Advertisement

Das Geheimnis pp 109-170 | Cite as

Bedingungen und Folgen von (Nicht-)Wissen

  • Joachim Westerbarkey

Zusammenfassung

„Auf ihren Entdeckungsreisen geraten sie in dunkle Zimmer, geheimnisvolle Gänge; das Licht verlöscht, Falltüren schließen sich, der Boden gibt nach, es knistert im Gebälk, rostige Türangeln kreischen (…) Irgendetwas streicht um die Füße (…)“1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Note

  1. 1.
    OESTREICH, S. 54.Google Scholar
  2. 2.
    FROMM, S. 10; vgl. REICH, S. 10 f.; SCHNABL, S. 144; ZIMMER 27.3.1981, S. 42.Google Scholar
  3. 3.
    vgl. BOWLBY 1975, S. 114; FROMM, S. 46; REICH, S. 12; SCHNABL, S. 143 ff.; vgl. auch ZIMMER 13.3.1981, S. 47.Google Scholar
  4. 4.
    vgl. BERLYNE, S. 44; BOWLBY 1973, S. 100 ff. u. 118; ECKENSBERGER, S. 46 u. 60; KLINGEMANN u. MOHLER, S. 54; OESTREICH, S. 54 ff., die zwischen Angst und Furcht als Reaktionen auf vorgestellte bzw. konkrete Bedrohungen unterscheidet; MITSCHERLICH, S. 109; RICHTER, S. 34; ZIMMER 13.11.1981, S. 10 ff.Google Scholar
  5. 5.
    vgl. HOFFMANN 1976, S. 75 u. 82 f.; NOELLE-NEUMANN 1976, S. 212; OESTREICH, S. 20; SCHMIDTCHEN, S. 30 f. u. 46; ZIMMER 27.2.1981, S. 22.Google Scholar
  6. 6.
    RICHTER, S. 51.Google Scholar
  7. 7.
    KELLER u. VOSS, S. 143.Google Scholar
  8. 8.
    vgl. RICHTER, S. 46; ZIMMER 13.11.1981, S. 11.Google Scholar
  9. 9.
    HABERMAS (o.J.), S. 7; vgl. BOWLBY 1975, S. 113; ZIMMER 5.11.1982, S. 18. Vgl. auch KELLER u. VOSS, S. 145: „Reize außerhalb des optimalen Bereichs werden als unangenehm empfunden und werden gemieden. Ihr emotionales Äquivalent ist Angst (…).“Google Scholar
  10. 10.
    PLACK, S. 242; vgl. AUER, S. 245 f.; KELLER u. VOSS, S. 145; NOELLE-NEUMANN 1976, S. 211 f. Lt. HOFFMANN (1976) begreifen vor allem „außengelenkte Typen“ das Risiko als Chance starken Lustgewinns (vgl. S. 75 f.).Google Scholar
  11. 11.
    HILSCHER, S. 22; vgl. E(RNST)., S. 26; MOORE u. TUMIN, S. 787, Anm. 1 („Wo Unwissenheit selig macht, ist es dumm, weise zu sein.“).Google Scholar
  12. 12.
    McCALL u. SIMMONS, S. 48; vgl. RAMMSTEDT, S. 42; vgl. auch HOFER 1964, S. 250: „(…) Verheimlichung (…) ist zugleich Abwehr des anderen wie auch Anreiz des anderen.““GENESIS 2, 17, zit. nach: Bibel, S. 6; vgl. von MEISS, S. 67.Google Scholar
  13. 14.
    SHILS, S. 34; vgl. HOFER 1964, S. 255; MOORE u. TUMIN, S. 793 f.; SIEVERS 1974, S. 45.Google Scholar
  14. 15.
    vgl. SIBERSKI, S. 44 f.; vgl. auch o.V. (dpa) 25.2.1981. Übrigens konnte schon „Gott, der Herr“ nicht dulden, daß sich Adam und seine Frau vor ihm versteckt hielten, nachdem sie gesündigt hatten… (vgl. Bibel, GENESIS 3, 8-9).Google Scholar
  15. 16.
    SIMMEL 1968, S. 271, vgl. S. 272 ff.; vgl. auch E(RNST)., S. 26.Google Scholar
  16. 17.
    vgl. MOORE u. TUMIN, S. 794.Google Scholar
  17. 18.
    vgl. BADURA 1972, S. 12; HOLDER, S. 111; OESTREICH, S. 17; REICH, S. 13; ZIMMER 27.2.1981, S. 18 (in Anlehnung an BOWLBY).Google Scholar
  18. 19.
    FROMM, S. 183.Google Scholar
  19. 20.
    vgl. PLACK, S. 260; REICH, S. 11, 14 u. 24.Google Scholar
  20. 21.
    vgl. FROMM, S. 42 f.; MacKENZIE, S. 11; REICH, S. 13, 19 ff. u. 26.Google Scholar
  21. 22.
    STOK 1929, S. 8, vgl. S. 10 f.; vgl. FROMM, S. 130 ff.; SALJE, S. 66.Google Scholar
  22. 23.
    FROMM, S. 52, vgl. S. 48 ff. u. 53; vgl. PLACK, S. 260.Google Scholar
  23. 24.
    GOTTSCHALCH, NEUMANN-SCHÖNWETTER u. SOUKUP, S. 54; vgl. FROMM, S. 62 f.Google Scholar
  24. 25.
    vgl. PLACK, S. 195 u. 238; SCHMIDTCHEN, S. 30 ff.Google Scholar
  25. 26.
    PLACK, S. 196, vgl. S. 194 f.; vgl. FROMM, S. 107; GOTTSCHALCH, NEUMANN-SCHÖNWETTER u. SOUKUP, S. 55.Google Scholar
  26. 27.
    vgl. PLACK, S. 240.Google Scholar
  27. 28.
    RICHTER, S. 21, vgl. S. 81 u. 90 ff.Google Scholar
  28. 29.
    vgl. ders., S. 18, 21, 79 ff. u. 90 ff.Google Scholar
  29. 30.
    vgl. HOLZKAMP-OSTERKAMP, S. 389; RICHTER, S. 20, 54 ff., 63 u. 141 ff. Zu aktuellen desintegrativen und destruktiven Ursachen und Folgen sozialer Isolation (Kommunikationsverlust, Verständnislosigkeit, Entfremdung, Gewalttätigkeit etc.) vgl. Eidgenössische Kommission für Jugendfragen, sowie JAENECKE, S. 27 f.Google Scholar
  30. 31.
    vgl. GOTTSCHALCH, NEUMANN-SCHÖNWETTER u. SOUKUP, S. 152; HÖLSCHER, S. 37 f.; HOFER 1964, S. 254; JAFFE, S. 164; PLEßNER, S. 61 f.; SIBERSKI, S. 50 f.Google Scholar
  31. 32.
    FRICK, S. 3 f., vgl. S. 201.Google Scholar
  32. 33.
    de TURIS, S. 8 f.; vgl. FRICK, S. 1 ff., 6 u. 202 ff.Google Scholar
  33. 34.
    JUNG, S. 16.Google Scholar
  34. 35.
    vgl. ASSION, S. 147,149 (Anm. 21) u. 151; vgl. auch von RANDOW (3.9.1982), der klarstellt, daß weder Spuk noch andere parapsychologische „Erscheinungen“ jemals experimentell (also mit einer exakten Methode) bewiesen werden konnten.Google Scholar
  35. 36.
    vgl. van STEEN.Google Scholar
  36. 37.
    FRICK, S. 4; vgl. JAFFE, S. 164 f.; LUDZ 1979, S. 109; MOORE u. TUMIN, S. 787; PRAKKE 1964, S. 26; RICHTER, S. 101 ff.Google Scholar
  37. 38.
    GOFFMAN 1976, S. 65; vgl. FRICK, S. 7; FROMM, S. 139; SIBERSKI, S. 51.Google Scholar
  38. 39.
    vgl. HÖLSCHER, S. 29 ff.Google Scholar
  39. 40.
    vgl. BAHRDT, S. 63 ff.; BLAU, S. 209; DETERMEYER, S. 244 u. 435; FROMM, S. 129; KRUSE, S. 174; LUHMANN 1968, S. 37; McCALL u. SIMMONS, S. 198.Google Scholar
  40. 41.
    vgl. BAHRDT, S. 63 ff.; DETERMEYER, S. 435; GREINER 14.11.1980; HOFER 1964, S. 252, der sich hier auf SIMMEL beruft; ZIMMER 7.8.1981, S. 10.Google Scholar
  41. 42.
    vgl. DIENEL, S. 9; GOFFMAN 1974, S. 46 u. 428 f.; KRUSE, S. 173; LUHMANN 1968, S. 38.Google Scholar
  42. 43.
    vgl. AUER, S. 320 u. 323 ff.; BERLYNE, S. 43; DETERMEYER, S. 437; KRUSE, S. 23; LUHMANN 1968, S. 38 u. 83; McCALL u. SIMMONS, S. 204 f.; REIFARTH, S. 2.Google Scholar
  43. 44.
    vgl. DETERMEYER, S. 223 ff., 338 f., 388 u. 393, der sich auf Verhaltensforscher wie E1BL-EIBESFELDT, HASS, KOENIG und LORENZ stützt.Google Scholar
  44. 45.
    SIMMEL 1924, S. 162 (auch SIMMEL 1968, S. 485); vgl. DETERMEYER, S. 225 f., der hier Befunde von MACLAY u. KNIPE vorstellt.Google Scholar
  45. 46.
    STOK 1929, S. 54; vgl. GOFFMAN 1974, S. 249 u. 293. Die Wunschrolle des unsichtbaren Beobachters manifestiert sich übrigens literarisch im begehrten Besitz einer „Tarnkappe“, und auch architektonisch wurde ihr immer wieder Rechnung getragen (etwa durch den Bau von Erkern).Google Scholar
  46. 47.
    vgl. MERTEN 1978, S. 28 f., Anm. 24; o.V. (dpa) 14.8.1980.Google Scholar
  47. 48.
    RICHTER, S. 115 f.; vgl. KRUSE, S. 184 f.; PLAUT, S. 491; SCHMIDTCHEN, S. 44; SCHWARTZ, S. 752. HÜLSMANN (1985) kritisiert unsere soziale Maske als artifizielles „zivilisatorisches Gesicht“.Google Scholar
  48. 49.
    SCHWARTZ, S. 752; vgl. GOFFMAN 1974, S. 340 u. 367; HOLDER, S. 120; MAASS, S. 92.Google Scholar
  49. 50.
    Vgl. BAHRDT, S. 66; GOFFMAN 1974, S. 148 f. u. 252; GOFFMAN 1976, S. 65; LUHMANN 1968, S. 37, 60 u. 82; McCALL u. SIMMONS, S. 197; SCHWARTZ, S. 745; SIEVERS 1974, S. 32 f.; STOK 1929, S. 12 ff., 44 f. u. 82. Vgl. auch KRUSE, die die Problematik von Selbsterfahrungsgruppen als Situationen permanenten Drucks zur Veröffentlichung von Privatem diskutiert (S. 181 ff.). Dramatische Fälle psychischer Konflikte zwischen den Bedürfnissen nach kommunikativer Entlastung und Orientierungshilfe auf der einen Seite und nach sozialer Sicherheit auf der anderen erleben Telefonseelsorger, die sich deshalb meist anonym oder unter einem Decknamen melden, um die Anrufer so weit wie möglich vor persönlich zurechenbaren Scham-und Schuldgefühlen sowie sich selbst vor neugierigen Dritten zu schützen (vgl. KNORR-ANDERS).Google Scholar
  50. 51.
    McCALL u. SIMMONS, S. 207; vgl. LUHMANN 1967, S. 624 ff.; LUHMANN 1968, S. 30; MERTEN 1973, S. 220 f. u. 225; MOORE u. TUMIN, S. 788; POPITZ, S. 6 f.; SIEVERS 1974, S. 13 u. 16; SIMMEL 1968, S. 259 u. 271; WALDE, S. 269 f.Google Scholar
  51. 52.
    vgl. HABERMAS 1981, S. 446.Google Scholar
  52. 53.
    SCHMIDTCHEN, S. 28, vgl. S. 27 u. 47.Google Scholar
  53. 54.
    vgl. GOFFMAN 1974, S. 356 u. 369 f.; GOFFMAN 1976, S. 54 f.; HOFER 1964, S. 250 f.; SIEVERS 1974, S. 13; STOK 1926/27, S. 23 f.; STOK 1929, S. 16 ff.Google Scholar
  54. 55.
    vgl. LUHMANN 1968, S. 62 u. 73; SIBERSKI, S. 69; SIEVERS 1974, S. 13, 31 f., 41 u. 88 ff.; STOK 1929, S. 46 ff., 53 ff. u. 69 ff.; vgl. auch LUDZ 1980, S. 33.Google Scholar
  55. 56.
    vgl. LUHMANN 1968, S. 60 ff.; SIEVERS 1974, S. 91 f.; STOK 1929, S. 66 f.Google Scholar
  56. 57.
    vgl. HELLER, S. 76 f.; NIEDERER, S. 210; SCHERER 1972, S. 5 u. 42 f.; SIEVERS 1974, S. 23 f. u. 42; STOK 1929, S. 57 ff.Google Scholar
  57. 58.
    vgl. BAACKE 1975, S. 149 f.; BOWLBY 1975, S. 120 f.; DETERMEYER, S. 230; GOFFMAN 1974, S. 158, 265 f., 284 u. 398 f.; MERTEN 1978, S. 15; REIFARTH, S. 41 f. u. 52; SCHERER 1972, S. 6 u. 42 f.; SCHREIBER, S. 109; SIEVERS 1974, S. 21 ff.; SIMMEL 1924, S. 163; WATZLAWICK, BEAVIN u. JACKSON, S. 55 u. 64 ff.; WÖLLER, S. 40 (Anm. 1).Google Scholar
  58. 59.
    vgl. DETERMEYER, S. 232 f. (in Anlehnung an LEYHAUSEN); GOFFMAN 1974, S. 269 ff.; MERTEN 1978, S. 15; SCHERER 1972, S. 42.Google Scholar
  59. 60.
    vgl. GOTTSCHALCH, NEUMANN-SCHÖNWETTER u. SOUKUP, S. 150 f.; NITZSCHKE; SIBERSKI, S. 70; SIEVERS 1974, S. 22, der die „double-bind“-Hypothese (von BATESON u.a.) als grundlegende Möglichkeit für eine funktionale Bestimmung des „Geheimnisses“ betrachtet; WATZLAWICK, BEAVIN u. JACKSON, S. 201 ff.Google Scholar
  60. 61.
    vgl. SIEVERS 1974, S. 33 f., 84 f. u. 88 f.Google Scholar
  61. 62.
    ders., S. 83, vgl. S. 10, 26 ff., 81 u. 86.Google Scholar
  62. 63.
    GOFFMAN 1974, S. 359, vgl. S. 352 ff.; MENDELSON, S. 23; SIEVERS 1974, S. 26 f., 30 f., 82 u. 87; STOK 1929, S. 81 f. Nach SIBERSKI ist „Verstellung“ Tarnung durch einen legitimen Kontext; vgl. S. 66 ff.Google Scholar
  63. 64.
    vgl. SIBERSKI, S. 66 u. 69.Google Scholar
  64. 65.
    vgl. GOFFMAN 1974, S. 403 u. 426; SIEVERS 1974, S. 29.Google Scholar
  65. 66.
    vgl. HOLDER, S. 111; LUHMANN 1971, S. 43 f.; LUHMANN 1975, S. 21.Google Scholar
  66. 67.
    vgl. BADURA 1971, S. 154 ff. u. 172; HOLDER, S. 93.Google Scholar
  67. 68.
    vgl. BADURA 1971, S. 92; BÖHM, KOLLER, SCHÖNHUT u. STRAßNER, S. 169 f.; GEHRMANN, S. 164 ff.Google Scholar
  68. 69.
    vgl. BÖHM, KOLLER, SCHÖNHUT u. STRAßNER, S. 170 f.; HIRSCHFELD, S. 52 f.; STOK 1929, S. 7.Google Scholar
  69. 70.
    vgl. BADURA 1971, S. 93; GOTTSCHALCH, NEUMANN-SCHÖNWETTER u. SOUKUP, S. 120; HIRSCHFELD, S. 52 f.; KON, S. 329 (in Anlehnung an den polnischen Soziologen Zygmunt BAU-MAN); LUDZ 1979, S. 98; LUHMANN 1981; RICHTER, S. 105. Zum „Bluff“-Zwang von Studenten (nämlich zur Tendenz, angesichts ständiger Konkurrenz laufend Wissen vorzutäuschen) und den daraus resultierenden Ängsten (z.B. durchschaut zu werden) und Kommunikationsstörungen vgl. WÖLLER, S. 35 f.Google Scholar
  70. 71.
    SIMMEL 1968, S. 260 (Hervorhebungen i.O.); vgl. GOFFMAN 1971, S. 105; GOFFMAN 1974, S. 153.Google Scholar
  71. 72.
    vgl. SIMMEL 1968, S. 261 f.Google Scholar
  72. 73.
    vgl. STOK 1929, S. 80; vgl. auch McCALL u. SIMMONS, S. 206 f. Ähnlich meint SIEVERS (1974, S. 44), daß in sozialen Systemen nur dann Konsens unterstellt werden kann, „wenn er von den Beteiligten keine allzu große Offenheit fordert“, und daß ein Großteil faktisch vorhandenen Dissenses reflexiv geheimgehalten werden müsse, weil einfache Geheimhaltung die gemeinsame Vertrauensbasis noch zu sehr belasten würde.Google Scholar
  73. 74.
    vgl. BAUMGARTEN 1927, S. 505 ff.; E(RNST)., S. 27; GOFFMAN 1976, S. 55 ff.; PLAUT, S. 488 ff.Google Scholar
  74. 75.
    vgl. GOFFMAN 1971, S. 24 f.; GOTTSCHALCH, NEUMANN-SCHÖNWETTER u. SOUKUP, S. 119; LUHMANN 1975, S. 23 f.; ZIMMER 4.7.1980, der über psychobiologische Experimente von KROEBER-RIEHL berichtet.Google Scholar
  75. 76.
    SIMMEL 1968, S. 260; vgl. SIEVERS 1974, S. 75.Google Scholar
  76. 77.
    SIMMEL 1968, S. 263; vgl. auch GOFFMAN 1974, S. 399 f.Google Scholar
  77. 78.
    LUHMANN 1968, S. 7, 31 u. 95 f., vgl. S. 23 f.Google Scholar
  78. 79.
    gl. GOFFMAN 1974, S. 13, 41, 430 u. 484; KRUSE, S. 164; LUHMANN 1968, S. 15 f., 21, 26 f., 35 f., 45 ff., 59, 82 u. 89; MERTEN 1977, S. 139 f.; SIMMEL 1968, S. 263 f.; WEBER 1960, S. 25 ff.Google Scholar
  79. 80.
    LUHMANN 1968, S. 28; vgl. BAACKE 1975, S. 151 ff.; GOFFMAN 1971, S. 221 f.; LUHMANN 1975, S. 30 f.Google Scholar
  80. 81.
    vgl. LUHMANN 1968, S. 25 f., 45 ff. u. 56; SIEVERS 1974, S. 71 u. 93 f.Google Scholar
  81. 82.
    SIMMEL 1968, S. 276.Google Scholar
  82. 83.
    McCALL u. SIMMONS, S. 206, die in diesem Kontext wiederholt SIMMEL zitieren; vgl. LUHMANN 1968, S. 82; MOORE u. TUMIN, S. 790; PLAUT, S. 483 ff.; SIEVERS 1974, S. 15.Google Scholar
  83. 84.
    MOORE u. TUMIN, S. 791; KRUSE, S. 85; PLAUT, S. 483 ff.; PLEßNER, S. 87 ff.; POPITZ, S. 9 u. 12; SCHWARTZ, S. 744; SIMMEL 1968, S. 272.Google Scholar
  84. 85.
    STOK 1929, S. 80; vgl. POPITZ, S. 13; SIBERSKI, S. 54.Google Scholar
  85. 86.
    vgl. GOFFMAN 1974, S. 50 (Anm. 33), 183, 279 u. 391; SIEVERS 1974, S. 39.Google Scholar
  86. 87.
    vgl. GOFFMAN 1976, S. 208 f.; GROSS u. STONE, S. 277 ff., 284 f. u. 295 ff.; MERTEN 1978, S. 13 ff.Google Scholar
  87. 88.
    BRAUN; vgl. E(RNST)., S. 26; HILLIX, HARARI u. MOHR, S. 23 ff. u. 29; HOFER 1964, S. 251; KRUSE, S. 20 u. 171 f.; SIBERSKI, S. 55 ff.; SIEVERS 1974, S. 70, der darauf aufmerksam macht, daß unter Kollegen Vertrauensverhältnisse häufig gezielt durch private oder formale Indiskretionen aktiviert werden; STOK 1929, S. 78; TENBRUCK, S. 450; WEITMAN, S. 357 f.Google Scholar
  88. 89.
    KRUSE, S. 171, vgl. S. 168; vgl. BRAUN; HÖLSCHER, S. 136; HOFER 1964, S. 251; KRUSE, S. 166; SIBERSKI, S. 57; WEBER 1972, S. 23 ff.Google Scholar
  89. 90.
    vgl. GOFFMAN 1974, S. 281 ff. u. 286 ff.; KRUSE, S. 163 ff. u. 178 ff.; SIEVERS 1974, S. 47 u. 59 f.; vgl. auch E(RNST)., S. 26; HILLIX, HARARI u. MOHR, S. 28 f.Google Scholar
  90. 91.
    SIEVERS 1974, S. 66 f., vgl. S. 60 f.; vgl. auch KELBER 8.7.1980.Google Scholar
  91. 92.
    vgl. SIMMEL 1968, S. 297 ff.Google Scholar
  92. 93.
    vgl. SIEVERS 1974, S. 68 ff.Google Scholar
  93. 94.
    vgl. zum folgenden: ALVERDES, S. 349; DUNCKELMANN, S. 23; E(RNST)., S. 26 f.; GOFFMAN 1974, S. 292 ff.; HILLIX, HARARI u. MOHR, S. 24 u. 28; HOFER 1964, S. 248; McCALL u. SIMMONS, S. 201 f.; von MEISS, S. 129 ff. u. 138; MOORE u. TUMIN, S. 790; RICHTER, S. 44 f.; ROURKE, S. 21; SIBERSKI, S. 56; SIEVERS 1974, S. 75 ff.; STOK 1929, S. 27 ff. u. 38 ff.; WATSON, S. 35; WEBER 1972, S. 23; WEITMAN, S. 352 f.; WESTLEY, S. 254 ff.Google Scholar
  94. 95.
    WEITMAN, S. 359.Google Scholar
  95. 96.
    WESTLEY, S. 256.Google Scholar
  96. 97.
    GOFFMAN 1974, S. 438 f.Google Scholar
  97. 98.
    vgl. ders., S. 295 f. u. 439 f.; vgl. GOFFMAN 1971, S. 166 u. 170 f.; GOFFMAN 1976, S. 160 ff. u. 170 ff.Google Scholar
  98. 99.
    vgl. GOFFMAN 1971, S. 172; GOFFMAN 1974, S. 439; NIEDERER, S. 213 (hier: Anmerkung von U.J.); WIEBE, S. 360 f.; vgl. auch GOTTSCHALCH, NEUMANN-SCHÖNWETTER u. SOUKUR, S. 57.Google Scholar
  99. 100.
    vgl. LUDZ 1980, S. 36; MIRBT, S. 5 ff.; SIEVERS 1974, S. 76 f.; Im politischen Untergrund totalitärer Systeme gedeiht auch der „Flüsterwitz“, der ebenfalls kollusive Funktionen hat: Das Lachen über diesen aggressiven politischen Witz verrät den (potentiellen) Bundesgenossen (vgl. REDLICH, S. 80 ff.).Google Scholar
  100. 101.
    LENNHOFF, S. 10.Google Scholar
  101. 102.
    MacKENZIE, S. 14; vgl. GRUBER, Sp. 566; SCHMITT, S. 65 f.Google Scholar
  102. 103.
    vgl. LUDZ 1979, S. 96 f.Google Scholar
  103. 104.
    DUNCKELMANN, S. 142; vgl. LUDZ 1979, S. 99; MacKENZIE, S. 300.Google Scholar
  104. 105.
    vgl. KATZ 1979, S. 53; o.V. (-co-); SOLF, S. 45.Google Scholar
  105. 106.
    LENNHOFF, S. 16; vgl. MacKENZIE, S. 15; TENBRUCK, S. 438, 444 f. u. 448 f.Google Scholar
  106. 107.
    SIMMEL 1968, S. 283; vgl. DUNCKELMANN, S. 142; GRUBER, Sp. 566 u. 582; HAWTHORN, S. 2 ff., der SIMMELs Thesen zur geheimen Gesellschaft am Beispiel der „Doukhobors“ überprüft (eines religiösen Geheimbundes im zaristischen Rußland); HOFER 1964, S. 253; LENNHOFF, S. 12; LUDZ 1979, S. 100,105 ff. u. 110; MacKENZIE, S. 16 u. 300 f.; MANHEIM, S. 108; o.V. (-co-); SCHINDLER, S. 211 ff.; SIEVERS 1973, S. 376; SIEVERS 1974, S. 11; SIMMEL 1968, S. 284.Google Scholar
  107. 108.
    vgl. SIMMEL 1968, S. 283, 289 u. 295 f.Google Scholar
  108. 109.
    vgl. HAZELRIGG, S. 326 ff.; SIMMEL 1968, S. 298. Vgl. auch Kursbuch 55 mit 10 Essays zum Thema „Sekten“.Google Scholar
  109. 110.
    vgl. GRUBER, Sp. 566 f. u. 575, der (als Jesuit) von einem „Wirrwarr“ und „Labyrinth“ spricht, von „Modetorheiten“ und „den tollsten Schwindeleien“. Den Freimaurern konzeptionell ähnlich sind z.B. der 1776 in Bayern gegründete Illuminatenbund, der 1781 in England entstandene Druidenorden und die im 19. Jahrhundert in England und den USA nachgewiesenen Odd Fellows. Vgl. auch DUNCKELMANN, S. 142; LENNHOFF, S. 11; LUDZ 1979, S. 106; SCHINDLER, S. 203 f. u. 207 f.Google Scholar
  110. 111.
    vgl. GRUBER, Sp. 577; o.V. (-co-); SOLF, S. 43.Google Scholar
  111. 112.
    vgl. GRUBER, Sp. 588; LUDZ 1979, S. 105; o.V. (-co-); SOLF, S. 46 ff.; STEHLE.Google Scholar
  112. 113.
    MacKENZIE, S. 16, vgl. S.14 f.; FRICK, S. 7; HOFFMANN 14.10.1983; GRUBER, S. 590 ff.; LENN-HOFF, S. 10 ff. u. 17 ff., der auf 800 Buchseiten die Geschichte(n) politischer Geheimbünde schildert; SCHMITT, S. 68 u. 83 f.; SHILS, S. 32; SIMMEL 1968, S. 304; SOLF, S. 44; STEHLE. Ein bedenkliches Beispiel für die Faszination globaler Verschwörungstheorien gibt der amerikanische Journalist Gary ALLEN, der in Enthüllungen jüngerer politischer Skandale genügend Beweise für seine Behauptung zu finden glaubt, daß eine allgegenwärtige internationale Clique von Machtträgern heimlich aufs engste kooperiert und so die Weltgeschichte lenkt. Als klassischer Fall politischer Willkür unter dem Vorwand internationaler Konspiration gilt dagegen die „Spiegel-Affaire“ von 1962 (vgl. KOERFER u. JANßEN). Ein Verzeichnis von 416 Freimaurerschriften und-Liederbüchern, 61 „Gegenschriften“, 14 Almanachen, Jahrbüchern und Kalendern, 25 Zeitschriften und 19 Veröffentlichungen zum Thema „Geheimwissenschaften“, also insgesamt 539 (!) „Freimaurer-Titeln“, bietet SCHEPPLER (1982).Google Scholar
  113. 114.
    SIMMEL 1968, S. 282 (Hervorhebung i.O.).Google Scholar
  114. 115.
    vgl. FRICK, S. 7; MacKENZIE, S. 19; SIMMEL 1968, S. 284; vgl. auch HOFER 1964, S. 248.Google Scholar
  115. 116.
    SIMMEL 1968, S. 293, vgl. S. 299 ff.; vgl. HOFER 1964, S. 253; MacKENZIE, S. 16 ff.; SCHWARTZ, S. 745.Google Scholar
  116. 117.
    vgl. MacKENZIE, S. 302 f.; SCHINDLER, S. 209; SIBERSKI, S. 74; SIMMEL 1968, S. 283, 293 u. 302. Zur integrativen Funktion organisatorischer Normen vgl. auch RICHTER, S. 76 f.: „Kataloge von Verordnungen, Dienstanweisungen, Satzungen, Geschäftsordnungen schweben über dem Gruppengebilde wie eine Elternautorität, von der man beschützt wird, solange man sie nicht verletzt.“Google Scholar
  117. 118.
    SIMMEL 1968, S. 294; vgl. HAZELRIGG, S. 328; LUDZ 1980, S. 34; LUHMANN 1968, S. 42; MacKENZIE, S. 302.Google Scholar
  118. 119.
    vgl. HAWTHORN, S. 7; HOFER 1964, S. 248 ff.Google Scholar
  119. 120.
    vgl. HÖLSCHER, S. 17 ff.Google Scholar
  120. 121.
    vgl. ders., S. 78 f.Google Scholar
  121. 122.
    SCHINDLER, S. 219, vgl. S. 209.Google Scholar
  122. 123.
    vgl. LUDZ 1980, S. 31.Google Scholar
  123. 124.
    vgl. LUDZ 1979, S. 110 f.; RICHTER, S. 77.Google Scholar
  124. 125.
    vgl. HÖMBERG 12.7.1980, S. 37 f. u. 41 f.Google Scholar
  125. 126.
    vgl. FRITSCH, der darauf hinweist, daß diese Zirkel nicht identisch mit den gern zitierten „Regierungskreisen“, „diplomatischen Kreisen“ oder „(gewöhnlich gut) unterrichteten Kreisen“ sind. Nach den Statuten der Bundespressekonferenz stehen diese Wendungen immer dann zur Auswahl, wenn regierungsamtliche Mitteilungen nur ohne Nennung des Auftraggebers als Nachrichten verwendet werden dürfen (vgl. auch HOFSÄHS u. POLLMANN, S. 37).Google Scholar
  126. 127.
    MAASS, S. 26, vgl. S. 23; vgl. EVERTH, S. 4; GOFFMAN 1974, S. 9 (Anm. 1); KRUSE, S. 30 ff.; SIEVERS 1974, S. 11; TRIPPETT, S. 42; WALDE, S. 270.Google Scholar
  127. 128.
    vgl. MAASS, S. 24 f.; SCHOLLER, S. 82 ff., 88 f. u. 94; SÜLZER, S. 608.Google Scholar
  128. 129.
    von MERFELDT, S. 105.Google Scholar
  129. 130.
    vgl. HÖLSCHER, S. 7, 41 ff., 69 u. 74; vgl. auch BAHRDT, S. 17. Auf die historische Varianz der Definition von „Privatangelegenheiten“ macht LIPPMANN aufmerksam (vgl. S. 37 f.).Google Scholar
  130. 131.
    vgl. HABERMAS 1962; vgl. auch BAHRDT, bes. S. 12 ff., der sich wiederum stellenweise auf HABERMAS stützt, ebenso wie etwa EURICH, FISCHER 1971, HÖLSCHER, KRUSE, NEGT u. KLUGE und RUST 1977.Google Scholar
  131. 132.
    vgl. BAHRDT, S. 12 u. 18; FISCHER 1971, S. 62 f.; HABERMAS 1962, S. 157 ff. u. 166 ff.; HÖLSCHER, S. 79 f. u. 92; RUST 1977, S. 17 u. 21.Google Scholar
  132. 133.
    NEGT u KLUGE, S. 95 (Hervorhebung i.O.); vgl. BAHRDT, S. 19 f.; FISCHER 1971, S. 63; HABERMAS 1962, S. 170; HÖLSCHER, S. 170.Google Scholar
  133. 134.
    vgl. BAHRDT, S. 20 f. u. 100 ff.; EURICH, S. 130 ff.; FISCHER 1971, S. 63; HABERMAS 1962, S. 171 ff.; HABERMAS (o.J.), S. 52 ff. (der sich hier auf H.MARCUSE und A. MITSCHERLICH beruft); HÖLSCHER, S. 170. Zur Geschichte wachsenden „öffentlichen“ Sozialengagements seit dem 19. Jahrhundert und den daraus resultierenden Problemen intimer Beziehungen vgl. auch SENNETT.Google Scholar
  134. 135.
    KRUSE, S. 19 (Hervorhebung i.O.).Google Scholar
  135. 136.
    dies., S. 163; vgl. GOFFMAN 1974, S. 377 ff. UPHUES berichtet dazu, daß neuerdings immer mehr Fernsprechteilnehmer eine Geheimnummer bei der Post beantragen, also die Angabe ihres Namens und Anschlusses im amtlichen Telefonbuch nicht wünschen, weil sie Belästigungen und Bedrohungen ihrer Sicherheit befürchten (mit denen Frauen bekanntlich schon rechnen müssen, wenn ihr Vorname ausgeschrieben wird).Google Scholar
  136. 137.
    GOFFMAN 1974, S. 469, vgl. S. 375 f. u. 394 f.; vgl. DETERMEYER, S. 7 f.; von MEISS, S. 75; KRUSE, S. 19 u. 195; SCHWARTZ, S. 747 u. 750.Google Scholar
  137. 138.
    SCHWARTZ, S. 748, vgl. S. 742 f.Google Scholar
  138. 139.
    KRUSE, S. 19, vgl. S. 17; vgl. HABERMAS 1962, S. 174 f.; SCHWARTZ, S. 745 f.Google Scholar
  139. 140.
    HALL, S. 175, vgl. S. 14 ff., 161 u. 175; vgl. von MERFELDT, S. 68 ff. (unter Rückbezug auf SIMMEL); WEITMAN, S. 366; ZIMMER 27.3.1981, S. 40.Google Scholar
  140. 141.
    HABERMAS 1962, S. 177; vgl. DETERMEYER, S. 397; EURICH, S. 132 f.; FROMM, S. 172 u. 194; SÜLZER, S. 605 u. 625 f. SCHULTZ berichtet dazu, daß jeder fünfte Bundesbürger angibt, sich einsam zu fühlen, und zwar im Sinne von mangelnden lebensnotwendigen Beziehungen (und dieses „trotz Telefon und Television, trotz engen Zusammenwohnens und organisierter Freizeitgestaltung“). Ein vielbeachtetes künstlerisches Ereignis zu diesem Problem war übrigens die Multi-Media-Show „The Wall“ von Pink Floyd (vgl. hierzu MICHAELIS).Google Scholar
  141. 142.
    vgl. BAUSINGER; LOCHER.Google Scholar
  142. 143.
    SEIDEL u.a., S. 9; vgl. LENZ, S. 215; von MEISS, S. 5 u. 31; POPITZ, S. 8; SEIDEL, S. 38; vgl. auch BARTHEL.Google Scholar
  143. 144.
    vgl. Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz; GIESER; PACKARD 1962; SEIDEL, S. 38; ZEH, S. 77.Google Scholar
  144. 145.
    vgl. BULL, S. 30; COBLER, S. 109 f. u. 117; HOFFMANN 3.2.1984. Persönliche Rückfragen bei der Schufa (zu denen diese übrigens ausdrücklich ermuntert) können dieses Mißtrauen auch nicht ausräumen, selbst wenn (oder gerade weil?) sie prompt mit der Zusendung eines Ausdrucks einiger Daten über den Fragesteller beantwortet werden, da die Vollständigkeit solcher Angaben wiederum nicht überprüfbar ist.Google Scholar
  145. 146.
    E(RNST)., S. 26; vgl. BULL, S. 30; DETTE, S. 13; LENK, S. 91 ff.; LENZ, S. 123 f.; SHILS, S. 32; TRIPPETT, S. 41.Google Scholar
  146. 147.
    vgl. E(RNST)., S. 26; MAASS, S. 3 ff. u. 12; von MEISS, S. 79.Google Scholar
  147. 148.
    MAASS, S. 21, vgl. S. 16; vgl. SEIDEL, S. 38 f.; THOME, S. 4. LIPPMANN weist außerdem darauf hin, daß die Beurteilung dessen, was als Privatangelegenheit gilt, stets interessengebunden ist (vgl. S. 37). Allgemeine Aspekte des Rechts auf Persönlichkeitsschutz skizziert dagegen KRUSE (S. 40 ff.), während SCHOLLER presse-und prozeßrechtliche und SEILER strafrechtliche Fragen der Geheimsphäre erörtern.Google Scholar
  148. 149.
    vgl. BAUMANN; HOFFMANN 20.1.1984; MAASS, S. VII f.; SEIDEL, S. 38 u. 42. Vgl. auch SEIDEL u.a. mit einer Sammlung von 33 Beiträgen zum Thema „Datenschutz“; vgl. ferner BARTHEL u. STEINMÜLLER.Google Scholar
  149. 150.
    vgl. SIMMEL 1968, S. 266 f.Google Scholar
  150. 151.
    BULL, S. 31; vgl. auch die Beiträge in KRAUCH und im Kursbuch 66 zur Philosophie und Praxis des „Dataismus“.Google Scholar
  151. 152.
    vgl. BULL, S. 31; GOFFMAN 1974, S. 416; POPITZ, S. 7 f.; RUX, S. 8; SCHWARTZ, S. 742; SHILS, S. 30 f.; THOME, S. 5. Vgl. auch PACKARD 1964, der bereits energisch gegen die Beeinträchtigung des Privatlebens durch eine allgegenwärtige institutionelle Überwachung protestiert. Vgl. ferner BRUNNER, POKATZKY u. SCHWELIEN, die vom Bürgerunmut über die letzte Volkszählung in der BRD berichten.Google Scholar
  152. 153.
    KULP u. SCHUBMANN, S. 6; vgl. BAUMANN; HAEFNER, S.171 ff.; KNAUF. Zum Spannungs-verhältnis „Datenschutz und Wissenschaftsfreiheit“ vgl. KAASE u.a. (bes. S. 281-279), und zu ethischen Problemen der sozialwissenschaftlichen Forschung im Umgang mit Privatheit vgl. KRUSE, S. 48 ff. Ein Beispiel für Bemühungen um Transparenz geben übrigens die Senatsfraktion der wissenschaftlichen Mitarbeiter und der Assistentenrat der WWU Münster, die zu ihrer Bitte, einen zugesandten Fragebogen auszufüllen, nach ausführlicher Begründung schreiben (S. 2): „Gleichzeitig ist sichergestellt, daß Fragebögen nicht an Personen außerhalb der Gruppe der berufenen Vertreter der wissenschaftlichen Mitarbeiter (…) gelangen können (…). Unmittelbar nach der statistischen Auswertung werden die Fragebögen vernichtet werden.“Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1991

Authors and Affiliations

  • Joachim Westerbarkey

There are no affiliations available

Personalised recommendations