Advertisement

Die Genehmigung von Atomanlagen

  • Siegfried de Witt

Zusammenfassung

Der Beitrag bietet eine Übersicht über die materiellen Vorschriften zur Genehmigung von Atomanlagen (Teil I.), die verfahrensrechtlichen Fragen sind in einem weiteren Beitrag behandelt. Der begrenzte Raum zwingt zur Konzentration auf die Atomanlagen iSd § 7 AtomG, so daß die Vorschriften des Atomendlagers, der Zwischenlager usw. nicht behandelt werden. Im zweiten Teil wird auf die Frage der erforderlichen Vorsorge, der wichtigsten Genehmigungsvorschrift, näher eingegangen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Siehe dazu die eingehende Darstellung von Bieber, in: Gutachten der FEST, Bd. 3.Google Scholar
  2. 2.
    BT-DrS 2/3026.Google Scholar
  3. 3.
    Am 23.4.1963 — BGBl I, 201; am 28.8.1969 — BGBl I, 1429; am 19.12.1975 — BGBl I, 3162; am 30.8.1976 — BGBl I, 2573.Google Scholar
  4. 4.
    „Zweck dieses Gesetzes ist, 1. die Erforschung, die Entwicklung und die Nutzung der Kernenergie zu friedlichen Zwecken zu fördern, 2. Leben, Gesundheit und Sachgüter vor den Gefahren der Kernenergie und der schädlichen Wirkung ionisierender Strahlen zu schützen und durch Kernenergie oder ionisierende Strahlen verursachte Schäden auszugleichen, 3. zu verhindern, daß durch Anwendung oder Freiwerden der Kernenergie die innere oder äußere Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland gefährdet wird 4. die Erfüllung internationaler Verpflichtungen der Bundesrepublik Deutschland auf dem Gebiet der Kernenergie und des Strahlenschutzes zu gewährleisten.“Google Scholar
  5. 5.
    BVerwG U. v. 16.3.1972 — DVB1 1972, 678, h. Rspr.Google Scholar
  6. 6.
    S. Fischerhof, § 1 AtomG, Anm. 5 ff.Google Scholar
  7. 7.
    S. insb. Bieber (Fn. 1).Google Scholar
  8. 8.
    Ebenso Hartkopf, Bulletin des Presse-und Informationsamts der Bundesregierung 1983, 238; a. A. Ronellenfitsch, Das atomrechtliche Genehmigungsverfahren, Speyer 1981, Manuskr. § 6 IV 3c-9g (334).Google Scholar
  9. 9.
    StrahlenschutzVO, DeckungsvorsorgeVO, Atomrechtliche VerfahrensVO, Atom-rechtl. KostenVO, RöntgenVO.Google Scholar
  10. 10.
    Dazu Lukes, Zweites Atomrechts-Symposium, 35 ff. mwN.Google Scholar
  11. 11.
    Vor allem § 7 für Atomanlagen, den Auffangtatbestand des § 9 für den Umgang mit Kernbrennstoffen außerhalb genehmigungsbedürftiger Anlagen, das Abfallendlager und die Landessammelstelle (§ 9 b und c), Beförderung (§ 4), die Ein-und Ausfuhr (§3) von Kernbrennstoffen und ihre Aufbewahrung (§ 6).Google Scholar
  12. 12.
    Vorbescheid (§ 7 a) und Präklusion bei Teilgenehmigung und Vorbescheid (§ 7b).Google Scholar
  13. 13.
    Das sind die „besonderen spaltbaren Stoffe“ iSv § 2 Abs. 1 AtomG.Google Scholar
  14. 14.
    DVB11978, 63.Google Scholar
  15. 15.
    Zust. Albers, in: Hülsmann/Tschiedel, Kernenergie und wissenschaftliche Veranstaltung, 1977, 79 ff.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. Backhaus ET 1977, 802 sowie Ronellenßtsch (Fn 8), § 5 II 2e-dd (188 ff.).Google Scholar
  17. 17.
    B. v. 8.8.1978 — BVerfGE 49, 89.Google Scholar
  18. 18.
    Fischerhof, § 7 AtomG, Rdn 4; Lukes/ Vollmer/ Mahlmann, Grundprobleme des atomrechtlichen Verwaltungsverfahrens, 1974, 22; Pfaffelhuber ET 1972, 216; Sternberg, Fünftes Atomrechts-Symposium, 53 ff.; Winters, Atom-und Strahlen-schutzrecht, 1978, 21.Google Scholar
  19. 19.
    Rengeling JZ 1977, 543; VGH Mannheim B. v. 8.10.1975 — DVB1 1976, 538 und U.v. 30.3.1982, ET 1982, 849.Google Scholar
  20. 20.
    Kühlturm als Teil der Atomanalge: z. B. SNR 300; nach BImSchG gesondert genehmigt: KKW Grohnde.Google Scholar
  21. 21.
    (Fn8), § 5 II 3c (231 ff.).Google Scholar
  22. 22.
    So gerade Ronellenßtsch selbst (Fn 8), 230.Google Scholar
  23. 23.
    = sicherheitstechnischer Anlagenbegriff.Google Scholar
  24. 24.
    Kimminich, Atomrecht, 1974, 78; Mahlmann, Erstes Atomrechts-Symposium, 270; Mutschier, Nebénbestimmungen zur Atomanlagengenehmigung und die Zulässig-keit der Verwendung zur Ausräumung von Versagungsgründen, 1974, 35; Beeretz, Fünftes Atomrechts-Symposium 112; Wagner ZRP 1980, 298.Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. dazu meinen Beitrag zum Verfahrensrecht.Google Scholar
  26. 26.
    BVerfGE 49, 89 (144f.); BVerwG DVB1 1972, 679; Breuer NJW 1977, 1125; Fiscberhof § 7 AtomG, Rdn 24f.; Lukes atw 1980, 74; Mutschier (Fn 24), 39f.; Schnurer, Das atomrechtliche Genehmigungsverfahren in der Bundesrepublik Deutschland, 1974, 7; Winters DÖV 1978, 299.Google Scholar
  27. 27.
    Ronellenßtsch (Fn 8), 468 ff. m. eingehenden Nachweisen.Google Scholar
  28. 28.
    Mahlmann, Erstes Atomrechts-Symposium, 269 ff.; Schmitt Glaeser, Der Landkreis 1976, 443.Google Scholar
  29. 29.
    BVerfGE 49, 89 (146 f.).Google Scholar
  30. 30.
    So aber Ronellenfitsch (Fn 8), 447.Google Scholar
  31. 31.
    BVerfGE 49, 89.Google Scholar
  32. 32.
    Verfassungsbeschwerden gegen das Zwischenlager Gorleben wurden nicht zur Entscheidung angenommen (nach Verfahren des vorläufigen Rechtsschutzes).Google Scholar
  33. 33.
    Roßnagel, Grundrechte und Kernkraftwerke, 1979, 39 f., hM u. hRspr.Google Scholar
  34. 34.
    BVerfGE 49, 89.Google Scholar
  35. 35.
    Eingehend Roßnagel (Fn 33), 42 f.Google Scholar
  36. 36.
    Krit. zutreffend hierzu der Beitrag von Roßnagel.Google Scholar
  37. 37.
    Hofmann, Rechtsfragen der atomaren Entsorgung, 1981.Google Scholar
  38. 38.
    Wagner/ Ziegler/ Closs, Risikoaspekte der nuklearen Entsorgung, 1982.Google Scholar
  39. 39.
    Dazu grundlegend Marburger, Die Regeln der Technik im Recht, 1979.Google Scholar
  40. 40.
    Vgl. dazu die Beiträge auf dem Dritten Atomrechts-Symposium von Berg, Kuhnt, Birkenstock/Gabriel und Quirrenbach.Google Scholar
  41. 41.
    Siehe dazu unten 3.4.Google Scholar
  42. 42.
    Allgemeine Berechnungsgrundlage vom 15.8.1979, GMB1 1979, 371 in d. Fassg. v. 6.10.1982 (GMB1 1982, 735).Google Scholar
  43. 43.
    BAnZ Nr. 206 v. 3.11.1977.Google Scholar
  44. 44.
    GMB1 1981, 544; 1979, 161; 1980, 90.Google Scholar
  45. 45.
    BAnZ Nr. 10 v. 16.1.1981.Google Scholar
  46. 46.
    2. Ausgabe: BAnZ Nr. 167 a v. 6.9.1979; 3. Ausgabe: BAnZ Nr. 69 v. 14.4.1982.Google Scholar
  47. 47.
    Vgl. die Empfehlungen in: BMI (Hrsg.), Handbuch Reaktorsicherheit und Strahlenschutz.Google Scholar
  48. 48.
    Bekanntmachung vom 19.4.1974, BAnZ 1974, Nr. 92, 1; vgl. die Empfehlungen in BMI (Fn 47).Google Scholar
  49. 49.
    1. Neufassung der Bekanntmachung vom 1.12.1981, BAnZ Nr. 240 vom 23.12. 1981.Google Scholar
  50. 50.
    Vgl. KTA-Handbuch.Google Scholar
  51. 51.
    Vgl. die Aufstellung im Anhang von BMI (Fn 47).Google Scholar
  52. 52.
    Marburger (Fn 39), 330ff.Google Scholar
  53. 53.
    HM vgl. Karpen, Die Verweisung als Mittel der Gesetzgebungstechnik, 1970, 135 f.; Ossenbühl DVB1 1967, 401; Lukes NJW 1978, 243; das gilt auch für die Verweisung in § 28 Abs. 3 S. 4 StrlSchV.Google Scholar
  54. 54.
    Zu den Publizitätsanforderungen: Backhaus, Bericht der Enquete-Kommission, BT-DrS 8/4341, Mat. Bd. 2, 393 ff.Google Scholar
  55. 55.
    Ronellenfitsch (Fn 8), 271.Google Scholar
  56. 56.
    Ronellenfitsch (Fn 8), 274.Google Scholar
  57. 57.
    Backhaus (Fn 54), 400.Google Scholar
  58. 58.
    Die Konzentrationswirkung des § 8 Abs. 2 AtomG gilt nur, soweit die Anlage nach § 7 AtomG genehmigungsbedürftig ist.Google Scholar
  59. 59.
    Vgl. Fischerhof, § 7 Rdn 4, 20; Heuseier DVB1 1982, 390.Google Scholar
  60. 60.
    Kröncke, Die Genehmigung von Kernkraftwerken, 1982.Google Scholar
  61. 61.
    BVerfGE 53, 30.Google Scholar
  62. 62.
    BVerfGE 49, 89.Google Scholar
  63. 63.
    So Ronellenfitsch (Fn 8), 321.Google Scholar
  64. 64.
    Lukes ET 1975, 23Google Scholar
  65. 65.
    Zutreffend Ronellenfitsch (Fn 8), 369.Google Scholar
  66. 66.
    OVG Münster ET 1975, 222.Google Scholar
  67. 67.
    Hansmann, Fünftes Atomrechts-Symposium, 93 f.Google Scholar
  68. 68.
    Obenhaus und Rauschning, Fünftes Atomrechts-Symposium, 76, 83.Google Scholar
  69. 69.
    A.A. Ronellenfitsch (Fn 8), 381, der sich mit seinem Beispiel Fn 511 selbst widerlegt.Google Scholar
  70. 70.
    Sicherheitskriterien v. 21.10.1977, Def. 1.Google Scholar
  71. 71.
    Def. in Anl. 1 zur StrlSchV.Google Scholar
  72. 72.
    Auch hypothetische Störfälle genannt, s. z. B. Bundesregierung, Zur friedlichen zung der Kernenergie, Dokumentation, 2. Aufl. 1978, 278.Google Scholar
  73. 73.
    BVerfGE 49, 89.Google Scholar
  74. 74.
    ET 1975, 220.Google Scholar
  75. 75.
    OVG Münster, U. v. 20.2.1975, Umdruck, 85.Google Scholar
  76. 76.
    BVerfGE 49, 89(138).Google Scholar
  77. 77.
    Das BVerfGE verweist hier auf Breuer DVBl 1978, 829 ff., 835.Google Scholar
  78. 78.
    BVerfGE 49, 89 (143); der letzte Satz des Zitats bedeutet positiv formuliert: Vorsorge ist zu treffen, soweit die menschliche Erkenntnis reicht. Ob das mit dem „praktischen“ Ausschluß gemeint ist, ist zweifelhaft.Google Scholar
  79. 79.
    VG Freiburg ET 1977, 634.Google Scholar
  80. 80.
    Ebenda, Umdruck, 29.Google Scholar
  81. 81.
    U. v. 30.3.1983, ET 1982, 849.Google Scholar
  82. 82.
    Ebenda, Umdruck, 111.Google Scholar
  83. 83.
    Ebenda, Umdruck, 117/118.Google Scholar
  84. 84.
    Nach DRS ca. 14.500 Soforttote und ca. 100.000 Tote infolge Spätschäden.Google Scholar
  85. 85.
    VG Oldenburg U. v. 15. 9. 1978,1 A 466/72, 50.Google Scholar
  86. 86.
    VerwA27(1919), Iff.Google Scholar
  87. 87.
    „Für die Frage, ob in der Möglichkeit eines Schadens eine Gefahr zu erblicken sei, fällt außer der Wahrscheinlichkeit seines Eintritts der Wert des Gutes, dem die Verletzung droht, ins Gewicht. Je größer dessen Wert ist, um so mehr bedarf es des Schutzes; um so eher sind wir daher geneigt, einer Möglichkeit der Verletzung die Bedeutung einer Gefahr beizumessen. Die Sorge für die Erhaltung von Menschenleben führt zur Berücksichtigung auch geringerer Möglichkeiten der Verletzung, während, wenn es sich um Zerstörung eines nicht all zu beträchtlichen Vermögenswerts handelt, eine derartige geringe Möglichkeit nicht als eine zu verhütende Gefahr betrachtet wird.“ — Scholz (Fn 86), 26.Google Scholar
  88. 88.
    Scholz (Fn 86), 28.Google Scholar
  89. 89.
    Plischka, Technisches Sicherheitsrecht, 1969.Google Scholar
  90. 90.
    Breuer DVBl 1978, 829.Google Scholar
  91. 91.
    Breuer DVBl 1978, 834.Google Scholar
  92. 92.
    Breuer DVBl 1978, 835.Google Scholar
  93. 93.
    Ebenso Wagner NJW 1980, 665.Google Scholar
  94. 94.
    Degenhart, Kernenergierecht, 1981.Google Scholar
  95. 95.
    Sellner in: Hosemann (Hrsg.), Risiko — Schnittstelle zwischen Recht und Technik, 1982, 183 ff.Google Scholar
  96. 96.
    praktisch = so gut wie.Google Scholar
  97. 97.
    Ronellenfitsch (Fn 8), 284 ff.Google Scholar
  98. 98.
    Ronellenfitsch (Fn 8), 330.Google Scholar
  99. 99.
    Ronellenfitsch (Fn 8), 334.Google Scholar
  100. 100.
    Ronellenfitsch (Fn 8), 344.Google Scholar
  101. 101.
    Prüß, Kernforschungspolitik in der Bundesrepublik Deutschland, 1974; Traube/ Ullrich, Billiger Atomstrom? 1982.Google Scholar
  102. 102.
    Prüß (Fn 101); Bieter (Fn 1).Google Scholar
  103. 103.
    Mazur in: Conrad (Hrsg.), Gesellschaft, Technik und Risikopolitik, 1983, S. 141 ff.Google Scholar
  104. 104.
    Vgl. Lindackers in: Hosemann (Hrsg.) Risiko — Schnittstelle zwischen Recht und Technik, 1982, 98 ff.Google Scholar
  105. 105.
    Vgl. van Buiren u. a., Richterliches Handeln und technisches Risiko, 1981, XGoogle Scholar
  106. 106.
    Lindackers (Fn 104), 98 ff.Google Scholar
  107. 107.
    „Wird aber ein Kernkraftwerk trotz des in ihm verkörperten außerordentlichen Gefährdungspotentials im Allgemeininteresse an der Energieversorgung genehmigt, so bedeutet dies, daß die körperliche Integrität Dritter Gefährdungen ausgesetzt werden kann, die diese nicht beeinflussen und denen sie kaum ausweichen können. Damit übernimmt der Staat seinerseits eine eigene Mitverantwortung für diese Gefährdungen. Demgemäß erscheint es geboten, bei der verfassungsrechtlichen Beurteilung der materiell-und verfahrensrechtlichen Vorschriften für die Genehmigung von Kernkraftwerken nicht weniger strenge Maßstäbe anzulegen als bei der Prüfung staatlicher Eingriffsgesetze.“ BVerfGE 53, 30 (58).Google Scholar
  108. 108.
    Sellnr (Fn 95), 183 ff.Google Scholar
  109. 109.
    Zutreffend Ronellenfitsch (Fn 8), 334.Google Scholar
  110. 110.
    So fälschlich Ronellenfitsch (Fn 8), 334.Google Scholar
  111. 111.
    Vgl. hierzu den Beitrag von Saladin.Google Scholar
  112. 112.
    S. hierzu Roßnagel, Bedroht die Kernenergie unsere Freiheit? Das künftige Sicherungssystem kerntechnischer Anlagen, 1983.Google Scholar
  113. 113.
    Vgl. KWU, Möglichkeiten und Grenzen der Ölsubstitution, 1980.Google Scholar
  114. 114.
    Zur Differenzierung von Risikobestimmungen und Risikobewertung vgl. Rowe, in: Conrad (Hrsg.), Gesellschaft, Technik und Risikopolitik, 1983, 15 ff.Google Scholar
  115. 115.
    Methode der revealed preferences, vgl. Rowe (Fn 114), 20.Google Scholar
  116. 116.
    VGH Mannheim, U. v. 30.3.1982, ET 1982, 849, Umdruck, 13 ff.Google Scholar
  117. 117.
    VG Karlsruhe DVBl 1978, 858.Google Scholar
  118. 118.
    VGH Mannheim (Fn 116), Umdruck, 143.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1984

Authors and Affiliations

  • Siegfried de Witt

There are no affiliations available

Personalised recommendations