Advertisement

Das Geheimnis pp 199-224 | Cite as

Konsequenzen: vom Wert der Massenkommunikation

  • Joachim Westerbarkey

Zusammenfassung

Wie zur Kommunikation gehören auch zum Handel mindestens zwei. Der Handel mit Kommunikaten und Geheimnissen kann also nicht allein durch eine Analyse ihrer Angebote beschrieben und erklärt werden, sondern hängt auch von der Nachfrage und dem Verhalten der Kunden und Konsumenten ab.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Note

  1. 1.
    vgl DOELKER, S. 153; FRÜH u. SCHÖNBACH, S. 79 ff.; HOFFMANN 1976, S. 110; HUNZIKER 1976, S. 180; KATZ, BLUMLER u. GUREVITCH, S. 21 ff.; NASCHOLD, S. 43 ff.; PORTELE, S. 106 ff.; RENCKSTORF 1977, S. 15, 30 u. 36; RENCKSTORF 1981, S. 44 ff.; SCHRAMM, S. 260; STURM, S. 15 f.; TEICHERT 1976, S. 3; UNHOLZER 1980, S. 13. Vgl. auch HÖMBERG (22./23.4.1978), der die verbreitete Mitgliedschaft in Buchgemeinschaften primär dadurch erklärt, daß deren Service den erheblichen Zugangsaufwand verringert, den das Buch als „Abholmedium“ ansonsten erfordert.Google Scholar
  2. 2.
    DRÖGE 1974, S. 81; vgl. DROGE 1972, S. 60; DRÖGE 1979, S. 117 ff. u. 124 ff.; vgl. auch DETER-MEYER, S. 356; HOLZER, S. 157; RUST 1977, S. 93.Google Scholar
  3. 3.
    HOLDER, S. 114; vgl. FLEISCHER, S. 64 f.; FROMM, S. 26; GEHRMANN, S. 148; GÖRRES, S. 34; HOLZKAMP-OSTERKAMP, S. 23 u. 61; REICH, S. 25.Google Scholar
  4. 4.
    EURICH, S. 173 f., vgl. S. 205; vgl. KATZ, BLUMLER u. GUREVITCH, S. 24; PRAKKE 1968, S. 93.Google Scholar
  5. 5.
    vgl. DOELKER, S. 154; GASIET, S. 251; RENCKSTORF 1977, S. 41.Google Scholar
  6. 6.
    vgl. FLEISCHER, S. 55 ff.Google Scholar
  7. 7.
    SCHRAMM, S. 261 (der sich ausdrücklich auf FREUD beruft); vgl. GÖRRES, S. 34; HOLZKAMPOSTERKAMP, S. 23.Google Scholar
  8. 8.
    vgl. FROMM, S. 211; KATZ, BLUMLER u. GUREVITCH, S. 23 f.; STEPHENSON, S. 338; UNHOL-ZER 1972, S. 188; UNHOLZER 1980, S. 13. BAACKE (1975) unterscheidet übrigens instrumentale und konsumatorische Leistungen von Kommunikation, die s.E. menschliche Bedürfnisse nach Lebensbewältigung und Selbsterfüllung befriedigen können (vgl. S. 164 ff.).Google Scholar
  9. 9.
    vgl. HOLZER, S. 155 f.; SCHWARZ, der mit der Metapher des Zauberspiegels meint, daß Menschen neuerdings ihre Begrenztheit durch magische Wunschprojektionen auf das Fernsehen kompensieren; UNHOLZER 1972, S. 188, der später (1980) allerdings neun (!) Funktionsaspekte von Kommunikation(smedien) unterscheidet.Google Scholar
  10. 10.
    vgl. DRÖGE 1972, S. 10; KATZ, BLUMLER u. GUREVITCH, S. 23; PRAKKE 1968, S. 149; TEI-CHERT 1976, S. 4; WEIß, S. 349.Google Scholar
  11. 11.
    vgl. EURICH, S. 135 ff.; PRAKKE 1965, S. 148 (der Bernard BERELSONs Typologie präsentiert).Google Scholar
  12. 12.
    Schon SCHRAMM stellt fest (S. 261): „(… ) the predispositions of the individual may transfer any story from one kind of reading to another, or divide the experience between the two kinds of reward.“ Vgl. auch RONNEBERGER 1979, S. 10: „Ein und dieselbe Musik kann (…) sehr unterschiedliche Punktionen erfüllen: Stimulation bestimmter Tätigkeiten (…), Überwindung von Einsamkeit und Langeweile (…), theoretische Beschäftigung mit Musik, genußvolle Hingabe, (…) Steigerung des seelisch-geistigen Erlebens bis zu höchster Ergriffenheit in Lust, Freude, Schmerz, Trauer, Mitleid.“Google Scholar
  13. 13.
    Ich danke den Teilnehmern des Projektseminars „Kommunikationsbedürfnisse“ (SS 1988) für wertvolle Anregungen.Google Scholar
  14. 14.
    GEHLEN, S. 100.Google Scholar
  15. 15.
    ZIMMER 20.3.1981, S. 20; vgl. auch ZIMMER 27.2.1981, S. 16 ff.Google Scholar
  16. 16.
    STURM, S. 15 f. (Hervorhebung i.O.); vgl. CHAFFEE, S. 104; DETERMEYER, S. 394; FROMM, S. 11 f. u. 127 f.; GEHRMANN, S. 163; NOELLE-NEUMANN 1976, S. 215; RUST 1977, S. 87; STEPHENSON, S. 338; WINN, S. 40.Google Scholar
  17. 17.
    von WIESE 1950, S. 110; vgl. MALETZKE, S. 4; NOELLE-NEUMANN 1976, S. 215; UNHOLZER 1980, S. 7.Google Scholar
  18. 18.
    SACK; vgl. STEPHENSON, S. 335, 339 u. 347 ff; vgl. auch DRÖGE 1974, S. 82; EURICH, S. 138 f. u. 159 f.; GÖRRES, S. 42; HAGEMANN 1966, S. 122; HOLZER, S. 158 ff.; KABEL 1978, S. 84; SCHRAMM, S. 261; UNHOLZER 1980, S. 21; vgl. ferner o.V. (AP): Mini-Videomonitor am Stirnband. In: „Neue Westfälische“ vom 1.3.1990 (S.3).Google Scholar
  19. 19.
    WINN, S. 40; vgl. GASIET, S. 300; SCHNABL, S. 147 f.Google Scholar
  20. 20.
    SALJE, S. 39 f., der Regression zu den unbewußten Abwehrtechniken zählt (vgl. S. 65); vgl. DE-TERMEYER, S. 27 f.; DORSCH 1978, S. 297; DROGE 1972, S. 10; GOTTSCHALCH, NEUMANN-SCHÖNWETTER u. SOUKUP, S. 59; HOLDER, S. 116; MERTEN 1980, S. 14; OESTREICH, S. 28; SCHNABL, S. 146; WIEBE S. 359 (in Anlehnung an PIAGET) u. 368 f.Google Scholar
  21. 21.
    vgl. SALJE, S. 42, 46 ff. u. 71 f.Google Scholar
  22. 22.
    FROMM, S. 73 f.Google Scholar
  23. 23.
    GEHLEN, S. 100 f.; vgl. DRÖGE 1979, S. 122, der Karl MARX nach A. HELLER zitiert.Google Scholar
  24. 24.
    GASIET, S. 263, vgl. S. 259 ff.; vgl. DRÖGE 1979, S. 122 f.; DUX, S. 70; RENCKSTORF 1977, S. 42; RONNEBERGER 1971, der die Fähigkeit, zwischenmenschliche Gefühle auf unanschauliche und fiktive Partner zu übertragen, ein „uraltes Kulturphänomen“ nennt (S. 39); ZIMMER 27.2.1981, S. 16 ff., der John BOWLBYs Bindungstheorie erörtert.Google Scholar
  25. 25.
    TEICHERT 1979, S. 79 f., vgl. S. 83; vgl. CATTON jr., S. 78; HUNZIKER 1976, S. 181 u. 187; KABEL 1978, S. 83; ROSENGREN u. WINDAHL, S. 171 ff. u. 182 f.; SALJE, S. 20; TEICHERT 1976, S. 5 f.Google Scholar
  26. 26.
    vgl. CATTON jr., S. 69; DETERMEYER, S. 399, 408 u. 417; MERTEN 1980, S. 10; RONNEBER-GER 1971, S. 39 u. 58 ff.: RONNEBERGER 1977, S. 11; SCHREIBER, S. 308 (in Anlehnung an A. BANDURA).Google Scholar
  27. 27.
    vgl. GROTH, S. 287; DETERMEYER, S. 357; HARDT, S. 23; PRAKKE 1965, S. 148 f. Nach einer Stern-Umfrage weckt das Hören von Musik bei 66% der Bundesbürger „schöne Erinnerungen“, 56% werden zum Mitsingen animiert, und 42% finden hier eine Hilfe, wenn sie sich einsam fühlen (vgl. o.V. 4.12.1980, S. 109); vgl. auch RONNEBERGER 1979, S. 12.Google Scholar
  28. 28.
    vgl. BAACKE 1975, S. 146; DETERMEYER, S. 335, 359, 375 f. u. 447 ff.; FRANZMANN, S. 180; HOLZER, S. 162 ff.; RONNEBERGER 1971, S. 58 ff; ROSENGREN u. WINDAHL, S. 172 ff.; TEICHERT 1976, S. 6; TEICHERT 1979, S. 80 ff.Google Scholar
  29. 29.
    PORTELE, S. 118; HOFFMANN 1976, S. 220; HUNZIKER 1976, S. 186 f.; STURM, S. 160.Google Scholar
  30. 30.
    DETERMEYER, S. 362 (Hervorhebung im Original), vgl. S. 442 f.; vgl. HOLZER, S. 164 f.; SCHRAMM, S. 265; SCHULZ 1978, S. 247.Google Scholar
  31. 31.
    vgl. DETERMEYER, S. 10 f.; DRÖGE 1972, S. 58; EURICH, S. 207 f.; KUTSCH u. WESTERBAR-KEY, S. 17; LUHMANN 1979, S. 47; MERTEN 1977, S. 143 u. 149; RUST 1977, S. 93; STEPHENSON, S. 348; UNHOLZER 1980, S. 13 u. 22; WAGNER 1963, S. 583 ff.Google Scholar
  32. 32.
    HUNZIKER 1976, S. 183; vgl. KATZ, BLUMLER u. GUREVITCH, S. 23, die die zentrale These der „Israel Studie“ von KATZ, GUREVITCH u. HAAS zitieren.Google Scholar
  33. 33.
    HÖMBERG 22./23.4.1978; vgl. HUNZIKER 1976, S. 183 ff.; STURM, S. 70 u. 107; TEICHERT 1976, S. 5 u. 8 f.; vgl. auch NASCHOLD, S. 38, der es für erwiesen hält, daß zwischen Massenmedien und interpersonalen Beziehungen eher ein komplementäres als ein konkurrierendes Verhältnis besteht.Google Scholar
  34. 34.
    HARDT, S. 23; vgl. von WIESE 1950, S. 109 ff.; vgl. auch ROSENGREN u. WINDAHL, S. 172 ff.; RÜCK, S. 33.Google Scholar
  35. 35.
    SCHRAMM, S. 261 f. (Hervorhebung i.O.); vgl. HOLZKAMP-OSTERKAMP, S. 23.Google Scholar
  36. 36.
    GASIET, S. 274, vgl. 278 ff. mit Verweis auf L. FESTINGER.Google Scholar
  37. 37.
    CATTON jr., S. 74; vgl. FRANZMANN, S. 171; KATZ 1977; KUTSCH u. WESTERBARKEY, S. 17; SCHMIDTCHEN, S. 38. Übrigens weist bereits SCHRAMM auf „consummatory responses“ bei der Rezeption von Nachrichten hin (S. 262): „For example, the dramatic quality in a foreign news story may give an immediate reward.“Google Scholar
  38. 38.
    vgl. MERTEN 1980, S. 12 ff.; RUST 1977, S. 86 (in Anlehnung an HABERMAS) u. 95; SCHRAMM, S. 268.Google Scholar
  39. 39.
    DUX, S. 70; vgl. GASIET, S. 301 ff., der sogar behauptet, daß das Bedürfnis nach Sinngebung auf dem Beziehungsbedürfnis basiert (vgl. S. 262). SIMMEL schreibt schon 1903: „Das wertvollste Objekt für den Menschen ist der Mensch.“ (1983, S. 178), und FROMM bezeichnet die Familie als „psychologische Agentur“ und „Medium“ der Gesellschaft (vgl. S. 17 u. 23).Google Scholar
  40. 40.
    ECKENSBERGER, S. 73 f. (Hervorhebung i.O.); HOLDER, S. 109 (in Anlehnung an A. LORENZER); LUHMANN 1969, Sp. 832.Google Scholar
  41. 41.
    LUHMANN 1969, Sp. 832; vgl. BAACKE 1975, S. 145 u. 150; REIFARTH, S. 35 (der sich auf WATZ-LAWICK u.a. beruft).Google Scholar
  42. 42.
    NEGT u. KLUGE, S. 81; vgl. auch GOFFMAN 1971, S. 224; GOTTSCHLICH 1980, S. 125.Google Scholar
  43. 43.
    RUST 1977, S. 23; HOLZER, S. 167, vgl. S. 159 ff.; vgl. DETERMEYER, S. 356; KON, S. 351; STEPHENSON, S. 338; ZIMMER 19.12.1980.Google Scholar
  44. 44.
    HABERMAS 1962, S. 188; vgl. DOELKER, S. 20; DONNER, S. 38; MERTEN 1980, S. 16.Google Scholar
  45. 45.
    SCHULZ 1978, S. 253, vgl. S. 257; vgl. CATTON jr., S. 81; DRÖGE 1972, S. 184; EURICH, S. 134; MERTEN 1973, S. 226; SCHULZ 1976, S. 28 ff.Google Scholar
  46. 46.
    MERTEN 1977, S. 147 (Hervorhebung i.O.); vgl. DOELKER, S. 172; DRÖGE 1972, S. 184 u. 194 (in Anlehnung an David RIESMAN); FÜLGRAFF 1965, S. 32; LUHMANN 1979, S. 53 ff.; MERTEN 1980, S. 10; NOELLE NEUMANN 1976, S. 207; RUST 1977, S. 84 f.Google Scholar
  47. 47.
    ZIMMER 7.8.1981, S. 10.Google Scholar
  48. 48.
    PLACK, S. 42; vgl. auch HOMMES, S. 119.Google Scholar
  49. 49.
    vgl. HOMMES, S. 116; SIBERSKI, S. 58 ff. Auch RICHTER stellt fest, daß man sich vieler vermeintlich endgültiger Anschauungen und Prinzipien nur so lange sicher sein kann, „als man damit zugleich die Normen der augenblicklichen Umwelt trifft, auf deren schützende Anerkennung man angewiesen ist“ (S. 18 f.).Google Scholar
  50. 50.
    vgl. DETERMEYER, S. 10 f.; KUTSCH u. WESTERBARKEY, S. 17; LUHMANN 1979, S. 48; MER-TEN 1977, S. 159.Google Scholar
  51. 51.
    RONNEBERGER 1977, S. 15.Google Scholar
  52. 52.
    LUHMANN 1979, S. 48 (Hervorhebung i.O.); vgl. CHAFFEE, S. 95 f. („Mass media content determines […] what things we will argue or agree about with others. In turn […] this interpersonal context plays a major role in shaping the content of mass media.“) u. S. 108; HOFFMANN 1976, S. 179; MERTEN 1977, S. 152 ff., vgl. S. 154; vgl. LUTHE, S. 196.Google Scholar
  53. 53.
    MERTEN 1977, S. 165, vgl. S. 152 ff. u. 158; vgl. LUTHE, S. 196.Google Scholar
  54. 54.
    vgl. BOUMAN, S. 64; CHAFFEE, S. 116; MERTEN 1977, S. 144; RUST 1977, S. 85 (der auf die Kritik von Talcott PARSONS u. Winston WHITE hinweist); vgl. auch UNHOLZER 1980, S. 13.Google Scholar
  55. 55.
    vgl. z.B. EURICH, S. 134; GRUNING u.a.; MERTEN 1980, S. 11; RONNEBERGER 1971, S. 36.Google Scholar
  56. 56.
    RICHTER, S. 19 ff.; vgl. NOELLE-NEUMANN 1976, s. 171 f. u. 205; NOELLE-NEUMANN 7.4.1979; ZIMMER 19.12.1980.Google Scholar
  57. 57.
    NOELLE-NEUMANN 1976, S. 216, vgl. S. 149, 171 ff., 205 u. 216.Google Scholar
  58. 58.
    MERTEN 1977, S. 151; vgl. NOELLE-NEUMANN 1976, S. 149, 173, 202 u. 216; RONNEBERGER 1971, S. 83; SCHMIDTCHEN, S. 29 f.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1991

Authors and Affiliations

  • Joachim Westerbarkey

There are no affiliations available

Personalised recommendations