Advertisement

Die Dritte Gewalt dreidimensional

  • Rudolf Wassermann
Chapter

Zusammenfassung

Justizbauten sind seit geraumer Zeit kein Thema mehr, das nur Fachleute beschäftigt. Zunächst wurde Ende der 60er Jahre unter Beteiligung der Öffentlichkeit lebhaft darüber gestritten, wie die Innenarchitektur der Gerichte den Anforderungen einer demokratischen Justiz angeglichen werden könnte, deren Kommunikationspraxis das Machtgefälle zwischen Justiz und Bürger bewußt zu verringern sucht.1 Längst ist die Diskussion jedoch über diesen Stand hinausgelangt. Wenige Jahre haben genügt, der Forderung Resonanz zu verschaffen, daß Gerichtsgebäude keine Funktionscontainer sein dürfen, die sich nur durch die besondere Gestaltung der Verhandlungssäle von den üblichen Bürogebäuden abheben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Hennies in: Wassermann ( Hrsg. ), Justizreform, 1970Google Scholar
  2. 2.
    P. Landau, Reichsjustizgesetze und Justizpaläste, in: Kunstpolitik und Kunstförderung im Kaiserreich - Kunst im Wandel der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Herausgegeben von E. Mai/H. Pohl/St. Waetzold, 1982Google Scholar
  3. 3.
    M. Stosch in: Festschrift zum 250jährigen Bestehen des Oberlandesgerichts Celle, 1976Google Scholar
  4. 4.
    W. Meyerhoff in: Zur Geschichte der Göttinger Gerichte und Gerichtsgebäude, Festschrift zur Einweihung des neuen Landgerichts 1958Google Scholar
  5. 5.
    S.J. Poelaert, Le nouveau Palais de Justice de Bruxelles, 1881Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. B. Kühn, Gerichtsgebäude, in: Waßmuths Lexikon der Baukunst, 2. Bd., 1930, S. 609 ff.; s. a. K.Google Scholar
  7. 7.
    Klemmer, Staatsbauten in Deutschland. Dargestellt am Beispiel der Justiz; Die Justizpaläste, das Reichsgericht, die Oberlandesgerichte, die Landgerichte, die Amtsgerichte im Spiegel des Zentralblattes der Bauverwaltung, hrsg. v. Preuß. Finanzministerium, 1881 bis 1934. Eine Dokumentation, Masch.-Script., Berlin 1987Google Scholar
  8. B. Guntau, Gerichtsbauten in den hannoverschen Landen, Deutsches Architektenblatt, 1986Google Scholar
  9. 8.
    M. Kiesling, Preußische Staatsbauten 1931, Zentralblatt der Bauverwaltung 1932Google Scholar
  10. 9.
    D. Lösche, Architektonische Konsequenzen aus den Wohnbedürfnissen der Gefangenen in Justizvollzugsanstalten, Dissertation TU Hannover, 1979Google Scholar
  11. 10.
    G. Lage, Gerichtsbauten - Bollwerke der Einschüchterung, in: Wassermann ( Herausgeber ), Menschen vor Gericht, 1979Google Scholar
  12. 11.
    R. Wassermann, Justiz als Bauherr, Deutsche Richterzeitung 1984 und Deutsche! Architektenblatt 1985Google Scholar
  13. 12.
    R. Wassermann, „Kunst am Justizbau“ - eine Gemeinschaftsaufgabe für Künstler, Baubehörden und Justizverwaltung, Deutsche Richterzeitung 1985Google Scholar
  14. 13.
    Niedersächsisches Ministerium für Justiz - Referat Öffentlichkeitsarbeit 1987 Faltblatt „Ein Rechtsmal alsMahn-unc LernortGoogle Scholar
  15. 14.
    H. Klotz, Architektur als Staatsrepräsen tation, Merkur, Deutsche Zeitschrift füi europäisches Denken, Sonderheft Ästhe tik und Politik, 1986Google Scholar
  16. 15.
    A. Arndt, Demokratie als Bauherr (1961) Archibook, Berlin 1984Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1988

Authors and Affiliations

  • Rudolf Wassermann

There are no affiliations available

Personalised recommendations