Advertisement

Zwei Modelle zur Analyse von Diskursen

  • Rüdiger Vogt

Zusammenfassung

Am 4.2.1984 verbreitete die alternative “tageszeitung” den Nachruf auf einen Begriff: “Der Diskurs ist tot.” Verkündet habe dies der Suhrkamp-Verlag mit einer Anzeige, in der die deutsche Übersetzung von Roland Barthes’ “Fragments d’un discours amoureux” angekündigt wurde: “Fragmente einer Sprache der Liebe”. Der Nachruf kam verfrüht: Spätestens nach Erscheinen der deutschen Übersetzung zweier Bände von Foucaults “Histoire de la sexualité” im Frühjahr 1986 muß wieder mit diesem schillernden Begriff, von dem keiner so genau weiß, was er eigentlich bedeutet, gerechnet werden. Daß ein Gutteil der Schuld für die Irritation bei den Übersetzern liegt, unterstellt Baier, wenn er schreibt:

“Le discours” mit “Diskurs” zu übersetzen, mag in den Fällen sinnvoll sein, in denen etwa bei Foucault und Derrida, “le discours” in einem ganz präzisen Sinn, abgegrenzt von ‘Text’, ‘Sprache’, ‘Denken’ verwendet wird. Sonst aber zeugt “Diskurs” von der Denk- und Sprachfaulheit der Übersetzer, die sich die Suche nach deutschen Äquivalenten für gewöhnliche Bedeutungen von “discours” sparen und gleichzeitig van Prestige einer elaborierten Theoriesprache profitieren wollen. Heraus kommt die pure Hochstapelei. (1985: 23f.)

Aber nicht nur in Kreisen einer sich an den poststrukturalistischen Franzosen orientierenden deutschen Intelligenz hat der Begriff Konjunktur, auch in einem so abseits gelegenen Reservat wie der Linguistik kann ein Boom verzeichnet werden: Kaum eine der aktuellen Arbeiten zu Performanzaspekten verzichtet auf diesen, je nach Interesse ausgelegten Begriff. Obwohl spätestens seit Anfang der 70er Jahre in der deutschsprachigen linguistischen Literatur mit dieser Münze gehandelt wird, ist ihr Wert bis heute nicht hinreichend festgelegt. Trivialerweise handelte es sich bei den frühen Arbeiten, in denen der Begriff auftauchte (etwa Wunderlich 1976), um Lehnübersetzungen aus englischsprachigen Arbeiten, während eine terminologische Auseinandersetzung erst in den letzten Jahren (etwa Ehlich 1982) begonnen hat, die keineswegs abgeschlossen ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baier, Lothar (1985): Französische Zustände. Berichte und Essays. Überarbeitete und erweiterte Ausgabe. Frankfurt: Fischer Taschenbuch. (1. A.: 1982 )Google Scholar
  2. Bourdieu, Pierre (1979): La distinction. Critique sociale de jugement. Paris: Les éditions de minuit. Übers.: Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt: Suhrkamp, 1982.Google Scholar
  3. Bußmann, Hadumod (1983): Lexikon der Sprachwissenschaft. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  4. Cicourel, Aaron (1980): “Three models of discourse analysis”. Discourse processes 3: 101–132.CrossRefGoogle Scholar
  5. Coulthard, Malcolm (1977): An introduction to discourse analysis. London: Longman.Google Scholar
  6. Ehlich, Konrad (1982): Die Wissenschaft vom Text. Konturen einer neuen Disziplin. Tilburg. (mimeo )Google Scholar
  7. Ehlich, Konrad (1985): Die Entwicklung von Kommunikationstypologien und die Formbestimmtheit des sprachlichen Handelns. Dortmund. (mimeo)Google Scholar
  8. Ehlich, Konrad, and Rehbein, Jochen (1979): “Sprachliche Handlungsmuster”. Soeffner, Hans-Georg (ed.): Interpretative Verfahren in den Sozial-und Textwissenschaften. Stuttgart: Metzler: 243–274.Google Scholar
  9. Foucault, Michel (1966): Les mots et les choses. Paris: Gallimard. - Übers.: Die Ordnung der Dinge. Eine Archäologie der Humanwissenschaften. Frankfurt: Suhrkamp, 1974.Google Scholar
  10. Foucault, Michel (1969): L’archéologie du savoir. Paris: Gallimard. - Übers.: Archäologie des Wissens. Frankfurt: Suhrkamp, 1981.Google Scholar
  11. Foucault, Michel (1976): Histoire de la sexualité, I: La volonté de savoir. Paris: Gallimard. - Übers.: Sexualität und Wahrheit I. Der Wille zum Wissen. Frankfurt: Suhrkamp, 1977.Google Scholar
  12. Geier, Manfred, and Woetzel, Harold (eds.) (1983): Das Subjekt des Diskurses. Beiträge zur sprachlichen Bildung von Subjektivität und Intersubjektivität. Berlin: Argument.Google Scholar
  13. Georges, Karl Ernst (1959): Ausführliches Lateinisch-Deutsches Handwörterbuch. Aus den Quellen zusammengetragen und mit besonderer Bezugnahme auf Synonymik und Antiquitäten unter Berücksichtigung der besten Hilfsmittel, I. 10. A. Hannover: Hahnsche Buchhandlung.Google Scholar
  14. Goffman, Erving (1981): “Replies and responses”. Goffman, Erving: Forets of talk. Oxford: Blackwell: 5–77.Google Scholar
  15. Le Grand Robert (1985): Le grand Robert de la langue francaise, III. 10. A. Paris: Le Robert.Google Scholar
  16. Grimm, Jacob, and Grimm, Wilhelm (1983): Deutsches Wörterbuch. Herausgegeben von der Akademie der Wissenschaften der DDR in Zusammenarbeit mit der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, V I. Leipzig: Hirzel.Google Scholar
  17. Gumperz, John J. (1982): Discourse strategies. Cambridge etc.: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  18. Habermas, Jürgen (1971): “Vorbereitende Bemerkungen zu einer Theorie der koliununikativen Kompetenz”. Habermas, Jürgen, and Luhmann, Niklas: Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie–Was leistet System-Forschung? Frankfurt: Suhrkamp: 101–141.Google Scholar
  19. Habermas, Jürgen (1973): “Wahrheitstheorien”. Fahrenbach, Helmut (ed.): Wirklichkeit und Reflexion. Walter Schulz zum 60. Geburtstag. Pfulligen. Neske: 211–265.Google Scholar
  20. Harris, Zellig M. (1952): “Discourse analysis”. Language 28: 1–30. Übers.: “Textanalyse”. Bense, Elisabeth/Eisenberg, Peter/HaberlandGoogle Scholar
  21. Hartmut (eds.) (1976): Beschreibungsirethoden des amerikanischen Strukturalismus. München: Hueber.Google Scholar
  22. Hymes, Dell (1962): “The ethonography of speaking”. Gladwin, T., and Sturtevant, W.C. (eds.): Anthropology and human behavior. Washington.–Übers.: “Die Ethnographie des Sprechens”. Hymes, Dell: Soziolinguistik. Zur Ethnographie der Kommunikation. Frankfurt: Suhrkamp, 1979: 29–97.Google Scholar
  23. Jung, Ingrid, and Lange, Barbara, and Walther, Horst (1985): “Zur Sprachpolitik der ‘Wende’. Analyse einer Kohl-Rede”. Januschek, Franz (ed.): Politische Sprachwissenschaft. Zur Analyse von Sprache als kulturelle Praxis. Opladen: Westdeutscher Verlag: 235–270.Google Scholar
  24. Kremer-Marietti, Angèle (1974): Foucault et l’archéologie du savoir. Paris: Edition Seghers. - Übers.: Michel Foucault - Der Archäologe des Wissens. Nit Texten von Michel Foucault. Frankfurt etc.: Ullstein, 1976.Google Scholar
  25. Kultu, Revolution (1986): “Kleines begriffslexikon”. Kultu Rrevolution 11: 71–72.Google Scholar
  26. Labov, William, and Fanshel, David (1977): Therapeutic discourse. Psychotherapie as conversation. New York etc.: Academic Press.Google Scholar
  27. Lang, Martin (1983): die sprache der vernunft. versuch über die erfahrung des bürgers im wandel seiner begriffe in form einer konuentierten zusammenfassung der hauptverke von Foucault, Sartre, Stirner, Kierkegaard, Nietzsche, Kant. I: das archiv der vernunft ( Foucault ). Osnabrück.Google Scholar
  28. Lecourt, Dominique (1972): Pour une critique de l’épistemologie (Bachelard, Canguilhem, Foucault). - Übers.: Kritik der Wissenschaftstheorie. Marxismus und Epistemalogie (Bachelard, Canguilhem, Foucault). Berlin: Verlag für das Studium der Arbeiterbewegung, 1975.Google Scholar
  29. Lewandowski, Theodor (1984): Linguistisches Wörterbuch 1. 4., neu bear- beitete Auflage. (1. A.: 1973 ) Heidelberg: Quelle und Meyer.Google Scholar
  30. Link, Jürgen (1982): “Kollektivsymbolik und mediendiskurse. zur aktuellen frage, wie subjektive aufrüstung funktioniert”. Kulturrevolution 1: 6–21.Google Scholar
  31. Maas, Utz (1984): “Als der Geist der Gem-einschaft eine Sprache fand”: Sprache im Nationalsozialismus. Versuch einer historischen Argumentationsanalyse. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  32. Maigne d’Amis, W.-H. (1977): Lexicon manuale ad scriptores mediae et infimae latinitas. Nachdruck der Ausgabe Paris 1866. 1. A.: 1858. Hildesheim etc.: Georg Olms.Google Scholar
  33. Mazeland, Harrie (1986): “Short note on Gumperz’s contextualization cues”. Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie 33: 170–182.Google Scholar
  34. The Oxford English Dictionary (1961): A corrected re-issue with an introduction, supplement and bibliography of a new English dictionary on historical principles founded mainly on the materials collected by The Philological Society, I II. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  35. Schegloff, Emanuell A. (1972): “Sequencing in conversational openings”. Gutiperz, John J., and Hynes, Dell (eds.): Directions in sociolinguistics. The ethnographie of communication. New York etx.: Holt, Rinehart and Winston: 346–380.Google Scholar
  36. Searle, John R. (1976): “A classification of illocutionary acts”. Language in society 5: 1–23.–Übers.: “Eine Klassifikation der Illokutionsakte”. Kußmaul, Paul (ed.) (1980): Sprechakttheorie. Ein Reader. Wiesbaden: Athenaion: 82–108.Google Scholar
  37. Streeck, Jürgen (1980): “Rezension.von ”Labov, W./Fanshel, D. (1977): Therapeutic discourse: Psychotherapie as conversation“”. Language in Society 9: 117–126.Google Scholar
  38. Stubbs, Michael (1983): Discourse analysis. The sociolinguistic analysis of natural language. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  39. Vogt, Rüdiger (1984): “Demonstranten und Chaoten. Zum Zusammenhang von Bezeichnungskonventionen und ideologischen Einstellungen in Presseberichten”. Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie 29: 118–144.Google Scholar
  40. Wunderlich, Dieter (1976): “Sprechakttheorie und Diskursanalyse”. Apel, Karl-Otto (ed.): Sprachpragmatik und Philosophie. Frankfurt: Suhrkanp: 463–488.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1987

Authors and Affiliations

  • Rüdiger Vogt

There are no affiliations available

Personalised recommendations