Advertisement

Die berufliche Verantwortungssituation von Ingenieuren in der Beratung

  • Eva Senghaas-Knobloch

Zusammenfassung

Ein wichtiges Charakteristikum sowohl der Mikroelektronik als auch der Informationstechnik besteht darin, daß ihre Einsatz- und Anwendungsmög- lichlichkeiten zwar äußerst vielfältig sind, aber für den konkreten Einzelfall immer erst erschlossen und geprüft werden müssen. Die mit den beiden neuen Technologien propagierten Eigenschaften: erhöhte Präzision und Qualität der so ausgestatteten Produkte, Flexibilisierung und Beschleunigung von Fertigungsverfahren und Kombinationsmöglichkeiten mit anderen Technologien sind für die Entscheidung über Einführung oder Ausweitung mikroelektronischer und informationstechnischer Elemente in das konkrete Betriebsgeschehen erst dann aussagekräftig, wenn sie in Produkt- bzw. Prozeßspezifikationen übersetzt worden sind. In den großen Unternehmen sind dafür spezielle Technologie- und Entwicklungsabteilungen zuständig. Für kleinere und mittlere Unternehmen verbietet sich aus finanziellen Gründen solch ein Aufwand. Sie sind daher in der Regel auf Beratung von außen angewiesen. Dabei ist, wo es um technische und technologieorientierte Beratung geht, die betriebswirtschaftliche Dimension immer gegenwärtig. Die darauf aufbauenden Schlußfolgerungen hängen aber wiederum davon ab, wie die neuen technischen Möglichkeiten in der Beratungssituation präsentiert werden, auf welche Eigenschaften der Technik besonders hingewiesen und auf welche Chancen und Gefahren aufmerksam gemacht wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Zur politischen Konzeption vgl. Bräunling (1986). Details finden sich in: Sonderprogramm Anwendung der Mikroelektronik (19822); Knetsch (19852); VDI (1983); VDI (1985); Informationstechnik (1984).Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. dazu Pöhls & Roth (1985).Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. HdA-Schriftenreihe, Bd. 30 (1984) und Bd. 61 (1984).Google Scholar
  4. 4.
    Zum Problem im Handwerk vgl. Arbeitswissenschaftliches Forschungsinstitut (1986); allgemein siehe Bullinger (1984).Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. dazu z.B. Hellbardt (1983); zur Kritik bisheriger Entwicklungskonzepte vgl. Floyd/Keil (1983).Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. dazu das Kapitel: „Die Verantwortungssituation von Ingenieuren als Betriebsräte“ in diesem Teil.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. dazu das Kapitel: „Ingenieure in den Gewerkschaften. Zwischen gewerkschaftlicher Schutz-und Technikgestaltungspolitik“, in Teil II.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. dazu Becker-Töpfer (1985).Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. das Kapitel „Die Moral des Ingenieurs und die Ethik technischen Handelns“, in Teil II.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1990

Authors and Affiliations

  • Eva Senghaas-Knobloch

There are no affiliations available

Personalised recommendations