Advertisement

Methodenexkurs: zum analytischen Potential funktional-ambivalenter Interpretationsmuster

  • Joachim Westerbarkey

Zusammenfassung

Die funktionale Ambivalenz von Kommunikation ist kein „Privileg“ moderner Publizistik, sondern ein Charakteristikum allen zwischenmenschlichen Handelns. Wieder dürfte Georg SIMMEL einer der ersten Sozialwissenschaftler gewesen sein, dessen Erkenntnismethode diesem Umstand konsequent Rechnung getragen hat und der deshalb Vertretern fast aller akademischen „Schulen“ wertvolle Denkanstöße geben konnte. Unschwer läßt sich sogar belegen, daß sein heuristisches Prinzip inzwischen vielerorts zu den Selbstverständlichkeiten wissenschaftlicher Logik gehört, ohne allerdings immer hinreichend reflektiert zu werden.1 Mein Versuch, moderne funktionalistische Ansätze mit SIMMELs Methode zu operationalisieren, soll jedenfalls eine Analyse der soeben eher oberflächlich beschriebenen Phänomene und Aspekte von Geheimnissen nach Kriterien kommunikativer Ambivalenz ermöglichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Note

  1. 1.
    vgl. dazu etwa Kap. 4.2Google Scholar
  2. 2.
    vgl. HONIGSHEIM, S. 270; LEPENIES; STEINHOFF, S. 254 ff.Google Scholar
  3. 3.
    vgl. KRYSMANSKI, S. 117 ff. u. 128 f., der schreibt (S. 119): „Die entscheidenden gesamtgesellschaftlichen Bezüge ergeben sich aus Simmeis Feststellungen, daß stabile Sozialstrukturen vielfältige innere Konflikte ausreiten können und daß nur solche Gesellschaften, die bereits gefährdet sind, auf Kon-fliktvermeidungstechniken angewiesen sind.“ Vgl. dazu auch SIMMEL 1968, S. 186-255 („Der Streit“), sowie STEINHOFF, S. 246 f.Google Scholar
  4. 4.
    vgl. KRUSE, S. 80 ff.; SIEVERS 1974, S. 12.Google Scholar
  5. 5.
    vgl. SIMMEL 1968, S. 257-304.Google Scholar
  6. 6.
    ders., S. 262.Google Scholar
  7. 7.
  8. 8.
    ders., S. 261.Google Scholar
  9. 9.
    ders., S. 262.Google Scholar
  10. 10.
    ders., S. 287-288.Google Scholar
  11. 11.
    ders., S. 285, Anm. 1.Google Scholar
  12. 12.
    ders., S. 286 f. SIMMELs verallgemeinernder Hinweis auf „sichtbare Werke“ läßt übrigens die Deutung zu, daß er nicht nur Texte, sondern auch Bilder meint.Google Scholar
  13. 13.
    ders., S. 287.Google Scholar
  14. 14.
    ders., S. 288.Google Scholar
  15. 15.
  16. 16.
    vgl. ders., S. 278-281.Google Scholar
  17. 17.
    ders., S. 490 f. (Hervorhebung i.O.); vgl. SIBERSKI, S. 64; SIMMEL 1924, S. 167 f. Auf die grundsätzliche Ambivalenz von Schmuck und Mode (imponieren durch abweichen versus verbergen durch angleichen) verweist neuerdings auch EIBL-EIBESFELDT (1982).Google Scholar
  18. 18.
    vgl. im folgenden: BAACKE 1975, S. 112 f.; DOELKER, S. 172 f.; DUX, S. 77; EIBL-EIBESFELDT 1982; FROMM, S. 104 f.; GEHLEN, S. 97; GASIET, S. 258 ff., der ergänzt, daß sich Menschen sogar gegen rein rational konzipierte Organisationen „gefühlsmäßig und ambivalent“ verhalten (S. 263); schließlich GOFFMAN (1976), der auch von einer Ambivalenz des Handelnden slch selbst gegenüber spricht (S. 215).Google Scholar
  19. 19.
    vgl. hierzu: ECKENSBERGER, S. 17 u. 22; FLEISCHER, S. 55 ff.; GOTTSCHALCH, NEUMANN-SCHÖNWETTER u. SOUKUP, S. 60; McCALL u. SIMMONS, S. 212; MITSCHERLICH, S. 110; REICH, S. 22; RICHTER, S. 25; SCHWARTZ, S. 741 f. u. 748 (Anm. 33), der sich auf SIMMEL und GOFFMAN stützt; STOK 1926/27, S. 22 f.; SZCZESNY, S. 9; VOGT, S. 74.Google Scholar
  20. 20.
    LUHMANN 1975, S. 32 (Hervorhebung i.O.).Google Scholar
  21. 21.
    GOFFMAN 1974, S. 483 (Hervorhebung i.O.).Google Scholar
  22. 22.
    LUHMANN 1971, S. 91; vgl. auch PLACK, S. 43.Google Scholar
  23. 23.
    KRYSMANSKI, S. 128 (der hier Thesen von Lewis A. COSER referiert).Google Scholar
  24. 24.
    vgl. hierzu: AUFERMANN, Nr. 20, S. 1 f.; FROMM, S. 39 u. 66 f.; KON, S. 304, der sich auf Robert K. MERTON beruft; KRUSE, S. 166 f.; LUTHER 1973, S. 20 u. 28 f.; OESTREICH, S. 20.Google Scholar
  25. 25.
    vgl. hierzu. COOLEY, S. 22; EURICH, S. 210; FRANZMANN, S. 168; KABEL 1980, S. 51 f.; LUH-MANN 1971, S. 61 f.; RONNEBERGER 1971, S. 33 u. 70 ff.; SCHREIBER, S. 200; ZUNDEL.Google Scholar
  26. 26.
    vgl. hierzu: HOFER 1964,S. 251 f.; LENZ, S. 213; PLESSNER, S. 62.Google Scholar
  27. 27.
    SIBERSKI, S. 45.Google Scholar
  28. 28.
    GOFFMAN 1974, S. 425 f.Google Scholar
  29. 29.
    wie etwa bei SIMMEL 1968, S. 272.Google Scholar
  30. 30.
    vgl. hierzu: ALTNER, S. 18 u. 24; DUX, S. 62; ECKENSBERGER, S. 41; ETZIONI, S. 371; FLEISCHER, S. 53 ff.; KUCKARTZ, S. 132 ff. Vgl. auch CLAESSENS, S. 150 u. 166, der seine Konzeption aus einer kritischen Darstellung von drei Forschungsrichtungen entwickelt: der Theorie existentieller Verunsichertheit und Offenheit des Menschen (GEHLEN, PLESSNER, SCHELER), der Theorie der „Triebverfallenheit“ (FREUD, LEGEWIE, LORENZ) und der Evolutionstheorie i.e.S. (ALSBERG, COUNT, MILLER).Google Scholar
  31. 31.
    DRÖGE 1979, S. 121 (Hervorhebung i.O.).Google Scholar
  32. 32.
    vgl. hierzu: ALTNER, S. 17 u. 26; BOWLBY 1975, S. 107; DETERMEYER, S. 223; DUX, S. 62; MERTEN 1977, S. 92 f. u. 99 ff.; SCHREIBER, S. 243; VOGT, S. 73; ZIMMER 27.6.1980, S. 10; ZIMMER 6.3.1981, S. 63; ZIMMER 20.3.1981, S.22 ff.; ZIMMER 27.3.1981, S. 38 ff. ZIMMER (20.3.1981) berichtet übrigens, daß sich nach Ansicht des britischen Psychologen D. STANLEY-JONES die ersten Gefühle an den Mechanismus der Temperaturregelung angeschlossen haben: Lust und Liebe sind danach objektiv warme Gefühle, die die Gefäße weiten und die Haut (expressiv!) röten lassen, Wut und Angst kalte Gefühle, die ihre Träger oft erbleichen lassen (vgl. S. 24).Google Scholar
  33. 33.
    MERTEN 1977, S. 188.Google Scholar
  34. 34.
    vgl. hierzu: ECKENSBERGER, S. 23 f.; FROMM, S. 10 ff., 58 u. 127; HABERMAS (o.J.); HOLDER, S. 69; KUCKARTZ, S. 136; REICH, S. 29.Google Scholar
  35. 35.
    vgl. hierzu: ECKENSBERGER, S. 19 ff. u. 41; FROMM, S. 45; HABERMAS (o.J.), S. 11 ff., 21 u. 24; HOFFMANN 1976, S. 66; RICHTER, S. 10 f. u. 18; RONNEBERGER 1971, S. 80 f. Vgl. auch WALGATE, der eine Literaturexpertise der Amerikaner Thomas J. BOUCHARD jr. und Matthew McGUE vorstellt, in der die Ergebnisse von 111 verschiedenen Untersuchungen familiärer Einflüsse auf das, was der „IQ“ mißt, miteinander verglichen werden.Google Scholar
  36. 36.
    ECKENSBERGER, S. 18.Google Scholar
  37. 37.
    KUTSCH u. WESTERBARKEY, S. 14 (Hervorhebung i.O.).Google Scholar
  38. 38.
    vgl. hierzu: FLEISCHER, S. 75; HONIGSHEIM, S. 557; LUHMANN 1971, S. 61; SCHREIBER, S. 222.Google Scholar
  39. 39.
    KON, S. 321.Google Scholar
  40. 40.
    HONIGSHEIM, S. 557.Google Scholar
  41. 41.
    FLEISCHER, S. 70.Google Scholar
  42. 42.
    ders., S. 94 f. (Hervorhebung i.O.).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1991

Authors and Affiliations

  • Joachim Westerbarkey

There are no affiliations available

Personalised recommendations