Advertisement

Umweltschutzmanagement einer international tätigen Unternehmung

  • Jan-Udo Herlyn

Zusammenfassung

Das Verhältnis des Menschen zu seiner natürlichen Umwelt hat sich in der Neuzeit wegen der rapiden technologischen Entwicklung seit der industriellen Revolution Ende des 18. Jahrhunderts und wegen der immer ungünstiger werdenden Umweltverhältnisse drastisch verändert. Mittlerweile bilden die Aspekte eines internationalen Umweltschutzmanagements ein Problemfeld, das aufgrund der wachsenden ökologischen Bedürfnisse länderübergreifend Einzug in die Unternehmungen hält und halten muß. Dabei werden die Unterschiede zwischen Industrie- und Entwicklungsländern ganz bewußt berücksichtigt, denn die These vom Zusammenhang zwischen Grundbedürfnisdeckung und Umweltbewußtsein erfährt hier wie dort immer wieder Bestätigung. Erst dort, wo zumindest die Grundbedürfnisse der Menschen befriedigt sind, können, sozusagen als zusätzliches Gut und Bedürfnis, die Umweltmaßnahmen greifen.1 Beispiele für diese These werden reichlich geboten, so z. B. in der Gemeinschaft unabhängiger Staaten (GUS), Mexiko, den Amazonas-Anrainer-Staaten und Zentral-Afrika, um nur einige wenige - aber wichtige - herauszugreifen. Gerade für Führungskräfte der Industrie ist es wichtig, das Verständnis für dieses vielschichtige Problemfeld zu schärfen, denn heutzutage gehört das sogenannte ethnische „Teller-Rand-Denken“ in die Schublade der Vergangenheit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Becker, J., [Marketing-Konzeption, 1990]: Grundlagen der Marketing-Konzeption, 3. Aufl., München 1990Google Scholar
  2. Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, [Verordnung, 1991]: Verordnung über die Vermeidung von Verpackungsabfällen, vom 12.06.91 in: Bundesgesetzblatt, Jahrgang 1991, Teil I, Nr. 36 vom 20.06.91, S. 1234–1238Google Scholar
  3. Dyllik, T., [Management, 1989]: Management der Umweltbeziehungen: Öffentliche Auseinandersetzungen als Herausforderung, Wiesbaden 1989Google Scholar
  4. Eilingsfeld, H., [Ökologismus, 1989]: Der sanfte Wahn - Ökologismus total, Mannheim 1989Google Scholar
  5. Haas de, J. P., [Management-Philosophie, 1989]: Management-Philosophie im Spannungsfeld zwischen Ökonomie und Ökologie, Köln 1989Google Scholar
  6. Hopfenbeck, W., [Umweltorientiertes Management, 1991]: Umweltorientiertes Management und Marketing: Konzepte-Instrumente-Praxisbeispiele, 2. Aufl., Lands- berg/Lech 1991Google Scholar
  7. Kreikebaum, H., (Hrsg.), [Integrierter Umweltschutz, 1991]: Integrierter Umweltschutz: Eine Herausforderung an das Innovationsmanagement, 2. Aufl., Wiesbaden 1991Google Scholar
  8. Krüger, W., [Umweltwandel, 1974]: Umweltwandel und Unternehmungsverhalten, in: Zeitschrift für Organisation, 43. Jg. 1974, Heft 2, S. 62–70Google Scholar
  9. Krulis-Randa, J. S., [Unternehmungspolitik, 1990]: Entwicklung einer Unternehmungspolitik und Marketingstrategie in einem ökologisch sensibilisierten Umfeld, in: Lengwiler, C. (Hrsg.), Ökologie und Umweltschutz - Unternehmen vor neuen Marktchancen, Luzern 1990Google Scholar
  10. Kulhavy, E., [Internationales Marketing, 1989]: Internationales Marketing, 4. Aufl., Linz 1989Google Scholar
  11. Lücke, W., [Dispositiver Faktor, 1991]: Dispositiver Faktor - Management, Ein Vergleich, Arbeitsbericht 2/91 des Instituts für Betriebswirtschaftliche Produktions- und Investitionsforschung der Georg-August-Universität Göttingen, Göttingen 1991Google Scholar
  12. Maslow, A. H., [Motivation, 1978]: Motivation and Personality, 2. Aufl., New-York Evan- ston London 1978Google Scholar
  13. Oberholz, A., [Umweltorientierte Unternehmungsführung, 1989]: Umweltorientierte Unternehmungsführung:Notwendigkeit-Einführung-Erfolge, Frankfurt/Main 1989Google Scholar
  14. Schmid, U., [Umweltschutz, 1989]: Umweltschutz - eine strategische Herausforderung für das Management, Frankfurt/Main 1989Google Scholar
  15. Seidel, E., [Implementierung, 1990]: Implementierung des betrieblichen Umweltschutzes - die Organisation als Schlüsselfrage, in: Freimann, J. (Hrsg.), Ökologische Herausforderung der Betriebswirtschaftslehre, Wiesbaden 1990, S. 215–230CrossRefGoogle Scholar
  16. Sieber, E. H., [multinationale Unternehmung, 1970]: Die multinationale Unternehmung, der Unternehmenstyp der Zukunft, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 22. Jg. 1970, S. 414–438Google Scholar
  17. Siegmann, H. P., [Umweltschutz, 1990]: Umweltschutz ist Chefsache - Methoden und Wege zum umweltorientierten Management, in: Albach, H., (Hrsg.), Betriebliches Umweltmanagement, Wiesbaden 1990, S. 55–62Google Scholar
  18. Steger, U., [Umweltmanagement, 1988]: Umweltmanagement, Wiesbaden 1988Google Scholar
  19. Stobbe, A., [MikroÖkonomik, 1991]: MikroÖkonomik, 2. Aufl., Berlin 1991CrossRefGoogle Scholar
  20. Tajima, Y., [Internationales Marketing, 1974]: Internationales Marketing, in: Tietz, B., (Hrsg.), Handwörterbuch der Absatzwirtschaft, Stuttgart 1974, Sp. 896–909Google Scholar
  21. Ulrich, H., [Management, 1984]: Management, Bern 1984Google Scholar
  22. Ulrich, H., [Unternehmungspolitik, 1990]: Unternehmungspolitik, 3. Aufl., Bern Stuttgart 1990Google Scholar
  23. Ulrich, P., Fluri, E., [Management, 1991]: Management, 6. Aufl., Bern Stuttgart 1991Google Scholar
  24. Weimann, J., [Umweltökonomik, 1991]: Umweltökonomik - Eine theorieorientierte Einführung, 2. Aufl., Berlin u. a. 1991Google Scholar
  25. Wicke, L., [Umweltökonomie, 1991]: Umweltökonomie, 3. Aufl., München 1991Google Scholar
  26. Zürn, P., [Ethik, 1989]: Ethik im Management: Antworten auf Fragen der Zeit, Frankfurt/Main 1989Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  • Jan-Udo Herlyn
    • 1
  1. 1.DragocoHolzmindenDeutschland

Personalised recommendations