Advertisement

Die Gleichungen des Modells

  • Peter Milling

Zusammenfassung

Die Gleichungen des Modells sind in DYNAMO,einer eigens für System Dynamics entwickelten Computersprache, geschrieben. DYNAMO ist eine kontinuierliche Simulationssprache mit fixierten Zeit-inkrementen, deren Verwendung bei allen aggregierten Simulationsmodellen möglich ist1). Auch bei der Untersuchung der mikroökonomischen Implikationen des technischen Fortschritts beim Produktionsprozeß ist diese kontinuierliche Betrachtungsweise zweckmäßig. Selbst bedeutende technische Fortschritte wie z. B. der Computer, der Transistor oder die numerisch gesteuerten Werkzeugmaschinen waren keine diskreten Ereignisse. Ihre Entwicklung vollzog sich in einem mehrstufigen Prozeß, bei dem zwischen Konzipierung und ökonomischer Relevanz vielfältige Aktivitäten erforderlich waren2).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Hinweise

  1. 2).
    Vgl. Carter, A.: The Economics of Technological Change, in: Science, Vol. 214 (1966), S. 30; Knight, K. E.: A Study of Technological Innovation — The Evolution of Digital Computers, unpublished Ph. D. dissertation, Carnegie Institute of Technology, Pittsburg, Pa. 1963Google Scholar
  2. Barr, J. L. and Knight, K. E.: Technological Change and Learning in the Computer Industry, in: MS, Vol. 14 (1968), S. 664Google Scholar
  3. Sherwin, Ch. W. and Isenson, R. S.: Project Hindsight, in: Science, Vol. 156 (1967), S. 1571–1577; Isenson, R. S.: Technological Forecasting Lessons from Project Hindsight, in: Bright, J. R. (ed.): Technological Forecasting for Industry and Government, Englewood Cliffs, N. J. 1968, S. 51 ff.CrossRefGoogle Scholar
  4. 3).
    Diese Vereinfachungbasiert auf der intensiven Analyse eines hier nicht wieder gegebenen Partialmodells, das die eventuell unter-schiedlichen Verhaltensweisen eines disaggregierten Modells aufzeigen sollte. Es ist zu betonen, daß sich diese Aussage nur auf die Zielsetzung des hier diskutierten Modells bezieht und nicht allgemein gültig ist. (Fortsetzung s. n. Seite) Zu dieser Vorgehensweise bei der Vereinfachung komplexer Modelle vgl. auchHolt, Ch. C.: Validation and Application of Macro-economic Models Using Computer Simulation, a. a. O., S. 641: “By sensitivity studies of the simulation model a great deal can be learned about simplifications that can be made without critically affecting the behavior of the system”; Meissner, W.: Zur Methodologie der Simulation, in: ZgesStw, Bd. 126 (1970), S. 396Google Scholar
  5. Orcutt, G. H.: Simulation of Economic Systems, in: AER, Vol. 50 (1960), S. 900 ff.Google Scholar
  6. 2).
    Für eine Diskussion steigender oder konstanter Kosten siehe Jew-kes, J.; Sawers, D.; Stillermann, R.: a. a. O., S. 155-162 und S. 198 ff. Die wachsende Diskrepanz zwischen Forschungs-und Entwicklungsausgaben und Innovationen, die gegenwärtig in den USA zu beobachten ist und die die Hypothese steigender Innovationskosten unterstützen könnte, ist jedoch wahrscheinlich auf andere Ursachen zurückzuführen. Vgl. dazu Thurow, L. C.: Research, Technical Progress, and Economic Growth, in: TR, Vol. 73 (1971), S. 44–52.Google Scholar
  7. 2).
    In Anlehnung an Mueller, W. F.: A Case Study of Product Discovery and Innovation Costs, in: SEcJ, Vol. 24 (1957), S. 80–86. NylonGoogle Scholar
  8. 2).
    Meadows, D. L.: Estimate Accuracy and Project Selection Models in Industrial Research, in: IMR, Vol. 9 (1968), S. 108 f. Detailliertere statistische Daten finden sich bei Meadows, D. L.: Data Appendix: Accuracy of Technical Estimates in Industrial Research Planning, SSM Working Paper Nr. 301-67.Google Scholar
  9. 1).
    Kortzfleisch, G. v.: Mikroökonomische Quantifizierung technischer Fortschritte, a. a. O., S. 181; vgl. auch Fisher, F. M.: Embodied Technical Change and the Existence of an Aggregate Capital Stock, in: RES, Vol. 32 (1965), S. 263–288; Helmstädter, E.: Die Innovation als Element wirtschaftlicher Expansion, in: Ifo-In-stitut für Wirtschaftsforschung (Hrsg. ): Innovation in der Wirtschaft, München 1970, S. 24Google Scholar
  10. Solow, R. M.: Technical Progress, Capital Formation and Economic Growth, in: AER, PaP, Vol. 52 (1962), S. 76f.Google Scholar
  11. Solow, R. M.: Substitutions and Fixed Proportions in the Theory of Capital, in: RES, Vol. 24 (1962), S. 207–218; siehe auch die weitere in Verbindung mit der Diskussion der Modelle mit kapitalgebundenem technischen Fortschritt angegebene Literatur.Google Scholar
  12. 3).
    Diese Wachstumsraten sind wesentlich geringer als der wissenschaftliche Erkenntnisfortschritt, der von de Sola Price auf 7% pro Jahr geschätzt wird (siehe Price, D. J. de S.: The Scientific Foundations of Science Policy, in: Nature, Vol. 206 (1965), S. 233–238). Jedoch nur ein Teil des wissenschaftlichen Fortschritts ist auch technologischer Fortschritt und wiederum nur ein Teil davon wird auch zum technischen Fortschritt transformiert. Hinzu kommt, daß sich die Diskrepanz zwischen angewandter Technik und den Grenzen des technologischen Wissens und der wissenschaftlichen Erkenntnis (vgl. Abbild 32) vergrößern kann. Die Kürzungen der staatlichen Forschungsförderung in den USA wurden mit diesem Argument gerechtfertigt. Siehe dazu Thurow, L. C.: Research, Technical Progress, and Economic Growth, a. a. O., S. 44-52.CrossRefGoogle Scholar
  13. 1).
    Vgl. Baker, N. R.; Siegmann, J.; Rubenstein, A. H.: The Effects of Perceived Needs and Means on the Generation of Ideas for Industrial Research and Development Projects, in: IEEE, Vol. EM-14 (1967), S. 156–163. Myers, A. and Marquis, D. G.: a. a. O., S. 30 ff.; Sherwin, C. and Isenson, R. S.: a. a. O., S. 1573 f.; Utter-back, J. M.: a. a. O., S. 3 f.Google Scholar
  14. 1).
    Vgl. Blaug, M.: a. a. O., S. 31; Fleck, F. H.: a. a. O., S. 136; Kaldor, N. andMirrlees, J. A.: A New Model of Economic Growth, a. a. O., S. 178; Massell, B. F.: Capital Formation and Technological Change in United States Manufacturing, in: REcSt, Vol. 42 (1960), S. 188; Noll, W.: Volkswirtschaftliche Auswirkungen eines kostensparenden technischen Fortschritts, Berlin 1967, S. 30; Riha, L.: Wissenschaftlich-technischer Fortschritt und ökonomischer Nutzen, Berlin 1967, S. 158 ff.; Rudin, H.: Kapitalentwertung und Kapitalverluste als Folge technischer Fortschritte und wirtschaftlicher Integration, Winterthur 1958, S. 207Google Scholar
  15. Schreiber, W.: Ansätze zu einer Theorie der Abschreibungen, in: ZfB, 39. Jg. (1969), Ergänzungsheft 1, S. 2; Schumpeter, J. A.: Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie, Bern 1946, S. 134 ff., der den technischen Fortschritt als Prozeß schöpferischer Zerstörung bezeichnet, der die Wirtschaftsstruktur unaufhörlich von innen heraus revolutioniert.Google Scholar
  16. 2).
    Modigliani, F. and Miller, M. H.: The Cost of Capital, Corporation Finance and the Theory of Investment, in: AER, Vol. 48 (1958), S. 268 f. (Im Original kursiv).Google Scholar
  17. 3).
    Für eine Diskussion der Modigliani-Miller-Hypothese siehe z. B.: Heinz, A. J. and Sprenkle, C. M.: A Comment on the Modigliani-Miller Cost of Capital Thesis, in: AER, Vol. 59 (1969), S. 590–592Google Scholar
  18. Odigliani, F. and Miller, M. H.: Reply to Heinz and Sprenkle, in: AER, Vol. 59 (1969), S. 592–595Google Scholar
  19. Stiglitz, J. E.: A Re-Examination of the Modigliani-Miller Theorem, in: AER, Vol. 59 (1969), S. 784–793Google Scholar
  20. Drukarczyk, J.: Bemerkungen zu den Theoremen von Modigliani-Miller, in: ZfbF, 22. Jg. (1970), S. 528–544.Google Scholar
  21. 2).
    Siehe z.B. Bright, J. R.: Automation and Management, Boston, Mass. 1958; Bright, J. R.: Does Automation Raise Skill Requirements?, in: HBR, Vol. 36 (July–August 1958), S. 85–98; Buckingham, W.: Automation. Its Impact on Business and People, fifth printing, New York, N. Y. u. a., o. J.Google Scholar
  22. Clague, E. and Greenberg, L.: Technical Change and Employment, in:MLR, Vol. 85 (1962), S. 742–746; Friedrichs, G. (Hrsg.): Automation und technischer Fortschritt in Deutschland und den USA, Frankfurt a. M. 1963; Jaffee, A. J. and Froomkin, J.: Technology and Jobs, New York-Washington-London 1968, bes. S. 73-84; Mansfield, E.: The Economics of Technological Change, a. a. O., S. 134-161; Mesthene, E. G. technological Change. Its Impact on Man and Society, New York, N. Y. u.a. 1970, S. 26 ff.; National Commission on Technology, Automation and Economic Progress: Technology and the American Economy, a. a. O.; Hearings before the Subcommittee on Economic Stabilization to the Joint Committee on the Economic Report: Automationand Technological Change, Washington, D. C. 1955Google Scholar
  23. Pichler, J. A.: Means of Adjustment to Technological Displacement, in: MLR, Vol. 90 (1967), S. 32–33; Rezler, J.: Automation & Industrial Labor, New York, N.Y. 1969, bes. S. 21-93; Silberman, Ch. E. et al.: The Myths of Automation, New York-Evanston-London 1966Google Scholar
  24. Striner, H. E.: Technological Displacement as a Micro Phenomenon, in: MLR, Vol. 90 (1967), S. 30–31; Walker, C.: Toward the Automatic Factory, New Haven, Conn. 1957.Google Scholar
  25. 1).
    Vgl. Bright, J. R.: Howto Evaluate Automation, in: HBR, Vol. 33 (July–August 1955), S. 101–111; ders.: Automation and Management, a. a. O., S. 39-56; ders.: Does Automation Raise Skill Requirements?, a. a. O.Google Scholar
  26. 1).
    Siehe Arrow, K. J.; Chenery, H. B.; Minhas, B. S. and Solow, R. M.: Capital-Labor Substitution and Economic Efficiency, in: REcSt, Vol. 43 (1961), S. 225–250.Google Scholar
  27. 2).
    “Substitution between labor and capital is possible only ex ante, at the time when it is being decided what kind of machine should be built (the Marshallian long period) and is not possible ex post, once the machine has been built (the Mashallian short period)”. (Matthews, R. C. O.: “The New View of Investment”: Comment, a. a. O., S. 167, statt der Sperrung im Original kursiv). Vgl. auch Johansen, L.: Substitution versus Fixed Production Coefficients in the Theory of Economic Growth: A Synthesis, a. a. O.; Salter, W.E. G.: a. a. O., S. 17 ff. In der anglo-amerikanischen Literatur wird anstatt der Begriffe ex ante — ex post auch das anschauliche, auf Phelps zurückgehende Begriffspaar “putty” und “clay” gebraucht. Substitutionalität ex ante und expost wird dann als putty-putty Fall, der hier relevante Fall der exante-Substitutionalität und expost-Limitationalität wird als putty-clay bezeichnet. Siehe Phelps, E. S.: Substitution, Fixed Proportions, Growth and Distribution, in: IER, Vol. 4 (1963), S. 265–288.Google Scholar
  28. 1).
    Vgl. z. B. Allen, R. G. D.: Macro-Economic Theory, a. a. O., S. 41; Masseil, B. F.: a. a. O., S. 183; Solow, R. M.: Technical Progress, Capital Formation, and Economie Growth, a. a. O., S. 77 f.; West-field, F. M.: Technical Progress and Returns to Scale, in: REcSt, Vol. 48 (1966), S. 433.Google Scholar
  29. 2).
    Diehier zugrunde liegende Hypothese wurde oben in Abbild 19 dargestellt und besagt, daß ein enger kausaler Zusammenhang zwischen Forschungs-und Entwicklungsausgaben, technischem Fortschritt beim Produktionsprozeß und Produktivitätssteigerungen besteht. Diese Hypothese wird von Gustafson angezweifelt, da für ihn “research and development effort suggests new product development rather more than it does cost improvement” (S. 178). Die in der Realität beobachteten Produktivitätsfortschritte sind nach ihm das Resultat von “skimming prices” neuer Produkte mit nachfolgenden Preissenkungen und/oder das Ergebnis von Preissenkungen, die durch Lernkurven ermöglicht werden. Siehe Gustafson, W. E.: Research and Development, New Products, and Productivity Change, in: AER, PaP, Vol. 52 (1962), S. 177–182. Gustafson’s These, die theoretisch abgeleitet ist, steht im Widerspruch zu der überwiegenden Anzahl der Arbeiten über Produktivitätsfortschritte wie etwa von Mansfield, E.: The Economics of Technological Change, a. a. O.; ders.: Industrial Research and Technological Innovation, a. a. O.; Minasian, J. R.: The Economics of Research and Development, in: National Bureau of Economic Research (NBER) (ed. ): The Rate and Direction of Inventive Activity: Economic and Social Factors, Princeton, N. J. 1962, S. 93-141 (S. 100: “The greater the research and development expenditures,... the greater is the subsequent rate of growth in the productivity of a firm” Im Original kursiv); Terleckyj, N. E.: Sources of Productivity Advance: A Pilot Study of Manufacturing Industries, 1899–1953, unpublished Ph. D. thesis, Columbia University, New York, N.Y. 1960.Google Scholar
  30. 3).
    Vgl. Carter, A. P.: Investment, Capacity Utilization, and Changes in Input Structure in the Tin Can Industry, in: REcSt, Vol. 42 (1960), S. 284.Google Scholar
  31. 1).
    Vgl. z.B. Kussow, O.: Our Automated Age: The Puzzle and the Promise, a. a. O., S. 78; Ferguson, C.E.: Time-Series Production Functions and Technological Progress in American Manufacturing Industry, in: JPE, Vol. 73 (1965), S. 135–147CrossRefGoogle Scholar
  32. Frankel, H.: Obsolence and Technological Change in a Maturing Industry, in: AER, Vol. 45 (1955), S. 308.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler · Wiesbaden 1974

Authors and Affiliations

  • Peter Milling

There are no affiliations available

Personalised recommendations