Advertisement

Die Selbstkonstitution der individuellen Persönlichkeit in der menschlichen Gesellschaft als Grundlage eines Persönlichkeitsrechts

  • Lutz H. Eckensberger
Chapter
Part of the Jahrbuch für Rechtssoziologie und Rechtstheorie book series (JRR, volume 12)

Zusammenfassung

Wenn Juristen Sozialwissenschaftler zu einem interdisziplinären Gespräch über ”Grundrechte aus der Sicht der Sozial- und Verhaltenswissenschaften” einladen und nach den sozialwissenschaftlichen Grundlagen eines Persönlichkeitsrechts fragen, so wollen sie nicht die juristische Position dieses Rechts, wie es sich in den Artikeln 1, Absatz 1; 2, Absatz 1; und 19, Absatz 2, des Grundgesetzes ausdrückt, aus psychologischer Perspektive interpretiert und kritisiert bekommen. Vielmehr geht es ihnen um die Frage, wie Persönlichkeit strukturiert sein muß, damit sie nach Rechtsschutz (ihres Privatbereichs, ihrer Ehre, ihres Bildes, ihrer freien Entfaltung) verlangen kann, oder anders ausgedrückt, ob sich aus der Struktur der Persönlichkeit Richtlinien für die Ausgestaltung eines rechtlichen Schutzes ergeben, wobei nach juristischer Auffassung der innerste Kern der Persönlichkeit die ”Würde des Menschen” ist (ausführlicher s. Zippelius in diesem Band). Natürlich ist bei der Behandlung dieser Fragen von seiten der Psychologie die Gefahr des ”naturalistischen Fehlschlusses” im Auge zu behalten, d. h. die Gefahr, aus empirischen Tatsachenfeststellungen unzulässig normative Schlußfolgerungen zu ziehen. Aber dieser strenge Dualismus, der in der Logik zwischen Seins- und Sollenssätzen gilt, ist in den Realwissenschaften und sogar im Bereich der Philosophie in jüngerer Zeit relativiert worden. So hat beispielsweise Brandtstädter (1982) überzeugend dargelegt, daß man aus empirischen psychologischen Feststellungen sehr wohl Kriterien für die Formulierung von oder die Kritik an normativen Sätzen (z. B. Entwicklungszielen) gewinnen kann. Und Frankena (1979) weist darauf hin, daß sich im Bereich der ökologischen Ethik die rein logisch bestehende Kluft zwischen Sein und Sollen durch eine systemtheoretische Perspektive überbrücken läßt, wenn er unter Bezug auf Rolston (1975) schreibt: ”Der Übergang von Ist zu Gut und damit zu Soll tritt hier (zwar) auf, … aber was, ethisch gesehen, verwirrend und aufregend ist, ist die Tatsache, daß hier das Sollte nicht eigentlich aus dem Ist abgeleitet wird, sondern sich gleichzeitig mit ihm einstellt. Die scharfe Dichotomie zwischen ”Sein” und ”Sollte” ist hier verschwunden; Werte scheinen im gleichen Augenblick zu existieren, in dem auch die Fakten bekannt sind” (Frankena, 1979, S. 16).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Blasi, A. (1985), Identity and the development of the self. Paper represented at the Max-Planck-Institute for Psychology, Munich, FRG, Oct. 3rd, 1985Google Scholar
  2. Brandstädter, J. (1982), Kern-und Leitbegriffe psychologischer Prävention. In J. Brandstädter & A. v. Eye (Hrsg.), Psychologische Prävention. Grundlagen, Programme, Methoden. S. 81–115Google Scholar
  3. Burgard, P. (1986), Das Verhältnis von Moral und Recht in entwicklungspsychologichen Strukturtheorien des moralischen Urteils. Eine piagetianische Analyse. Unveröffentl. Diss. SaarbrückenGoogle Scholar
  4. Colby, A.; Kohlberg, L.; Gibbs, J. & Lieberman, M. (1983), A longitudinal study of moral development. Monographs of the Society for Research in Child Development, S. 48Google Scholar
  5. Colby, A.; Kohlberg, L.; Gibbs, J.; Candee, D.; Speicher-Dubin, B.; Hewer, A.; Kaufman, K. & C. Power (1982), Standard form scoring manual, Form A and B.Google Scholar
  6. Eckensberger, L. H. (1979), A metamethodological evaluation of psychological theories from a cross-cultural perspective, in: L. H. Eckensberger, W. J. Lonner & Y. H. Poortinga (Eds.), Cross-Cultural Contribution to Psychology, S. 255–275Google Scholar
  7. Eckensberger, L. H. (1983), Research on moral development. The German Journal of Psychology, S. 195–244Google Scholar
  8. Eckensberger, L. H. (1985), Das ”Rechtsgefühl” aus entwicklungspsychologischer Perspektive. In E. J. Lampe (Hrsg.), Das sogenannte Rechtsgefuhl. Jahrbuch für Rechtssoziologie, Bd. 10, S. 71–107Google Scholar
  9. Eckensberger, L. H. (1986), Handlung, Konflikt, Reflexion: Zur Dialektik von Struktur und Inhalt im moralischen Urteil. In W. Edelstein & G. Nunner-Winkler (Hrsg.), Zur Bestimmung der Moral. Philosophische und sozialwissenschaftliche Beiträge zur Moralforschung.Google Scholar
  10. Eckensberger, L. H. & Burgard, P. (1986), Zur Beziehung zwischen Struktur und Inhalt in der Entwicklung des moralischen Urteils aus handlungstheoretischer Sicht. Arbeiten der Fachrichtung Psychologie, Universität des SaarlandesGoogle Scholar
  11. Eckensberger, L. H. & Reinshagen, H. (1980), Kohlbergs Stufentheorie der Entwicklung des moralischen Urteils. Ein Versuch ihrer Reinterpretation im Bezugsrahmen handlungstheoretischer Konzepte. In L. H. Eckensberger & R. K. Silbereisen (Hrsg.), Entwicklung sozialer Kognitionen: Modelle, Methoden, Anwendungen. S. 65-131Google Scholar
  12. Edwards, C. P. (1981), The comparative study of the development of moral judgment and reasoning. In R. H. Monroe, R. L. Monroe & B. B. Whiting (Eds.), Handbook of Cross-Cultural Development. S. 501–528Google Scholar
  13. Erikson, E. H. (1959), Identity and the life cycle. Psychological Issues, Bd. 1, S. 1–165Google Scholar
  14. Frankena, W. (1973), Ethics.Google Scholar
  15. Frankena, W. (1979), Ethics and environment. In K. E. Goodpaster & K. M. Sayre (Eds.), Ethics and Problems of the 21st Century, S. 3–20Google Scholar
  16. Habermas, J. (1983), Moralbewußtsein und kommunikatives Handeln. In J. Habermas, Moralbewußtsein und kommunikatives Handeln, S. 127–206Google Scholar
  17. Hartmann, H. A. (1983), Was ist sozial an der Moral? Moralität, Moral und Ethik — sozialwissenschaftlich betrachtet. In A. Lind, H. A. Hartmann & R. Wakenkut (Hrsg.), Moralisches Urteilen und soziale Umwelt. S. 7–24Google Scholar
  18. Haan, N.; Smith, B. & Bloch, J. (1968), Moral reasoning in young adults. Journal of Personality and Social Psychology, Bd. 10, S. 183–201CrossRefGoogle Scholar
  19. Havighurst, R. J. (1956), Developmental Tasks and Education.Google Scholar
  20. Hickey, J. & Scharf, P. (1980), Toward a Just Correctional System.Google Scholar
  21. Hoff, E. H. & Hohner, H. V.(1985), Occupational careers, work, and control In M. M. Baltes & P. B. Baltes (Eds.), Aging and the Psychology of Control.Google Scholar
  22. Kegan, R. (1982), The Evolving Self. Problem and Process in Human DevelopmentGoogle Scholar
  23. Kohlberg, L. & Mayer, R. (1972), Development at the aim of education. Harvard Educational Review, Bd. 42, S. 443–496Google Scholar
  24. Kohlberg, L.; Levine, C. & Hewer, A. (1983), Moral stages: A current formulation and response to critics.Google Scholar
  25. Lickona, T. (1981), Förderung der moralischen Entwicklung in Schule und Familie. Unterrichtswissenschaft, Bd. 9, S. 241–254Google Scholar
  26. Loevinger, J. (1976) Ego development: conceptions and theories.Google Scholar
  27. Noam, G.; Kohlberg, C.; v. Sneary, J. R. (1983), Steps toward a model of the Self in N.Y.: Plenum Press, Developmental approaches to the Self.Google Scholar
  28. Oser, F. (1981), Moralische Erziehung als Intervention. Unterrichtswissenschaft, Bd. 9, S 207–224Google Scholar
  29. Piaget, J. (1932), Le jugement moral chez l’enfant. (dtsch.: Das moralische Urteil beim Kinde. 1954)Google Scholar
  30. Piaget, J. (1968), Le structuralisme. (dtsch.: Der Strukturalismus. 1973)Google Scholar
  31. Piaget, J. (1975), L’equilibration des structures cognitives — probleme central du developpement. Etudes d’epistemologie genetique XXXIII. (dtsch.: Die Äquilibration der kognitiven Strukturen, 1976)Google Scholar
  32. Power, C. & Higgins, A. (1981), Moralische Atmosphäre und Lernen. Unterrichtswissenschaft, Bd. 9, S. 225–340Google Scholar
  33. Rest, J. R. (1983), Morality. In J. H. Flavell & E. M. Markman (Eds.), Handbook of Child Psychology. Vol. III. Cognitive Development, S. 556–629 Schneewind, K. (1982), Persönlichkeitstheorie I.Google Scholar
  34. Snary, J. R. (1985), Cross-cultural universality of social-moral development: A critical review of Kohlbergian Research. Psychological Bulletin, Bd. 97, S. 202–232Google Scholar
  35. Riegel, K. (1975), Adult life crises: A dialectical interpretation of development. In N. Datan & L. H. Ginsberg (Eds.), Life-Span Developmental Psychology. Normative Life Crises, S. 3–45Google Scholar
  36. Rolston, H. (1975), Is there an ecological Ethic? Ethics, Bd. 85, S. 1348–1359Google Scholar
  37. Vaillant, G. E. & Milofski, E. (1980), Natural history of male psychological health: IX Empirical evidence for Ericson’s model of the life arche. American Journal of Psychiatry, Bd. 137, S. 175–194Google Scholar
  38. Villenave-Cremer, S. & Eckensberger, L. H. (1985), The role of affective processes in moral judgment performance. In M. W. Berkowitz & F. Oser (Eds.), Moral Education: Theory and Application, S. 175–194Google Scholar
  39. Vossenkuhl, W. (1977), Grundrechte. In O. Höffe (Hrsg.), Lexikon der Ethik. S. 92–95Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1987

Authors and Affiliations

  • Lutz H. Eckensberger

There are no affiliations available

Personalised recommendations