Advertisement

Zusammenfassung

Absatzpolitische Verhaltensweisen der Unternehmungen gaben in Theorie und Praxis immer wieder Anlaß zu der argwöhnischen Frage nach ihrer gesamtwirtschaftlichen und gesellschaftlichen Berechtigung. Massive Kritik, gefolgt von mehr oder weniger ideologisch gefärbten Rechtfertigungsversuchen sind dabei alles andere als neu. Die klassische Diskussion um die Produktivität des Handels legt davon ein ebenso beredtes Zeugnis ab wie die fast regelmäßig aufflackernden Auseinandersetzungen um Wert und Unwert der Werbung. Es kann daher auch nicht überraschen, daß mit dem Übergang von der Distribution zum Marketing Diskussionen um die Manipulation des Verbrauchers an Interesse und Intensität gewonnen haben, zählt doch die systematische Käuferbeeinflussung, die zielgerichtete Verhaltenssteuerung Dritter, zum wesentlichen Bestandteil jeder Marketingdefinition1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 2).
    Vgl. Meffert, H., Konsumerismus - neue Dimension des Marketing?, a.A.O.; Cravens, D. W. und Hills, G. E., Consumerism: A Perspective for Business, Business Horizons 13 (1970) 4, S. 21 ff.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2).
    Vgl. Anderson Jr., W. T. und Cunningham, W. H., The Socially Conscious Consumer, Journal of Marketing 36 (1972) 3, S. 23 ff.CrossRefGoogle Scholar
  3. 2).
    Vgl. Knoblich, H. und Arnold, W., Marketing und Verbraucher-schutz, Zeitschrift für Betriebswirtschaft 44 (1974), S. 24 f.Google Scholar
  4. 2).
    Vgl. Peterson, E., Consumerism as a Retailer s Asset, Harvard Business Review 52 (1974) 3, S. 91 ff.Google Scholar
  5. 1).
    Vgl. z. B. Meffert, H., Modelle des Käuferverhaltens und ihr Aussagewert für das Marketing, Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft 127 (1971), S. 327 ff.Google Scholar

Copyright information

© Dr. Gabler-Verlag, Wiesbaden 1975

Authors and Affiliations

  • Heribert Meffert
    • 1
  1. 1.MünsterDeutschland

Personalised recommendations