Advertisement

Persönlichkeit, Persönlichkeitssphäre, Persönlichkeitsrecht

  • Ernst-Joachim Lampe
Chapter
Part of the Jahrbuch für Rechtssoziologie und Rechtstheorie book series (JRR, volume 12)

Zusammenfassung

Die Ausbildung der menschlichen Persönlichkeit und ihrer Sphäre ist das Produkt eines kontinuierlichen — teils neurophysiologischen, teils psychonoologischen - Differenzierungsprozesses. Die Anerkennung eines besonderen Persönlichkeits- rechts ist die letzte Konsequenz einer zunehmenden Entfremdung einesteils zwischen den Individuen untereinander, andernteils zwischen dem Individuum und der Gesellschaft. Beides soll im folgenden dargestellt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Vgl. etwa den ältesten Schöpfungsmythos des hinduistischen Rig-Veda, den pelasgischen und den olympischen Schöpfungsmythos, die Theogonie (116, 123) Hesiods, die Darstellung der Genesis in der christlichen Bibel (1. Buch Mose), die Schöpfungsgeschichte der skandinavischen Mythologie usf. Diesen Erklärungen entspricht, daß auch der einzelne Mensch sich aus einem ”Chaos der Empfindungen” auftauchen sieht (vgl. K. Bühler, Die geistige Entwicklung des Kindes, 5. Aufl., 1928, S. 98).Google Scholar
  2. 2.
    Seneca, Epistulae 107, 11. N_ch in unserem Jahrhundert hat O. Spengler diese Formel zum Motto seines berühmten Buches gewählt (Der Untergang des Abendlandes, 1922, Bd. 2, S. 635).Google Scholar
  3. 3.
    Platon, Politeia, 509Google Scholar
  4. 4.
    R. v. Jhering, Geist des römischen Rechts auf den verschiedenen Stufen seiner Entwicklung, Bd. II 1 (5. Aufl., 1894), §§ 30ff. Vgl. auch J. Burckhardt, Griechische Kulturgeschichte (4. Aufl., 1908), Bd. 1, S. 235f.: ”Der Mensch unserer Rasse, sobald er aus der Barberei auftaucht, verlangt neben dem Staatswesen und der Öffentlichkeit noch ein besonderes Dasein, ein ungestörtes Heim und einen unabhängigen Kreis von Gedanken und Gefühlen.”Google Scholar
  5. 5.
    D. 1, 1, 1, 2.Google Scholar
  6. 6.
    R. H. Lotze, Microcosmos (6. Aufl., 1923), Bd. 3, S. 409.Google Scholar
  7. 7.
    F. K. v. Savigny, Vom Beruf unserer Zeit für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft (2. Aufl., 1928), S. 16, 48ff.Google Scholar
  8. 8.
    BT-Drs. III Nr. 1237 vom 18. 8. 1959Google Scholar
  9. 9.
    E.-D. Lantermann, Interaktion — Person, Situation, Handlung, 1980, S. 133.Google Scholar
  10. 10.
    R. Linton, Gesellschaft, Kultur und Individuum. Interdisziplinäre sozialwissenschaftliche Grundbegriffe, 1974, S. 80 (amerikanische Originalausgabe: The Cultural Background of Personality, 1945)Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. dazu immerhin L. Kruse, Privatheit als Problem und Gegenstand der Psychologie, 1980, S. 70ff. (im Anschluß an G. Simmel), sowie ihren Beitrag zu dieser Arbeitsgemeinschaft (oben S. 60ff.).Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. H.-J. Klimkeit, Orientalische Alternativen zur abendländischen Personauffassung, in: A. Schawan/B. Weite (Hrsg.), Person und Verantwortung. Zur Bedeutung und Begründung von Personalität, 1980, S. 169ff.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. dazu noch §§ 32-37 RStGB a. F.Google Scholar
  14. 14.
    Ob und inwieweit die Normensysteme sozialer Kleingruppen Rechtscharakter besitzen, richtet sich — gemäß den unklaren Abgrenzungskriterien der Praxis — nach den Umständen des Einzelfalles, insbesondere nach der Interessenlage der Beteiligten (vgl. BGHZ 21/102, 107).Google Scholar
  15. 15.
    Dagegen erscheint mir ausgeschlossen, daß der Staat außer den Grenzen auch den Inhalt der Privatsphäre bestimmt. Diese Bestimmung bleibt vielmehr dem Einzelnen als autonomem Subjekt vorbehalten.Google Scholar
  16. 16.
    BGHZ 13/334Google Scholar
  17. 17.
    BGHZ 24/72, 76; 27/284, 285.Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. A. Podlech, Alternativ-Kommentar zum Grundgesetz, 1984, Rz. 20 zu Art. 2: ”informations-orientierte Teilsequenz”.Google Scholar
  19. 19.
    BGHZ in MDR 1965/371Google Scholar
  20. 20.
    G. W. F. Hegel, Rechtsphilosophie, § 117.Google Scholar
  21. 21.
    BVerfGE 65/1, 42f.Google Scholar
  22. 22.
    BVerfGE 54/148, 155Google Scholar
  23. 23.
    BVerfGE a. a. O.Google Scholar
  24. 24.
    BVerfGE 54/148, 153Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. BVerfGE 6/32, 36: ”Kernbereich, der das Wesen des Menschen als geistig-sittliche Person ausmacht”. Vgl. auch Art. 19 II GGGoogle Scholar
  26. 26.
    Vgl. BVerfGE 34/269, 281: ”Bereich, in dem er allein zu bleiben, seine Entscheidungen in eigener Verantwortung zu treffen und von Eingriffen jeder Art nicht behelligt zu werden wünscht”.Google Scholar
  27. 27.
    BGH in NJW 1983/328Google Scholar
  28. 28.
    Vgl. BVerfGE 6/32Google Scholar
  29. 29.
    BVerfGE 65/196, 210Google Scholar
  30. 30.
    BVerfGE 54/143, 146Google Scholar
  31. 31.
    Vgl. BGH in JZ 1979/811: Anerkennung des Verfolgungsschicksals als Jude.Google Scholar
  32. 32.
    Vgl. U. Scheuner, Die Religionsfreiheit im Grundgesetz, in DÖV 1967/585, 589.Google Scholar
  33. 33.
    B. de Spinoza, Theologisch-politischer Traktat, Kap. 16.Google Scholar
  34. 34.
    BVerfGE 6/32, 41: ”unantastbarer Bereich menschlicher Freiheit, der der Einwirkung der gesamten öffentlichen Gewalt entzogen ist”.Google Scholar
  35. 35.
    BVerfGE 4/7, 15. Zur Entwicklung ”from Status to Contract” vgl. H. S. Maine, Ancient Law: Its Connection with the Early History of Ideas, and Its Relation to Modern Ideas (3rd American ed., 1879, p. 165).Google Scholar
  36. 36.
    ”Sphärentheorie”, vgl. etwa BGHZ 13/334, 338; BVerfGE 27/1; grundlegend H. Hubmann, Persönlichkeitsrecht (2. Aufl., 1967), S. 268ff.Google Scholar
  37. 37.
    BGH Ufita 52 (1957) 208.Google Scholar
  38. 38.
    Von dieser Unterscheidung gehen BVerfGE 6/32, 41 und 34/238 aus.Google Scholar
  39. 39.
    Die auch hier notwendige Abgrenzung der Persönlichkeitssphäre wird innerhalb von Großgesellschaften durch Sozialnormen geleistet, die freilich mangels rechtlicher Stützung nur eine vage Geltungskraft und zumeist nur einen vagen Geltungsinhalt besitzen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1987

Authors and Affiliations

  • Ernst-Joachim Lampe

There are no affiliations available

Personalised recommendations