Advertisement

Eine gemeinsame Aktion für Arbeitszeitverkürzung

Schwierige, aber überlebensnotwendige Neuorientierung der gesellschaftlichen Gruppen an den Grenzen des Wachstums
  • Fritz Vilmar

Zusammenfassung

Durch keine wie auch immer gesteuerte Wachstumspolitik, selbst mit irreparablen ökologischen Schäden erkauft, ist das wachsende Millionenheer der Arbeitslosen in den westlichen Industrieländern (12 Millionen in den EG-Ländern) aus der Welt zu schaffen. Nach allen uns zur Verfügung stehenden, in diesem Band (vgl. S. 29; S. 119 ff.) referierten Prognosen sind diese katastrophalen Arbeitslosenmassen ohne systematische Arbeitszeitverkürzung nicht wieder ins Arbeitsleben zu integrieren, weil nach den stürmischen Wachstumsperioden der Wiederaufbau-Phase nach 1945 die abnehmenden ökonomischen Wachstumsraten1 aufhören, weiterhin genügend neue Arbeitsplätze für die durch den ständigen Rationalisierungsprozeß „Freigesetzten“, d.h. die Wegrationalisierten, zu schaffen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Küchle/Jordan: Investitionsentwicklung und Krise 1974/75, in: WSI–Mitteilungen 12/77, S. 738 f.Google Scholar
  2. 9.
    Herbert Ehrenberg, Neuorientierung der Sozialpolitik in der Diskussion, in: M. Pfaff/H. Voigtläinder (Hrsg.), Sozialpolitik im Wandel, Bonn 1978, S. 15 f.Google Scholar
  3. 16.
    Dieter Mertens, Haushaltsprobleme und Arbeitsmarktpolitik, in: Beilage zur Zeitschrift Das Parlarnent vom 19.9.81, S. 29 ff.Google Scholar
  4. 22.
    Eugen Loderer, Wir haben keine andere Wahl, in: Das Parlament vom 19.4.80, S. 12Google Scholar
  5. 26.
    Fritz Vilmar, Notwendig: systematische Arbeitszeitverkürzung, in: M. Bolle (Hrsg.), Arbeitsmarkttheorie und Arbeitsmarktpolitik, Opladen 1976, S. 191Google Scholar
  6. 38.
    Andre Gorz, Abschied vom Proletariat, Frankfurt 1980; besonders S. 61–94Google Scholar
  7. 48.
    Peter Grottian, Am BewuBtsein vorbeiverhandeln, Ms. Berlin 1982Google Scholar
  8. 53.
    Ch. Föppl, Die Vollbeschäftigungsformel, Frankfurt 1978, S. 55Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1983

Authors and Affiliations

  • Fritz Vilmar

There are no affiliations available

Personalised recommendations