Advertisement

Das Erbe der Vergangenheit — Staatsbauten des Historismus

  • Eberhard Drüeke

Zusammenfassung

Die Architektursituation in den niedersächsischen Ländern um die Mitte des 19. Jh. ist durch die entschiedene Abkehr von dem vorausgehenden strengen Klassizismus geprägt, für welchen als bedeutendster Repräsentant die Persönlichkeit Laves’ steht. Diese bereits in den dreißiger Jahren einsetzende Entwicklung läßt sich in allen bedeutenden Architekturzentren Deutschlands beobachten und kann von diesen nicht isoliert dargestellt werden. Mit der berühmten Schrift des badischen Architekten Heinrich Hübsch: „In welchem Style sollen wir bauen?“ (1828) war architekturtheoretisch ein Traditionsbruch formuliert worden, der für die Folgezeit zu einem Stilpluralismus führte, dessen geistesgeschichtlicher Hintergrund mit dem Begriff „Historismus“ belegt wurde. Die neue Architektur mündete stilistisch in den bereits von den Zeitgenossen so genannten „Rundbogenstil“, der Prinzipien der byzantinischen und romanischen Architektur mit verstärkt sachlich-konstruktiven und heimisch-regionalen Elementen zu verbinden suchte. Hier wurde München mit dem Wirken Friedrich von Gärtners für weite Bereiche der deutschen und besonders der niedersächsischen Architektur richtungsweisend. Bedeutende hannoversche Architekten wie Hunaeus, Hase und viele andere haben in München studiert und Gärtners Architekturideen mit lokalen Varianten bis zum Ende des Jahrhunderts in Hannover heimisch gemacht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brix, Michael/Steinhauser, Monika, Geschichte allein ist zeitgemäß. Historismus in Deutschland. Gießen 1978Google Scholar
  2. Kokkelink, Günther, Die Neugotik Conrad Wilhelm Hases, eine Spielform des Historismus, in: Hannoversche Geschichtsblätter, N. F., Bd. 22 H. 1–3, Hannover 1968Google Scholar
  3. Mai, Ekkehard/Waetzoldt, Stephan (Hrsg.), Kunstverwaltung, Bau-und Denkmal-Politik im Kaiserreich, Berlin 1981Google Scholar
  4. Milde, Kurt, Neorenaissance in der deutschen Architektur des 19. Jh. Grundlagen, Wesen, Gültigkeit. Dresden 1981 Pevsner, Nikolaus, A History of Building Types, London 1976Google Scholar
  5. Schönemark, Gustav (Hrsg.), Die Architektur der Hannoverschen Schule, Bde. 1–7. Hannover 1888 bis 1985Google Scholar
  6. Unger, Theodor, Die Hannoversche Architekturschule, in: Architekten-und Ingenieur-Verein zu Hannover (Hrsg.), Hannover, Führer durch die Stadt und ihre Bauten, Hannover 1882, 5.107 ff.Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1988

Authors and Affiliations

  • Eberhard Drüeke

There are no affiliations available

Personalised recommendations