Advertisement

Die berufliche Verantwortungssituation von Ingenieuren als Betroffene

  • Birgit Volmerg

Zusammenfassung

Computer haben in nahezu alle Arbeitsbereiche der Ingenieure Einzug gehalten. Dort haben sie jedoch eine von der Ingenieuraufgabe abhängige, sehr unterschiedliche Funktion. Eine grobe Einteilung läßt sich danach vornehmen, ob Computer für die Erfüllung der Ingenieuraufgabe zentral sind, oder ob Computer lediglich bestimmte Berechnungen, Messungen, Verwaltungen, für die man zuvor neben der eigentlichen Aufgabe zusätzliche Zeit verbraucht hat, übernehmen. Beispiele für das Arbeiten mit dem Computer als einem zentralen Arbeitsmittel des Ingenieurs sind bei den Herstellern informations- und kommunikationstechnischer Produkte zu finden. Beispiele für eine „Hilfsmittel“-Funktion von Computern finden sich in vielen Ingenieurbereichen und -tätigkeiten, von der Grundlagenforschung über die Entwicklung bis zu Planung und Beratung. Ingenieure, die im Zentrum ihrer Aufgabe vergleichsweise unabhängig von Computern arbeiten, sei es aufgrund arbeitsorganisatorischer und/oder arbeitsinhaltlicher Voraussetzungen, betonen den durch Rechnerintelligenz bereitgestellten Zugewinn an Ressourcen (an Information, Zeit, Qualität, Kompetenz). Sie vernachlässigen dabei nicht, daß Computerisierung für andere Ingenieurkollegen (an CAD-Arbeitsplätzen) wie für andere Arbeitnehmer ein Problem ist. Sie sehen sich aber gerade deshalb in dem individuellen Anspruch bestätigt, die persönlichen Spielräume und Kompetenzen des Ingenieurberufs zu verteidigen, bzw. in einer beruflichen Karriere auszubauen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Vgl. Teschner & Hermann (1981) und den Abschlußbericht des Projekts „Rationalisierung der Arbeitsbedingungen von Technikern und Ingenieuren“ von Ulrich Heisig, Klaus Hermann und Eckart Teschner, Frankfurt/M., Institut für Sozialforschung (1985).Google Scholar
  2. 2.
    Hier stand Material aus den Gesprächsrunden mit fünf Ingenieurgruppen zur Verfügung.Google Scholar
  3. 3.
    Techniker, Ingenieure und Naturwissenschaftler Arbeitskreise in der IG Metall.Google Scholar
  4. 4.
    Arbeitskreis Ingenieure und Naturwissenschaftler in der Industrie, in der DAG.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. dazu das Kapitel „Ingenieure in der IG Metall—Zwischen gewerkschaftlicher Schutz-und Technikgestaltungspolitik“, in Teil II.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. dazu das Kapitel „Die gesellschaftliche Verantwortung von Ingenieuren—Zwischen technisch-ökonomischen Zwängen und politisch-normativen Zielen für den technischen Fortschritt“, in Teil II.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. dazu das Kapitel „Ingenieure in der IG Metall und im AIN—Ein Vergleich“, in Teil II.Google Scholar
  8. 8.
    Ein Beispiel, wie sich diese Ambivalenz gewerkschaftlich orientierter Ingenieure in der beruflichen Verantwortungssituation der Planung und Einführung informationstechnischer Systeme in die Produktion auswirkt, wird in dem Abschnitt ‘Organisationspsychologische Erfahrungen in einem Ingenieur-Arbeitskreis’, im folgenden Kapitel „Ingenieure in der IG Metall—Zwischen gewerkschaftlicher Schutz-und Technikgestaltungspolitik“, in Teil II gegeben.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1990

Authors and Affiliations

  • Birgit Volmerg

There are no affiliations available

Personalised recommendations