Advertisement

„... solide und wirtschaftlich zu bauen, nicht aufzufallen um jeden Preis ...“? Entwicklungslinien staatlichen Bauens seit 1814

  • Gert Kähler

Zusammenfassung

So mancher Architekt mag heute davon träumen: als Bediensteter eines Fürsten zu bauen, was dieser für die Zwecke der Repräsentation, der Verwaltung, der Gerichtsbarkeit benötigte. Statt dessen muß er sich über ein kompliziertes und risikoreiches Ausleseverfahren im Wettbewerb mit anderen bewähren, und wenn er dann den Auftrag bekommt, mit einer gesichtslosen Bürokratie Kompromisse aushandeln, die theoretisch kaum die Erreichung hoher Qualitätsstandards zulassen können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. K. Döhmer: „In welchem Style sollen wir bauen?“ München 1976Google Scholar
  2. W. Gollert (Hrsg.): Der staatliche Hochbau im Lande Niedersachsen, München 1957Google Scholar
  3. G. Hoeltje: Georg Ludwig Friedrich Laves, Hannover 1964Google Scholar
  4. Ders.: Georg Ludwig Friedrich Laves, In: Fünf Architekten des Klassizismus in Deutschland — Dortmunder Architektur hefte 4, Dortmund 1977Google Scholar
  5. K. E. Krotz: Hofbaumeister und private Architekten — In: Die Bauverwaltu ng 1/85Google Scholar
  6. F. Priesing (Hrsg.): Der Staatliche Hochbau im Lande Niedersachsen, Hannover o.J. (1967)Google Scholar
  7. K. Schäfer: Vom neuen Anfang. Anmerkungen zum ersten Vierteljahrhundert niedersächsischer Staatshochbauverwaltung 1946–1971, unveröff.Google Scholar
  8. Manuskript H. Stier: Aus der neueren Bautätigkeit Hannovers, In: Allgemeine Deutsche Bauzeitung, Hefte 71, 75, 81, 95, 97/ 1879Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1988

Authors and Affiliations

  • Gert Kähler

There are no affiliations available

Personalised recommendations