
  42. Zeuner, Bodo, KandidatenaufsteUung zur Bundestagswahl 1965, Den Haag 1970.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1977

Authors and Affiliations

  • Wolf-Dieter Narr
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations